Zitat

    Wer eine Notlage eines anderen ausnutzt, und sich daraus einen solchen Vorteil erschafft, macht sich übrigens strafbar!

    welche notlage? die TE kann ja einfach auf herkömmlichen weg die schulden zurückzahlen. ihr eine alternative aufzuzeigen hat nichts mit dem ausnutzen einer notlage zu tun.


    natürlich ist die ganze nummer trotzdem moralisch hochgradig anrüchig.

    Mit Notlage hat das gar nichts zu tun. Die Notlage war die Insolvenz.


    Es ist einfach ein gut gemeintes entgegen kommen gegenüber der Schuldnerin. Da gibt es ein ja, oder nein.


    Selbst nach Annahme des Angebotes wird die Freundschaft nie wieder so sein wie vorher. Er hätte den Vorschlag sicher nicht gemacht wenn er die Abneigung vermutet hätte.

    @ Melli1982 - So ein "Angebot" ist eine Unverschämtheit. :(v Mehr als das. Brich bloß den Kontakt zu diesem "Freund" ab! Das fällt nämlich unter "Sexuelle Nötigung":


    https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_N%C3%B6tigung


    Zahle völlig kommentarlos Deine Schulden bei ihm ab (dazu bist Du ja verpflichtet), aber ansonsten dreh' ihm den Rücken zu!

    Gürteltier32

    Zitat

    In den Niederlanden ist Sex als Bezahlungsmittel gültig, sofern das Angebot vom Mann kommt und nicht von der Frau. Dann ist es keine Prostitution. So geschehen bei einem Gerichtsurteil zu Fahrlehrern, die sich mit Sex bezahlen lassen. Das ist in Holland bei den 18jährigen Mädels wohl grad groß in Mode. Und kein Witz.


    http://www.bild.de/news/auslan…en-sex-43837512.bild.html


    Vielleicht ist der beste Freund ja Holländer und tut sich grad etwas schwer mit dem deutschen Rechts- und Anstandsverständnis.

    Klar. Sex als "Zahlungsmittel".


    Denken wir das doch mal zu Ende.


    - Der Lebensmittelhändler sagt: "1 kg Äpfel, 500 gr. Steak, 1 Butter, zwei Milch heute für nur einen Blowjob."


    - Der Tankwart sagt: "Eine Tankfüllung für einen Pkw für einmal Blasen plus Geschlechtsverkehr."


    - Der Vermieter sagt: "Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad für nur zehnmal Sex im Monat."


    - Der Restaurantbesitzer sagt: "Eine Mahlzeit für eine Stunde Sex."


    - Der Schlüsseldienst sagt: "Das Öffnen der Tür kostet zwei Stunden Sex. Nachdem ich die Tür aufhabe, können wir das ja gleich hier erledigen."


    Usw.


    Das wär doch was für einen Fernsehsketch. Vielleicht mit Anke Engelke? Oder Martina Hill?


    Um nicht missverstanden zu werden: Ich bin überhaupt nicht gegen Prostitution als solche, wenn eine Frau von sich aus Sex gegen Geld anbietet. Aber alles an seinem richtigen Ort und im richtigen Zusammenhang.

    Zitat

    Vielleicht gibt es irgendeine Begebenheit aus der er den Schluss gezogen hat das sie gerne Sex mit ihm hätte.

    wenn es so wäre, hätte er sie gefragt, ob sie mal sex mit ihm haben will. und nicht eta, ob sie gegen den erlass ihrer schulden im tausch ein jahr lang vier mal pro monat für seinen triebabbau zur verfügung stehen möchte. :|N

    @ Ralf10064

    Tut mir leid, ich möchte nicht mehr unbedingt mit dem Mann die Dinge klären. Vielleicht hilft reden, aber jemand der mir so ein Prostitutionsangebot macht, sehe ich nicht als meinen Freund.


    Er hätte mit mir reden können, wenn er mich interessiert gefunden hätte, aber mit einem Taschenrechner vor mir zu sitzen, finde ich :(v


    Nebenbei gesagt, hat er mich nie gefragt ob ich mit ihm schlafen wollte, sondern die Abarbeitung vorgeschlagen und errechnet. ":/ ":/ ":/ ":/ ":/

    Er mag dich, er wollte dir, und sich etwas gutes tun. Er dachte dir fehlt der Sex mit einem Mann, ihm auch und in Verbindung bist du deine Schulden los und vielleicht entwickelt sich auch mehr.


    Klar hätte er es anders verpacken müssen. Ein Mann ist nun mal direkt und eindeutig wenn er etwas will.


    Das mit dem Taschenrechner hat hier im Forum jemand begonnen.