... damit sie nicht masturbieren

    Ich hatte mal einen Freund der auch sehr brutal beschnitten war.


    Alles weg bis an die Eichelkante und so straff dass er nur noch mit Gleitmittel masturbieren konnte.


    Seine Mutter hat ihn erst mit 15 beschneiden lassen.


    Angeblich wegen Hygiene aber eigentlich damit er sichs nicht so oft selber macht.

    @ dibbuk

    Hi!


    Schau mal hier: http://www.circlist.com/rites/history.html


    "Circumcision In Victorian America (mid-1800-early 1900 AD)"


    1888 "A remedy for masturbation which is almost always successful in small boys is circumcision. The operation should be performed without administering anesthetic, as the brief pain attending the operation will have a salutory effect upon the mind, especially, if it is connected with the idea of punishment, as it may well be in some cases." John Harvey Kellog, creator of the Corn Flake, Treatment for Self-Abuse and Its Effects, Plain Facts for Old and Young," Burlington, Iowa: P. Segner & Co. 1888, p. 295.

    brutales beschneiden

    hallo, das was ihr als brutales beschneiden bezeichnet ist der sogenannte "high und tight" beschneidungsstil....ich habe mich vor 5 Jahren (bin jetzt 25) beschneiden lassen, da ich eine leiche vorhautverengung hatte.... ich habe auch diesen stil gewählt....ich finde ihn eigentlich gar nicht brutal....mein frikulum (das bändchen) habe ich auch wegmachen lassen, die stelle dort ist noch genau so empfindlich wie vorher.....der vorteil bei diesem stil ist, dass sich keinerlei smegma ansammeln kann und ich immer einen sauberen pimmel habe ;-) masturbieren funktioniert auch ohne gleitmittel....da muss man sich halt nur neue techniken einfallen lassen....und scheuern tut da gar nix an der eichel....es wächst eine ganz dünne haut, eine art hornhaut über die eichel, d.h. man ist abgehärtet und die ausdauer kann sich (muss aber nicht) verlängern....tja der einzige nachteil ist die narbe und der farbliche unterschied.....hätte ich keine verengung gehabt, hätte ich mich sicher nicht beschneiden lassen.....


    wollte mit meinen posting nur klarstellen, dass man keineswegs an gefühl verliert bzw. keine wichtigen sachen weggeschnipselt werden ;-)


    und deshalb sehe ich es auch nicht als "brutal"


    das die amis schon als kleine kinder beschnitten werden und keine wahl haben ist ein anderes thema


    greetz


    ralf

    re

    Nur geht es nicht um die Stile sonder darum das die Menschen beschnitten werden, sich aber garnicht dazu äußern können. Und das ist nicht richtig denn jeder kann selbst für sich entscheiden was er möchte und was nicht.

    fresh und @ Dr. SteffenFrank

    Genau darum geht es, Danke für das Zitat fresh!, um Disziplinierung! Die brach liegenden Energien schöpfen Andere für sich ab, verbrämen aber diese Art der Körperverletzung als etwas Wohlmeinendes. Ich könnt'mich jetzt richtig aufspulen...... >:(

    Ihr irrt euch ziemlich...

    denn es ging hier um die Frage des "wie" und weniger des "ob"...


    Beim "ob" ist klar: In den USA wird oft routinemäßig an Jungs rumgeschnippelt. Das finde ich nicht o.k.


    Beim "wie" ist ebenso klar: Der Stil ist ziemlich egal, es ist nur eine Frage, wo nachher die Narbe sitzt. Auf die Gefühle des Beschnittenen hat es wenig bis gar keinen Einfluss.


    Selber bin ich "low and tight" beschnitten, wie auch die meisten Araber und Juden, d.h. die Narbe liegt kurz hinter der Eichel und ist nicht so stark sichtbar. Wenn "er" nicht gerade auf Minimalstgröße geschrumpft ist, liegt die Eichel immer frei - und das ist gut so, weil sonst (wie bei vielen "deutschen" Beschneidungen) das ganze ziemlich blöd aussieht und auch hygienisch weniger hilft.


    Der Unterschied zu der zitierten "Ami-Beschneidung" ist halt, dass deren Eichel absolut immer unbedeckt ist, selbst wenn es da unten friert ;-)

    dibbuk

    So kometent wie fresh geantwortet hat kann ich nicht antworten, aber der Vollständigkeit halber noch meine Quellenangabe: "Wild Thing; Sextips für Boys und Girls" Seite 69.


