• Pervers, Angst vor mir selbst

    Hallo, ich habe noch nie darüber gesprochen, auch nicht im Netz, da ich Angst habe dass ich für meine Vergehen belangt werden kann. Ich weiß nicht was mit mir ist, eigentlich bin ich eine ganz normale junge Frau, attraktiv, habe viele gute Freunde und andere empfinden mich als liebenswert. Ich kann eigentlich keiner Fliege was zu Leide tun. Auf der…
  • 130 Antworten

    Leute...

    ich glaub, mein Rechner ist kaputt...


    Da eröffnet jemand einen Faden der mir als 4facher Mutti den Magen dreht... und zwar am 08.08.2005! Also, vor mehr als zwei Jahren...


    Das Thema wird diskutiert... bis zum 10.08.2005...


    Dann am 09.07.2006, also knapp ein Jahr später plaudert da irgendwer in dem Faden einfach weiter, so als hätte dieses vorhergehende Gespräch erst gestern stattgefunden...


    Wieder hält sich das Thema nicht lange, genaugenommen bis zum 10.07.2006....


    Und just in the moment, nämlich am 05.09.2007!!!! anwortet auch die TE wieder und plaudert munter drauf los...


    Ebenso wahnwitzig finde ich dann den Beitrag "das hab ich nicht geschrieben!"....


    Ja Hallo


    Abgesehen von der Tatsache, das die TE anfangs versuchte darzustellen, sie sei nicht von der Kinderpornografie sondern viel mehr von dem Dominanzverhalten erregt worden....


    Das ist wohl der mit Abstand absurdeste und verwirrendste Faden den ich bei med1 je gelesen habe....


    Zwergi *:)

    12 Monatsrhythmus

    Wahrscheinlich schläft der Faden jetzt ein.


    Und im Sommer nächsten Jahres geht es just an dieser Stelle weiter.


    Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.


    axso............ unn dann och noch Ostern, wa :-)

    Zitat

    Das ist wohl der mit Abstand absurdeste und verwirrendste Faden den ich bei med1 je gelesen habe...

    Da ist was dran.


    Ich finde aber auch, dass man die Jahreszahlen leicht überlesen kann. Mir ging es bei diesem Faden jedenfalls so.

    Ob der Faden jetzt 2 Jahre alt ist oder nicht – spielt an sich ja keine Rolle.


    Und so wie ich es persönlich beurteile, liegt der Treadstellerin etwas daran, an sich zu arbeiten und das Problem zu "lösen".


    Ich denke, sowas kommt viel öfters vor als man denkt. Und ich finde es gut, wenn es nicht einfach totgeschwiegen wird und als "absolut grauenvoll" (auch wenn Sex mit Kindern absolut grauenvoll ist) abgetan wird. Damit ist niemandem – vorallem nicht den Kindern, welche dafür missbraucht werden – geholfen.


    Ich denke, es ist vergleichbar mit einer Sucht. Natürlich kann ich das nicht professionel beurteilen, aber ich erkläre mir diese Neigung so; dass eben "normaler" Sex nicht ausreicht, zu langweilig ist, man braucht "Mehr" um sich aufzugeilen.


    Im Prinzip sind ja auch andere Neigung (z.B. Vorliebe für KS oder SM, usw) eine Störung der Lust und der Sexualität (ich weiss, dass ich für diese Aussage von einigen am liebsten gelyncht werden würde), nur werden da keine Kinder vergewaltigt, was das Ganze wesentlich harmloser und eigentlich problemlos macht. Aber im Grunde ist doch der Antriebs-Grund der selbe?


    Vielleicht sollten diese Menschen einfach lernen, zu ihrer ursprünglichen Lust zurückzufinden? Und nicht Lust an Gewalt, am "Bösen" zu gewinnen, sondern im Einfachen, im Schönen und in der Liebe?


    Ich möchte hier nichts behaupten – das sind lediglich meine Gedanken die ich mir dazu gemacht habe. Bin auch gerne bereit darüber zu diskutieren..


    An die Threadstellerin:


    Ich würde die Polizei anonym auf diese Filme/Fotos aufmerksam machen. Aber einfach Nichts-Tun könnte ich beim besten Willen nicht verantworten.

