Also,unser Kleiner wird dann auch am Di per Kaiserschnitt geholt,das haben die Ärzte gestern beschlossen,da der Kleine net mehr richtig versorgt wird,hab auch Kalkablagerungen an der Plazenta,sie möchten kein Risiko eingehen,wir ja selber net.Er wiegt jetzt so um die 2600g.Bin grad mal in der 37.SSW!!!Naja da weiß ich,dass ich ihn am Di hab und das es ihm dann besser geht,als wenn er dann noch im Bauch bleibt.

    @Anne Declos

    Haben die also bei Dir ganz normal eingeleitet und die Kleine kam auch...hat man mir auch vorgeschlagen,aber sie minet,dass ich bis zu ner Woche in den Wehen liegen könnte und es sich nichts tun könnte..Wie lang hat denn die Entbindung gedauert?

    honey

    Wir haben gemeinsam beschlossen, dass sie geboren werden soll. Ich habe mittags um zwölf ein Gel auf den Muttermund bekommen und musste dann zwei Stunden liegen, am CTG. Da kamen keine Wehen und da ich sowieso nicht liegen, sondern 'rumlaufen wollte, bin ich dann nach draußen in den Park. Nach kurzer Zeit kamen dann Wehen, also wohl so gegen halb drei. Ich bin den ganzen Nachmittag draußen gewesen, immer zwischendurch mal rein, zum Kreisssaal, der Muttermund öffnete sich, die Hebamme hat dann auch mal ein bisschen mit dem Finger nachgeholfen, dann wieder 'raus usw. Gegen fünf hat sie die Fruchtblase gesprengt, dann bin ich wieder 'raus, noch mal bis halb acht, viertel vor, so ungefähr. Dann wieder in den Kreisssaal, inzwischen waren auch meine Kinder da, und dann bin ich in die Wanne, dort wurden die Wehen dann stärker und um kurz vor neun war der Muttermund ganz offen. Eine Presswehe, die Kleine war da. Mein zweite Tochter hat sie abgenabelt, meine dritte kam dann auch 'rein, dann kam auch meine älteste mit einer Freundin und wir haben alle zusammen im Kreisssaal gesessen und sie angestaunt. Ihr ging es gut, mir auch, leider sind dann später einige Werte nicht ganz ok gewesen, sodass ich sie nicht gleich mit nach Hause nehmen konnte, sondern leider noch eineinhalb Tage da bleiben musste.


    Es hat also von der ersten Wehe um halb drei bis abends um kurz nach neun gedauert, und war nicht besonders schmerzhaft. Die Geburten davor, ohne Einleitung, haben 12, 6 und 3 Stunden gedauert. Nur die erste war richtig schlimm, da brauchte ich auch ein krampflösendes Mittel.


    Eine eingeleitete Geburt habe ich mir immer schrecklich vorgestellt, es war aber gar nicht schlimm, eigentlich war es völlig easy, Schmerzen hatte ich nur die letzte halbe Stunde.


    Für die Kleine war es gut, geboren zu werden, sie war reif, hatte nicht mehr viel Schmiere und so hatte sie die Chance, schnell zu wachsen und den Rückstand aufzuholen. Heute ist sie, vergleichsweise, die größte der vier.


    Ich hoffe, diese Schilderung hilft dir ein bisschen.

    honey

    versucht es doch erstmal auf natürlichem Weg, also mit Einleitung - ein Kaiserschnitt läuft dir nicht weg...


    Ich wollte auch keinen, obwohl man mir das vorgeschlagen hat, ich wollte es zu erst ganz normal versuchen, und das hat ja auch geklappt. Im Wasser war übrigens eine gute Erfahrung, schade, dass das bei den Kindern davor bei uns noch nicht möglich war.


    Jedenfalls wünsche ich dir viel Glück und ein gesundes Baby.


    Liebe Grüsse

    ich würde den KSA auch nicht machren lassen, wenn es sich vermeiden lässt-du könntest die einleitung ruhig probieren, wenn dann nichts vorran geht, kann man immer noch schneiden.


    angeblich sollen eingeleitete geburten häufig länger dauern-undf wenn es zu lange geht, kann das schon sein, dass man wegen entkräftung das ganze doch per scghnitt zuende bringen muss-manchmal funktioniert es aber auch ganz gut, und du hast dein kind geboren, kannst es gleich sehen, und danach ist es rum, auch mit den schmerzen-beim KS fangen die probleme hinterher erst an.


    aiusserden ist de rate dafür ohnehin recht hoch-eine Op erfordert eben weniger geburtshelferisches können, und bringt dem krankenhaus mehr geld-dafür läuft es leider allzu häufig auf eine menschenunwürdige behandlung bei der entbindung hinaus.


    kannst die ja mal die erfahrungsberichte unter


    http://www.der-kaiserschniitt.de durchlesen- einige haben da sehr unschöne erfahrungen gemacht.


    was die eingeleitete entbindung meiner bekannten anging: sie lag insgesamt 14 stunden in den wehen, etwa ein drittel bis die hälfte davon mit PDA-es war für sie sehr gut zu rteragen, sie und der vater hatten ein schönes geburtserlen´bins. der kleine war zwar mit 6 pfund sehr leicht und musste ne nacht in die kinderklinik zur überwachung, ansonsten lief aber alles problemlos-entbunden wurde er innerhalb von drei presswehen. und zweitlich hätte es bei einer normalen rstgeburt auch so lange dauern können.


    ich würde dir, wenn es dir was bedeutetmaufjeden fall zum versuich einer spontangeburt raten-sollten die herztöne schlechter werden oder du das nicht packen, stehjt dir die OP ja immer noch offen-aber schöner ist meist auf jeden fall die natürliche entbindung, zumal sie dir erlaubt, die ersten, wichtigen minuten voll und ganz da mit deinem neugeborenen zu verbringen.