    Übrigens trotz blödem Untertitel sehr zu empfehlen. In dem Buch steht dazu aber nicht mehr.


    ron

    Re: Amerikanische Beschneidung

    Ich bin Deutscher, jedoch in den USA geboren und wurde unmittelbar nach der Geburt beschnitten (hoch und straff, Bändchen komplett entfernt). Ich habe dies nie als "brutal" empfunden und auch nie sexuelle Probleme gehabt. Für mich persönlich (aber das ist meine rein subjektive Meinung) ist es gar nicht vorstellbar, dass eine Haut meine Eichel bedecken würde. Andererseits kann ich mir sehr gut vorstellen, dass ein Unbeschnittener keinerlei Interesse daran hat , sich beschneiden zu lassen und sich dass erst recht nicht von irgendwelchen Beschneidungsfanatikern einreden lässt. Warum auch? Ich glaube, den meisten Frauen ist es auch völlig egal, ob der Penis ihres Partners beschnitten ist oder nicht.

    Re: Mein lieber Klaus ,

    du irrst gewaltig, wenn du sagst dass es den meisten Frauen egal ist ob ihr Partner beschnitten ist! Das mag stimmen wenn eine Frau noch nie einen Mann ohne Vorhaut hatte. Ich unterhalte mich gelegentlich mit meinen Freundinnen über dieses Thema und jede, die schon einmal einen "hautlosen" Lover hatte fand diesen entweder interessant, hygienisch, schön oder sagte, er fühle sich besser an. Keine sagte, es sei ihr egal oder findet die freie Eichel irgendwie negativ. Auch mein Partner musste sich aus medizinischen Gründen beschneiden lassen. Er wurde ebenfalls sehr hoch und straff beschnitten, fast die gesamte äußere Penishaut fehlt nun ebenso wie das Vorhautbändchen. Die ersten Wochen waren sehr hart für ihn, er konnte es gar nicht glauben dass seine empfindliche Eichel nun lebenslang ihres Schutzes beraubt ist. Inzwischen findet er es sehr angenehm so, die gut sichtbare Narbe stört ihn auch nicht mehr. Auch ich musste neu lernen, ihn anzufassen. Er hat ja überhaupt keine bewegliche Haut mehr und besonders an dem nun für immer schutzlosen Eichelkranz muss ich sehr vorsichtig sein. Insgesamt finden wir beide diese Art der Beschneidung als großen Gewinn. Allerdings bleibt uns auch gar nichts anderes übrig, denn die ganze Haut ist nun einmal weg und ändern kann er sowieso nichts mehr daran.


    Ute

    ute

    Das kann ich - aus weiblicher Sicht - überhaupt nicht nachvollziehen. Für mich ist seine Vorhaut eine wunderschöne Bereicherung des Liebesspiels.


    Auch dem Hygieneargument muß ich widersprechen. Die Vorhaut schützt die empfindlichen Schleimhäute vor Verletzungen, vor Austrocknung und gewährleistet gleichzeitig, daß sie empfindlich bleiben. Meine sanften Berührungen im Vorspiel kann er so voll genießen. Auch den Augenblick des Zurückziehens möchte ich nicht missen. Eine ständig nackte Eichel gibt mir nichts.


    Ich könnte ihn mir nicht ohne Vorhaut vorstellen. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß ute - sofern sie echt ist - hier eine repräsentative Frauenmeinung wiedergibt.

    Re: Ute

    Hallo Ute,


    ich kann Dir voll und ganz zustimmen.Den meisten Frauen ist es nur dann egal ,ob der Partner beschnitten ist,wenn sie den Unterschied nicht kennen.Auch bei mirist es so,dass ich und fast alle meiner Freundinnen das beschnittene Glied eindeutig bevorzugen aus den von Dir genannten Gründen.Auch bei meinem Partner war das so wie bei Deinem.Er hat sich vor längerer Zeit-allerdings freiwillig- beschneiden lassen und wir beide haben die Beschneidung noch keinen Tag bereut und genissen es sehr dass das Penisköpfchen jetzt für immer nackt ist.Allerdings haben wir bewusst nichtz die amerikanische Beschneidungsart gewählt.Mein Freund wurde zwar auch radikal beschnitten aber die Narbe ist direkt unterhalb vom Eichelkranz und kaum sichtbar,was wir beide viel besser finden;die Eichel ist dennoch immer völlig nackt.


    Gruss


    Anja

    Mir ist es nicht egal!

    Auch ich muß Ute widersprechen, denn mir ist es absolut nicht egal, ob mein Partner beschnitten ist oder nicht.


    Gerade den amerikanischen Fullcut finde ich sehr schade.


    Ich bin ganz Maeuschens Meinung, mir ist ein unbeschnittener Partner mit einer schönen Vorhaut viel lieber...


    Gruß,


    Sinah