• Wieviel Kilo verliert man allein durch die Geburt?

    wollte mal interessehalber wissen wieviel Kilo man ungefähr nach der Geburt weniger hat durch (Kind, Plazenta, Fruchtwasser ...), in welchem Zeitraum verliert man die Wassereinlagerungen? Lg estrella
  • 53 Antworten
    Zitat

    Oh man, wusste gar nicht, dass man sich wegen sowas sooooooo zoffen kann.


    Ihr habt Sorgen.....

    Nope...ich hab keine Sorgen. Aber wenn ich ohne nachzufragen der Unverantwortlichkeit bezichtigt werde, dann habe ich schon das Beduerfnis das richtig zu stellen.


    Das ist ein Forum und als Benutzer mache ich lediglich von meinem Recht gebrauch auch meine Geschichte/Erfahrungen zu teilen. Mehr nicht aber auch nicht weniger.

    Zitat

    Ich fall hier ja ganz schön aus der Rolle, mit meinen zugenommenen 32 Kilo. Bin deswegen aber nicht vom Dach gesprungen....sitz ja noch hier..lach....und das war leider kein Wasser.

    Und ich denke auch Du hast Dir die 32 kg nicht mit purer Absicht angefressen sonder es ist halt passiert, oder?


    Hast Du die wieder runterbekommen oder stehen sie Dir noch immer gut?

    Das war keine Absicht. Hab die ersten Monate sogar noch 6 Kilo abgenommen. Und dann gings richtig rund;-D;-D;-D


    ich glaube die haben 5 mal nen Diabetes test gemacht...lach....war aber alles in Ordnung, meine Kinder waren "normal" gross. Meine Plazenta sah aus wie geleckt. Mein Sohn kam dann Gott sei Dank auch 4 wochen zu früh.


    Im Prinzip wäre schon alles runter. Hab beim Stillen wirklich extrem viel verloren. Mei Sohn hatte das ein wenig eilig mit dem Wachstum. Ich muss lügen...ich glaub es sind wohl noch 8 Kilo, die ich zu viel habe...da kann ich aber gut mit leben. Bin jetzt eh im Prüfungsstress und ich denke, dass die Pfunde bis Mai wohl verschwunden sind.


    Ach ja, mein Dicker ist jetzt 13 Monate. Was mich wundert ist, dass meine Haut das ganze wirklich gut mitgemacht hat. Bin ja komplett gerissen am Bauch. Mein Arzt meinte, dass das in einem Jahr schon viiiel besser aussieht. Konnte ihm das natürlich nicht ganz abnehmen, so kurz nach der Geburt. aber er hat recht gehabt...sieht schon wieder alles gut aus.


    Hatte einen Bauchumfang von knapp 1,30 m bei einer Körpergrösse von 1,58 m.

    ach ja, bei der ersten Schwangerschaft waren es nur 18 Kilo. Die waren nach 3 Monaten wieder weg und dann wurde ich ja auch gleich wieder schwanger;-D

    Hab auch eine Freundin, die nur 3 Kilo zugenommen hat. das Kind hat sich durch ihre Fettreserven ernährt. Sie hatte nach der geburt 6 Kilo weniger als vorher und das Kind hat 4,8 Kilo gewogen. Beneidenswert.....hat bei mir leider nicht geklappt....jeder Körper reagiert halt anders!

    Eine Gewichtszunahme von 10-15 kg während einer Schwangerschaft gilt als optimal: Allein die Gebärmutter wiegt etwa ein Kilo, die Plazenta etwa 500 Gramm,Fruchtwasser ein Kilo und das Baby kurz vor der Geburt 3000 bis 3500 Gramm.Außerdem wächst die Brust, die Blutmenge im Körper vermehrt sich und das Gewebe lagert Wasser ein. Die Wasserreserven dienen als Puffer und werden im Notfall dem Gewebe entzogen. Zum Beispiel, um akuten Blutverlust auszugleichen. Die Reserven sorgen auch dafür, dass eine Frau nach der Geburt stillen kann, ohne viel zu trinken. Die normale Gewichtszunahme beträgt monatlich etwa 1,5 Kilo. Davon entfallen in den ersten drei Monaten aber nur etwa 50 Gramm auf den Fetus. Der Rest verteilt sich auf das fetale Unterstützungssystem (Plazenta und Fruchtwasser),die Gebärmutter, die schwereren Brüste und das erhöhte Blutvolumen. Während des zweiten Schwangerschaftsdrittels (vierter bis sechster Monat) nimmt man etwa 6 Kilo zu, wovon ein Kilo auf das Kind entfällt. In den letzten Monaten kommen noch etwa 5 Kilo hinzu. Bei starkem Gewichtsanstieg innerhalb weniger Tage sollte man Blutdruck und Urin kontrollieren lassen, um Erkrankungen auszuschließen.


