Mein erstes Kind kam eine Woche nach ET.


    Mein drittes 2,5 Wochen vor ET. Bei den beiden war ich noch ein Tag vorher beim Frauenarzt und dieser meinte "noch tut sich nichts" ;-D .


    Ist ja auch gemein, da haben die Babys das im Bauch immer schön warm, kein Hunger, keine nervigen Windel ;-) .

    Boar, ich krieg da son Hals, wenn das Kind nicht bei Et kommt sondern früher oder auch später, werd ich nicht für einen KS unterschreiben. Ich glaubs hakt... ich werd ja wohl merken, wenn was nicht stimmt.


    Ich hab auch Übergewicht, aber kein SS Diabetes und Wassereinlagerungen oder iwas... musste nicht mal brechen und mir gehts Top.


    Und gegen ne Einleitung werd ich mich auch ne Weile schon wehren... immer dieses gegen die Natur arbeiten. Das Kind kommt schon von allein – da bin ich sicher.

    Bei mir war das auch so,ich bin mollig gebaut


    aber mein Becken dennoch leider zu eng für das Baby.


    Das Kind bräuchte einen sehr sehr sehr kleinen Kopf um da durchzupassen,


    bei mir wurde der Umfang vom Becken gemessen.


    Ich hatte beide Kinder per KS und es wird auch leider so bleiben :-(

    Also meine kleine Maus kam auch leider per Kaiserschnitt. Ich weiß bis heute nicht den wirklichen Grund warum sie den Weg nicht hinaus fand ":/


    Bei mir war es so, ich habe gewartet auf richtige Wehen, sogar Akupunktur von meiner Hebamme bekommen und einen Tee getrunken der die Wehen anregen sollte. So habe ich gewartet und gehofft auf Wehen. Es war nicht so dass ich gar keine Wehen hatte, sie gingen nur immer wieder weg :-/ Zwei Wochen nach dem ET musste ich dann ins KH zur Einleitung :(v Ich habe mich so dagegen gewehrt und wollte auch erst gar keine Tabletten schlucken. Dann meinten die Ärzte aber es sähe ja soweit schon ganz gut aus mit den Wehen und ich bräuchte blos noch einen kleinen Schubser durch so eine Tablett. So habe ich Samstagmorgen angefangen mit den Tabletten und das zog sich dann hin bis Sonntagabend. Und die ganze Zeit bekam ich nach der Einnahme schöne Wehen und nach ein paar Stunden flaute das wieder ab. Die Ärzte meinten am Sonntag zu mir sie würden sich morgen früh an einen Tisch setzen und sich beratschlagen was sie in meinem Fall nun machen würden. Es war die Rede von einem Wehentropf oder einem Kaiserschnitt :-( Ich war so fertig und als dann der Blasensprung Sonntagnacht kam, war ich eigentlich nervlich schon am Ende. Da wo es eigentlich erst richtig losgeht :°( Ich habe versucht mich in den Wehenpausen zu entspannen, habe alle möglichen Lagen ausprobiert und dann auch die Wanne genommen. Aber nichts hat mir wirklich weiterhelfen können. Zudem hatte ich auch noch so eine "tolle" Hebamme die ich gar nicht leiden konnte :(v Mein Freund und die Hebamme meinten dann irgendwann ich solle mir ne PDA geben lassen, damit die Schmerzen (ich hatte eigentlich nur wahnsinnige Rückenkrämpfe) aufhörten. Völlig fertig war es mir dann auch irgendwann egal und ich hab die einfach nur machen lassen. Dann hab ich gedacht es wird besser, aber stattdessen hatte ich nun so ein Druckgefühl und konnte es nicht unterdrücken. Dann wurde nachgeschaut aber der Muttermund war gerade mal 3 cm geöffnet. So lag ich dann noch weitere zwei Stunden (in denen dann auch zeitweise der Herzschlag von meinem Kind am Monitor runterging), bis der Chefarzt schließlich kam und einen Kaiserschnitt machte. Tja, das war das Ende vom Lied :°( Alles was ich wollte war nur eine normale Geburt und dann auch gleich wieder nach Hause. Und es kam alles anders als gedacht :-(

