• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Akzeptanz / Intolleranz

    Ich als bekennender Haarliebhaber möchte nun auch mal meinen Senf zu diesem Thema beitragen.


    Die Natur hat den Menschen das mitgegeben, was sie haben, und das macht jeden einzelnen von uns zu einem Unikat. Es gibt halt Männer, die kaum Haare am Körper haben, und es gibt Frauen, die mit Haaren reichlich gesegnet sind. Ob sie es nun mögen oder nicht. Jeder sollte seine Meinung dazu haben, aber Äußerungen wie "das muß alles wegrasiert werden" oder "rasiert hat keine Chance" sind in meinen Augen keine Meinungen, sondern schon Befehle.


    Leider ist die Intolleranz in unserer Gesellschaft immer größer geworden, von Akzeptanz kaum noch eine Spur. Die Männer/ Frauen, welche mehr oder minder behaart sind, können ja nichts dafür. Aber jemanden deswegen beurteilen zu wollen wie er optisch beschaffen ist, find ich schon arg traurig.


    Ich für meinen Teil gehöre zu den Hungerhaken, und das Ergebnis, man fragt mich ob ich krank sei oder Drogen nehme. Nix von beiden, ich bin kern gesund und kann essen wie ein Vielfrass. Nur das ich halt nicht zunehme. Muß man mich aber deshalb abstempeln und beleidigen?


    So ist es halt auch mit behaarten Frauen. Ich könnte ja auch sagen, wer es komplett rasiert haben will, steht auch auf Kinder. Mach ich aber nicht, jedem das seine.


    Deshalb an alle Haarliebhaber und Abgeneigten. Akzeptiert jeden so, wie er es am liebsten mag. Ich mag halt Frauen, die eine Gewisse Körperbehaarung haben, an den Armen z.B. können es gar nicht genug sein.


    Und an die Frauen hier im Forum, wenn Ihr jetzt noch unsicher seid, steht zu dem was Ihr habt, es gibt mehr Liebhaber als Ihr denkt.


    Gruß Oliver

    @all

    Dem kann ich mich nur anschließen.


    Man sollte jeden Menschen so nehmen, wie er/sie ist und nicht versuchen, permanente Veränderungen anzustreben.


    Wobei ich ganz ehrlich sein muss, dass eine Frau die viel Wert auf "Natürlichkeit" legt, sehr reizvoll ist.


    Und in der heutigen Zeit ist das "exotische" sehr interessant.


    Wie gut, dass die Natürlichkeit der Frau (Behaarung) zum Exotischen geworden ist und um so mehr an Reiz gewonnen hat.:-)

    Fetisch?!?

    Ich habe mal meine Vergangenheit an mir revue passieren lassen, und habe interessantes für mich entdeckt.


    Ich bin Anfang der siebziger geboren, demnach also in den siebzigern und achzigern meine Kindheit und Jugend durchlebt. Anfang der neunziger fing es dann mit den Mädels an, und im heutigen Jahrtausend stehe ich nur noch verwundert vor unserer Gesellschaft.


    Während meiner Kinder- und Jugenzeit war natürliche Behaarung bei Mann/Frau was ganz normales (siehe Hippiezeit und FKK-Strände), mit den neunzigern kam so langsam der Trend zur glatten Haut auf, als Haarfan wurde man da schon langsam etwas merkwürdig angeschaut, aber es hie? dann nur, "Du hast doch nen Tick". Mit Beginn des neuen Jahrtausends war das rasieren schon sehr verbreitet, wer Haare mochte oder sich nicht rasierte, wurde sehr schräg und komisch angeschaut, teilweise als unnormal bezeichnet, und wer Haare bei Frauen mochte, wurde sogar als krank und nicht ganz normal im Hirn betitelt. Und heute wird man teilweise!!!! , also nicht ständig und von jedem, als Hinterwäldler, Aussenseiter und nicht von dieser Welt kommender behandelt, fast so wie früher Schwule und Lesben.


    Mein Fazit, je größer der Einfluss der Medien war und ist, erst Kabel dann Sat-Fernsehen mit seinen hundert Programmen, und das aus aller Welt, desto mehr hat sich die Gesellschaft an irgendwelchen Normen ausgerichtet, die es eigentlich gar nicht gibt. Und wenn heute einer zu mir sagt, rasiert ist hygienischer, lade ich diese Person gerne im Sommer mal zu mir auf die Arbeit ein. Da rennen so viele rasierte rum, die merkwürdigerweise mehr nach Schweiß riechen als meine Wenigkeit. Hygiene hat also auch was mit Körperpflege im gesamten zu tun.


    Das es auch anders geht, zeigen uns Brasilien und Australien/Neuseeland. Dort gehört rasieren nicht zu den ersten Pflichten einer Frau, und? , es stört keinen.


    Für mich war Brasilien bis jetzt der interessanteste Ort, knackig gebräunte Mädels, bei denen ihre blonden Häärchen goldgelb in der Sonne glänzen.

    @ Caro:

    darf ich mich Dich so vorstellen?? :=o


    Zum dahinschmelzen. ("träum")


    Im Endefekt will ich mich für meine Vorliebe nicht verstecken müssen und als Aussätziger behandelt werden, nur weil ich es halt mag, um der Gesellschaft gerecht zu werden. Das selbe sollte oder muß auch für die Frauen zählen.


    Trotz der Vorliebe ist es für mich kein Hauptkreterium bei einer Partnerwahl, denn ich muß und will ja mit der Frau und nicht nur mit ihren Haaren eine Beziehung führen.


    Ich für mich sage, eine symphatische, behaarte Frau kennenzulernen wäre schön, mit ihr bei starer Zuneigung eine Beziehung anzufangen, ein Traum. Mit ihr eine Familie gründen und gemeinsam die Ehe bis zum Lebensabend verbringen, der Himmel auf Erden.


    Bitte verzeiht mir diesen langen Roman so früh am Morgen, aber ich wollte das jetzt einfach mal loswerden.


    Liebhaber, Gegner und Haarträger/innen, bleibt so wie ihr seld nd akzeptiert aber auch die Meinung anderer. Zeigt mehr Toleranz, damit sich keine/r verstecken muß.


    Und ich sag jetzt gute Nacht *:)