biene007


    Ui, ich habe beim Dammschnitt nicht hingeguckt, da war so viel anspannung von den Presswehen das ich den schnitt nicht schmerzhaft fand, wahrscheinlich war das der richtige zeitpunkt, allerdings hatte ich beim ersten Kind eine PDA....

    Geplante Kaiserschnitte sind doch viel planbarer für das Krankenhaus: die Dauer ist überschaubar, weniger Personal einzuplanen. Wenn ich Krankenhausbetreiber wäre würd ich auch jeden dazu raten.. gepaart noch mit der Unsicherheit der werdenden Mutter über die bevorstehenden Schmerzen- was gibt es besseres. Eine natürliche Geburt kann sich schonmal über Tage hinziehen und der Betrag der Kasse verrechnet mit der Dauer und den Personal- und Facility Kosten... dann doch lieber nen geplanten Kaiserschnitt.


    Mir wird immer richtig schlecht, wenn ich im Freundeskreis höre, wie die werdenden Mütter beraten werden. Natürlich tut eine Geburt weh.. heißt ja auch "im Wehen liegen" und nicht "Streichelchen bekommen". Da fragt man sich wie frühere Generationen das überlebt haben- sie hatten einfach nicht die Möglichkeit so mit dem Thema auseinander zu setzen und waren auch nicht der Flut der Informationen und Verunsicherungen ausgesetzt.


    Kaiserschnitt ist eine tolle Sache um das Leben von Mutter und Kind nicht zu gefährden und schnell in den Geburtsverlauf eingreifen zu können. Und bei anderen Komplikationen bin ich auch dankbar, dass es sowas gibt. Aber es fehlt eben das Vertrauen auf den Instinkt- back to the nature eben. Im heutigen Leben muss doch alles geplanbar sein. Und in diesen ur- instintiven Situationen lassen wir uns da auch leicht manipulieren.


    Also ich war mir noch nie so sicher und hab noch nie so auf mein Körpergefühl gehört wie bei der Geburt. Und siehe da. Mir war klar, wenn alles gut ist und gut verläuft: Kaiserschnitt ist die letzte Wahl- nur bei Komplikationen. PDA- so ein Quatsch, braucht man auch nicht, früher ging das doch auch ohne. Man kann es aushalten. Meine Hebamme sagt man wird von der Maus zum Tiger unter Wehen und es ist wirklich so. Wenn es nicht mehr geht, oder eben zu lange dauert, ist diese Option er PDA durchaus eine Entlastung für die Mutter bei langen Geburten, aber nicht von vornhinein. ich wollt meinen Körper spüren und eben bei der PDA ist das ja nicht mehr richtig derFall....


    Also etwas zutrauen in den Körüer und das eigene Körpergefühl und dann wird das schon.

    Zitat

    Ui, ich habe beim Dammschnitt nicht hingeguckt, da war so viel anspannung von den Presswehen das ich den schnitt nicht schmerzhaft fand, wahrscheinlich war das der richtige zeitpunkt, allerdings hatte ich beim ersten Kind eine PDA....

    Also richtig hingeschaut hab ich auch nicht, ich hab nur die Schere ins Wasser gleiten sehen (ich hatte eine Wassergeburt)... Interessant, dass der Schnitt bei Dir nicht wehgetan hat! :)D


    Zurück zum Thema – ich habe selbst erlebt, dass ein KS oft sehr leichtfertig empfohlen wird mit allen seinen "Vorzügen" (planbares Datum, Kinderarzt in der Nähe usw.). Dennoch bin ich froh, dass ich mich dagegen entschieden hab! :-D Ich hatte ein BEL-Kind, das ich dank einer äußeren Wendung ganz "normal" entbinden konnte. :-)

    Ich find ihr macht mir Weichei doch sehr Mut... ich hab ja wie gesagt Angst – aber ich denk, ich pack das..


    Ich höre auch sehr auf meinen Körper und das klappt so gut, dass ich 2x dem Tod von der Schippe gesprungen bin.


    1x Bauchspeicheldrüsenentzündung und 1x Blinddarm, bei dem war ich 16! und hab am Tag nachdem ich selber noch inne Notaufnahme gewatschelt bin eine Notop am nächsten Morgen gehabt..


    Ich finde es auch wirklich schade, das der Mensch immer weiter seine natürlichen Instinkte einbüßt, nur um es bequemer und schmerzfreier zu haben...


    Darky

    Nun, ich hatte noch keinen Kaiserschnitt, allerdings habe ich eine 30cm lange OP-Narbe und kenne zumindest den Wundheilungsschmerz.


    Ich muß ehrlich sagen das eine Geburt mehr schmerzt und vor allem anders.


    Wehen hören ja auf sobald das Kind da ist.


    Hm, ich hatte auch schon Gallenkoliken und die empfand ich sogar schlimmer als Wehen.


    Also der "nach der Op" schmerz ist ein ganz anderer als der "Wehenschmerz".


    Was schlimmer ist da scheiden sich die Geister...