    Was ich auch noch zum Kaiserschnitt sagen muss: es ist kein Zuckerschlecken, wie vielleicht so viele denken. Ich würde noch ein Kind nicht unbedingt so bekommen wollen, wenn auch eine spontane Geburt möglich ist! Ich finde man merkt noch ganz schön viel (das aufschneiden war für mich als wenn da jemand mit lauter Nadeln reingestochen hätte und dann das Kind da rauszuholen war auch nicht sonderlich angenehm :|N ). Ich weiß nur dass ich alles daran setzen werde mein zweites Kind (sollte es noch eins geben ;-) ) auf natürlichem Wege zu bekommen.

    Zitat

    War das eine "natürliche" Krankenhausgeburt

    ja, er war 9 tage übertragen und es wurde eingeleitet. ich hing die ganze zeit über am wehentropf und hatte so höllische schmerzen, dass ich bloß sterben wollte. bekam eine pda, die aber falsch saß und kaum gewirkt hat. nach 14 stunden wehen dann noch nähen ohne betäubung. es war schlicht das schlimmste erlebnis in meinem ganzen leben und ich will sowas nie wieder erleben.


    mit einer natürlichen, spontanen geburt hat das wahrsch nicht viel zu tun, aber im gegensatz dazu war der kaiserschnitt paradiesisch.

    Zitat

    mit einer natürlichen, spontanen geburt hat das wahrsch nicht viel zu tun, aber im gegensatz dazu war der kaiserschnitt paradiesisch.

    Du sagst es ;-). Das hatte mit einer natürlichen Geburt ungefähr so viel zu tun, wie ein Kaiserschnitt.

    Aber ich muss einfach für die Einleitung in die Bresche bringen - ich glaube wirklich, dass wenn man sich ganz auf die Sache einlässt ohne Horror davor und sich vorher damit beschäftigt, auch eine eingeleitete Geburt toll sein kann.


    So schmerzhaft sie war, so toll war sie aber auch. Echt!

    Zitat

    Aber ich muss einfach für die Einleitung in die Bresche bringen – ich glaube wirklich, dass wenn man sich ganz auf die Sache einlässt ohne Horror davor und sich vorher damit beschäftigt, auch eine eingeleitete Geburt toll sein kann.

    Ich denke, das liegt vor allem daran, wie die Einleitung gemacht wird und wie die medikamentöse Betreuung danach ist (va wenn der Wehentropf beibehalten wird).


    Ich hatte zwar keine Einleitung, aber nach 30h effektloser Wehen (Muttermund blieb bei 5cm stehen) bekam ich auch einen Wehentropf und dazu eine PDA. Beides war super koordiniert und die PDA saß wie eine eins. Es war eine tolle Geburt, dennoch werde ich es das nächste Mal erst zu Hause versuchen.


    Ich kenne aber viele Mütter mit derselben Story, bei der das Zusammenspiel Wehentropf/PDA überhaupt nicht geklappt hat, da das Krankenhauspersonal geschludert hat.

    Ich hatte mehrer Netzhautablösungen im Auge – und werde (sollte ich mal schwanger sein) nicht normal entbinden dürfen, weil der Druck beim Pressen zu groß wird und ich weitere Netzhautablösugnen bis hin zur Erblindung riskiere.


    Die 12 Babies in meinem Umfeld sind aber alle normal entbunden worden, inkl. 2x Beckenendlage und 1x Zwillinge.

