• Steißlage

    Hallo, habe gestern erfahren, dass mein Baby momentan (beim 2. Termin hintereinander) sich in Steißlage positioniert hat. Dies wäre eine medizinische Indiakation für einen Kaiserschnitt. Habe grundsätzlich mit einem Kaiserschnitt kein Problem aber ich mache mir ein bisschen Sorgen, ob es schädlich für´s Baby ist , wenn es in Steißlage liegt. Birgt…
  • 63 Antworten
    Zitat

    Ich weiß nicht, ob ich unbedingt Wehen und eine natürliche Geburt brauche um zu verstehen, dass das mein Baby ist.

    Ich kann jetzt nur fuer mich sprechen!!!!


    Ich hatte zwar eine natuerliche Geburt mit ein paar ganz ganz leichten und sehr gut auszuhaltenden Wehen aber dann eine PDA und habe von der Geburt an sich koerperlich nichts mitbekommen. Ich war zwar wach und kooperativ aber durch die PDA so betaeubt, dass ich nicht gemerkt habe, wie ich sie geboren habe und hatte nie Probleme mein Kind anzunehmen oder als meins zu sehen.


    Ich denke, dass ist alles Typ-Abhaengig. Ich bin der Typ, der das Rumgewehe und die oft beschrieben Grenzerfahrung echt nicht braucht.

    Zitat

    Bei der spontanen Entbindung muss der Kopf innerhalb von 5 bis 6 Minuten geboren werden, da es sonst zu bleibenden Schäden durch Sauerstoffunterversorgung kommen kann, da bei der Geburt des Kopfes die Nabelschnur abgeklemmt wird. Für einen Kaiserschnitt ist es in diesem Stadium zu spät.

    Das war jetzt für mich der absolut entscheidende Satz mit keinen einzigen Gedanken weiterhin über eine Spontangeburt bei BEL zu machen. Das Risiko ist viel zu hoch. Und wer weiß, ob nicht gerade ein "Arzt im Praktikum" und eine Hebamme ohne Berufserfahrung an dem Tag Dienst im Krankenhaus hat an dem ich Wehen bekommen. Das spricht absolut für einen geplanten Kaiserschnitt.

    Zitat

    Ich denke, dass ist alles Typ-Abhaengig. Ich bin der Typ, der das Rumgewehe und die oft beschrieben Grenzerfahrung echt nicht braucht.

    Dem kann ich mich anschließen. Ich hatte übrigens schon zwei Ops´s am Fuß in PDA bzw. Spinalanästhesie und bin echt begeistert davon. Ich war fit und habe alles mitbekommen. Blöd nur, wenn man während der Anästhesiezeit, die ja doch, im Gegensatz zur Vollnarkose, mehrere Stunden andauern kann, zur Toilette muss %-|

    Zitat

    Hast du dich im KH informiert und bei der Hebamme? wie hoch ist das Risiko für Komplikationen, im Gegensatz zur richtigen Lage denn? würd mich interessieren, ich kanns gar nicht einschätzen.

    Nicht im Krankenhaus aber bei meiner Gynäkologin, die mich ambulant betreut. Sie rät in dem Fall auf jeden Fall zum Kaiserschnitt, informierte mich aber auch über mögliche Methoden, das Kind zu drehen. Mit der Hebamme habe ich bislang noch nicht gesprochen, halte ich in dem Fall auch für überflüssig, da sie bei mir nur die Nachbetreuung übernehmen wird, d.h. keine Beleghebamme ist, die bei der Geburt dabei sein wird. Aber ich habe absolutes Vertrauen in meine Ärztin und in das Krankenhaus, in dem ich voraussichtlich entbinden werde.

    @ India_India

    Du musst die Loesung finden mit der Du Dich am sichersten und wohlsten fuehlst. Nichts hat so viel Einfluss auf den Ausgang der Geburt und das Empfinden der Geburt wie das Wohlbefinden der Frau.


