• Blutpenis und Fleischpenis

    Kann ein Blutpenis steif überhaupt so groß werden wie ein Fleischpenis? Wie sind da eure Erfahrungen? Ich ( bin 17) habe einen Blutpenis (schlaff ca. 7 cm) der wird steif fast doppelt so groß ca. 13 cm. Wenn er kalt ist schrumpft er gar auf 5 cm zusammen. Zwei meiner Kumpels haben Fleischpenisse (12 und 13 cm) die werden steif 17 bis 18 cm groß. Also…
  • 51 Antworten

    Ich finds gut einen sogenannten 'Blutpenis' zu haben.


    Der ist halt 'eingefahren' wenn er nicht gebraucht wird, ich mag auch meine Hoden wenn sie eng anliegen, aber leider ist das wohl Temperatur abhängig.


    EINMAL hab ich mich mit Freunden darüber unterhalten und da hatte keiner einen sog. Fleischpenis. Vllt. kenn ich nicht die richtigen Leute.


    Vor dem Internet hab ich nie wirklich über die Größe nachgedacht, es ist halt wie es ist.


    Das ich überhaupt mal nachgemessen hab ist mir unangenehm, aber ich habs halt getan und nun weiss ichs:


    Grade mal 4,5 cm (und weniger wenns kalt ist), im erregten Zustand (the internet is for porn) 17 cm...


    Ich finds Mist das sich Männer anhand ihrer Schwanzlänge beurteilen.

    Zitat

    Ich finds Mist das sich Männer anhand ihrer Schwanzlänge beurteilen.

    :-/


    Jaja, das ist typisch.


    Geld macht angeblich nicht glücklich.


    Auf die inneren Werte kommt es an.


    Größe ist nicht alles.


    Das behaupten übrigens genialer weise immer genau die, welche entweder genug auf dem Konto oder in der Hose haben, sich um ihr Aussehen oder die Körpergröße keine Gedanken machen müssen oder aber meinen, alles immer politisch korrekt darstellen zu müssen.


    Ich selbst definiere mich zwar nicht (massiv) über meinen Penis, er gehört aber zu meiner männlichen Identität als männliches Attribut, aber ich weiß, dass meine Lebensqualität eine andere wäre, wenn ich nicht mit den paar Zentimetern gesegnet wäre.


    Weniger Befangenheit, weniger Komplexe durch weniger negative Erfahrungen, etcpp.


    Dass die Länge unerheblich ist, egal in welchem Zustand, ist so einfach nicht pauschalisierbar.


    %-|

    Wenn man das nicht aus seinem Kopf bekommt, dass man nicht ausreichen könnte, dann schafft man(n) sich da selbst das Problem. Ist doch totaler Quatsch, dass die Lebensqualität vom Schwanz abhängt. Und das sage ich als Mann, der unterdurchschnittlich von der Körpergröße und Gemächtgröße ist.


    Man(n) kann mit einem Prachtpimmel das hinterletzte Drecksleben haben. Mit weniger cm wäre das dann garantiert nicht noch beschissener.


    Ich hab ein tolles Studium, eine super Perspektive, warum soll ich mir mein Leben vermiesen, weil mir cm "fehlen"?! Die kann ich mit tollen Autos oder einem protzigen Haus "kompensieren", wie einem Neider dann vorwerfen. Manchmal wird einfach versucht alles auf den Schwanz zu münzen. Erfolg durch Schwanzgröße erklärt. Porsche durch Schwanzgröße erklärt.


    Die "Argumentationskette" hat doch spätestens an der Stelle den Fehler, wo der "Kleinschwänzige" seinen Porsche vor lauter Erfolgslosigkeit bar bezahlt.

    Zitat

    Ist doch totaler Quatsch, dass die Lebensqualität vom Schwanz abhängt.

    Inidrekt eben nicht, finde ich.


    Nirgends bezog ich mich auf das gesamte Leben, sondern eben nur auf den Teilaspekt, in dem man verzichten muss, weil ständig Kompatibilitätsprobleme zu den Wunschvorstellungen, wie etwas zu sein hat auftreten und gehandhabt werden wollen, was einen Mehraufwand an Energie erforderlich macht, im Gegensatz zu "den Anderen".


