LimboMuffin

    Zitat

    Wenn man ein gewisses Alter überschritten hat und im Leben nur eigene Sachen gemacht hat und nicht die geringste gegenseitige Zuneigung entstanden ist

    Abr irgendwo muss es doch dran liegen. Hast du da eine Idee? Am verrostetem Fahrrad liegts jedenfalls nicht, mein Ex hat die gesammelt. Vielleicht interessierst du dich auch für die falschen Frauen? So erzählte mir mal ein Bakannter, dass er früher immer auf so Wuchtbrummen stand, die ihm aber nichts abgewinnen konnten und er stellte selber die These auf, dass er Beziehung dadurch selber vermieden hat, indem er ich Frauen ausguckte, die nicht seine "Liga" waren. Jetzt hat er eine ganz "normale" Freundin. Sie musste übrigens die Initiative ergreifen.

    Zitat

    Ich persönliche habe früher ab meiner frühsten Kindheit programmiert. Ich hatte mit 12 Jahren ein qualitatives Wissen über Astronomie von dem ich im Vordiplom an der Uni noch profitieren konnte. Ferner habe ich wie ein bekloppter Bücher gelesen. Mir wurde immer gesagt von verschiedenen Seiten (Verwandschaft, Kumpel), dass ich mit meinen Interessen Schwierigkeiten haben werde eine Freundin etc. zu finden.

    Hast du schonmal den Asperger-Syndrom-Test gemacht? Wieso gehst du nicht mal zum Chaos Congress. Da gibts auch ein paar Frauen, die sich fürs Programmieren interessieren. Mein jetziger Freund ist übrigens auch ein Computerfreak. Zwischen 12 und 19 war da auch nix mit Mädels. Dann hat er ne Arbeitskollegin kennen gelernt. Ich beschäftige mich zwar nicht viel mit dem Thema Astronomie, interessiere mich aber dafür. Hätte mir gar vorstellen können, sowas mal beruflich zu machen, wenn mein Lehrer in der 8. mir nicht den Spaß an Physik genommen hätte, den ich in der 7. bei einer Lehrerin noch hatte (und sogar ne 2 in Physik). Der Lehrer hat mir dann immer schlechte Noten reingedrückt, obwohl ich die Rechnungen, wenn ich an die Tafel musste, immer konnte. bei dem haben alle Mädchen schlechte Noten gehabt.


    Und ist doch romatisch, wenn du einer Frau die Sterne erklärst.

    Zitat

    Man muss ja den Frauen auch nicht zwanghaft in den Hintern kriechen und sie auf ein Podest stellen, wo sie nicht hingehören und womit sie auch garnicht umgehen können.

    Da stehn Frauen auch gar nicht drauf.

    Zitat

    Es handelt sich nicht um irgendwelche sozial vereinsamten Männer, sondern in bestimmt 90% der Fälle um abartige, verheiratete Männer, die damit angeben, das nach der Arbeit zur Entspannung zur machen.

    Aber das ist dann doch auch nicht die Methode, die JM´s nacheifern müssen und glauben, es würde ihnen weiter helfen.

    Na ich dann auch mal wieder (vorsicht OT)

    weil es mir einfach wichtig erscheint...für MICH...meine Meinung zu äussern. Dabei ist mir egal wer darüber positiv denkt, negativ oder evtl ganz einfach gleichgültig bleibt oder wen es zum Nachdenken anregt.


    Ich kann mich dem Post von Limbo Muffin (zwar andere Hobbies aber auch mit sehr geringem Frauenanteil )


    http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/130166/72/#1471247


    bis auf die letzten 2 Absätze nahtlos anschliessen. Ich hatte jedoch "Glück(TM)*" wie du es "wieauchimmer" auch schon oft verwendet hast siehe


    *Jetzt ist nur noch die Frage, was ist Glück und wie fasst jeder diese Bezeichnung für sich selbst auf.