    Ich sollte ja eine (gut gelegte...) PDA bekommen und danach dann einen Wehentropf. PDA hat nicht gepasst, legen wegen der Nonstop-Wehen eh kaum möglich, Wehentropf konnte also nicht angehängt werden lag aber schon bereit. Bei 9cm Muttermund kamen dann ganz plötzlich die Presswehen und 30 Minuten später war das Kind da... Das war alles sehr hoppladihopp, aber was soll's ;-)

    Hallo Ihr Lieben,


    hatte einen Wunschkaiserschnitt bei meinem ersten Sohn der jetzt 16 Mon. ist Bin nun in der 9 ssw und möchte eine Natürliche Geburt.. Die schmerzen nach einem Kaiserschnitt sind echt nicht toll...


    hatte auch noch einen ganz leichten Husten dass war schmerzhaft :°( Jedes lachen alles tat einfach nur weh... bin 3 Tage nach der Geburt nach Hause mein Bett was viel zu niedrig konnte mich nicht setzen... würde es nicht wirklich empfehlen und die Neugier nach einer normalen Geburt ist sehr groß seid dem weil alle mitreden können wie schön und man vergisst ect ich will es auch

    @ :)

    Ps Narbe ist für eine Narbe wunderschön geworden


    Aber die schmerzen waren eine katastrophe %:|

    Zitat

    Aber ich muss einfach für die Einleitung in die Bresche bringen – ich glaube wirklich, dass wenn man sich ganz auf die Sache einlässt ohne Horror davor und sich vorher damit beschäftigt, auch eine eingeleitete Geburt toll sein kann.

    Da muss ich leider widersprechen – zumindest was mich angeht... ;-)


    Ich bin frohen Mutes (ich war noch nicht mal aufgeregt!) morgens ins KH gestiefelt, weil eine Woche nach ET eingeleitet wurde. Ich hab vorher immer nur positive Dinge gehört und dachte mir, dass es ja nicht so schlimm sein kann... Da hab ich echt falsch gedacht, es war der totale Horror für mich. :(v Schmerzmittel wirkten nicht (weder die Spritze noch die PDA) und ich hatte max. Sekunden Pause zwischen die Wehen, die bis zu zwei Minuten angedauert haben. Ich hab nach zwei Stunden Wehen (zum Glück hab ich insgesamt nur fünf Stunden gebraucht) gesagt, dass ich einen KS will. Da meinte die Hebi, das würden sie jetzt nicht machen (die Hälfte aller Frauen will mit Sicherheit mittendrin aufgeben ;-D ) und dann wollte ich sterben. Zumindest hab ich das so durch das ganze KH geschrien. Ich hab auch die ganze Zeit während der Entbindung gebrochen vor Schmerzen (und ich hatte vorher noch schön Mittag gegessen im KH) und ich hätte mir nicht vorstellen können, mich noch hinzuhocken oder durch die Gegend zu laufen. :-o Mir wurde vor der Geburt auch von dem Feindiagnostiker zu einem KS geraten ("Der wird an die 4500 g haben!") und mein FA meinte: "Quatsch, das passt. Vier Kilo ungefähr." Und ich bin echt froh, dass ich auf ihn gehört hab und es versucht hab. Das Ergebnis war 57 cm "groß" und 3970 g "schwer". Also ein ganz normales Kind. :)^


    Auf was ich eigentlich hinaus will: Obwohl die erste Geburt ein totaler Horror war (vielleicht hab es mir auch zu leicht vorgestellt?), würde ich keinen Wunschkaiserschnitt wollen beim zweiten Kind. Ich würde es definitiv noch mal auf natürlichem Wege versuchen, da ich jetzt auch weiß (und vorher wusste ich es zum Glück nicht), dass eine eingeleitete Geburt oft viel schmerzhafter ist als eine Geburt, die von allein "in Gang kommt".


    Aber Caoimhe, du hast recht, nicht jede eingeleitete Geburt ist wirklich schlimm. Ich aber hab es so empfunden, bin auch ganz locker an die Sache rangegangen und mir wird heute noch ganz anders, wenn ich daran denke. :(v