    Manche Frauen haben dieses Gefuehl nur zu Hause, andere im Geburtshaus und wiederum andere in einer hochtechnitisierten Klinik. Egal wo und wie man entbindet - wichtig ist, dass es zu einem passt und einem das maximale Wohlbefinden und Sicherheitsgefuehl gibt.


    Wenn Du sagst dass ein KS in Deiner Situation das ist, was Dir am meissten Sicherheit und Wohlbefinden gibt, dann solltest Du Dich nicht weiter beirren lassen. Du hat Dich informiert und das rausgesucht was Dir am meissten zuspricht. Perfekt!

    Zitat

    Das Risiko ist viel zu hoch.

    Wie hoch es ist, wurde hier doch noch gar nicht gesagt? Weißt du das? Wie gesagt, ich will dir nicht aus-/einreden, mich würds einfach nur interessieren.


    Die Hebamme kann noch was mit Akkupunktur oder Moxen reißen. Sowas bieten Ärzte eher selten an. Drum würd ich da schon vorher mal mit ihr sprechen, falls du überhaupt noch möchtest, dass das Kind sich dreht und nicht generell zum KS tendierst.

    Ein paar Dinge zum Thema Beckenendlage und KS. Ich bin selber das zweite mal mit ner BEL Schwanger und bekomme wieder einen KS. Ich würde nur versuchen eine BEL spontan zu entbinden wenn ich vorher schonmal vaginal entbunden hätte, ansonsten wird es höchst selten und ungern gemacht. Ich finde es gut das India sich jetzt schon mit dem Thema beschäftigt, es ist und bleibt ein großer Eingriff.


    Probleme das Kind anzunehmen hatte ich nicht. Bis zur 36SSW warten und dann erst nen KS Termin zu machen ist auch quatsch, weil man kann ja moxen (Drehungsakupunktur) aber nur BIS zur 36SSW. Äußere Wende würde ich nie probieren.


    Liebe India, lass es drauf ankommen, der erste lag ab der 31SSW in BEL die Zweite schon immer. Du kannst moxen, du kannst indische Brücke machen oder oder oder, wenn die Natur keine natürliche Geburt für Dich vorsieht dann dreht sich das Kind nicht. Eine BEL als Erstgebärende so zu entbinden finde ich persönlich viel zu riskant. Das wär so als würden die Tour de France Fahrer auf den letzten 5km die Helme abnehmen.


    EInen GVK würde ich in jedem Fall machen, das macht Vorfreude aufs Baby und man lernt doch einiges.


    Nen Termin für KS kriegst Du in der 34 - 36SSW, da stellt man sich normalerweise in der Klinik vor, such Dir aber schon vorher ne Hebamme, die kann auch gegen Rückenschmerzen und so nen Mist akupunktieren. Aber der KS Termin sagt noch lange nix, ich hatte meinen schon fix ja und dann musste der Kleine 1 WOche vorher Nachts geholt werden weil ich schönste Wehen hatte!!!! Sehr lustig. Das würde ich übrigens in der Klinik erfragen ob es dort die Möglichkeit gibt vorher künstlich ein paar Wehen zu erzeugen (Wehentropf) das macht die Babys topfit für die Geburt.


    Ich wünsch Dir alles Gute und lass mal hören ob es sich gedreht hat!

    Natürlich muss jede Frau selbst entscheiden, was und wie die Geburt für sie richtig ist! Extrem unerfreulich finde ich allerdings, wenn in diesem Zuge immer vom "hohen Risiko" die Rede ist, ohne das (mit Quellen) zu beziffern. Bei wie viel Prozent der vaginalen Geburten aus BEL gibt es Probleme? Und bei wie vielen aus der SL? Erst dann kann man doch einigermaßen abschätzen, wie viel höher das Risiko ist!