    Zitat

    Ich hatte z.B. was mein Selbstbewusstsein anging schonmal in einer Hinsicht von Geburt an Glück. Ich hatte eine Begabung, eine künstlerische und durch diese gab es immer wieder Situationen, wo mir viel Anerkennung im Leben entgegen gebracht wurde. Dazu musste ich aber noch ein zweites Glück haben: Ich hatte Eltern, die mich unterstützten. Zwar machten sie sich auch ihre Sorgen, dass ich ja keinen "ordentlichen Beruf" lerne, aber sie haben meinen Wunsch, auf die Kunstakademie zu gehen, unterstützt und waren stolz drauf (vielleicht, weil meine Mutter selber ne künstlerische Ader hatte und zu ihrer Zeit nicht die Möglichkeit, was draus zu machen).

    daß ich 2 Tage bevor ich in dieses Forum kam, meine Jungmännlichkeit verlor/aufgab/ablegen konnte naja wieauchimmer ;-) und daß dazu mit einer Frau in die ich mich (das erste mal in minem Leben überhaupt (mit 26 Jahren !!!) wohlgemerkt) verliebt hatte. Momentan häng ich zwar ganz böse in einer emotionalen Krise, da diese Frau sich jetzt doch nach ein paar Monaten für ihre 7-jährige Beziehung entschieden hat, in der sie wie ich meine nicht so glücklich ist wie sie es mit mir sein könnte. Sie einfach zuviel Angst vor der Veränderung. Dies musste ich erwähnen um einen Übergang zu schaffen. Ich steh wieder allein da...zu Tode bedrückt..aber allein dieses Erlebnis (also nicht der Sex selbst, sondern alles drumherum) gab mir ein großes Stück Selbstbewusstsein zurück. Ich wurde mir selbst bewusst !!! wie der Name so schön sagt, daß ich liebenswert, sexy, nett ( nicht das JM-nett ;-) ), vor allem auch BEGEHRENSWERT und attraktiv auf die weibliche Welt wirken KANN. Das kam noch lang nicht aus mir selbst, zumindest nicht die Initialzündung, das weitere schon. Leider haben diese Glück(TM) nicht alle Männer und irgendwann wird der Frust verdammt groß warum es denn nicht klappt. Und soll ich dir nochwas sagen: Das schlimmste ist..ich weiß selbst nicht, warum sich das bei mir geändert hat. Damit kann ich als "langjähriger Betroffener" noch nicht einmal helfen und den Jungs und Mädels hier einen Ratschlag geben der sie DEFINITIV weiterbringt.


    "Wieauchimmer" du stellst dich hier hin und preist deine Ratschläge als das Allheilwunder an, daß ein Großteil der Jungmänner ihre Einstellung überdenken muss usw. Viele deiner Punkte sind definitiv NICHT VERKEHRT, aber mit dieser Art wie du sie zu einem Dogma hochstilisierst, werden sie nicht so ankommen wie du es dir wünschst und es vielleicht nötig wär. Ich maße mir nicht an über "Stillen von Kindern und Regelschmerzen" zudem noch mit einer soclhen Vehemenz zu diskutieren, weil ich davon nichts nachvollziehen kann, auch wenn ich tausend gute Bücher darüber gelesen hätte. Hier wird so toll von Miller geredet.....als kleiner Anhalt vielleicht auch nicht verkehrt...aber das Leben und vor allem die Erlebnisse und der Verarbeitungsprozess jedes einzelnen Erlebnisses hinterlässt beim Jungmann ganz andere Spuren als bei Menschen die vom Pubertätsalter an " in vermeintlich normalen" Beziehungen gelebt haben.


    Ich weiß leider wie gesagt nur Kleinigkeiten die zur Veränderungen bei mir beigetragen haben und diese müssen schon mal gar nicht für die gesamten Jungmänner hier gelten. Aber das was ICH MIR so "zusammenvermutet" habe, ist wie es ungefähr gelaufen sein muss, daß


    1. eine kleines Zeichen der betreffenden Frau (SMS), daß ihr der Abend gefallen hat.


    2. hab ich daraufhin Interesse gezeigt obwohl ich wusste sie steckt in einer Beziehung ( bitte keine Moralapostelfloskeln)


    3. hab viel investiert (emotional) und mich drauf eingelassen EGAL wie Ihre Reaktion ausfallen würde, als ich ihr gestand mich in sie verliebt zu haben


    4. wenig investiert (materiell)


    5. Vertrauen/Verständnis/Zärtlichkeit gegeben und ERHALTEN


    Ich denke bei mir war es einfach der Punkt, daß erste mal verliebt zu sein, der mich auf die SMS antworten liess. Ich kannte sie davor schon über 2 Jahre aus meinem Freundeskreis. Deshalb konnte ich gar nichts anderes tun, als alles wagen. Nach jedem kleinen Schritt, oder besser durch die darauf folgende positive Reaktion, wuchs mein Selbstbewusstsein dieses kleine Stück an um um mich über die nächste Hürde springen zu lassen.


