Intimes WG-Leben

    Hab eben folgendes hier im Forum gelesen:


    außerdem wenn man in ner wg zamwohnt, kennt man sich eh schnell sehr intim !!!


    Ist das wirklich so? Hab noch nie in einer WG gewohnt. Aber ist es so, dass man irgendwann die Scham verliert und z.B. nackt vor den anderen umherläuft (Bsp. vom Zimmer ins Bad)?


    Denke grad auch an gemischte WG´s... Bei m/m o. w/w ist das sicher schnell normal...


    Klärt mich mal auch *:)


    LG die Lara

  • 15 Antworten

    Ich habe zwar noch nie in einer WG gewohnt, denke aber schon das es normal ist.


    Wenn man länger zusammen wohnt ist das ja auch irgentwie so wie Familie und da hat man ja meistens auch wenig Probleme sich mal nackt zu zeigen.

    Das kommt auf dich, deine Mitbewohner und euer Verhältnis zueinander an. Wenn Du dich sowieso nicht gerne nackt zeigst, wirst Du das auch nicht in einer WG tun. Wenn Du kein enges Verhaltnis zu deinen Mitbewohnern hast, wirst Du das auch nicht tun. Habt ihr ein gutes Verhältnis, dann kann das schon eher sein.


    Wir sind 2xw und 2xm und haben ein ganz gutes Verhältnis zueinander. Auf dem Weg ins Bad haben trotzdem normalerweise Alle ein Handtuch um. Allerdings kann es sein, dass man morgens nicht alleine im Bad ist, weil es sonst zeitlich nicht hinhaut. Dann kann man auch mal gucken wie die MitbeohnerInnen nackt aussehen. Ist aber irgendwie normal geworden und hat nix damit zu tun, seine Scham zu verlieren. Man ist halt relativ vertraut.

    Hab immer in gemischten WGs gelebt (4 leute, davon 1-2 mädels) und es ist niemals "intim" geworden. Bestand von meiner seite auch meistens kein interesse (muss ja auch irgendwie passen) und die notwendigkeit das Bad gleichzeitig benutzen zu müssen bestand auch nicht.


    Nackt rumlaufen gabs nie, aber als typ hat man natürlich kein problem damit morgens in der Küche nur in shorts rumzulaufen ;-)

    kenn das von ner wg nicht, aber von jugendfreizeiten, wenn es nur einen wasch/duschraum gibt.


    wir haben zwar zeiten für männlein und weiblein eigerichtet, aber nach drei tagen interssierte sich kaum eine/r mehr dafür.

    Ich wohne in einer 2er Männer-WG und wir laufen außerhalb des Bades nur mit Handtuch bekleidet herum. Ich denke, das würde ich auch dann so beibehalten, wenn mein Mitbewohner es eines Tages ändern würde. Hat sowohl etwas mit allgemeinem Schamgefühl, als auch mit meinem Körper zu tun, mit dem ich nicht wirklich zufrieden bin. Nackt zeige ich mich höchstens vor Freunden. Was die Frauenwelt betrifft, so hatte ich bisher keine "guten, nicht festen" ;-) Freundinnen, die sich vor mir nackt gezeigt haben.


    Übrigens denke ich, dass es in den meisten WGs so wie bei uns ist.

    Hab immer in gemischten WGs gewohnt. Aber jeder hat etwas an oder ein Handtuch umgebunden, wenn er/sie ins Bad geht. Kommt aber sicher auf die Leute an.


    War mal in einer Männer-WG zu Beusch. Wir kamen gerade nach Hause und wollten alle noch duschen. Da war es für die anderen beiden klar, dass man das mehr oder weniger gleichzeitig macht in der grossen Badewanne. Alle waren ausgezogen im Badezimmer und es war für die anderen dann auch normal, dass sie nackt durch die Wohnung spaziert sind. Ich war da zunächst ziemlich erstaunt, weil ich das eben nicht gekannt habe. Ich muss dazu sagen, dass es kein Schwulen-Pärchen war, sondern beide hatten eine Freundin. Gestört hats mich aber nicht.

    es kommt auf die Mitbewohner an

    Ich habe bisher in zwei WGs gewohnt. In der ersten waren wir 2 x m und 2 x w. Wir hatten untereinander eher wenig Kontakt, insbesondere keine gemeinsame Freizeitgestaltung. Wir redeten halt wenn wir uns sahen und lebeten irgendwie nebeneinander. Hier hatte jeder immer was an und wenn es auch nur ein Handtuch war, das um einen herum gewickelt war.


    Danach bin ich mit einer Freundin und einem Freund in eine WG gezogen. Da ging es sehr viel lockerer zu. Wir haben ein gemeinsames Leben geführt. Gemeinsam gefrühstückt, abends wegegegangen und so. Da sind die Hemmschwellen recht schnell gesunken. Hatte ich am Anfang immer darauf geachtet, Schlafanzug oder Nachthemd anzuhaben, dann genügte irgendwann Unterwäsche und irgendwann war es egal, wenn man sich nackt sah.


    Zwischenzeitlich ist die Freundin ausgezogen und dafür ein anderer Mirbewohner eingezogen. Mit dem verstehen wir uns ebenfalls super. Da sieht man sich schon auch mal nackt.

    Kommt auf die jeweilige WG an. Ich habe in zwei reinen Mädels-WGs gewohnt.


    Die erste war relativ freizügig; die beiden haben sich z.B. gegenseitig abgefragt, während eine in der Badewanne lag. Oder einmal stand meine eine Mitbewohnerin im Flur und hat sich nackt über Kopf die Haare geföhnt (das war mir denn auch zuviel, ALLES muss ich von denen auch nicht wissen ;-)); die andere habe ich irgendwie sowieso ständig nackt gesehen, die hatte damit gar kein Problem.


    In der zweiten WG war es eher so, dass man mal schnell im Handtuch oder Unterwäsche über den Flur gehuscht ist oder mal nur in Slip und Oberteil Frühstück gegessen hat.

    Nackt über Kopf föhnen ...

    Wundert mich eigentlich dass euch das - solange ihr als Frauen untereinander seid - nicht egal ist. Nackt über Kopf föhnen ist einfach bequem und wenn da eine Mitbewohnerin mal ein wenig mehr vom Körper sieht als sonst ist es doch eigentlich völlig egal.


    Natürlich würde ich mich selbst wenn auch Jungs herum sind auch nicht so föhnen ...

    hab auch in zwei wgs gewohnt, die erste 3xM und in der zweiten waren wir 2xM und 2xW.


    in der Männer-WG sah mann sich in der regel morgens in shorts - und wie das leben so spielt auch selten mal nackt, z.b. wenn man denkt man ist alleine und während man duscht kommt einer heim.


    in der gemischten wg wars auch in sachen "intimität" gemischt. eine der Mitbewohnerinnen und ich hatten gegenseitig wenig hemmungen, gegenüber der anderen eher mehr. mit dem männlichen mitbewohner wars so wie in der männer-wg.


    insgesamt kommts wirklich zum einen auf die jeweilige eigene einstellung an, und andererseits auch wieder wie nahe man sich steht. dass aber in allen wgs fkk gepflegt wird ist wohl quatsch.

    Ich hab auch lange in einer (gemischten) WG gelebt, und bei uns wars eher distanziert, und zwar durchaus im positiven Sinn. Jeder führte so sein eigenes Leben, man liess sich in Ruhe. Bei der Wahl neuer Mitbewohner schaute ich auch darauf, dass es eher ruhige Leute waren. Tja, vielleicht habe ich dadurch auch gewisse Dinge verpasst, wer weiss.