• Steißlage

    Hallo, habe gestern erfahren, dass mein Baby momentan (beim 2. Termin hintereinander) sich in Steißlage positioniert hat. Dies wäre eine medizinische Indiakation für einen Kaiserschnitt. Habe grundsätzlich mit einem Kaiserschnitt kein Problem aber ich mache mir ein bisschen Sorgen, ob es schädlich für´s Baby ist , wenn es in Steißlage liegt. Birgt…
  • 63 Antworten

    Hallo,


    dass dein Kind derzeit in BEL liegt, ist derzeit völlig unerheblich, denn es ist zum jetzigen Zeitpunkt deiner Schwangerschaft in keinster Weise wichtig. Die BEL deines Kindes ist zwar derzeit ein Fakt, aber er ist nicht wichtig.


    Dass du dich mit einem eventuellen Kaiserschnitt auseinander setzen willst, ist dir natürlich vollkommen selbst überlassen, aber vergiss darüber nicht, dich über Spontangeburten zu informieren.


    Ob du einen Wunschkaiserschnitt selbst zahlen musst, entscheidet nicht das KH, sondern die Krankenkasse. Wenn du im KH sagst, dass du einen möchtest, wird man dich zwar gründlich darüber aufklären, aber so ziemlich jedes KH wird ihn auch durchführen. Wenn der Arzt aber keinen Grund medizinischen Grund abgeben kann (oder will), dann wird die Krankenkasse wegen der Kosten u.U. auf dich zukommen. Soweit ich weiß, ist das gängiges Recht in Deutschland.


    Vielleicht solltest du versuchen, dich von dem Gedanken der BEL deines Kindes ein bisschen zu lösen. Du hast das Wissen, dass es sich sehr wahrscheinlich noch drehen und somit kein Problem darstellen wird. Versuche einfach, dich etwas zu entspannen und deine Schwangerschaft zu genießen. Alles weitere findet sich, wenn es wirklich in die eine oder andere Richtung geht. Aber selbst das passiert, wie bereits geschrieben, aller frühestens 8 Wochen vor deinem errechneten Entbindungstermin.

    Falls sich dein Baby wirklich nicht mehr in SL drehen sollte, und ein KS gemacht werden soll, solltest du warten bis Wehen einsetzen, und dann den KS machen lassen. Dann könnte dein Baby wenigstens selber den Startschuss für die Geburt geben; damit ist das Risiko, dass dein Kind Anpassungsschwierigkeiten (Lunge, Darm) hat, am geringsten. Denn dann hast du die Gewissheit, dass dein Baby zu diesem Zeitpunkt bereit ist, auf die Welt zu kommen. Das wird dir dein KH natürlich nicht vorschlagen, weil ein geplanter KS für die Ärzte viel angenehmer ist. Aber für die Kinder ist es erwiesenermaßen anders am besten.


    Einen KS zu terminieren wegen einer anderen Krankenversicherung, finde ich ehrlich gesagt doof. Jede Krankenkasse wird einen Wechsel "ab Geburt" mit entsprechendem Nachweis zulassen, auch im Nachhinein, wenn du vorher schonmal Bescheid gibst. Der Zeitpunkt, den das Baby wählt um auf die Welt zu kommen, kann man nunmal nicht planen...

    Hallo India_India,


    eigentlich bin ich eher in der Wirbelsäulenliga zu finden, habe aber das Thema der Beckenendlage zufällig entdeckt.


    Ich selbst habe mein erstes Kind als sog. Steißlage geboren. Von meinen drei Kindern war das die schnellste und unkomplizierteste Geburt. Das mag aber auch daran liegen, dass ich absolut einen KS verhindern wollte und einfach gehofft hatte, dass es gut gehen wird. Mir kam es komisch vor, als der Arzt sagte, "wenn Sie einen KS wünschen, kommen Sie am Donnerstag zu uns und dann wird Ihr Kind geholt" Damit hatte ich echt ein Problem. Es gab dann allerdings einen Arzt, der meinte, er traue es sich zu, meinem Sohn auf natürliche Weise auf die Welt zu helfen. Das alles ist jetzt schon fast zwanzig Jahre her.


    Heute weiß ich ein bisschen mehr und wundere mich über meine Unbedarftheit. Sicher ist, falls die Nabelschnur um den Hals des Babys liegt, kommt der Arzt, die Hebamme nicht so gut ran, um sie abzuwickeln. Heute weiß ich auch, dass manche dieser Babys u. a. einen Schlüsselbeinbruch erleiden könnten.