    Das war ein schwieriger Weg...für MICH und wär nur auf eine dieser Dinge eine negative Reaktion gekommen wär diese Ganze ( von mir jetzt nachträglich konstruierte ) Struktur zusammengebrochen.


    Ich hatte viel Glück denke ich und hab dann die FÜR MICH "richtigen" Entscheidungen getroffen. Doch warum es letztendlich für mich (zunächst) ein Erfolg war, also welche die wichtigsten Teile des Puzzles waren, oder ob sie schon alles davor geändert hatte weiß ich nicht. Jedenfalls bin ich mir nicht darüber BEWUSST mich im Vorfeld gegenüber den letzten 5 jahren verändert zu haben.


    Abschliessend kann ich nur sagen, daß es mir momentan extrem schwerfällt einzusehen ( da sie immernoch an mir festhalten will, was ich unter dieser Konstellation aber nicht kann ) extrem schwer, daß sie denkt ihr Freund kann Ihr gefühlstechnisch und mehr bieten als ich.....aber daß kann wiederum sie nur für sich entscheiden. Wäre die Kluft zwischen Ihren Erwartungen, dem was ihr Freund ihr gibt und ich ihr geben könnte größer hätte sie sich anders entschieden. Sie hat einfach Angst vor der Veränderung. Die zwei Dates ( hatte ich vorher eigendlich nie welche ) , die ich in der Zwischenzeit hatte, ergaben leider nix....wären aber wahrscheinlich eh mehr Ablenkung als alles andere und damit vermutlich unfair gegenüber den Betreffenden Frauen gewesen. :-( . Ein mal wars wirklich nett und man wird sich wieder treffen aber es einfach nicht gefunkt und das zweite war insgesamt etwas distanzierter :-/ , aber wer nicht probiert und aktiv bleibt, weiter an sich selbst arbeitet wird es nie schaffen.


    Ich wünsch allen JM und JF daß sie den für sie "richtigen" Weg schnellstmöglich erkennen


    *:)

    re: wieauchimmer&anais

    Zitat

    Ach, und von was rede ich die ganze Zeit? Aber wenn ich solche Statements abgebe, dann bin ich ne peitschschwingende Emanze, oder wie?

    Dies habe ich bisher nie behauptet.

    Zitat

    Es ist nämlich grundsätzlich respektlos, Sex zu kaufen, da nämlich die eigene Lust des anderen nicht respektiert wird, ...

    Ich glaube nicht, dass du diejenige bist, die dies allein zu entscheiden hat. Gibt es in deinem Umfeld eigentlich Personen, die Sex gegen Geld machen? Kennst du, was du hier zu verteufeln versuchst?


    Es gibt uebrigens ein elementaren Unterschied zwischen dir und anais. Ich habe den Eindruck, dass du auf jedem Kerl herumhackst, anstatt mit ihm zu reden. Und, wenn er dir darauf nicht ein extremes Emanzentum vorwirft, dann behauptest du, wie oben, alle wuerden dir emanzentum vorwerfen. Ich erinnere mich noch, wie du mich mal als frauenunterdruecker hingestellt hast, weil ich auf rezeptive blow jobs nicht verzichten mag.


    nebenbei:es gibt FairTrade: http://www.fairtrade.de/


    Da kannst du schon sehr gut auf die Produkte achten, welche du erwirbst.


    re: anais


    Mit stilvoll meine ich, einem Stil folgend. Stil hat natuerlich mehrere Variationen, ich meine vornehmlich: gute Kleidung, ein Mindestmass an Marnieren und Pflege. Ein gut gepflegter 3-Tage-Bart macht halt mehr her, als wild wucherndes Kraut. Mit Bedacht ausgewaehlte Jeans und Pullover sehen besser aus, als so mancher lustlos uebergestuelpte Anzug. Ein gepflegtes Auto(egal welches) ist viel besser als ein zur fahrenden Muelltonne umfunktionierter 3er. Eine gut aufgeraeumte ein-zimmer-wohung ist interessanter als ein 300qm loft, in dem man nicht so genau weiss, wo man hintreten kann, ohne eine Bewegung des Fussbodens erwarten zu muessen.


    Alles in allem betrachte ich einen Mann, der in erster Linie auf sich selbst achtet, und damit auch sich selbst achtet, als stilvoll. Und genau dies sind meiner Meinung nach auch die Maenner, die auch allen anderen Menschen mit Achtung und Respekt begegnen.


