tja, die diskussion ist wohl ein dauerbrenner

    Meines Wissens gibt es die Theorie, dass auch in diesem Fall Übung den Meister macht. Sprich: Libido und sexuelles Interesse schaffen eine wie auch immer geartete sexuelle Aktivität, die wiederum den Hormonhaushalt ankurbelt. Soweit ich weiß, bleiben (wie auch immer) sexuell aktive Menschen (Männer) länger potent und letztlich werden sie nicht so schnell griesgrämig. Ich kann fast nur positive Aspekte der SB entdecken. Die Selbstbestätigung, dass man "kann", ist ja auch nicht zu verachten. So gelten Männer, die zwar beim Akt nicht erigieren, aber bei erigiertem Penis masturbieren können, nicht im körperlichen Sinne als impotent. Wenn man diesen Gedanken mal verfolgt, kommt man zu dem Schluß, dass doch wieder nur die verdammten Selbstzweifel alles kaputt machen.


    Und ein Mann, der sich beim Betrachten attraktiver Bilder und Szenen einen herunterholt, tut m.E. mehr für den Erhalt seiner Ehe, als derjenige, der meint, eine einzige Frau müsse für knapp 40 Jahre das Ziel aller Wünsche sein. So ist SB sogar als "simulierter Seitensprung" eine heilsame Angelegenheit. Ohne negative Folgen. Man sollte ihr das Bundesverdienstkreuz verleihen, statt sie zu bekämpfen :-)


    Gruß


    Jacko

    an hanzles artikel

    Hanz :-), respekt ich habe mich am boden gekringelt als ich diesen artikel über wichsen hörte. Wieso hörte, ganz eifach weil ich es in meiner jugend leider übertrieben habe und deshalb musste mir dieser text vorgelesen werden.

    Zitat

    aber, was aber nicht sehr viele tun, das Ejakulat selbst schlucken. Das ist natürlich das gesündeste, denn das, was der Körper (unfreiwillig) hergeben muss, will er natürlich wieder zurück haben, und das geht nur über diesen Weg.

    Nun weiß ich endlich, warum mein Mann so geil auf Spermaküsse ist und mich so gerne nach Gv leckt, dachte immer er macht das mir zuliebe.]:D