    Und ehrlich, die Klinik, in der ich entbinden werde, bietet aus BEL vaginale Geburten an, wenn das Kind nicht absehbar mehr als 4,5 kg wiegt oder die Mama sehr schmal ist. Sogar bei Erstgebährenden (was ich ja nicht bin). Und das ist kein Dorfkrankenhaus, sondern die Klinik mit den meisten Geburten in D. Ich gehe also davon aus, dass die damit viel Erfahrung haben UND es nicht extrem risikobehaftet ist. Sonst würden sie es nämlich sicher nicht mehr abieten!

    Vielen Dank für eure Antworten mit den doch teilweise recht unterschiedlichen Einschätzungen. Ich finde es wichtig, mich damit auseinanderzusetzen um die "richtige" Entscheidung zu treffen und abzuwägen, was für meine Maus und mich das Beste ist.


    Leider habe ich tatsächlich noch keinen wirklichen Überblick darüber bekommen, wie hoch das Risiko ein Baby in BEL auf natürlichem Weg zu bekommen tatsächlich ist. D.h. Daten, Zahlen, Fakten habe ich dazu auch noch nicht gefunden. Aber für meinen Teil habe ich beschlossen, dem Rat meiner Ärztin (sollte sich das Baby tatsächlich nicht drehen) zu folgen und einen KS zu planen. Sie ist eine erfahrene Gynäkologin und ich vertraue ihr da einfach. Und leider habe ich feststellen müssen, dass Hebammen und Mediziner oft sehr unterschiedlicher Auffassung sind, so dass ich mich hier nicht durch eine zweite Meinung einer Hebamme beirren lassen möchte. Mir ist da der Sicherheitsfaktor, und davon gehe ich bei moderner Medizin einfach mal aus, wichtig.


    Ich schrieb in einem vorigen Beitrag schon, dass ich große Angst davor habe, dass zunächst "experimentiert" wird und es dann doch notfallmäßig zu einem KS kommt. Das möchte ich keinesfalls.


    Wie gesagt, für mich ist es das Wichtigste, dass mein Kind gesund zur Welt kommt.

    Teilweise stehen hier ein paar Zahlen, Daten und Fakten. Ich verstehe allerdings wegen der medizinischen Fachsprache nicht alles, wohl aber die Aussage, dass ein KS bei BEL das Mittel der Wahl bleibt.


    http://74.125.77.132/search?q=cache:P0v93M0J9dcJ:www.evimed.ch/AGORA/HTZ000/downloads/vagbirth_cesarean.pdf+beckenendlage+%2B+risiko+%2B+spontangeburt&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de

    Hallo India,


    die Entscheidung über einen Kaiserschnitt trifft letzten Endes der operierende Arzt. Deine jetzige Gynäkologin kann dich maximal zur Geburtsplanung ins KH schicken (es sei denn, sie macht so etwas selbst). Und da wird dann endgültig entschieden. Da du erst in der 24.SSW bist, wird zum jetzigen Zeitpunkt jedes Kh abwinken, denn dein kleiner hat ja noch genügend Zeit, sich zu drehen (und wird das mit größter Wahrscheinlichkeit auch noch machen). Für mich klingt das bei dir eher so, als ob du einen Wunschkaiserschnitt machen lassen möchtest, suchst aber einen medizinischen Vorwand. Das kannst du im KH ansprechen. Nichts desto trotz wird die Geburtsplanung frühestens 6-8 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin gemacht und der Kaiserschnitt erfolgt meist 10-14 Tage vor dem Geburtstermin. Es gibt mittlerweile auch KHs, die fast bis an den Geburtstermin rangehen.


    Also, auf jeden Fall solltest du deine Wünsche im KH aussprechen, ob der Arzt dem Folge leisten wird, musst du schauen. Im schlimmsten Fall musst du deinen Kaiserschnitt selbst bezahlen.


    viele Grüße

    Du musst aber Bedenken, dass eine Gynäkologin nicht zwangsläufig eine Expertin in Sachen Geburtshilfe ist. Kann sein, muss aber nicht.