    Aber was nimmt einem die Achtung vor sich selbst? Meines Erachtens liegen die Gruende in Ziellosigkeit und Versagensaengsten. Und, ich habe kein Problem damit, wenn ein Mann dieses Feld dann "von hinten aufrollt". Irgendwas muss die JM ja daran hindern, "sie" anzusprechen. Ein Grund koennte sein: "Wenn es klappt, weiss ich nicht, ob es bei mir klappt". Sich dieser Nervositaet vor dem ersten Mal mit Hilfe einer Professionellen zu Entledigen, halte ich fuer legitim. Natuerlich ist dann immer noch der Schritt "Was ist wenn sie 'nein' sagt?" zu bewaeltigen, aber die Versagensangst um einen Grossteil zu reduzieren hat doch schon was. Ich empfehle mal "Noble House Hong Kong" zu lesen, da wird deutlich, dass dieses Vorgehen in anderen Kulturkreisen nicht nur nicht moralisch verwerflich, sondern sogar ueblich ist.

    marc83

    Zitat

    ICH glaube ich muss zu einer prostituierten gehen, weil es in meinem kopf dann muss ich es eben tun. auch um dann vielleicht zu erkennen, dass ich das nicht will bzw. widerlich und würdelos finde (ich spreche aus erfahrung).

    Das ist ja auch ok. Ich reg mich aber drüber auf, dass es hier als die Lösung des JM- Problems propagiert wird, so als ginge es darum, einmal seinen Schwanz in eine Frau gehalten zu haben und schon ist man geheilt. Ficken kann doch wirklich der einfältigste Idiot. Was will man sich dadurch beweisen? Da wird doch das Pferd von hinten aufgezäumt.


    Erstmal gehts doch darum, eine Frau für sich zu interessieren, aber hier scheint das Problem auf so eine Männlichkeitsschiene verlagert zu werden, dass es darauf projeziert wird, noch keinen Sex gehabt zu haben. Sex ist doch die Folge davon, einen anderen Menschen gefunden zu haben, der Lust hat mit mir Sex zu haben. Das ist doch in allen menschlichen Beziehungen die Reihenfolge. Ich lerne eine andere Frau kennen, stelle fest, dass ich mich gut mit ihr verstehe und dann wird irgendwann eine Freundschaft draus und wir vertrauen uns gegenseitig intime Dinge aus unserem Leben an.


    Man fängt doch nicht erst mit dem Intimen an. Kann man natürlich tun, aber dann ist m.E. Sex nicht das, was es sein kann, sondern sowas wie ne Sportübung.

    Zitat

    solange ich es nicht ERFAHREN habe bleibt moral also kopfgeburt.

    Um Fallschirmspringen zu lernen, machst du da auch als erstes einen Sprung aus höchster Höhe, weil es sonst nur ne Kopfgeburt ist, oder fängst du da langsam an? Die meisten Menschen fangen an mit "Händchenhalten", dann "Knutschen" und irgendwann ist man soweit, dass man den ersten Sex hat. Einfach so von 0 auf 100 mit Sex überrumpelt zu werden als Jungfrau, kann gar traumatische Folgen haben. Wieso glaubt man aber als JM, es wäre der erste Schritt?

    disappointed

    Zitat

    (also nicht der Sex selbst, sondern alles drumherum) gab mir ein großes Stück Selbstbewusstsein zurück. Ich wurde mir selbst bewusst!!! wie der Name so schön sagt, daß ich liebenswert, sexy, nett (nicht das JM-nett ), vor allem auch BEGEHRENSWERT und attraktiv auf die weibliche Welt wirken KANN.

    Das bestreite ich doch auch nicht, aber genau das hat man doch nicht, wenn man ins Bordell geht, denn die Hure hat mit jedem Sex, der sie dafür bezahlt und nicht, weil sie den Mann begehrenswert findet. Für meinen Geschmack manifestiert man in dem Moment, wo man sein "Glück" im Bordell sucht, nur die Frustration darüber, dass einen keine Frau begehrenswert findet.

    Zitat

    sind definitiv NICHT VERKEHRT, aber mit dieser Art wie du sie zu einem Dogma hochstilisierst,

    Das waren alles Gegenreaktionen gegen die Dogmen, die hier verbreitet werden, von wegen schickes Auto und die Lösung ist Bordell. Hier wurde ja mit Klischees nur so um sich geworfen und dazu eine Gegenposition zu setzen, da fühlten sich die Leute hier gleich angegriffen.