    Da ich unbedingt eine Spontangeburt haben wollte, KS ist eine Operation mit allen denkbaren Folgen, habe ich vielmehr versucht, den Damm zu dehnen. Dazu habe ich Weizenöl verwendet und vorsichtig den Bereich gedehnt. Es wurde ein ordentlicher ( soll heißen, großzügig geschnittener) Dammschnitt vorgenommen, vielleicht hätte ich mir das vorher auch sparen könne, aber ich wollte gerne etwas aktiv tun.


    Ich finde allerdings auch, dass Du überdenken solltest, ob und was Du alles planen und kontrollieren willst. Du wirst später feststellen, dass sich Kinder und deren Verhalten am allerwenigsten planen lassen. Aber wie gesagt, dass ist die Sichtweise einer "alten Mutter", es gibt natürlich auch bürokratische Zwänge.


    Ich für meinen Fall möchte eine Spontangeburt nicht missen, das ist ein Grenz-Erlebnis, das man nirgendwo anders erfahren kann.


    Aber und das ist das, was am wichtigsten ist – die Gesundheit des Kindes. Auf keinen Fall sollte diese aufs Spiel gesetzt werden.


    Zum Schwangerschaftskurs möchte ich noch sagen, dass der auf jeden Fall zu empfehlen ist. Schwanger bist Du ja, egal wie Du entbindest. Du lernst andere Frauen kennen und vielleicht Kniffe und Tricks, die für später wichtig sind.


    So und zu guter Letzt, vielleicht dreht sich Dein Baby ja noch: Zeit habt Ihr ja noch. Vielleicht könntest Du ja auch die sog. "Brücke" ausprobieren, dazu musst Du Dich ein paar Mal täglich mit dem Po erhöht hinlegen, dies soll das Baby zum drehen bewegen (wollte mein Sohn aber nicht machen).


    Mein Beckenendlagen-Sohn ist heute fast zwanzig Jahre alt, und manchmal denke ich, der wollte schon immer irgendwie anders sein und mit dem Kopf durch die Wand.


    Liebe Grüße und alles Gute für Dich und Deinen kleinen Spatz

    Uui, warum kochen denn hier soviele Emotionen hoch?


    Zum Thema, dann würd ich mir ne Klinik suchen die eine BEL auch bei Erstgebärenden vaginal entbindet. Sehr witzig! Ich wohne in Augsburg, wir haben ein Haus der Maximalversorgung und eine Kinder und Frauenklinik, beides keine kleinen Häuser. Beide bieten dies nicht an. Bei meiner ersten Entbindung lag ich dann da mit meinem BEL Kind mit WEhen und empfand diese nicht als schlimm, nein, sogar als produktiv, und war verärgert das dann eben ein KS gemacht werden musste. Was hätte ich tuen sollen? Mich mitten in der Nacht nach München verlegen lassen? ALso wie gesagt, alles sehr absurd. Fakt es sind wenige Häuser die das anbieten, weil eben seit Jahrzehnten die Erfahrung fehlt weil es nicht mehr gemacht wird. Mit nem KS bist Du in diesem Fall auf jeden Fall für das Kind sicherer dran als mit einer spontan Entbindung. Was wiegt das Risiko von Anpassungsschwierigkeiten (sprich: schnauft nicht sofort spontan = tun die meisten BEL Kinder nicht weil die Lungen voll Wasser sind, denn Sie kommen ja mit dem Po zuerst ob KS oder vaginal Entbunden, ist erstmal schlaffi etc. pp.) gegen das RIsiko das das Kind mit dem Kopf in Dir steckt und ganz jämmerlich nen Hirnschaden erleiden oder sogar sterben muss weil es nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird? Hey, wir haben die Kleinen in uns neun Monate lang gehegt und gepflegt, nicht geraucht und gesoffen, uns gesund ernährt, teuer Geld in die Apo getragen um ja das richtige Folsäure Präparat zu nehmen usw. wer wird da so verrückt sein und sagen: nee, ich mach die Geburt so, früher ists ja auch gut gegangen, manchmal.


    Zum THema selber zahlen: Jeder WKS wird von der Kasse übernommen solang die Mutter kein Problem hat wenn auf der Überweisung zur Geburtsvorstellung in die Klinik steht: übermäßige Angst der Mutter (ist eine medizinische INdikation) genau das gleiche gilt bei der Feindiagnostik oder Organultraschall (hab ich bei beiden Kindern machen lassen) steht dann halt drauf: Angst der Mutter vor Fehlbildung, und? War ja noch nicht mal gelogen.


