@ Sarina& Mukelchen

    Was war das denn für ein KH? :-o Meine Hebi hat mich mit der PDA bis kurz vor schluss zappeln lassen und da war ich wirklich kurz davor den Kreissaal kurz und klein zu schlagen. War auf 180. Und dann drückt die den Spruch: "Der Muttermund ist immer noch nicht offen. Wir geben ihnen jetzt ein Mittel damit er sich endlich öffnet." Na vielen dank für die knapp 13 Stunden Qualen leiden. >:( Beim nächsten Kind weiß ich bescheid da lass ich mir keine PDA legen sondern, sobald die nach drei stunden meinen das der MM noch nicht offen ist lass ich mir dieses komische Buscopan geben. Und dann erledigt sich die Sache von selbst. ;-)

    @ Renee

    eigentlich ein gutes KH, aber die leben nach dem Motto, blos kein Risiko, auch nicht das allerkleinste....wobei es eigentlich wirklich kaum ein Risiko gab, aber meine erste nicht so prickelnde Einleitung und dann ein SS Diabetes der auf dem Papier bestand, haben halt gleich wieder die Alarmglocken schrillen lassen. Bei einem SS Diabetes soll man halt eigentlich am ET prinzipiell eingeleitet werden in vielen Khs.

    Zitat

    Beim nächsten Kind weiß ich bescheid da lass ich mir keine PDA legen sondern, sobald die nach drei stunden meinen das der MM noch nicht offen ist lass ich mir dieses komische Buscopan geben. Und dann erledigt sich die Sache von selbst.

    Aber Buscopan hilft nicht immer, also da würde ich mich nicht drauf verlassen, Buscopan bewirkt ja leider nicht immer etwas. Und jede Geburt ist anders! Bei mir war die PDA ein Segen beim ersten Kind, das Buscopan beim 2 Kind hat garnichts bewirkt, aber gut war ja auch eine sehr schnelle zweite Geburt ohne Schmerzmittel ( Buscopan jetzt mal nicht dazugerechnet, wer weis obs nicht nur Kochsalzlösung war ;-D )

    Ich habe auch spontan entbunden. Mir würde echt was fehlen, wenn es nicht so gewesen wär und ich finde die Frauen die das machen, weil sie Angst haben verpassen einfach was. Klar ist das furchtbar anstrengend und tut auch ganz schön weh, aber für den Notfall gibt es eben die Pda oder ähnliches.


    Ich wollte nie eine PDA und das auch sonst ohne alle Hilfsmittel schaffen. Ende vom Lied, ich hatte ne PDA und war total kaputt vorher, meine Wehen hatten nachgelassen, taten aber noch genauso weh und ich war einfach nur müde. War heilfroh, dass es so ging. Hab die PDA gelegt bekommen und nen Wehentropf zum Verstärken zeitgleich, hab wirklich nichts mehr gemerkt von den Wehen und die waren trotzdem so stark, dass sie meinen Mumu in kürzester Zeit geöffnet haben und ich konnte Kraft schöpfen für die Geburt. Nach 45 wars dann soweit und Endspurt angesagt.


    Durch die spontane Geburt bin ich einfach total stolz auf mich selbst und kann auch sagen, dass die Geburt wunderschön war. Trotzdem bin ich froh über die Hilfsmöglichkeiten die es gibt, denn ich fürchte ohne die PDA hätte ich irgendwann keine Kraft mehr gehabt und den Endspurt nicht geschafft und es wäre doch noch zum Kaiserschnitt gekommen. So nehm ich die Geburt noch mal ;-)


    Ausgeleiert zu sein oder so ist schlichter Blödsinn. Bei mir wars schon sehr früh so, dass ich den Beckenboden gar nicht mehr gemerkt hab und sich alles wieder so anfühlt wie vorher, obwohl ich gestehen muss, dass ich nicht superkonsquent war mit den Übungen. Und was soll ich sagen, das ist nun schon geschichte, dass da war nicht gut hielt und meine Tochter ist knapp 5 Monate alt. das Einzige, das ich merke, das sich verändert hat, ist die Haut die gerissen ist am Damm. Da ist es etwas anders zusammengewachsen und das war zu Beginn noch sehr empfindlich beim Sex. Aber ist eben auch ne Wunde.