    Also ich hatte in meiner Schwangerschaft auch nur Wehen, immer nur Wehen %:|


    Meine chronischen Schmerzen, die ich heute habe, sind schlimmer als diese Wehen, die ich monatelang jeden Tag hatte ]:D


    Und auch die Nachwehen waren einfach nicht zu spüren, ich machte mir schon Sorgen, dass ich keine hätte, weil ich sie gar nicht merkte ;-D

    leana-Burgfest


    Und ich hatte nach der Geburt meines zweiten Kindes so schlimme schmerzen, man sagte mir das wären "Nachwehen" und ich habe mich gewundert das die schlimmer als die "echten" Wehen waren.


    Allerdings kam raus das ich Gallenkoliken hatte ]:D , so fiese kleine Steinchen und die können höllenschmerzen verursachen....

    Ja meine Cousine meinte auch das sie lieber noch mal eine Geburt hätte, als diese Gallenkolliken.


    Sie hat die Gallenblase aber glaub ich raus... sicher bin ich mir nicht.


    Und nee ich glaub auch nicht das ein KS bequemer und schmerzfreier is – so wird es aber den unerfahrenen Frauen eingetrichtert und ihnen Angst gemacht, wie "schlimm" eine Natürliche Geburt ist.


    Mir wird/wurde da ja auch Angst mit gemacht – weil ich Erstgebärende bin. Aber ich bin froh, das meine Prinzipen von Natur aus zur Natur gehen.. und ich von all dem "künstlichen" Mist, mit dem die Menschheit überrollt wird nicht viel halte...


    Ich mein Tiere werden auch nicht gefragt, ob sie ne Pda brauchen und es wird nur ein KS gemacht, wenns wirklich nötig is...

    Darklight86


    Ich bin ziemlich froh das es den "künstlichen" Mist gibt ;-) , denn es gibt einen mehr sicherheit auch wenn man keinen KS benötigt so wäre er doch im Notfall machbar.


    Und ohne meine PDA hätte ich die letzten Stunden der Geburt nicht geschafft, ich meine da hatte ich schon 30 Stunden Wehen hinter mir als ich die bekam :=o ...


    Oh, und wenn wir gerade mit dem Tierreich vergleichen, meine Katze wäre fast gestorben weil ein junges "hängenblieb" im Geburtskanal und wir hatten da nicht direkt den Tierarzt an der Seite :°( .


    Und bei mir war es auch eng, da mein Sohn sich die Luft mit der Nabelschnur wegdrückte und blau zur Welt kam...


    Ich wünsche dir eine schnelle und einfache Geburt, aber du kannst sie mit dem hintergedanken genießen das es falls was ist jemand da ist der dir hilft.


    Früher sind massenweise Frauen an der Geburt oder an den folgen einer Geburt gestorben, ganz zu schweigen wie hoch die Kindersterblichkeit war.


    Aber für mich ein "Hoch" auf das ganze künstliche Zeug das uns hilft schmerzfreier zu leben, die ganzen Medikamente und die OP-Techniken die es gibt und ohne die ich schon längst nicht mehr hier wäre.


    Auf anderen Kontinente haben die Frauen keine Wahl, entweder das Kind "kommt raus" oder beide sterben (und das nicht zu knapp).

    Nun wenn ein Kind nicht mit dem Kopf durchs Becken der Mutter passt, kann man wohl kaum von ihr verlagen das sie das Kind natürlich zur Welt bringt. Hätte ich auch nicht gemacht. Und zweitens kommt es auch öfters auf die Lage des Kindes an. Meine Tochter habe ich auch natürlich entbunden. Und sie lag mti dem Kopf fest im Becken, aber bei manchen Müttern ist es eben so das der Zwerg mit dem Kopf nach oben liegt und die Füße unten sind oder er mit dem Hintern im Becken liegt. Und da kann man auch kein Kind so zur Welt bringen.

    @ Superkröte

    Wenn mir die Hebi dort im KH nicht nach 10 Stunden ne PDA gegeben hätte, würde heute der Kreissaal nicht mehr existieren. Die Wehen waren nach diesen 10 Stunden nur noch ne Höllenqual. Lieber Chemie ins Blut gepumpt als 13 Stunden dauerschmerz zu haben. ;-D

    Zitat

    oder er mit dem Hintern im Becken liegt. Und da kann man auch kein Kind so zur Welt bringen.

    Na mit dem Hintern voraus geht schon. ;-D Das ist hier ja aber auch nicht die Frage – natürlich ist es gut, dass bei medizinischer Notwendigkeit ein KS gemacht werden kann. Die TE hat lediglich den Sinn des Wunschkaiserschnitts ohne medizinische Indikation in Frage gestellt.

    Ich habe noch keine Kinder und höre auch oft von geplanten Kaiserschnitten. Viele haben Angst, unten "ausgeleiert" zu sein und stillen auch nicht aus Angst Hängebrüste zu bekommen. "Fehlt" da hinterher nicht was, wenn man sein Baby nach einem KS einfach auf den Bauch gelegt bekommt, Wehen, pressen, der ganze Vorgang halt?


    Und in der Muttermilch sind doch gerade die wertvollen Nährstoffe oder?


    Wenn ich mal ein Kind bekomme, werde ich ALLES daran setzten, dass es so natürlich wie möglich zur Welt kommt, ohne Schmerzmittel und KS. Ich will da nicht reinpfuschen, es sei denn es geht nicht anders.