    Aber was sagst du dann aus deiner Erfahrung, wenn hier Beiträge lang behauptet wird, man muss ein schickes Auto haben und es kommt auch erstmal drauf an, Sex zu haben, auch wenns die Falsche ist oder eine Hure? Da müsstest du aus deiner Erfahrung doch auch sagen, dass dies ein Irrweg ist.

    Zitat

    Ein mal wars wirklich nett und man wird sich wieder treffen aber es einfach nicht gefunkt und das zweite war insgesamt etwas distanzierter

    Ich war auch 10 Jahre lang solo, weil ich mich einfach nicht verliebt habe. Dann hab ichs mal mit nem ON´s probiert, aber festgestellt, dass das nix bringt, ausser Stress. Irgendwann, als ich nicht damit gerechnet habe, hab ich mich dann verliebt in einen Mann, wo ich auf dem ersten Blick nicht einmal fand, dass er mein Typ ist. Gefühle kann man eben weder beim anderen erzwingen, noch bei sich selbst. Man wird nur verkrampft, wenn man es versucht, zu erzwingen.

    Ich verfolge diese JM Diskussionen schon eine ganze weile.


    Ehrlich gesagt weil mich besonders die CF und Konsorten Beiträge unheimlich erheitern. (macht wirklich Spass deine Beiträge zu lesen Captain nimm es als Kompliment)


    Nein ich versuch jetzt nicht möglichst wenig Inhalt durch viel Text hervorzuheben obwohl es eigentlich nur um eines geht. (das tun andere schon genug)


    Trieb - nicht mehr und nicht weniger.


    Sicher fühlt man sich auch allein und den ganzen kram bla bla...


    Aber schaun wir uns doch Beispielsweise Captains Bericht über die Hure am Fenster an und es wird eines klar.


    Da geht es nicht um Liebe, Gefühle oder solcher Käse.


    Das hat man bei Liebeskummer, nein das ist hier nicht Thema.


    Es geht einfach darum das Captain wie jeder andere Mann mit seinem Dödel denkt und ihn aber nicht benutzen kann.


    Was anderes wäre es wenn er in eine Frau wirklich verliebt wäre und keine Sonne sieht. Man mag es kaum glauben aber wenn ich liebe hab ich natürlich auch lust auf sie, aber dieses Schwanzdenken ist weg wie als hätte es das nie gegeben. (na gut vielleicht bin ich ja auch anders keine Ahnung)


    Demzufolge denke ich schon das ihm der Besuch von einer Bordsteinschwalbe helfen könnte.


    Einfach um die Erfahrung zu machen und um vielleicht zu merken das das doch garnicht sooo toll ist wenn die Gefühle fehlen.


    Ja vielleicht ist es sogar für dich entäuschend, das hoffe ich ehrlich gesagt für dich. Das wird auch nichts daran ändern das dich die Erfahrung trotzdem positiv weiterbringt.


    Naja der einzige Grund wieso ich mich hier eigentlich beteilige ist das ich folgendes sehr treffend finde *g*

    Zitat

    Um Fallschirmspringen zu lernen, machst du da auch als erstes einen Sprung aus höchster Höhe, weil es sonst nur ne Kopfgeburt ist, oder fängst du da langsam an? Die meisten Menschen fangen an mit "Händchenhalten", dann "Knutschen" und irgendwann ist man soweit, dass man den ersten Sex hat. Einfach so von 0 auf 100 mit Sex überrumpelt zu werden als Jungfrau, kann gar traumatische Folgen haben. Wieso glaubt man aber als JM, es wäre der erste Schritt?

    das lass ich jetzt so im Raum stehen


    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihre Prioritäten überdenken und sich darauf besinnen was wirklich wichtig ist.

    m a r v i n

    Zitat

    Gibt es in deinem Umfeld eigentlich Personen, die Sex gegen Geld machen? Kennst du, was du hier zu verteufeln versuchst?

    Meine Freundin ist die Tochter eines König vom Kiez auf der Reeperbahn, also Zuhälter (den ich mit ihr zusammen mal ein WE besucht habe) und ihre Mutter ist eine Hure und ein menschliches Wrack.

    Zitat

    Gibt es in deinem Umfeld eigentlich Personen, die Sex gegen Geld machen?

