Moin Captain! *:)

    Das ist ja echt lustig. Du warst in meiner alten Heimat! Ich habe mal vier Jahre auf dem Hans-Albers-Platz gewohnt. Deine Beschreibungen sind ja schon fast ein kleiner Reiseführer. :-)

    Zitat

    Es war vielleicht elf Uhr, wir hatten in einem Billigladen am Hans-Albers-Platz eine Pizza gegessen

    Aber ich muss doch sehr bitten. :-) Was heisst hier Billigladen? Der Billigladen war mein Stammladen. Wo sonst kann man Pizza nachts um vier essen? Der Pizzabäcker hat etliche Male mein Leben gerettet.


    Ihr wart auch im Silbersack. Gute Wahl! Kühles Astra bei Erna (die 80jährige hinterm Tresen) trinken und die Musikbox mit Münzen füttern. In dem Laden habe ich schon glanzvolle und weniger glanzvolle Nächte verbracht. x:)


    Die Herbertstrasse hast du auch mitgenommen. Das ist in der Tat mit den umliegenden Straßen und natürlich den Frauen nicht unbedingt zu vergleichen. Die Herbertstraße ist in meinen Augen immer so der Guckkasten gewesen. Nachts bin ich öfter mal da durchgelaufen, weils schlicht eine Abkürzung zu meiner Wohnung war. Aber Poppen? Also ich weiss nicht. Ich fand die Schaufenster mit den Damen immer sehr steril. Meine Favoritinnen standen in der Davidstraße, z.B. wie von Dir beschrieben, vorm McDonalds. Da habe ich mich als 20jähriger wenige Male wegpflücken lassen.


    ;-)


    Es kann fast eine Art Beziehung entstehen. Ich hatte eine kleine süße Mexikanerin, mit der ich 2 Mal Sex hatte. Später haben wir auf der Straße nur noch locker geplaudert. Ab 20 Uhr laufen die Ladys ja auf und wenn´s im Sommer noch hell war, haben sich fast nachbarschaftliche Beziehungen entwickelt.


    Ich kann mich erinnern, dass ich einige Male mit den Ladys auf dem Hans-Albers-Platz den flüchtigen Kater meines Nachbarn versucht habe zu fangen. Letztendlich sind es ganz normale Mädchen/Frauen, die immer für ein nettes Gespräch zu haben waren. Ich mochte sie alle und vermisse den allabendlichen Spruch vor meiner Haustür: "Hey Du, komm doch mal her...". x.)


    Liebe Grüße,

    KLjunkies

    Zitat

    vielleicht solltet ihr lieber versuchen, die Problematik zu verstehen

    Ich sehe hier nur die Problematik,

    Zitat

    Dass ich zur Zeit eine Freundin habe und mit einer anderen heimlich ausgehe, und nebenher noch zu Nutten gehe

    dass du ein ziemliches Ar... sein musst, dich aber aufspielst wie der tolle Hengst und meinst, du könntest dir alles kaufen. Versuch doch mal, dir Charakter und Gefühle zu kaufen. Das scheinst du nämlich am Nötigsten zu brauchen.

    -n3rV-

    Zitat

    unter normalen umständen kann jeder mensch selbst bestimmen was er möchte und was nicht

    Bei 50% Zwangsprostituierten in der EU (laut UNO), nicht mitgerechnet die, die hineingeraten sind, scheint das für das (nicht wirklich) älteste Gewerbe der Welt aber nur sehr mäßig zu gelten. Da als Kunde mal drüber nachzudenken, dass man mit seiner Nachfrage Menschenhandel unterstützt, finde ich nicht zuviel verlangt, besonders dann nicht, weil es hier schließlich um ein Geschäft mit Lust und Liebe geht (denn viele Freier suchen gar keinen Sex, sondern Zuwendung). Dass ausgerechnet dieses Geschäft in Wahrheit mit viel Schmerz und Gewalt verbunden ist, ist schon ziemlich absurd, aber könnte einfach daran liegen, dass man Lust und Liebe eben nicht wirklich kaufen kann, weil das in sich schon absurd ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hmm, ihr ratet dem CF nicht zu einer Prostituierten zu gehen, weil er dort nicht das bekommen wird, was er eigentlich möchte, denn Sex+Liebe als Kombination sei unschlagbar. Gleichzeitig sagt ihr aber, dass niemand ein Recht auf Sex hat, wenn er nicht begehrt wird, also auch CF nicht. Was soll er denn nun machen? Sich endlich mal "waschen"? Von Prostitution halte ich persönlich überhaupt nichts und auch CF wirkt nicht so, als wenn ihm dadurch geholfen werden könnte.