    Alter Faden

    Andererseits...


    hätten die Leute hier - anstatt diesen alten Faden wieder aufzuwecken - einen neuen Faden eröffnet, wär doch garantiert wieder einer angekrochen gekommen und hätt wieder mal ganz laut "Schau mal in die Suchfunktion" gerufen


    Wie man es macht, macht man's falsch.

    Über Sinn und Unsinn

    Am liebsten sind mir immer wieder diese Leute, die andere sofort als den "typischen Fall" verurteilen und meinen, sie wüßten etwas.


    Fakt ist, sie wissen gar nichts!


    Komisch, daß sich keiner aufregt, wenn im Fernsehen geschossen, gesprengt, geköpft oder gefoltert wird, in Spielfilmen.


    Das gucken ja alle, wow! Das bestimmen also die TV-Macher was gut oder böse ist?


    Wenn jemand hier aber offen Gefühle zugibt, die aufkommen, wenn im Netz Fotos gefunden werden, die außerhalb des "zulässigen Rasters" liegen, dann kommen gleich Kommentare wie "würde ich nicht ruhen, bis der-/diejenige hinter Schloß und Gittern sitzt" o.ä.


    Da werden doch mehrere Äpfel mit Birnen in einen Topf geschüttet und verglichen, so ähnlich, wie es in einer öffentlchen Diskussion immer wieder passiert.


    Fahnder wissen um diese Gefühle ebenso und müssen damit umgehen. Die Frage ist eben, was schlußendlich überwiegt.


    Ich kann auch prinzipiell durch eine Vergewaltigung erregt werden, aber das darf mein Verhalten nicht dazu führen lassen, daß ich bei einer tatsächlich begangenen Vergewaltigung hinter einem Baum verschwinde, um mich daran zu befriedigen, sondern dem Opfer sofort helfe und den Täter zwinge von ihm abzulassen.


    Also alles verstanden?


    Der Apfel, das sind die Emotionen


    Die Birne, das sind die tatsächlichen Handlungen


    Beides darf man nicht verwechseln, sonst lebt man irgendwann in einer Gesellschaft, in der nur noch Heuchler sind und hinter verschlossenen Türen jede Schandtat begangen wird.

    Zitat

    Ich sehe das als Sünde und Schwäche des Fleisches. Vor einigen Jahren noch habe ich mich nach der Selbstbefriedigung gegeißelt.

    Ich glaube die Mönche haben sich früher "davor" gegeißelt und es hat auch nicht viel genützt, sieht man sich einmal in den Katakomben einiger Klöster um, wo viele Kinderskellete liegen, weil die Nonnen nicht zugeben durften, es "gemacht" zu haben.


    Also von welcher Sünde sprichst Du?


    Wirst Du von SB schwanger?


    Sexuelle Lust ist ein Grundbedürfnis!


    Sonst müsstest Du Dich ja auch geißeln, nach dem Essen!


    Es geht nur um das richtige Maß der Dinge. Zuviel kann eben Sucht- und zuwenig neurotischen Charakter erhalten.


    Wer in einer guten Partnerschaft lebt, wird jetzt schmunzeln, aber jene die das nicht haben, müssen ja auch irgendwie zurechtkommen.


    EP

    Zitat

    Vielleicht sollten diese Menschen einfach lernen, zu ihrer ursprünglichen Lust zurückzufinden? Und nicht Lust an Gewalt, am "Bösen" zu gewinnen, sondern im Einfachen, im Schönen und in der Liebe?

    Ich befürchte, dass eben das nicht mehr möglich ist. Diesen Eindruck habe ich jedenfalls, wenn ich mir die aktuellen Forschungsergebnisse von Gehirn-, Verhaltensforschern und Psychologen ansehe. Ich hoffe allerdings, dass es da doch noch Möglichkeiten zur Veränderung gibt. Die Forschung geht ja immer weiter.

    Spiegel Bericht des Herrn Roth?

    Zitat

    Diesen Eindruck habe ich jedenfalls, wenn ich mir die aktuellen


    Forschungsergebnisse von Gehirn-, Verhaltensforschern und Psychologen ansehe.

