Beckenbodenmuskulatur beim Mann - Welche Gründe?

    Gestern habe ich folgende Satz hier im Forum gefunden, als es darum geht, um die Größe eines Penis wichtig ist oder nicht:

    Zitat

    Ich spüre allerdings einen großen Unterschied, wenn der Typ eine gute Beckenbodenmuskulatur hat

    Dazu würde ich gerne wissen, was ist damit überhaupt gemeint? Welchen Unterschied macht es, ob ich meine Beckenbodenmuskulatur trainiert habe oder nicht? Was für Vorteile hat es für die Frau und auch für mich? Mit welcher Methode kann ich prüfen, ob meine Beckenbodenmuskulatur "gut" ist? Welches Trainigsprogramm und über welchen Zeitraum kann meine Beckenbodenmuskulatur verbessern?


    Ich bin zwar schon etwas "älter", aber ich habe mir über diesen Teil meines Körpers bis heute noch nie bewusst Gedanken gemacht und das es Auswirkungen von mein Sexleben haben könnte.


    Vielen Dank für die nützlichen Tipps und Erklärungen


    LG


    Ralf

  • 8 Antworten

    Hat ein Mann eine gute Beckenbodenmuskulatur, kann er gezielt den Penis mehr "anspannen" und dadurch den "Stoßeffekt" beim Sex noch mehr erhöhen. Die Muskelgruppe, die dabei angesteuert wird, ist die gleiche als wenn Man(n) (und Frau vermutlich auch) dringend mal muss, es aber mit aller Gewalt einhalten muss.


    Bei Frau führt ein gut trainierter Beckenboden (neben der Fähigkeit länger kein Klo zu brauchen ;-) ) zu einer Anspannung und damit zu einer gewollten Verengung der Vagina. Engere Vagina = Mehr Reibung = Mehr Spaß für beide.


    Kurz zusammengefasst ;-)

    Zitat

    Hat ein Mann eine gute Beckenbodenmuskulatur, kann er gezielt den Penis mehr "anspannen" und dadurch den "Stoßeffekt" beim Sex noch mehr erhöhen.

    Wenn Du Deine Beckenbodenmuskulatur anspannst, kannst Du außerdem den Blutdruck in Deinem Penis erhöhen, damit wird er härter, die Frau spürt mehr ... wenn sie ihre Beckenbodenmuskulatur anspannt, "umarmt" sie sozusagen Deinen Phallus ... so kann man gegenseitig variationsreicher "spielen"

    Wie wär's mit "Beckenbodentraining Mann" bei google?! ;-D


    Da wirst Du bestimmt fündig, verlaß Dich drauf!


    Oder einfach: den Muskelapparat lockern und anspannen, mit dem Du Deinen Harnstrahl anhalten kannst, mit dem Du Deinen Penis bewegen kannst ... und das so oft am Tag, wie Du dazu Lust hast :)^

    Vielen Dank für die Hinweise und Informationen hier.


    Tatsächlich findet man bei Googel & Co genügend Hinweise auf das Thema. Aber leider sind manche sehr wiedersprüchlich.


    Ich hab immer wieder gelesen, das der Mann die Beckenbodenmuskeln beim Training rhythmisch anspannen soll (5x am Tag - 30x).


    Jetzt habe ich aber erfahren, das man beim Geschlechtsverkehr aber, während des Stoßens die Muskeln anspann sollte, damit es Wirkung zeigt.


    Mein Ergebniss nach 1 Woche Training: Das Rhytmische anspannen und loslassen ist mir mittlerweile möglich. Aber die Spannung während des Aktes zu halten, da versage ich kläglich.


    Kann das jemand bestätigen? Wird sich das in Zukunft noch bessern? Kennt jemand eine "richtige" Methode, die er auch selbst verwendet (hat), die dann auch das dauerhafte Anspannen während des Stoßens ermöglicht?

    Kann das jetzt nicht aus eigener, bewußter Erfahrung bestätigen, aber wenn ich stoße und gleichzeitig versuche, durch Anspannen des Beckenbodens sozusagen noch ein wenig mehr Blut in den Penis/Phallus zu "pumpen", müßte das doch funktionieren?! Aber entscheidender ist sicher das tägliche Training, das die betr. Muskeln einfach stärker werden läßt.

    Zitat

    Das Rhytmische anspannen und loslassen ist mir mittlerweile möglich. Aber die Spannung während des Aktes zu halten, da versage ich kläglich.

    Das kann ich mir nur so erklären, dass du das eine bewusst und das andere unbewusst machst. Bei jedem "Stoss" benutzt du doch genau diese Muskeln mit.