    Kwak

    Solange hier so ein Unsinn verbreitet wird, Geld könne einen miesen Charkter oder fehlende Ausstrahlung Wett machen, dem sei gesagt, dass Frauen, die auf Geld abfahren, eben auch nur dieses lieben und nicht den Mann. Wenn ihr nicht selber geliebt werden wollt, sondern euer Geld, dann ist das natürlich die richtige Strategie, die du hier vorschlägst.

    @ wieauchimmer

    ja es stimmt schon, was du schreibst, aber vor allem in Deutschland ist es nicht so extrem wie du es beschreibst. ( kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen ) das es ausnahmen gibt, ja das schon, aber eben nicht die regel.


    und ja ich denke mann sollte sich darüber schon gedanken machen wenn er zu einer Dirne geht, das er dann die nimmt, die in einer normalen umgebung ihre dienste anbietet. (z.b. pascha ).


    Wo man davon ausgehn kann das sie weiss was sie tut und nicht gezwungen wird.


    nur die schuld frage läst sich nicht klären, weil wer ist daran schuld das es so ist ? der mann der es ahben will ? oder die Frauen die es anbieten ?


    ich denke es ist 50 / 50.


    mfg

    -n3rV-

    Zitat

    (kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen)

    Doch, doch. Das weiss ich nicht nur aus TV-Berichten, sondern von einem St. Pauli König außer Dienst, Vater meiner besten Freundin, bester Freund vom Hanne aus der Ritze. Beide klagten sie mir und meiner Feundin vor, wie schlimm die Zustände mit Russenmaffia heute da wären und ist schon lustig, wenn zwei ehemalige Zuhälter die Moral auf der Reeperbahn beklagen.

    Zitat

    nur die schuld frage läst sich nicht klären, weil wer ist daran schuld das es so ist?

    Nein, weil er es ignoriert und weil es deshalb so ist, weil ER meint er hätte ein Recht darauf, sich Sex zu kaufen, wann immer er will, unabhängig davon, ob er eine Frau findet, die Lust auf ihn hat. Weil er glaubt, mit Geld könne man die Lust und den Körper einer Frau für sich beanspruchen und sich an ihr befriedigen, weil er meint, dass das schon Sex wäre, obwohl es nichts weiter als Selbstbefriedigung am lebendem Objekt ist, weil er meint, er könne mit Geld alles haben, auch das, was man eigentlich gar nicht mit Geld kaufen kann.

    Zitat

    Doch, doch. Das weiss ich nicht nur aus TV-Berichten, sondern von einem St. Pauli König außer Dienst, Vater meiner besten Freundin, bester Freund vom Hanne aus der Ritze. Beide klagten sie mir und meiner Feundin vor, wie schlimm die Zustände mit Russenmaffia heute da wären und ist schon lustig, wenn zwei ehemalige Zuhälter die Moral auf der Reeperbahn beklagen.

    Damit meinen sie den generellen Umgang untereinander. Damals gab es sowas wie Ehre. Da wurde das unter Männern per Faustkampf geklärt.


    Heutzutage ist der Kiez brutaler geworden. Faustkampf gibt es nicht mehr. Gibt gleich eine Ansichtskarte aus Solingen zwischen die Rippen oder eine Kugel in den Kopf.


    Die Ritze ist eine der letzten "Kneipen" auf dem Kiez, die noch fest in deutscher Hand ist. Dort verkehrt u.a. auch Jan Fedder und Co.


    Russenmafia kann ich übrigens nicht bestätigen. Albaner und andere südländische Gruppen haben da eher das Sagen.


    Wobei Negerkalle irgendwie absoluten Kultstatus hat. Auch wenn er nicht mehr viel zu sagen hat.