endlich...

    ...habe ich einen gefunden, der auch so früh angefangen hat wie ich.


    immer wenn ich nen ständer hatte, habe ich ihn zwischen meine beine gedrückt und hin und her gerieben. außerdem habe ich, wenn er steif war, ihn von oben runtergedrückt und dabei meinen schwz dagegengestemmt, war auch immer ein geiles erlebnis.

    Re: Wer hat's auch so ähnl. entdeckt?

    Hallo Veeb,


    die Schilderung kommt mir sehr vertraut vor. Sowohl was die Technik des Zwischen-die-Beine-Klemmens als auch den (bei mir nicht genau rekonstruierbaren) Beginn in frühester Kindheit angeht.


    Dass das die 'verfluchte-verbotene' Selbstbefriedigung ist, die gegen das 'Keuschheitsgebot' (-> Kommunionunterricht -> 7 Jahre) verstösst, habe ich erst viel später erfahren (so mit 13,14). Allerdings wusste ich schon bald dass man darüber besser schweigt, seit ich mit etwa 5 meinem Papa ganz begeistert erzählt hatte was ich mit meinem 'Zipfel' Tolles kann, und er gar nicht so begeistert war.


    Merkwürdigerweise habe ich auch durch den Aufklärungsunterricht in der Grundschule (3. Klasse) den längst bekannten Orgasmus noch nicht als solchen identifiziert. Wahrscheinlich kam er einfach nicht ausdrücklich vor (weil Kinder damit nichts anfangen können?), und die Umstände in denen er 'implizit' vorkam (Mann und Frau haben sich sehr lieb, nehmen sich fest in den Arm, Mann schiebt erigierten Penis in Scheide der Frau, Sperma wird ausgestossen und in die Vagina übertragen usw.) hatten mit den mir bekannten Umständen praktisch nichts zu tun.


    Gruss, E35

    Wie es weiterging:

    Da 'meine' SB-Technik auch in 'Bravo' o.ä. gar nicht vorkam (die las ich aber auch nicht) flogen mir die daraus entnommenen Wortfetzen wie Gruppenwixen oder Arschficken oder was auch längere Zeit um die Ohren ohne dass der Groschen fiel.


    Bis zum Lesen dieses Forum-Threads habe ich noch nie von jemandem gehört oder gelesen, dem es so ähnlich ging; als Heranwachsender hielt ich mich daher für den absoluten Sonderling (was, wie ich heute denke, unzutreffend ist).


    Auch die Aussagen zu den 'Umstellungsproblemen' auf 'Standard-Wixen' kommen mir allzu bekannt vor. Da die Kleinkind-Oberschenkeltechnik (nach meiner Erfahrung) zu einer mechanischen Teil-Unterdrückung der Erektion vor dem Höhepunkt führt, ist eine Gewöhnung daran sehr störend für den Geschlechtsverkehr. Nur zur Überwindung dieses Hindernisses habe ich die 'Normaltechnik' überhaupt eingeübt (anfangs hats nicht mal geklappt!), und die 'Ursprungstechnik' ist nach wie vor 'besser'.


    Weiss jemand ob SOWAS eigentlich mal ernsthaft in einer Jugendzeitschrift diskutiert wird? Wenn das was da steht wirklich repräsentativ für die Jugend von heute ist (was ich bezweifle), dann müsste ich eine noch seltenere Ente sein als die Leute, denen beim ersten Analsex das Intimpiercing stört. Wie gesagt, glaub ich nicht, ist wohl eher ein Tabu-Problem (ja, die gibt's noch).


    Entweder ist das einfach viel zu 'uncool' (sich zum Uncoolsein zu bekennen ist wohl heute das allergrösste Tabu), oder die haben bei Bravo&Co wegen der Missbrauchshysterie Angst vor einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema 'Kindersex' der etwas über Doktorspiele hinausgeht.


    Gruss, E35

    @E35

    Zitat

    Auch die Aussagen zu den 'Umstellungsproblemen' auf 'Standard-Wixen' kommen mir allzu bekannt vor. Da die Kleinkind-Oberschenkeltechnik (nach meiner Erfahrung) zu einer mechanischen Teil-Unterdrückung der Erektion vor dem Höhepunkt führt, ist eine Gewöhnung daran sehr störend für den Geschlechtsverkehr. Nur zur Überwindung dieses Hindernisses habe ich die 'Normaltechnik' überhaupt eingeübt (anfangs hats nicht mal geklappt!), und die 'Ursprungstechnik' ist nach wie vor 'besser'.

    Da kann ich dir nur beipflichten. So war das bei mir auch. Mit 21 habe ich's zum ersten Mal "normal" hingekriegt und die Ursprungstechnik war besser und bequemer, bis ich etwa 40 war. Heute dagegen kann ich's nur noch "normal". Ich musste aber immer die Beine kreuzen. Mit geöffneten Beinen geht nix. Ist das bei dir auch so?

    Veeb : Weiterentwicklung

    Hallo Veeb,


    erstaunlich wie sich die Erfahrungen ähneln ... kann das Zufall sein?


    > Mit 21 habe ich's zum ersten Mal "normal" hingekriegt und die Ursprungstechnik war besser und bequemer, bis ich etwa 40 war. Heute


    dagegen kann ich's nur noch "normal". Ich musste aber immer die Beine kreuzen. Mit geöffneten Beinen geht nix. Ist das bei dir auch so?


    Ich kann's jetzt nicht aufs Jahr genau sagen, aber so Anfang, Mitte 20 müsste passen.


    Zur Zeit (35) würde ich es etwa so ausdrücken: Die "Originaltechnik" ist zwar weniger bequem, aber besser. Und bei der "Normaltechnik" immer gut die Beine anwinkeln und Knie zusammenpressen! Oder gerade nicht, um den Höhepunkt hinauszuzögern.


    Wie gesagt, für den GV ist dieser Reflex eher unpraktisch. Und wehe, der Partnerin gerät zum unpassenden Zeitpunkt ein empfindlicher Körperteil zwischen meine Knie ...


    Noch was ganz anderes: Vor Erreichen der Geschlechtsreife erlaubte diese Technik auch SB im vollbekleideten Zustand (danach wegen der Sauerei natürlich nicht mehr), und dann auch ohne jeden Gebrauch der Hände. Beim Spielen auf dem Boden im Kinderzimmer etwa, im Knien, das war Standard (ich vermute dass ich es so auch entdeckt habe). Im Sitzen auf der Autorückbank oder am Küchentisch ging auch - da gab es dann schon mal eine Bemerkung, warum ich so rumhampel und ob ich nicht still sitzen könnte. Ob die Eltern wohl wussten was ich mache? Ich glaube eher nicht, aber weil ich es selber nicht wusste, kann ich heute nur mutmassen.


    Jetzt frage ich mich allerdings, wie viele von den Jungs, die in der Grundschule unruhig auf den Stühlen herumrutschen, wohl dasselbe tun ...


    Gruss, E35