    Meine Freundin hat lange als Bardame gearbeitet. Da lernte sie mal einen netten Mann kennen, den die dann mit nachhause nahm, weil sie Lust auf ihn hatte. Es war auch alles toll, bis er ihr nachher Geld in die Hand drückte. Sie hat ihm eine Ohrfeige verpasst. Es hätte ne Bezeihung oder zumindest eine Liebschaft draus werden können, aber mit seinem herabwürdigendem, respektlosem Verhalten hat er alles auf einen Schlag kaputt gemacht. Wenn du diese Geschichte nachvollziehen kannst, dann verstehst du, was ich meine. Aber vielleicht meinst du ja, sie hätte sich freuen müssen, dass sie auch noch Geld dafür bekommen hat. Es scheint hier einigen nicht klar zu sein, dass es abwertend ist, wenn man ein Geschenk, nämlich die Lust auf einen anderen, zum Geschäft macht.


    JM´s sind doch deshalb frustriert, weil sie freiwillig dieses Geschenk, dass eine Frau sie begehrenswert findet, nicht bekommen. Sie scheinen sich aber nicht drüber klar, dass sie es aber einfach nur kaputt machen, wenn sie es stattdessen kaufen. Wenn man keine Freunde hat, ist das auch frustrierend. In dem Moment, wo ich mich nun entschließe, Leute dafür zu bezahlen, damit ich nicht einsam bin, fühl ich mich doch erst recht komplett minderwertig. Ich hab aufgegeben, dass mich auch einer als Freundin Wert findet, ohne dass ich ihm Geld dafür gebe. Also ist es doch absolut kontraproduktiv für das eigene Selbstwertgefühl, wenn man sich dazu entschließt, das was man nur als Geschenk bekommen kann, nämlich begehrendwert gefunden zu werden, zu kaufen.

    Zitat

    wenn er dir darauf nicht ein extremes Emanzentum vorwirft, dann behauptest du, wie oben, alle wuerden dir emanzentum vorwerfen.

    "Alle" habe ich nie behauptet. Dass mir hier aber mehrere Leute mit so oberdummen Sprüchen alla "Du brauchst mal wieder nen Typen" kamen und niemand der anderen, außer anais da etwas dazu gesagt haben, sondern das eher noch lustig fanden. Hast du vielleicht den betreffenden Männern gesagt, dass ihre Kommentare unter aller Sau sind? Nein, Anais war die einzige.

    Zitat

    Ich habe den Eindruck, dass du auf jedem Kerl herumhackst, anstatt mit ihm zu reden.

    Das kommt folgendermaßen zustande. Da sagen vier Frauen, dass es auf ein schickes Auto nicht ankommt und wie reagieren die Männer hier? Die ignorieren das vollkommen und machen weiter mit ihren Klischees. Wollen sie nun wissen, was bei Frauen ankommt, oder wollen sie hier lustiges Klischeeaustauschen betreiben und wer redet denn da nicht mit wem? Da wird mir dann noch erzählt (und im Grunde allen anderen Frauen, die sich ebenfalls gegen die Klischees ausgesprochen haben), ich hätte ja keine Ahnung davon, auf was Frauen stehen.


    Da will ein Mann eine Frau für sich interessieren. Die Frau sagt ihm "Ich stehe auf Männer mit verrosteten Fahrrädern" und er antwortet daraufhin "Du hast doch keine Ahnung, worauf du stehst. Du willst doch in Wahrheit einen Mann mit nem schicken Auto". Ja, Hallo? Wenn man nicht einmal in der Lage ist, die Wünsche von Frauen ernst zu nehmen und d.h. hier im Forum ernst zu nehmen, was Frauen zu diesem Thema, was sie sich wünschen, von sich geben, dann ist es auch kein Wunder, wenn man bei ihnen nicht ankommt.

    @wieauchimmer

    Schutzgeist

    Zitat

    Trieb - nicht mehr und nicht weniger.

    Dazu muss man aber sagen, dass menschliche Sexualität überhaupt nicht triebgesteuert ist. Es gibt ja ein paar Fälle, wie z.B. Kasper Hauser oder der "Wolfsmensch", wo Menschen jenseits der Sozialisation aufgewachsen sind. Dise haben zwar masturbiert, zeigten aber keinerlei Interesse an Sex mit einer Frau. Sie verbanden die sexuelle Befriedigung einfach gar nicht mit einem anderen Menschen, weil die diese Übertragung nicht gelernt haben. Die sexuelle Lust auf das Begehren eines anderen zu projezieren, scheint also bei Menschen (und es gibt Hinweise darauf, dass es auch schon zumteil bei Primaten so ist) erlernt zu werden. Angeboren ist nur die autonome sexuelle Lust.