    Ich bin froh wenn mein 2tes BEL Kind übermorgen per KS geholt wird, alles fit ist und alles bestens. Übrigens, ich fragte nach ob ich die 2te BEL denn nun mal spontan probieren dürfte weil ja der Mumu bei der letzten Geburt schon ein gutes Stück offen war, die Ärztin viel bald vom Hocker, und sagte: Da können Sie deutschlandweit suchen, vergessen Sie es, zustand nach Sectio, wieder ne BEL und dann noch hoher Blutdruck (ich hab auch bei dem Kind wieder ne Gestose) sparen Sie sich die Mühe!

    @ India Mach Deinen Weg,

    Du brauchst Dich weder rechtfertigen noch als Mutter 2ter Klassse fühlen. Und mein Großer ist heute echt fit, keine Anpassungsschwierigkeiten o.ä. obwohl er 2 Wochen vor Termin geholt wurde. Alles Gute!

    Zitat

    Einen KS zu terminieren wegen einer anderen Krankenversicherung, finde ich ehrlich gesagt doof.

    Ja nur macht es einen ganz wesentlichen Unterschied aus, ob man monatlich 550 € Beitrag als freiwillig versichertes Mitglied bei der Gesetzlichen KV bezahlt oder round about 220 € bei einer Privaten. Du kennst die Hintergründe nicht, deshalb wäre ich mit Ausdrücken wie "doof" zurückhaltend. Danke!

    VanessamitFerdi

    Zitat

    Mit nem KS bist Du in diesem Fall auf jeden Fall für das Kind sicherer dran als mit einer spontan Entbindung. Was wiegt das Risiko von Anpassungsschwierigkeiten (sprich: schnauft nicht sofort spontan = tun die meisten BEL Kinder nicht weil die Lungen voll Wasser sind, denn Sie kommen ja mit dem Po zuerst ob KS oder vaginal Entbunden, ist erstmal schlaffi etc. pp.) gegen das RIsiko das das Kind mit dem Kopf in Dir steckt und ganz jämmerlich nen Hirnschaden erleiden oder sogar sterben muss weil es nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird?

    Ich stimme dir absolut zu. Genau das ist meine Befürchtung und für mich ein viel zu hohes Risiko. Ich muss nicht mit aller Gewalt die Grenzerfahrung einer natürlichen Geburt haben, wenn ich mein Kind damit evtl. gefährde. Ich habe zudem großes Vertrauen in die moderne Medizin und vor allem in meine Ärztin.

    Zitat

    Zum THema selber zahlen: Jeder WKS wird von der Kasse übernommen solang die Mutter kein Problem hat wenn auf der Überweisung zur Geburtsvorstellung in die Klinik steht: übermäßige Angst der Mutter (ist eine medizinische INdikation)

    Glaube auch, dass man einen WKS (wenn man das bei mir tatsächlich so nennen möchte) nicht selbst zahlen muss.

    Zitat

    Ich bin froh wenn mein 2tes BEL Kind übermorgen per KS geholt wird, alles fit ist und alles bestens.

    Dafür wünsche ich dir und deinem Zwerg alles Gute!

    **conesperanza **Danke für deinen Beitrag.


    Ich bin mir darüber im Klaren, dass früher vieles im geburtshilflichen Bereich anders gemacht wurde. Vor allem aber wohl deshalb, weil wohl auch die diagnostischen Möglichkeiten fehlten. Zur Zeit der Schwangerschaft meiner Mutter mit mir gab es nicht mal eine ordentliche Ultraschalldiagnostik, so dass eine BEL nicht mal festgestellt werden konnte. Und by the way...... Früher hat man schwangeren Frauen auch nicht explizit davon abgeraten Alkohol während der SS zu trinken. Aber die Medizin entwickelt sich weiter......


    Ich bin einfach nicht so wahnsinnig "experimentierfreudig", vielleicht sogar etwas ängtlich aber sicher nicht hysterisch oder überängstlich. Ich möchte nur das Maximum an Sicherheit haben und das wird meines Erachtens durch moderne Medizin, Forschung, gute Diagnostik und gute Operationsmethoden gewährleistet.

    Zitat

    Ich finde allerdings auch, dass Du überdenken solltest, ob und was Du alles planen und kontrollieren willst. Du wirst später feststellen, dass sich Kinder und deren Verhalten am allerwenigsten planen lassen

    Sorry, aber der Vergleicht "hinkt" wohl etwas. :|N:|N:|N


    Folgend ein kleiner Scherz am Rande meinerseits bzw. ein ebenso "hinkender" Vergleich zum zitierten Kommentar

    Zitat

    das ist ein Grenz-Erlebnis, das man nirgendwo anders erfahren kann.

