Starke Erektionprobleme, niemand findet die Ursache

    Achtung! Ich habe diesen Beitrag noch in einem anderen Forum gepostet, also nicht wundern wenn Ihr diesen mit google.de findet!


    Ich schreibe nun nochmal meine komplette Geschichte auf:


    Es ging los im Oktober 2010. Da war ich bei meinem Vater auf dem Lande in seinem Haus. Dort war es sehr Fußkalt. Als ich dann wieder zurückkam, hatte ich Beschwerden, die zu einer Blasenentzündung passen könnten. Also ab zum Hausarzt. Urin untersuchen und Ultraschall machen lassen.


    Ergebnis: Nicht krank!


    Nun ein kleiner Einschub zu meinem Privatleben. Das wird später wichtig! Ich führe eine Fernbeziehung und meine Freundin wohnt 312 km entfernt. Dementsprechend selten sehen wir uns.


    Ich hab natürlich immer mal wieder erotische Fantasien mir Ihr. Zu dieser Zeit hatte ich die Fantasien sehr häufig und dementsprechend habe ich auch häufiger Selbstbefriedigung betrieben. So ca. 3 mal pro Tag.


    Irgendwann wurde es dann komisch, weil beim onanieren irgendwann ein ziehender Schmerz auftrat, der von der rechten Leiste herzukommen schien. Beim onanieren muss ich es dann irgendwann übertrieben haben, weil meine Eichel irgendwann überreizt war. Jede Berührung tat weh. Erektion war nicht mehr möglich. Im Penis unter der Eichel war ein Kältegefühl zu spüren, was sich wie das ziehen zuvor, auch in die rechte Leiste ausgebreitet hat.


    Mit diesen Beschwerden bin ich dann zum Urologen und habe mich dort auf chronische Prostatitis untersuchen lassen.


    Ergebnis: Nicht krank!


    Die Schmerzen breiteten sich weiter aus. Auf die Lendenwirbelsäule aus. Außerdem hatte ich auf einmal weniger Gefühl im rechten Bein.


    Damit bin ich dann zum Orthopäden und habe mich in dem Bereich röntgen lassen.


    Es wurde nichts gefunden!


    Inzwischen hatte ich auch Empfindungsstörungen in der Blase.


    Mit diesem ganzen Rattenschwanz an Symptomen bin ich dann zum Neurologen gelaufen, der mich damit ins Krankenhaus einweisen lassen hat.


    Dort wurde eine Reizstromuntersuchung vorgenommen. Außerdem ein MRT des Lendenwirbelbereichs.


    Kein Befund


    Die Ärzte im Krankenhaus gingen davon aus, dass ich eine sog. Somatoforme Störung habe. Das heißt, dass meine Psyche all die Beschwerden verursacht.


    Die Schmerzen verschwinden langsam, aber die Erektionsprobleme bleiben. Kaum eine Erektion möglich und wenn, dann nur sehr schwach und es tut in der rechten Penisseite weh.


    Ich habe keine Ahnung was ich noch machen soll. Fakt ist, Erektionsprobleme sind da, aber ich trau mich zu keinem Arzt mehr!

  • 5 Antworten

    hm


    wenn organisch alles ok ist, könnte es eine kopfsache sein. im gehirn befindet sich vermutlich eine art angst oder blockade die unbewußt verhindert das du eine Erektion bekommst oder halten kannst.


    ziel ist es, dem gehirn zu vermitteln das dein penis völlig funktionsfähig ist, damit die angst oder auch blockade aufgelöst wird.


    du kannst versuchen durch schöne und intensive vorspiele den penis zu stimulieren um dadurch die sexuelle erregung zu steigern. so lernt das gehirn das es sich dort unten gut und schön anfühlt. aber es braucht auch seine zeit. du kannst jetzt nicht erwarten das es von heute auf morgen besser wird.


    am besten stimulierst, verwöhnst und erregst du dich sexuell so wie dir gefällt und spass macht ( vermehrt natürlich deinen penis) . auch wenn du dabei nicht die volle erektion bekommst, solltest du das liebesspiel trotzdem genießen. wenn du es nicht genießen kannst, blockiert das wieder unbewußt in deinem gehirn und unterbewußtsein.


    nur wenn du es genießt und dich auf die sexuelle erregung freust wird sich mit der zeit auch die volle erektion wieder einstellen.


    versuch das mal


    Gruss

    Eine (banal ausgedrückt) nervöse Prostata kann massive Beschwerden auslösen. Insofern würde ich deine Diagnose erstmal so akzeptieren ...


    ... und jetzt daran arbeiten, deine Prostata zur Ruhe zu bringen. Könnte mir denken, dass autogenes Training, Sport, etwas weniger Porn ^^ da helfen könnte.


    Das hab' ich dazu gefunden:


    http://www.chirurgie-portal.de/urologie/prostatitis-syndrom.html

    Also eine Erektion bekomme ich nun schon wieder. Es ist auch schön und keinesfalls angst erfüllend. Von Außen fühlt sich der Penis auch ganz normal an. Nur von innen nicht. Es fühlt sich anders an als sonst, wenn Sperma oder auch Urin durch den Penis fließt. Darüber hinaus ist auch meine Blase immer noch empfindungs – gestört.


    Woran kann das liegen, eine Blasenentzündung habe ich erwiesenermaßen ja nicht!