    Wenn ich wegen solcher Attribute belächelt, gehänselt, verlassen werde, wenn man auf mich herab schaut, man mich gering schätzt oder erst gar nicht in betracht zieht, man mich deswegen nicht ernst nehmen kann(will), ich mich immer mal wieder gegen dumme Sprüche wehren muss/ diese ertragen muss, man wegen dieser Dinge sogar ständig als leichtes Opfer gesehen und herumgeschubst wird usw. usf. etc pp. dann erachte ich das schon als Einbuße von Lebensqualität.


    Man kann natürlich diese unangenehmen Bereiche ausklammern und somit solche Erfahrungen vermeiden, dass geht jedoch eben auf Kosten der Lebensqualität.


    Es ist auch wahr, das eigentlich für jedes Töpfchen auch ein Deckelchen zu finden ist.


    Nur muss man eben mit bestimmten Attributen unverhältnissmäßig lange suchen und im Gegensatz zu "den Anderen" eine Menge mehr an schlechten Erfahrungen/Verletzungen hinnehmen, oder eben resignieren.


    Ja, ich habe hier bewusst einige Dinge pauschalisiert, mir ist bewusst, dass jeder sein Päckchen zu tragen hat.


    Trotzdem empfinde ich das ständige herunterspielen müssen der Probleme, gerade bei den Männern in solchen Belangen als unangebracht. Es scheint mir fast ein zynischer Auswuchs der Emanzipationswelle zu sein.

    Wenn einer Frau mein Schwanz zu klein ist, dann ist das einzig und allein ihr Problem. Ich bin wirklich gut im Bett, weil ich am Verhalten der Frau "lesen" kann, was gerade gut ankommt. Wo soll ich also Angst haben?! Das Schlimmste, was mir also passieren kann ist, dass ich einer Frau anatomisch wirklich zu klein bin – Pech ist das dann. Das gleiche Pech hat dann manchmal der Kollege mit dem "am Durchschnitt gespiegelten" größeren Schwanz, der ist dann zu groß.


    Wer (negative) Bestätigung sucht und ein (körperliches) Attribut dafür als Sündenbock herhalten lassen möchte, der bekommt das so gut wie immer hin (selffullfilling prophecy). Da kann einem irgendwann auch keiner mehr helfen.


    Ich geh' mit meinem Blutpenis in die Sauna und das nicht, um die Bestätigung zu bekommen, dass x% der Männer schlapp besser bestückt sind und nur y% schlechter, sondern weil ich gerne in die Sauna gehe. Natürlich könnte ich mir auch mein Leben vermiesen und meine Männlichkeit in Frage stellen, weil 60-70% (?) besser bestückt sind – das tu ich aber nicht. Mir ist klar, dass ich niemals ein "Wow, ist der groß" hören werde, aber schränkt das meine Lebensqualität ein oder muss ich deswegen Angst haben? Ich finde nicht.


    Mir ist dabei auch bewusst, dass es Männer gibt, die wirklich Probleme haben, weil es ein genetisches oder hormonelles Unglück ist (<7cm, außerhalb der 95%-Umgebung um 14,5cm mit 2,5cm Standardabweichung). Irgendwo ist klar, dass es die Lebensqualität kaputt macht. Aber mit 2,5% gegen 47,5% (kleiner als 14,5cm, größer als 7cm (steif)) zu argumentieren ist doch idiotisch. (Hier im Forum geht es doch meist darum, dass Männer irgendwas von 10-15cm (steif) haben und damit nicht zufrieden sind.)


    Es bleibt letztlich jedem selbst überlassen, wie er mit seinem Schicksal umgeht. Ob du die Defensive wählst oder die "Flucht nach vorne" ist deine Entscheidung. Du musst auch nicht die Frauen, die – ob anatomisch oder psychisch – große Teile brauchen, umpolen, sondern generell mit Frauen klar kommen. Red' dir den Unsinn mit Lebensqualitäts-Verlust nicht weiter ein!

    Danke Andre86, genauso ist es.


    Es ist letztlich alles eine Frage des Selbstbewusstseins.


    Und des Betrachters/der Betrachterin.