    Zitat

    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihre Prioritäten überdenken und sich darauf besinnen was wirklich wichtig ist.

    Unserer Gesellschaft ist ziemlich sexualisiert. An jeder Ecke wird Sex und sexuell attraktiv zu sein, beworben. Wieso wird das so beworben? Weil die Sexindustrie die einzige ist, wo noch zunehmend hohe Gewinne zu erzielen sind. Hab letztens einen Bericht gesehen, dass immer mehr "seriöse" Internetanbieter, aufs Sexgeschäft umsteigen, weil da was zu holen ist. Es steckt also Geschäftssinn dahinter, Menschen einzureden, sexuell begehrlich zu sein und Sex zu haben, wäre so furchtbar wichtig. Mittlerweile ist ja auch fast jeder davon überzeugt, dass er ohne Handy nicht mehr leben kann. Bedürfnisse werden eben so lange geschürt, bis man sich minderwertig vorkommt, wenn man nicht hat, was angeblich alle anderen haben. Da es einfacher ist, sich das zu kaufen, was man haben will, da man bei Geschenken eben drauf angewiesen ist, dass ein anderer bereit ist, es mir zu schenken, sonst geht man eben leer aus, wirkt hier die alte Konsumgesellschaftsmasche, die dir in jeder Werbung sagt: "Du kannst dir dein Glück kaufen, wenn es dir nicht geschenkt wird. Gib uns dein Geld und wir geben dir Glück". Darüber sollte man m.E. eben mal kritisch nachdenken.

    Zitat

    Ja, Hallo? Wenn man nicht einmal in der Lage ist, die Wünsche von Frauen ernst zu nehmen und d.h. hier im Forum ernst zu nehmen, was Frauen zu diesem Thema, was sie sich wünschen, von sich geben, dann ist es auch kein Wunder, wenn man bei ihnen nicht ankommt.

    Steckt sicher ein Körnchen Wahrheit drin. Ist aber denoch wieder zu pauschal, dafür sind die Wünsche und Ansprüche der Menschen/Frauen zu vielfältig.


    Ansonsten dreht sich diese Diskussion leider viel zu oft im Kreis.


    Ich denke mal der Punkt Zwangsprostitution wurde jetzt schon on aller Ausführlichkeit mehrfach diskutiert und wir sind uns alle einig, das diese zu bekämpfen ist.


    Im Ausgangsposting ging es doch darum einfach mal Sex zu haben.


    Den Wunsch kann ich sehr gut verstehen und ich finde es nicht verwerflich diesen WUnsch bei einer Hure zu befriedigen.(natürlich nur nach sorgfältiger Vorauswahl)


    Das man dadurch noch lange nicht einfacher eine Frau findet, bzw. seine eigene Attraktivität erhöht, sollte jedem selber klar sein.

    bei der "wahren Liebe" wird ja auch eine Menge Geld gemacht. Aber trotzdem möchte man nicht drauf verzichten. Klar kommen Bedürfnisse irgendwo her. Die wenigsten sind einfach nur "angeboren". Aber das alles heißt ja nicht, dass sie nicht real wären. Ich werde nicht freiwillig auf Sex verzichten wollen wei ljemand im Internet Geld damit verdient. Das mit Bedürfnissen Geld verdient wird ist nicht neu. Das ist so alt wie die Menschheit selbst. Man nennt das "wirtschaft"

    disappointed

    Zitat

    ICH persöhnlich hätte mehr Angst bei einer Nutte keinen hochzukriegen als bei ner Frau die mich liebt denn die würde mir sicher noch ne 2. 3. oder gar 4. Chance geben.