    Ich hatte schon mal einen Fallschirmsprung, das war eine Grenzerfahrung. Muss ich aber auch nicht nochmal haben Bitte nicht ernst nehmen,konnte ich mir nur grad nicht verkneifen!!!

    walduffel

    Zitat

    dass dein Kind derzeit in BEL liegt, ist derzeit völlig unerheblich, denn es ist zum jetzigen Zeitpunkt deiner Schwangerschaft in keinster Weise wichtig. Die BEL deines Kindes ist zwar derzeit ein Fakt, aber er ist nicht wichtig.


    Dass du dich mit einem eventuellen Kaiserschnitt auseinander setzen willst, ist dir natürlich vollkommen selbst überlassen, aber vergiss darüber nicht, dich über Spontangeburten zu informieren.

    Klar, möglicherweise dreht es sich noch und für diese Möglichkeit werde ich mich auch über Spontangeburten informieren. Es war ja nun nicht ursprünglich und von Beginn der SS mein Plan, per KS zu entbinden.


    Einen Geburtsvorbereitungskurs werden mein Mann und ich ebenfalls machen, selbst wenn es sich nicht mehr drehen sollte.


    Mir ist nur während der Diskussion und nach weiteren Recherchen über Risiken klar geworden, dass ich das Baby keinesfallsspontan in BEL bekommen werde. Grenzerfahrung hin oder her. Das Risiko ist mir als Erstgebärende zu groß.

    @ India_India,

    siehst Du, genau dafür sind diese Beiträge gedacht. Man wird sich über den eigenen Standpunkt im Klaren. Ich wollte keine Frau zu irgendeiner Art von Entbindung überzeugen, dass muss sie tatsächlich selbst entscheiden. Es ging hier ja wohl um Pro und Contra und evtl. um Erfahrungsberichte.


    Viele Grüße und alles Gute für Euch@:)


    P.S. jetzt, da ich zu alt bin für jedwede Art von Entbindung, versuche ich es wohl mal mit Fallschirmspringen ]:D

    @ Vanessamit Ferdi

    Liebe Vanessa, wenn ich hier die Beiträge so lese kommt es mir so vor, als wärest Du die Einzige, bei der "Die Emotionen hochkochen". Ich zumindest empfinde hier alle Äußerungen als sachlich und respektvoll, was bei diesem Thema teilweise ganz anders zugeht.


    Es hat doch nirgendwo jemand behauptet, Du müsstest Dich rechtfertigen, dass Du einen KS hast machen lassen.

    Zitat

    Was hätte ich tuen sollen? Mich mitten in der Nacht nach München verlegen lassen?

    Hat irgendjemand hier irgendwo auch nur im Entferntesten so etwas angeregt? Ich versteh Deine überzogene Reaktion wirklich nicht.


    India hat gefragt, sehr verschiedene Meinungen bekommen, und letztlich eine begründete Entscheidung getroffen - die natürlich zu diesem Zeitpunkt der SS noch vorläufig ist, weil sich das Kind ja noch drehen kann. Das finde ich richtig, so weiß sie schon, was sie bei bleibender BEL tut und kann ihre Energie nun in erfreulichere Vorbereitungen stecken.

    @ India

    Ich respektiere Deine Entscheidung vollkommen, denn Du hast sie Dir offenbar gut überlegt und begründet. Dass ich es anders machen würde, ist meine Privatsache, die ich für mich entschieden habe. Zudem hab ich eine sehr einfache Geburt schon hinter mir, so dass die Voraussetzungen natürlich auch andere sind. Viel Glück weiter in der ss! Ich wünsche Dir, dass das Kleine sich noch dreht und vielleicht von selber etwas früher auf den Weg macht, so dass Dir auch die KK nicht so im Nacken sitzt @:)

    @ akaf Liebe Akaf,

    wenn Dir meine Beiträge emotional vorkommen dann hast Du wahrscheinlich Recht. Welche Schwangere kurz vor dem ET ist nicht emotional ;-) das wär ja was! Im Ernst, mir kam es nur so vor als würde India hier recht angegriffen, was ich nicht fair finde weil dadurch niemand geholfen ist. Wie Du schreibst, sachliche Beiträge können helfen selber zu erfühlen was man eigentlich möchte.


    Ich wollte mit dem von Dir zitierten Beitrag nur aufzeigen das es selbst in der Stadt nicht unbedingt möglich ist eine Klinik zu finden die dies anbietet. Aber ist auch vollkommen wurscht. Ich habe mich damit abgefunden morgen zum zweiten Mal per KS zu entbinden (ausser die Maus dreht sich noch, drück mal die Daumen, wäre mir lieber!) und damit die Chance auf eine normale Entbindung mein Lebenlang vergeben zu haben. Schade aber ist dann halt so.


