Zitat

    Der g-Punkt ist normalerweise nicht schwammig, sondern eher geriffelt und ziemlich hart. Aber das nur bei starker Erregung. Ohne Erregung ist er nicht zu ertasten, dann ist dieses Gebiet nicht anders als die übrige Scheidenwand

    das ist schwachsinn. Der muttermund verändert sich zyklusabhängig (fruchtbar & zur mens = weich und offen, resf des zyklus hart und geschlossen) und nicht erregungsbedingt.

    Sie kapierts wohl nicht, diese Fixierung auf den Muttermund ist merkwürdig ":/. Auf dem Rücken liegend befindet sich die G-Zone auf 12 Uhr, das ist, wenn der kleine und der grosse Zeiger nach oben stehen. Etwa zwei Fingerglieder tief. Man hört, dass viele Frauen ihn erst geniessen können, wenn sie in ihrer sexuellen Reife fortgeschritten sind, und sich vollkommen hingeben können. Und richtig stimuliert, kann manche Frau dadurch ejakulieren.

    Stellt den G-Punkt doch bitte nicht als gegeben dar, es ist nicht bewiesen! Der Muttermund hingegen schon logischerweise, also daher ist jener wohl naheliegender. Auch weil die Beschreibung 1A passt. und ja, honey hat Recht, es ist zyklusbedingt. Beschäftigt euch mal mit NFP, so wüsste mandas ganz genau und müsste keine wagen Theorien aufstellen.. Natürlich sind das Spekulationen, da die TE nur grob beschrieben hat, ist uns ja wohl allen klar ;-)


    Ach und btw gehe ich nicht nur von mir aus, ich bin zwar nicht lesbisch sondern bi (das gibt's auch noch..) und kann auch andere Frauen beurteilen.

    Zitat

    der Gpunkt existiert nicht sicher daher kann er sich auch nicht verhärten

    A-ha. Klar. Was ich nicht kenne, kann nicht sein, hm?


    Ich finde eure Fixierung auf den Muttermund äußerst schräg. Als ob ihr da ein mystisches, weibliches Geheimding wohldosiert weitergebt.

    Zitat

    Beschäftigt euch mal mit NFP, so wüsste mandas ganz genau und müsste keine wagen Theorien aufstellen..

    Herzlichen Dank für den wohlgemeinten Ratschlag. Da ich nicht erst seit gestern sexuell aktiv bin, kann ich dir ein Geheimnis verraten: NFP ist keine Erfindung des Internet, das gibt es schon ziemlich lange, tataa! ;-D


    Und da ich nicht bisexuell bin – insofern also nur meine eigene Anatomie kenne – , allerdings mit einem ziemlich erfahrenen Mann zusammen bin, werde ich den Teufel tun, hier auf den ach-ihr-Männer-habt-doch-keine-Aaahnung-Zug aufzuspringen. Ganz grob gesehen, haben Männer häufiger ihre Finger in Frauen drin. Ich denke, die wissen, was sie da fühlen.

    Ach, es ist doch müßig, ob diese Stelle der A-, B-, C-,....oder G-Punkt heißen könnte.


    :-D


    Jedoch habe ich immer noch keine Antwort auf meine Frage:

    Zitat

    ":/


    Hmmmmm! Und was ist dieses Geriffelte bei den Frauen, denen Gebärmutter einschließlich Muttermund entfernt wurde ???


    ??Mandarinenschale schließe ich jetzt einfach mal aus....??

    Zitat
    Zitat

    Anhand dieser völlig ungenauen Beschreibung könnte das auch ein Stück Mandarinenschale sein, was ungünstig entsorgt wurde.

    Wie geil ;-D

    Darüber hab ich mich auch furchtbar gefreut!


    Für mich klingts nicht nach dem Muttermund. Echt nicht. Aber wenn Dein Muttermund geriffelt ist, Honey, dann ist er es eben. ;-D

    Nochmal zur Klarstellung für alle, die nicht wirklich lesen können:


    Ich habe geschrieben, dass der G-Punkt ( ich wiederhole für die langsamen Leser(innen). DER G-PUNKT geriffelt ist bei Erregung. Also nicht der Muttermund.


    Allerdings kann der Muttermund bei Frauen die schon geboren haben oder sogar mehrmal geboren haben, auch ein wenig geriffelt sein oder auch wellig. Also nicht mehr ganz so glatt wie bei Frauen, die noch nicht geboren haben.

    Allerdings ist der G punkrt so ziemlich am anfang der vagina, nahe der harnröhre (wenn er denn existiert) dementsprechend kann es nicht das sein was die TE mejnt, da sie es als stelle am ende der vagina ("danach kommt nuchts mehr") beschreibt.


    Da sie sich aber nicht mehr meldet scheint sich ihre frage ja erledigt zu haben...