Welche Untersuchung im Rahmen des Ersttrimesterscreenings?

    Hallo,


    ich bin schwanger und stehe nun vor der Frage für welche Ersttrimesteruntersuchung ich mich entscheide (wir wollen eine machen lassen). Meine Frauenärtzin riet zur Nackenfaltenmessung, weil sie nicht nur Trisomien untersucht. Man hört aber auch oft von den Bluttests (Harmony/Praena). Wofür habt ihr euch entschieden und wieso?


    *:)

  • 10 Antworten

    In der letzten SS haben wir die nackenfaltenmessung etc, also feindiagnostik machen lassen. Eigentlich wollte ich den Praena machen lassen, aber aus div. Gründen kam die feindiagnostik zu erst. Es gab keine Auffälligkeiten, also haben wir dann alles

    weitere sein lassen.
    Bei der jetzigen Schwangerschaft werde ich das Thema am kommenden Montag wieder ansprechen. Je nachdem wie der aktuelle Status ist werde ich den Praena machen lassen. Für uns ist wichtig Trisomie 13 und 18 auszuschließen, da ich dann die SS beenden würde.
    21 wäre aber für uns kein Grund zum abtreiben.

    Feindiagnostik machen wir aber in jedem Fall auch.

    Es ist aber auch eine Frage der Risikofaktoren. Bei einer 20 jährigen ist das Risiko für genetische Defekte ja geringer, als jetzt zB bei mir mit 36.

    Und es hängt auch ein bissl von der eigenen Einstellung ab. Jemand der aus den Tests keine Konsequenzen ziehen würde, kann sich da sicherlich das ein oder andere sparen, weil es später wahrscheinlich eh auffallen würde.

    Wir wollten das Ersttrimesterscreening mit dem Praena-Test kombinieren. Der Pränataldiagnostiker hat aber letztendlich nach ausgiebigem Ausmessen aller Softmarker gemeint, dass die Wahrscheinlichkeit aufgrund der Ergebnisse für ein Trisomie Kind so gering ist, dass wir uns den Praena-Test sparen können (die Wahrscheinlichkeit fiel von 1:300 auf 1:10.000). Das hat uns als Einschätzung gereicht.


    Das war beim ersten Kind schon so und es kam kerngesund zur Welt und beim zweiten Kind verlief es nun ähnlich.

    Wir haben bei beiden Kindern das erweiterte ETS (Feinultraschall, NT-Messung mit Bluttest) gemacht. Die Wahrscheinlichkeit war so gering, dass wir uns den NIPT gespart haben. Bei Auffälligkeiten hätten wir diesen nachgeholt.


    Ob und welche Konsequenzen wir aus anderen Ergebnissen gezogen hätten, kann ich so pauschal nicht sagen. Mir wäre die Information als solche schon viel wert gewesen.

    Meine Praxis macht den NIPT nur in Verbindung mit dem erweiterten ETS, da dieses mehr abdeckt als nur die Trisomien.

    Wir haben uns für den Harmony entschieden, hauptsächlich aufgrund meines Alters ,war da 38. Wollten hauptsächlich Tri 13 und 18 ausschließen, bei 21 hätte i h wohl keine Konsequenzen gezogen.

    Ich habe bei allen drei Schwangerschaften nichts gemacht, was nicht unbedingt notwendig war. Also nur das normale Zeugs. Meine FA (beim dritten Kind) wollte mich gern bei der Feindiagnostik haben und hat da auch ziemlich lange auf mich eingeredet. Da ich aber unnötige Panikmache verhindern wollte und eh keine Konsequenzen gezogen hätte, bin ich da stur geblieben :)

    Ich hab auch bei beiden Schwangerschaften nichts extra gemacht. Aus den gleichen Gründen wie Technikerin89 .

    Mein Frauenarzt hat aber auch nicht versucht mir irgendwas aufzuschwatzen.

    Ich habe ebenfalls wegen des geringen Risikos, das sich nach der Nackenfaltenmessung etc. ergeben hat, keinen Praena o.ä. machen lassen.

    Meine Ärztin hatte mir aber den Feinultraschall/Organultraschall (20.-22. Woche, glaub ich) ans Herz gelegt, da es deutlich häufiger als Trisomien Fehlbildungen gäbe, auf die man ggf. vorbereitet sein sollte. Also zb spezielle Geburtskliniken bei Herzfehlern etc. Daher habe ich das gemacht.

    Also Harmonytest hat nichts mit dem Ersttrimesterscreening zu tun... Wir würden nur den machen lassen (auch weil wir neugierig aufs Geschlecht sind:=o). Die reinen Wahrscheinlichkeiten beim Ersttrimesterscreening bringen mir irgendwie nichts, man kann ja trotzdem Pech haben8-(

    Wir haben den Fetalis-Test und die Nackenfaltenmessung durchführen lassen. Bin bin damals 38 gewesen und wir hätten die Schwangerschaft ( wahrscheinlich ) abbrechen lassen, wenn die Ergebnisse auffällig gewesen wären.