    Deshalb finde ich es auch so unsäglich traurig, dass sich magersüchtige Frauen bisweilen zu Tode hungern oder ihre vermeintlich zu kleinen Busen vergrößern lassen.


    An meiner Frau liebe ich alles, ohne nach der Statistik zu schielen. Und sie an mir auch, wie sie sagt.


    Mensch, Leute, Männer scheinen mit der Größe ihres besten Stücks mehr Probleme zu haben als ihre Partnerinnen. Manche haben kleine, manche große Nasen: für die Riechfähigkeit ist das egal.


    Manche haben kleine, manche große Ohren: auf die Hörfähigkeit wirkt sich das so gut wie gar nicht aus.


    Manche haben kleine, manche große ...


    Beste Grüße

    @ andre86

    Irgendwie reden wir hier völlig aneinander vorbei.


    Zwar stimme ich dir in so gut wie allem zu, jedoch scheinst du meinen Ansatz nicht verstanden zu haben oder aber bewusst zu ignorieren.


    Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob es in 80% der Fälle passt, aber nur bei 20% es zu Problem(chen) kommen kann oder ob man in 80% der Fälle Probleme hat und man die 20%, bei denen es passen könnte erst mühselig suchen muss und dann noch die normale Filterung bei der Partnerwahl durchläuft.


    Die 80% versuchen hier den 20% zu erklären, dass es alles ein und das Selbe sei und begehen dabei den Fehler, alles pauschal über einen Kamm scheren zu wollen.


    Wie man meint, dann schlussendlich mit dem Problem umgehen zu wollen, ist die Sache eines jeden selbst in der Situation.


    Natürlich kann man sich die Scheuklappen anziehen und sich in eine schönere Welt flüchten, in dem man einfach das, was einem nicht passt ignoriert, aber das ist nun mal irgendwie nicht wirklich der Weisheit letzter Schluss.


    Der letzte Absatz in meinem letzten Beitrag ist mein Hauptanliegen, nichts Anderes.


    Es geht hier nicht um mich oder mein Problem in dem Bereich.


    *:)

    Mir persönlich ist es egal, ob ein Mann einen Blut- oder einen Fleischpenis hat. Ich achte auf sowas nicht.


    Klar, alle sagen immer, es kommt auf die Technik an. Das stimmt auch teilweise. Bisher habe ich noch nicht so viel Erfahrung.


    Mein erster war klein (12cm) und schlecht im Bett. Das wäre er aber auch mit einem großen Penis gewesen.


    Mein zweiter hatte einen 18cm-Prügel, der auch noch breit war. Ich denke er hat eine gute Technik, wenn die Frau Erfahrung hat und nicht mehr allzu eng ist. Aber für eine Anfängerin war er einfach zu groß und es war nur schmerzhaft, sonst nichts.


    Der dritte hatte einen Durchschnitt-Penis. Der war ganz ok im Bett. Würde ich mal behaupten.


    Für jede Frau ist eine andere Größe die perfekte Größe. Ich denke, dass für die Deutsche Frau 14-15cm ideal sind, denn da wird der G-Punkt stimuliert, was eben bei 12cm eher nicht so der Fall ist.


    Wenn die Frau aber nur 1,50m groß ist, reicht auch ein kleinerer Penis, weil der Gang dann eh nicht so lang ist wie bei größeren Frauen :D


    Findet es selbst heraus liebe Herren :-DUnd arbeitet an eurer Technik :D

    Bleibt mal ganz geschmeidig. Mein Freund hat auch einen Blutpenis o:) . Der ist viel härter und genauso groß wie ein Fleischpenis, jedenfalls wenn er steif ist. Ich kann mich wirklich nicht beklagen! Im Gegenteil! ]:D


    Falls es was bringt, vielleicht hilft euch ja der Link! http://blutpenis.de.to/ :)^

    Zitat

    Falls es was bringt, vielleicht hilft euch ja der Link! blutpenis.de.to

    Was soll die Seite ? Bauernnepp, um an Emailadressen zu kommen ? Versucht man zum Buch einem noch etwas Anderes aufzuschwatzen oder ist das Buch soooo schlecht, dass man es gar nicht, nicht mal auszugsweise im Leseproben-Bereich bewerben möchte ?


    Komische Seite ! ":/