    "Spezialistinnen" für das Thema Geburt sind eigentlich die Hebammen, wobei ich da eine die hauptsächlich Vorsorge, Nachsorge, Rückbildung etc. anbietet auch nicht unbedingt befragen würde...


    Drum würd ich mich direkt mit deinem Wunschkrankenhaus in Verbindung setzen und da nochmal mit Hebammen und Ärzten sprechen, das Gespräch wird es spätestens sowieso geben, wenn du dich dort vorstellst zum KS. Es gibt einige Krankenhäuser, die eine Geburt aus der BEL gar nicht anbieten und generell zum KS raten, andere Krankenhäuser haben sich darauf spezialisiert und viel Erfahrung, hab ich hier im Umkreis mitgekriegt.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass man am Ende mehrere verschiedene Meinungen hört, wenn man mehrere Ärzte und Hebammen befragt und dann richtig durcheinander ist. Deswegen würd ich mich an deiner Stelle schon noch um Zahlen bemühen und weiter recherchieren. Eine natürliche Geburt (auch wenn das Baby richtig liegt) birgt immer das Risiko, dass es Komplikationen gibt und ein Notkaiserschnitt gemacht werden muss. Deswegen würd ich das nicht als "Experiment" bezeichnen, wobei ich wie gesagt nicht weiß, in wieviel Prozent der Fälle das bei welcher Lage vorkommt. Ein Kaiserschnitt birgt aber auch immer Risiken, das darf man nicht vergessen und die bräuchte man ja auch für den Vergleich.


    Dass ein Kind stecken bleibt bedeutet ja auch nicht gleich das schlimmste. Wenn der Kopf geboren ist und der Rest hängt gibt es einige Manöver, die eine erfahrene Hebamme sofort machen kann, damit das Kind sich gut ins Becken dreht. Ist bei BEL der Körper geboren und der Kopf noch drin gibt es vermutlich auch noch einige Maßnahmen, die man auf der Stelle ergreifen kann, damit dem Kind nichts passiert, wobei das wohl das größte Risiko bei der BEL zu sein scheint. Interessant fänd ich, in wievielen Fällen Babys stecken bleiben und in wievielen Fällen das Folgen hat. Ich kann aber sehr gut verstehen, dass du gerade beim ersten Kind Angst hast. Ich weiß es wie gesagt auch nicht, wie das im Vergleich genau ausschaut und wüsst daher auch nicht, wie ich entscheiden würde. In jedem Fall wünsch ich dir alles Gute @:)

    Zitat

    Für mich klingt das bei dir eher so, als ob du einen Wunschkaiserschnitt machen lassen möchtest, suchst aber einen medizinischen Vorwand.

    Na ja, einen Vorwand suche ich nicht. Dass das Baby in BEL liegt ist ja nun nicht meine Idee, sondern Fakt. Dass ich nicht auf Biegen und Brechen eine natürliche Geburt haben muss, somit einem geplanten KS nicht abgeneigt bin habe ich ja schon erwähnt. Das stimmt schon, hat aber auch noch andere Gründe (Krankenversicherungswechsel). Das klingt nun fast so als müsste ich mich hier rechtfertigen. Das möchte ich nicht.


    Da ich selbst Laie bin und auch nicht jeden Tag beim Arzt im Wartezimmer sitze bzw. täglich Kontakt zu einer Hebamme habe, suche ich mir meine Informationsquellen natürlich im Internet. Klar, medizinische Literatur habe ich ja auch nicht zu Hause. Auf vielen Seiten im Internet wird über Komplikationen, hohes Risiko bei einer Spontangeburt bei BEL gesprochen. Da ich es erstmal nicht besser weiß, glaube ich was da steht.