    Auch diese Berichte sind Stückwerk. Keiner -außer Gott- ist frei von Irrtum, auch die Psychologen nicht.


    Je offener das Thema differenziert diskutiert wird, desto weniger geraten Dinge in die Tabuzone, die ungefährlich sind. Das ist der erste Schritt.


    Der zweite Schritt ist die Rückkehr zu Gott und die Annahme seiner großen Liebestat durch Jesus Christus! Dieser weiß, wo der Schaden der Menschheit liegt und wie man ihn wieder beheben kann. Dann können Dinge geschehen, die selbst Psychologen nicht für möglich gehalten hätten!


    EP

    Roth und andere

    Zitat

    Auch diese Berichte sind Stückwerk.

    Ich hoffe es! Ich glaube auch nicht, dass derartige Dinge einfach erklärbar sind.


    Meiner Ansicht nach stochern die Forscher alle auch nur im Nebel herum. Objektiv kann die Psyche des Menschen einfach nicht von Menschen richtig untersucht werden. Das müssen dann schon andere Wesen sein.

    *reibaugen*

    Zitat

    Im Prinzip sind ja auch andere Neigung (z.B. Vorliebe für KS oder SM, usw) eine Störung der Lust und der Sexualität

    und ich dachte, solch alte Hüte sind mittlerweile alle verbrannt? Schade...


    Nochmal, ganz vorsichtig mein Hinweis: Im Grunde gehts in diesem Faden nicht um Kinderpornografie ansich... Niemand wurde in diesem Faden erregt weil Kinder missbraucht wurden, sondern viel mehr, weil Missbrauch stattgefunden hat, ich halte die Personen dabei für vollkommen austauschbar. Die Tatsache jedoch das es Kinder waren machten halt die Macht nur umso deutlicher...


    Ich hab auch schon bei einer Tauschbörse solches Material gefunden, alles auf eine CD gebrannt und zur Polizei gebracht. Mit dem Ergebnis dass man mich immerhin informierte dass die Täter nicht ermittelt werden konnten, sprich: wer die ins Netz gestellt hat bleibt unbekannt... Witzig wenn man dagegen hört das ganze Razzien stattfinden um die Leute zu finden, die auf gleichem Wege illegal Musik vertreiben, aber da steht eben eine andere Lobby und sehr viel mehr Geld dahinter... Egal, ich schreib mich dabei nur wütend...


    Zwergi *:)

    zweierlei Maß

    Zitat

    Witzig wenn man dagegen hört das ganze Razzien stattfinden um die Leute zu finden, die auf gleichem Wege illegal Musik vertreiben, aber da steht eben eine andere Lobby und sehr viel mehr Geld dahinter... Egal, ich schreib mich dabei nur wütend...

    Das ist der Wahnwitz: GVU und Polizei stürmen die Bude von Kindern, wegen PC-Beschlagnahmungen, während der Big-Boss eines großen Konzernes vielleicht gerade mit dem Kollegen aus Mexico einen Deal der besonderen Art aushandelt:


    "Hier in Deutschland ist das ja schwierig, aber ich könnte da ein ganz besonderes Event organisieren, wenn Du auf Deiner nächsten Geschäftsreise wieder einmal vorbeikommst: Im Armenviertel gibt es viele hübsche minderjährige Mexikanerinnen, nach denen niemand fragt. Ob Sie nun da sind oder verschwinden, es kümmert niemanden, Du verstehst schon, was ich meine.." und so ähnlich!


    Bericht von amnesty international:


    Verschwunden, sexuell missbraucht, ermordet - seit zehn Jahren hält das Grauen in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez an. Mehr als 370 Frauen wurden nach dem jüngsten Bericht von Amnesty International seit 1993 ermordet, rund ein Drittel von ihnen zuvor sexuell missbraucht. Justiz und Politik schreiten nur zögerlich ein. Kaum einer der Fälle ist aufgeklärt. Frauen- und Menschenrechtsgruppen fragen schon lange: Warum verlaufen die Ermittlungen immer wieder im Sand? Am Internationalen Tag für Ende der Gewalt gegen Frauen berichtet tagesschau.de-Mitarbeiterin Britta Scholtys über die Stadt der toten Mädchen.


    EP