Wie fühlt sich das Öffnen des Muttermundes an?

    Ich bin jetzt in der 39. SSW und habe seit 2 Tagen immer mal richtig starke Unterleibschmerzen. Ich würde sagen, stärker als Menstruationsschmerzen. Es ist so ein Ziehen im Unterleib, ab und zu in Verbindung mit Krämpfen am Schenkel. Magnesium nehme ich aber schon fleißig die ganze SS über.


    Rückenschmerzen habe ich schon seit 10 Wochen, so dass ich nicht definieren kann ob die zu den Wehen gehören könnten oder nicht.


    Das Kind liegt seit 2 Wochen mit dem Köpfchen fest unten im Becken.


    Könnte es sein, dass diese Unterleibschmerzen nun das Öffnen des Muttermundes bedeuten? Oder kann man das vielleicht auch irgendwie abtasten, ob er sich geöffnet hat?

  • 16 Antworten

    Was du beschreibst sind wahrscheinlich die sogenannten "Senkwehen". Das ist eine Art Vorwehen, die den Kopf des Babys noch einmal in eine etwas riefere Position abseknen lassen. Sie treten meist in den letzten 14 Tagen der SS auf, sind von ihrer Intensität wie etwas stärkere Regelschmerzen und halten nur für wenige Stunden an. Deshalb spricht man auch von "falschem Alarm"... ;-)


    Richtige Wehen haben eine andere "Qualität" und kommen rhythmisch alle 15-später alle 2-3 min.! :)^

    Senkwehen oder Vorwehen können schon wesentlich ausgeprägter sein. Ich hatte bei beiden Kindern starke Vorwehen. Mit etwas Geschick kannst du deinen Muttermund ertasten und schauen, ob er sich eröffnet hat. Ab 5 cm würde ich in die Klinik fahren (falls du nicht zu Hause entbinden möchtest). Wenn du dir unsicher bist, dann wende dich doch an deinen Gynäkologen oder Hebamme. Die geben in der Regel gern Auskunft. :)_

    Sanny, ich hab auch während meiner kompletten SS Magnesium genommen, mein Arzt meinte allerdings dass ich es so gegen 37. Woche nicht mehr nehmen soll um mögliche Wehen und somit den Start nicht zu blockieren..... ???


    Was den Muttermund und deine Schmerzen betrifft kann ich leider nichts zu sagen..... bei mir wurde die Geburt eingeleitet mit fest verschlossenem Muttermund und der wollte und wollte sich trotz heftigsten Wehen nicht wirklich öffnen, so dass sie meinen Zwerg per KS geholt haben.

    @ Mel

    Ohje. Das hab ich auch schon mal gehört. Genau den gleichen Ablauf wie bei Dir mit dem Magnesium und dann einleiten müssen. Haben sie den Kaiserschnitt dann nach ET gemacht?


    Ich muß nämlich zugeben, ich nehme Magnesium immer noch. Aber aus dem Grund, dass mein Stuhlgang funktioniert...

    Sanny, bei mir hatte die Einleitung und der Kaiserschnitt nichts mit dem magnesium zu tun..... hatte ab 36+0 ne Oligohydramnie und ne stark verkalkte Plazenta, zum Schluss Grannum Grad 3. Bei mir wurde dann bei 38+5 eingeleitet und bei 38+6 der Kaiserschnitt gemacht wegen geburtsstillstand. Meinte das mit dem Magnesium nur, weil mein Arzt sagte nicht mehr nehmen. Aber mit dem kaiserschnitt bringe ich das nicht in Verbindung.


    Hast du mal andere Sachen bzgl des Stuhlgangs ausprobiert? Leinsamen oder so? Ansonsten red doch mal mit deinem Arzt ob du Rizinusöl nehmen darfst, das führt ja ordentlich ab, bringt den Darm in bewegung und ist somit auch ne mehr oder minder natürliche Einleitung. In der 39. Woche sollte da ja nicht mehr so viel schief gehen, wenns denn dann losgeht.