    Die Krankenhäuser verdienen mehr am Kaiserschnitt.


    Weiter vermute ich:


    Die Arbeitsschichten lassen sich besser einteilen.


    Etwaige nachträgliche Komplikationen sind besser einzuschätzen.


    Weißt du, vor 50 Jahren, als Nestle den Muttermilchersatz auf den Markt brachte, konnten die Mütter angeblich nicht mehr stillen...

    naja, ich wollte immer natürlich entbinden.


    meine erste, "natürliche" geburt war der absolute horror, weswegen die zweite ein kaiserschnitt wurde. und die war im gegensatz dazu wirklich viel besser und ich bin heilfroh über diese möglichkeit. nicht jede natürliche geburt ist besser für mutter und kind und auch nicht jede ist ungefährlich.

    ich will auch eine spontane, natürliche Geburt, ich meine ich wünsche mir, aber was kommt? keine Ahnung


    morgen ist mein ET....ich habe SS-Diabetes, zeitlang mit Insulin(letzten 3 Wochen habe ich keine gebraucht)


    ich horche sehr gut in meinen Körper rein, der ist noch nicht so weit, der Bauch ist noch oben, keine Wehen, ich fühle mich topfit...


    tja, und ich muss morgen die scheiss Einleitung abwehren, das wird nicht einfach, vor allem die Ärzte machen direkt einen fertig mit "dem Kind geht es nicht gut" usw.


    ich wollte immer, dass der kleine Mann selbst entscheidet wann er kommt und wird nicht von den Göttern in weissen Kitteln verjagt :°(

    Ausschnitt Artikel aus der Presse:

    Zitat

    Immer häufiger kommen Babys in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt: Der Anteil liegt inzwischen bei rund einem Drittel, wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte. Er hat sich damit in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt (1991: 15,3 Prozent). Grund für die Zunahme ist weniger der Wunsch der Frauen nach einem solchen Eingriff (der kommt laut Medizinern nur in weniger als fünf Prozent der Schwangerschaften zum Tragen) als die gestiegene Zahl Spätgebärender beziehungsweise übergewichtiger Schwangerer. In den vergangenen 15 Jahren hat sich laut Medizinern auch die Zahl der werdenden Mütter, die bei der Erstuntersuchung fettleibig gewesen seien, verdoppelt.

    http://www.pnp.de/nachrichten/heute_in_ihrer_tageszeitung/journal/372257_Doppelt-so-viele-Kaiserschnitt-Babys-wie-noch-1991.html


    ":/ ":/ ":/

    Zitat

    Übergewicht bedingt Gestationsdiabetes, der macht die Kinder oft schwer und groß, das wiederum erschwert eine natürliche Geburt.

    ist bei mir überhaupt nicht der Fall! bin 175cm gross und wog vor der SS 61kg, jetzt wiege ich 70kg, war immer sehr sportlich und aktiv, bin noch im 7.Monat geklettert und Fahrradgefahren...


    das Kind bewegt sich in der unteren Grenze was Gewicht angeht, hat jetzt in der 40.SSW ca.3200g


    ich habe sonst eine bilderbuch SS, keinen Bluthochdruck, keine Wassereinlagerungen usw.


    umso mehr kommt mir die ganze Einleitung spanisch vor :-/

    satyna


    In meiner 2 Schwangerschaft wurde die Geburt eingeleitet in der 38SSW.


    Man meinte mein Kind wäre wahrscheinlich unterversorgt und sie wollten das ich einen Kaiserschnitt machen lasse, weil das Kind nur ca.2700 gr hätte.


    Habe lieber einleiten lassen und habe mir natürlich sorgen gemacht. Mein Sohn hatte dann 3550 gramm und war quitschfidel, also hätte er ruhig noch drin bleiben können, denn die Plazenta war tadellos :-/ .


    Was sagt denn dein Frauenarzt dazu, manchmal sind zwei Arztmeinungen hilfreicher?

    ja, eben, die machen direkt einem Angst mit Unterversorgung, Verkalkung der Plazenta usw.


    leider ist mein FA im Urlaub, aber er meinte immer ich soll nicht einleiten lassen, sondern schauen wie es dem Kind geht und noch so 10 Tage warten, ob sich was tut...


    ehhh, ich muss mir für morgen einen dicken Panzer anziehen ;-)