• 42 Antworten

    Manche Mädels können aber in dem Alter noch nicht offen über Sex reden. Sie werden dann meistens albern, um ihre Unsicherheit und ihren Scham zu überspielen. Warte mal ab, bis die paar Jahre Älter sind. Dann kann man mit Frauen und Männer in gemütlicher Runde recht interessante und erotische Gespräche führen.


    Gruß QTA

    ich denke nicht, dass da einfach nur scham und unsicherheit mitspielt... es geht einfach nicht jeden was an, ob und wie oft ichs mir selber mache. zumindest würd ich darauf sicher nicht eingehen, wenn ein typ mal so in die runde fragt.

    Auch ich als Mann würde in einer Runde nicht darauf antworten. In einem Zweier-Gespräch hätte ich, den richtigen Gesprächspartner/die richtige Gesprächspartnerin vorausgesetzt, kein Problem damit.

    @markusII17

    bin zwar kein Girl, möchte trotzdem dazu etwas sagen.


    Ich finde man sollte eine andere Person nicht fragen ob er/sie sich selber befriedigt. Ich mein das ist echt persönlich und ich finde allein die Frage eigentlich eine Frechheit.


    Ausnahme ist, wenn man mit der Person zusammen ist. Dann finde ich kann man ruhig über solch persönliche Dinge reden.


    Aber im Normalfall geht das keinen etwas an und man darf auch egal wie gut man mit der Person befreundet ist, keine Antwort erwarten

    @ untoll

    hey, es gibt tatsächlich solche Frauen. Hab zwei davon kennengelernt (als gute Bekannte). Die eine hat alles an sb ausprobiert: Dildo, Hand, sonstige Toys... hat ihr nix gebracht. Somit hat sie (nach außen anständige alleinerziehende Mutter) auf Partys gern mal ein Glas mehr getrunken und sich dann mehr oder weniger gewollt abschleppen lassen. Denn sie war generell sehr triebbestimmt und konnte ohne Sex nicht leben, sb brachte aber nix. Heut ist sie mit nem Typen zusammen, der sie sexuell zufrieden stellt (damit keine sb mehr nötig) und gleichzeitig auch im Freundeskreis "vorzeigbar" ist.


    Der andere Fall: eine sehr gute und enge Freundin von mir hatte immer nur Pech mit Männern. Der richtige war nie dabei, einer wollte sie nur als ONS zum Druckablassen (worauf sie sich leider eingelassen hat - und das als "erstes mal"...). Hab sie mal gefragt wie sie mit Anfang 20 ohne Typen und damit ohne Sex auskommt - eben ob sie es sich selbst macht. Sie hat ganz offen geantwortet, daß sie es sich nicht selbst besorgt weil Sex bis zu diesem Zeitpunkt (durch das nicht so tolle "erste mal") negativ behaftet war.


    Heute ist sie mit einer Frau zusammen. Hat durch sie ihren ersten Orgasmus erlebt und (allein schon durch diese Beziehung bestimmt) heute eine ganz andere Einstellung zum Selberstreicheln, bei ihrer Freundin Hand anlegen und generell zur sb.


    Ich denke es hängt viel von den persönlichen Erlebnissen ab und wie man von klein auf (Elternhaus) zum Thema sb erzogen wurde.


    Aber ich muß auch den anderen Recht geben - wer beim Thema sb sagt "mach ich nicht", dem glaub ich erstmal nicht. Weder m noch w. Allerdings nehm ich mir dann die Zeit hinter die Fassade zu schauen und bilde mir dann mein abschließendes Urteil.

    Kommt immer drauf an wann und wo die Frage gestellt wird.


    In Gesellschaft,werden die wenigsten darauf éhrlich antworten,aber in gemütlicher Zweisamkeit, finde ich kann man mal fragen und dann erwartet man auch eine ehrliche Antwort.


    Wenn man zueinander findet oder finden will,muss man doch wissen was der oder die Andere für Vorlieben und Vorstellungen hat und es kann auch sehr erregend sein seinem Gegenüber bei der Sb zuzuschauen,einfach mal austesten.


    Überlegt einfach ob es der richtige Ort ist die Frage zu stellen,und wenn ja sehe ich kein Problem ,eine ehrliche Antwort zu erhalten.