    - Kommt es zu einem Gewichtsstillstand oder zu einer Zunahme unter 7,5 kg, kann dies auf eine Erkrankung der Mutter, Mangelernährung oder eine fetale Wachstumsretardierung (Wachstumsverzögerung) hinweisen.


    - Eine Gewichtszunahme von mehr als 20 kg ist zumeist auf eine Überernährung oder eine fehlerhafte Zusammensetzung der Nahrung zurückzuführen.


    - Eine schnelle Gewichtszunahme von mehr als 2,5 kg in einer Woche kann ein Hinweis auf eine Gestose sein.


    Verteilung des Gewichtes:


    Gewicht des Kindes


    3500 Gramm (Durchnittsgewicht)


    Reserven der Mutter


    2000 Gramm


    Plazenta (Nachgeburt)


    500 Gramm


    Fruchtwasser


    1000 Gramm


    Gebärmutter


    1500 Gramm


    Wachstum der Brüste (je 250 Gramm)


    500 Gramm


    Vermehrte Blutbildung


    2000 Gramm


    Flüssigkeitseinlagerungen


    3000 Gramm


    Insgesamt


    14000 Gramm


    Nicht zu vergessen der BMI vor der Schwangerschaft:


    http://www.medizinfo.de/ernaehrung/schwanger/gewicht.shtml ---> dort findet man eine Tabelle


    Also direkt nach der Geburt sind es dann auf jeden Fall in etwa 5kg weniger, wenn das Kind 3500g wiegt. Hinzukommen noch der Blutverlust (bei jedem anders). Später noch die Rückbildung der Gebärmutter, "ausschwitzen" der normalen Wassereinlagerungen (die jeder hat auch wenn er meint keine gehabt zu haben).

    Also ich finde es nicht dramatisch, wenn man in der Schwangerschaft nicht viel zunimmt. Man muss ja auch mal schauen wie das Gewicht und das Essverhalten der Mutter vor der Schwangerschaft war. Wenn diese sich vorher vorwiegend von Kalorienbomben ernährt hat und dann mit Beginn der Schwangerschaft beschlossen hat sich nun gesund zu ernähren, dann nimmt sie nunmal automatisch ab bzw. nicht viel zu. Das hat ja auch nix mit Diät halten zu tun. Viele wollen doch für ihr Kind das Beste und stellen die Ernährung um bzw. bewegen sich mehr. Da nimmt man auch ohne Schwangerschaft ab.


    Ich hatte übrigens 25kg mehr - Kind, Speck und Wassereinlagerungen. Ausm Krankenhaus bin ich nach 7 Tagen mit 11kg weniger. Nach 10 Monaten ca. hatte ich wieder Ausgangsgewicht und nach 1,5 Jahren weniger als vorher. Man hat einfach mehr Bewegung und isst auch gesünder - ich zumindest.

    Zitat

    Somit werden Dinge, die eigendlich krankhaft sind als "Normal" angesehen nur weil immer mehr Menschen davon betroffen sind.

    Klingt ja so als ob der Großteil Schwangere krankhaft sei? Wir reden hier über Schwangerschaft, nicht über Migräne oder so.

    Zitat

    Und das ALLES ohne auch nur ein mal nachzufragen warum wir nicht zugenommen haben. Es koennte ja sein dass es dafuer einen Grund gibt, gell. Aber Du redest immer nur von DEINEN Erfahrung und urteilst ueber uns ohne mal nachzudenken bzw. nachzuhaken.

    Ach hab ich das nicht? Habe doch gefragt, ob eine Eßstörung vorliegt oder sonst eine Krankheit:)z, lies mal genauer nach! Oder wie hättet Ihr die Fragestellung gern gehabt??


    Und über wessen Erfahrungen soll ich denn berichten? Ihr könnt doch auch nur das wiedergeben, was IHR erlebt habt oder beobachtet???


    Liebe Grüße]:D