    Liebe Grüße!

    conesperanza und akaf

    Zitat

    siehst Du, genau dafür sind diese Beiträge gedacht. Man wird sich über den eigenen Standpunkt im Klaren. Ich wollte keine Frau zu irgendeiner Art von Entbindung überzeugen, dass muss sie tatsächlich selbst entscheiden. Es ging hier ja wohl um Pro und Contra und evtl. um Erfahrungsberichte.

    So habe ich es im Prinzip auch verstanden ;-) Zeitweise hatte ich jedoch den Eindruck, und da muss ich VanessamitFerdi zustimmen, dass die Emotionen mitunter etwas hochkochen. Ich hatte zeitweise auch das Gefühl, als müsse ich mich rechtfertigen. Teilweise kamen z.B. solche Kommentare:

    Zitat

    Einen KS zu terminieren wegen einer anderen Krankenversicherung, finde ich ehrlich gesagt doof.

    Klar ich habe da vielleicht nicht __jedem__ alle Informationen zu meinem Versicherungswechse (akaf z.B. hat Infos) gegeben aber so Wörter wie "doof" gehören nicht hierher und sind m. E. auch nicht sachlich.


    Die Aussage, ich suche nach einer med. Indikation für einen WUnsch-KS fand ich auch nicht wirklich passend (Ich weiß grad nicht, von wem das kam) und hat mich auch dazu veranlasst, mich in eine Rechtfertigungsposition zu begeben.

    Zitat

    India hat gefragt, sehr verschiedene Meinungen bekommen, und letztlich eine begründete Entscheidung getroffen - die natürlich zu diesem Zeitpunkt der SS noch vorläufig ist, weil sich das Kind ja noch drehen kann. Das finde ich richtig, so weiß sie schon, was sie bei bleibender BEL tut und kann ihre Energie nun in erfreulichere Vorbereitungen stecken.

    Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Zitat

    Ich respektiere Deine Entscheidung vollkommen, denn Du hast sie Dir offenbar gut überlegt und begründet.

    Zitat

    Ich wünsche Dir, dass das Kleine sich noch dreht und vielleicht von selber etwas früher auf den Weg macht, so dass Dir auch die KK nicht so im Nacken sitzt)

    Dankesehr ;-)

    noch eine Ergänzung


    zudem habe ich den Faden ursprünglich eröffnet um Erfahrungsberichte von Schwangeren zu bekommen, primär zunächst um einschätzen zu können, ob diese Lage für mein Kind schädlich ist. Dass sich daraus eine Diskussion entwickelt die sich mit dem Pro und Contra der natürlichen Geburt vs. KS bei BEL befasst war ja zunächst einmal nicht abzusehen.


    Bin aber froh, so viele unterschiedliche Einschätzungen erhalten zu haben. Dies hat mich dazu veranlasst weiter zu recherchieren, Risiken abzuwägen und gemeinsam mit meinem Mann eine Entscheidung zu treffen.


    ..... und natürlich auch etwas entspannter da ran zu gehen, da ich nun weiß, dass die Lage an sich erst mal dem Kind nicht schadet.

    Is ja krass was hier abgeht an Diskussion, ich geh da jetzt mal gar nicht drauf ein, wollt nur zu der eigendlichen Frage ob die BEL dem Kind im Bauch schadet sagen: Babys, die lange in BEL lagen, haben oft einen etwas verformten Schädel, der durch den Druck des mütterlichen Rippenbogens eher länglich ist. Mein Kleiner liegt seit (mindestens) der 20.Woche in BEL und hat im US ersichtlich einen länglichen Kopf- laut Ärztin, ein typisches BEL-Köpfchen. Das verwächst sich aber gewöhnlich nach der Geburt schnell wieder und schadet dem Kind nicht!


    ;-DDoch noch kurz zum anderen Thema: Ich bin mittlerweile in der 38.Woche und habe nach mehreren erfolglosen Dreh-Versuchen und Gesprächen mit meiner Hebamme und der OÄ im Krankenhaus beschlossen, es trotzdem auf natürliche Weise zu versuchen, natürlich mit der Option, jederzeit abzubrechen und einen Kaiserschnitt machen zu lassen! Das aber auch nur, weil ich sowohl der Hebamme als auch der Ärztin vertraue und weiss, dass beide schon Erfahrung mit Steissgeburten haben.


    Liebe India, ich wünsch dir alles Gute, dein Kleines hat ja noch Zeit zum drehen und wenn nicht, kannst du dich gern bei mir melden, vielleicht kann ich dir dann schon nen Erfahrungsbericht liefern!@:)