werte damen und herren!


    wenn es nunmal der wunsch unserer werten nachbarn ist, ihre pimpis zu verumstalten, damit sie danach ihre aggressionen an anderen auslassen können (irak), dann sollten wir ihnen diese freude nicht nehmen. denn wie erkenne ich denn, ob diese person wirklich ein mann meines kontinents ist? an seinem glied, und so wie damals und auch heute noch kühe gebrandmarkt werden, um sie für eine person identifizieren zu können, machen die amis eben das gleiche. nach dem motto: heben wir uns hervor. wir haben zwar ein entstelltes glied, aber wir müssen uns beweisen. übrigens sollte sich jeder um seine angelegenheiten kümmern. ich halte nichts davon, dass man sich überall einmischt, wo es nur geht wird herumgebohrt. diese völker haben jahrtausende überlebt (sprich afrika, australien). wieso müssen wir ihnen überhaupt helfen? sie können es doch selber... die einzigen die bisher zusammengarbeitet haben, waren eigentlich nur die juden, und die wurden alle 100 jahre verfolgt (eigentlich auch zurecht, wenn man die mitteln miteinberechnet, wie sie an das geld gekommen sind). wär eigentlich wieder mal zeit für die nächste... naja, in diesem sinne, alles gute und noch einen schönen tag. rolfi

    werte damen und herren!


    wenn es nunmal der wunsch unserer werten nachbarn ist, ihre pimpis zu verumstalten, damit sie danach ihre aggressionen an anderen auslassen können (irak), dann sollten wir ihnen diese freude nicht nehmen. denn wie erkenne ich denn, ob diese person wirklich ein mann meines kontinents ist? an seinem glied, und so wie damals und auch heute noch kühe gebrandmarkt werden, um sie für eine person identifizieren zu können, machen die amis eben das gleiche. nach dem motto: heben wir uns hervor. wir haben zwar ein entstelltes glied, aber wir müssen uns beweisen. übrigens sollte sich jeder um seine angelegenheiten kümmern. ich halte nichts davon, dass man sich überall einmischt, wo es nur geht wird herumgebohrt. diese völker haben jahrtausende überlebt (sprich afrika, australien). wieso müssen wir ihnen überhaupt helfen? sie können es doch selber... die einzigen die bisher zusammengarbeitet haben, waren eigentlich nur die juden, und die wurden alle 100 jahre verfolgt (eigentlich auch zurecht, wenn man die mitteln miteinberechnet, wie sie an das geld gekommen sind). wär eigentlich wieder mal zeit für die nächste... naja, in diesem sinne, alles gute und noch einen schönen tag. rolfi

    @ alle

    Die USA-beschneidungswut sezte so richtig erst nach dem 2. Weltkrieg ein. Vor allem wollte man die Jungs an der Selbstbefriedigung hindern (tatsächlich ist das wohl etwas erschwert und wenn die schön "stramm" beschnitten sind, kann eine andere Person die im "Handbetrieb" gar nicht mehr ohne Hilfsmittel zum Orgasmus bringen) im puritanischen Amerika, genau wie es da mal ein Alkoholverbot gab.


    Dafür gibt es in der ausgetrockneten, mit Microrissen durchzogenen Schleimhaut der Beschnittenen leichter Entzündungen und die Infektionsgefahr ist natürlich viel grösser. Also, ausser gehobenen Moralvorstellungen nur Nachteile für die so Verstümmelten.


    Homosexuelle lassen sich das allerdings teilweise auch freiwillig machen, genau wie die auch eine ausgeprägte Vorliebe für "unten" rasieren haben.


    Heute lässt dieser Unsinn langsam nach, die Krankenkassen bezahlen die Verstümmelung nicht mehr, weil es noch nie eine medizinischen Grund gegeben hat und dafür gibt es jede Menge Schadenersatzprozesse, die die verstümmelten heute anstrengen. Die (katholische) Kirche hat immer die Beschneidung bekämpft.