    Ferner ist das meine erste Schwangerschaft. Ich habe schlichtweg Angst, dass das was ich über Risiken und Komplikationen gelesen habe zutrifft bei einer Spontangeburt. Und wer garantiert mir denn, dass die erfahrenen Ärzte und Hebammen dann grad Dienst haben, wenn ich Wehen bekomme?? Klar, man muss nicht gleich "den Teufel an die Wand malen" aber ich war schon häufig im Krankenhaus und habe mit jungen Berufsanfängern zu tun gehabt. Mein Baby wird sich sicherlich nicht nach dem Dienstplan der Ärzte und Hebammen richten. Bitte haltet mich nicht für hysterisch aber ich möchte den sichersten Weg wählen und finde es übrigens auch nicht zu früh, sich Gedanken über die Geburt zu machen. Damit kann man meines Erachtens nicht früh genug beginnen. Ich lege ja noch nichts fest, denke aber über alle Eventualitäten nach. Ganz abgesehen davon werde ich demnächst an Besichtigungsterminen in Krankenhäusern teilnehmen und dann sollte ich zumindest grob einen Überblick darüber haben, was ich möchte oder nicht.

    Zitat

    Im schlimmsten Fall musst du deinen Kaiserschnitt selbst bezahlen.

    Das halte ich ehrlich gesagt für nicht richtig. Denn in vielen Krankenhäusern sind (Wunsch)-Kaiserschnitte (wenn du es in meinem Fall so nennen möchtest) Gang und Gäbe. Und immerhin kann ich mir das Krankenhaus ja auch aussuchen und wenn ich einen (Wunsch)-KS möchte, gehe ich halt in das Krankenhaus, das es anbietet.


    Ferner gehe ich aktuell davon aus, dass mein Baby in BEL liegt. Sollte sich das ändern, wäre für mich auch eine Spontangeburt okay. Aber auf keinen Fall eine Spontangeburt in BEL. --> aus den von mir genannten Gründen.


    Übringens nochmal: Ich habe noch nirgendwo gelesen, dass bei einer Erstgebärenden eine Spontangeburt in BEL empfohlen wird. Ganz im Gegenteil, es wird davon abgeraten!

    Zitat

    Ein Kaiserschnitt birgt aber auch immer Risiken, das darf man nicht vergessen und die bräuchte man ja auch für den Vergleich.

    Ein KS birgt allerdings eher ein höheres Risiko für die Mutter, nicht für das Kind. Insoweit habe ich (vgl. meinen Link) Infos gefunden.

    Zitat

    Ich kann aber sehr gut verstehen, dass du gerade beim ersten Kind Angst hast. Ich weiß es wie gesagt auch nicht, wie das im Vergleich genau ausschaut und wüsst daher auch nicht, wie ich entscheiden würde. In jedem Fall wünsch ich dir alles Gute @:)

    Danke!! Ich hab nämlich wirklich Angst und mache mir Sorgen (wenn vielleicht auch noch etwas verfrüht, da es sich ja noch drehen kann).

    Ein KS birgt für das Kind andere Risiken als eine Spontangeburt, die haben mit Anpassungsproblemen zu tun. Wir hoch die genau sind, weiß ich leider auch nicht, ich musst mich zum Glück nicht damit befassen.


    Na also hysterisch bist du auf keinen Fall und dafür wird dich keiner halten. Sich Gedanken zur Geburt zu machen ist nie zu früh, das hab ich noch viel früher gemacht ;-D Ich würd aber an deiner Stelle noch eher davon ausgehen, dass sich das Baby noch dreht, es hat ja noch Zeit und Platz. Aber schadet nie schon zu wissen, was du tust, wenns bei der BEL bleibt, dann bist du gelassener. Ich würd vermutlich noch einiges ausprobieren wie eben Akupunktur etc. weil ich lieber eine natürliche Geburt wollen würde uns Angst vor einem KS hätte und wär nicht so cool wie du. Aber würds bei der BEL bleiben und wären die Risiken fürs Kind deutlich kleiner, würd ich auch so entscheiden und nicht auf Teufel komm raus eine natürliche Geburt wollen. Wobei mich die Zahlen ja noch interessieren würden, vielleicht weiß da noch jemand was.