Ich finde, beim Epilieren ist gerade dieses ewige Rupfen einzelner Haare viel schlimmer, als wenn beim wachsen einmal schnell alles weg ist. An vielen Haaren gleichzeitig zu ziehen, tut doch auch weniger weh als bei einzelnen Haaren. Ich hab es jedenfalls ca. fünf Monate mit dem Epilieren versucht (an Beinen und Venushügel, Schamlippen tat zu weh) und dann aufgegeben. Es dauerte jedes Mal Stunden und wurde trotzdem nie glatt, immer blieben einzelne, kürzere Haare übrig, es war hinterher tagelang schrecklich rot, und die Hälfte der Haare wuchs immer ein. Die vier Wochen, die das angeblich halten sollte, waren auch ein Witz, ich musste das jede Woche machen, und es war zu keinem Zeitpunkt wirklich schön. Da hatte ich dann irgendwann die Schnauze voll und bin wieder zum Rasieren übergegangen. Im Intimbereich rasiere ich mich alle zwei Tage, da hat sich die Haut inzwischen auch dran gewöhnt. Ich rasiere nur mit Wasser, creme hinterher ein, und gut. Manchmal juckt es beim Nachwachsen etwas, und manchmal ist die Haut auch etwas gereizt, dann warte ich ein bisschen länger mit der nächsten Rasur (3-4 Tage), und dann ist das auch wieder ok. Öfter als alle zwei Tage verträgt meine Haut allerdings nicht. Deshalb hab ich es vor Kurzem am Venushügel nochmal mit Wachs probiert und bin bisher sehr zufrieden damit. Es wird nicht ganz so spiegelglatt wie beim Rasieren, aber trotzdem nicht kratzig, es ist halt ein ganz klein bisschen weniger glatt, weil winzige feine Stoppelchen an manchen Stellen übrig bleiben, aber die stören nicht. Aussehen tut es genauso wie beim Rasieren, und das jetzt schon fünf Tage. Den ersten Tag war es noch sehr rot, aber am nächsten Tag war das weg. Ein paar übriggebliebene Haare musste ich auch noch mit der Pinzette rauszupfen, aber das dauerte nicht lange und tat auch nicht besonders weh, weil die schon gelockert waren. Mal schauen, wann und wie die Haare wieder nachwachsen und ob ich dabei bleibe.