    Deshalb halte ich es ja für kontraproduktiv. Außerdem finde ich, ist es so ein komisches Männlichkeitsding, als wäre es das wichtigste, um ein ganzer Kerl zu sein, auf Kommando einen hoch zu kriegen. Wieso haben Frauen nie Angst, sie könnten versagen, weil sie nicht feucht genug werden? Ist doch im Grunde dasselbe, aber eine Frau würde eher selten auf die Idee kommen, sich bei einem anonymen bezahlten Gigolo zu beweisen, dass sie in der Lage sind, feucht zu werden. Ist also offensichtlich so eine komische Männlichkeitsdenke. Mann ist eben kein richtiger Mann, wenn er nicht jederzeit in der Lage ist, einen Ständer zu kriegen. Wieso definieren Männer scheinbar ihr Selbstbewusstsein darüber, eine Errektion zu haben, während Frauen ihr Selbstbewusstsein nicht darüber definieren, feucht zu werden? Würde mir auch als Frau extrem albern vorkommen, mir die größten Sorgen darüber zu machen, es könne etwas mit meinem Feuchtwerden nicht funktionieren. Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Feuchtwerden ist aber die organische Entsprechung bei einer Frau zur Errektion bei einem Mann.

    Zitat

    Soll man wirklich immer Gleiches mit Gleichem vergelten? Auge um Auge? Zahn um Zahn?

    Das habe ich nicht, sondern ich habe ledigtlich meine Gegenposition benannt, dass ich das für Klischees halte und was mich als Frau wirklich an einem Mann interessiert. Das reichte aber schon, um sich angegriffen zu fühlen.

    Zitat

    Wenn man erstmal.. sei es durch zufall auf einander Aufmerksam geworden ist...

    Das bringt doch nix! Wenn da einer mit einem dicken Schlitten vorfährt, klar schaut man da hin, aber spätestens wenn er den Mund aufmacht und da kommt nur Mist raus, hat sich das erledigt. Außerdem spricht man als Mann damit die falschen Frauen an. Man verschwendet seine Zeit mit Frauen, die mehr auf Statussymbole stehen, als auf den Mann selber und die Frauen, die Gefallen an dem Mann finden könnten, schreckt man damit eher ab.

    Zitat

    und die Frauen, die Gefallen an dem Mann finden könnten, schreckt man damit eher ab.

    Du meinst damit, dass Frauen einen Mann nett finden könnten, aber durch die Tatsache, dass er ein schönes/dickes Auto fährt, werden sie abgeschreckt?


    Wäre dann doch arg oberflächlich. Letzten endes kommt es doch auf das Gesamtpaket an.

    dj element of crime

    Zitat

    Das mit Bedürfnissen Geld verdient wird ist nicht neu. Das ist so alt wie die Menschheit selbst. Man nennt das "wirtschaft"

    Es gibt aber Bedürfnisse, die sich per se nicht käuflich befriedigen lassen. Den Wunsch, dass mich andere Menschen mögen, kann ich nicht erkaufen. Ich kann mir erkaufen, dass sich andere Menschen mit mir abgeben, indem ich ihnen immer einen ausgebe, aber ob sie mich als Mensch mögen oder nicht, das kann man einfach nicht kaufen. Da war mal ein Kind im Kindergarten meines Sohnes, mit der keiner spielen wollte. Sie hat dann den anderen Kindern immer Bonbons geschenkt, damit sie mit ihr spielen. Das ist doch im Grunde eher traurig, aber die Wirtschaft versucht uns einzureden, dass es ganz normal ist, weil sie daran verdient. Dazu mal ein nettes Beispiel:


    "Sie leiden oft darunter, dass sie von ihren flüchtigen Bekannten oder ihrer Familie gefragt werden, warum sie immer noch keine Freundin haben?


    In Zusammenarbeit mit der Amerikanischen Agentur "Imaginary Girlfriends" können sie nun für einen befristeten Zeitraum eine Freundin aus Übersee mieten.


    Beispielsweise die 21-jährige Kalifornierin Rose, die, wie sie behauptet, Schauspielerin und Tierärztin werden möchte, gern ausgeht und Partys feiert. Überweist man ihr 45 Dollar, dann schickt sie zwei Monate lang persönlich gehaltene Briefe, Emails und Fotos. Und sie hinterlässt auf dem Anrufbeantworter kurze Nachrichten.


    Persönliche Treffen finden nicht statt. Wenn die Mietzeit abgelaufen ist, wird die dann folgende Trennung stilecht inszeniert ­ mit Mails, Anrufen oder Briefen, in denen die Mitobjekte sich für eine vermeintlich schlimme Geschichte bei ihrem angeblichen Freund entschuldigen und ihn sehnsüchtig um Verzeihung bitten."


    Hier der Link: http://www.imaginarygirlfriends.com/index.php


    Ist es nicht traurig, mit was man heute Geld macht?