Tut mir leid, aber ich würde das Kopfmässig auch nicht hinbekommen.


    Ich würde zu oft daran denken, daß Dir irgendwelche Männer tagsüber in den Mund etc. spritzen.


    Küssen, Kuscheln etc. würde dann sowieso nicht mehr gehen...


    Meine Traumfrau würde ich mit niemanden teilen! Die möchte ich für mich ganz allein!

    Zitat

    dass eine anständige Prostituierte nicht küssen tut und sich nicht ohne Gummi in den Mund spritzen läßt

    Küssen war auch eher auf mich bezogen. Ich könnte Dich abends nicht küssen...


    Und das mit in den Mund spritzen stimmt nicht so ganz.


    Ein Grossteil der Männer besucht eine Nutte/Puff, weil ihnen sexuell evtl. etwas fehlt.


    Und das möchten sie sich meistens dann bei einer Nutte holen.


    Dazu gehört auch in den Mund spritzen und Analverkehr.


    Wenn du nur Männer in der standard Missionarsstellung befriedigst, klingt das für mich unglaubwürdig.


    Viel Kundschaft hast du dann wohl nicht.


    Ich komme aus Hamburg. Dort gibt es den Steindamm und die Reeperbahn. Dort geht es z.B. ganz anders ab.


    Abends wird man dort wenn man auf Piste ist ständig von den Damen angesprochen. Und ich habe auch schon öfters mit Kumpels dann aus Scherz gefragt was diverse Praktiken kosten.


    Und die Mädels machen es mit. Alles nur eine Frage des Preises!


    Von daher glaube ich Dir nicht, daß du noch nie Oral- und Analverkehr mit einem Freier hattest.


    Und ohne Gummi heisst ja nicht das du es schluckst. Kannst es ja auch rauslaufen lassen etc.

    @ Teklord

    Es mag ja sein, dass es Mädels gibt, die tatsächlich alles machen, aber deswegen tut es doch nicht jede. Stell Dir vor, es gibt Gott sei Dank auch noch genügend Männer, die selber nix ohne Gummi wollen, auch kein französich.


    Überhaupt muß ich mich schon sehr wundern, wenn Du denkst, dass es außer Missionarsstellung nur noch anal für Dich gibt (wobei mir auch schleierhaft ist, was Du an anal schlimm findest, oder hast Du etwa auch hier das Ammenmärchen gehört, dass es ohne Gummmi praktiziert wird?). Hier in meiner Region gibt es sehr wenige Mädchen die überhaupt Analverkehr anbieten. Und in diesem Job kann man durchaus auf saubere Weise sein Geld verdienen, selbst Verkehr muss man nicht machen. Man kann auch nur Handjob anbieten und trotzdem sein Geld verdienen. Alles ist möglich und Du solltest nicht alles so verallgemeinern.


    Was ich so für Praktiken anbiete bleibt mein Geheimnis, ;-) aber ganz sicher habe ich noch niemals etwas ohne Gummi gemacht, auch nicht blasen. Aber ob Du das jetzt glaubst oder nicht ist mir auch ehrlich gesagt schnuppe.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    links für leute die englich können + denken wollen (wichtige

    Nachdem hier soviele Neugiernasen wissen wollen, wie das im Gewerbe wirklich läuft und was eine Nutte "dabei" fühlt - und wieder andere behaupten, Dinge zu wissen, die sie nicht wissen können, hab ich hier noch mehr Zweithandinfos für Euch:


    http://www.rattysghost.com/deadrat/buriedrat/000429.html


    http://www.rattysghost.com/deadrat/buriedrat/000256.html


    ich hoffe für den Eröffner dieses Threads er hat mit seinem "Schatz" tatsächlich einen solchen gefunden.


    Skeptisch bin ich da allerdings schon - meine Erfahrungen mit dem Milleu waren bisher nur mittelbar aber was ich aus der Distanz gesehen habe hat mir schon gereicht um mich abzustoßen.


    Andererseits gilt das auch für den durchschnittlich Anzug + Köfferchen tragenden BWL Studenten - vielleicht ist Euer rediculer gemeinsamer Materialismus ja tatsächlich eine Grundlage

    Es ist schon krass

    wie einige hier über Huren reden, zudem ist Nutte eine Beleidigung. Da ich selbst als Hure arbeite, weiß ich auch wovon ich rede und kenne die Doppelmoral vieler Männer, die zuhause den braven treusorgenden Ehemann und Familienvater spielen. Das ist das eigentliche widerliche, nicht diese Studentin.

    :-)

    also das ist echt sehr hart...


    ich würde mal meine stimme verstellen und einen anruf machen (aus telefonzelle oder so) und sagen du hättest die nr aus der zeitung usw...


    dann machst du einen termin klar, und schaust obs stimmt.


    wär schade wenn dem mädel etwas angehängt würde, falls sie unschuldig ist.


    probiers mal, spionier ein bissl.


    wenns die liebe nicht wert ist, was dann ???

    mit viel Mühe...

    habe ich es bis S. 9 der Diskussion um silent, tina usw. geschafft, gebe also meinen Kommentar mit diesem Kenntnisstand ab:


    Oft und oft war die Rede von "Moral", geäußert wurden aber Ansichten, die eher moralistisch waren, als einen "moralischen Aspekt" in die Debatte um Prostitution einzubringen. Unter Moral verstehe ich eine Werteordnung, die aufgrund kulturell, historisch oder auch religiös entwickelter Wertvorzüge und aufgrund allgemeiner Zustimmung durch die Gemeinschaft ansagen kann, wie der Mensch für sich und für andere gut handeln kann. Kurz: bevor ich etwas tue, muß ich bei den meisten Entscheidungen nachdenken, was genau ich dadurch Gutes (für mich oder andere) erreichen will. Ich muß also eine Wertvorzugswahl treffen: DAS tue ich jetzt, und DAS lasse ich. Die Moral kann bei dieser Entscheidungssuche unterstützende Funktion haben, sie ist aber keine Entscheidungsinstanz. Entscheidend ist eher die Frage: Ich will das Gute, aber für wen? Für mich, für dich, für den Staat, für den Glauben, für die Welt?


    Ein Beispiel: der Bankräuber will doch auch nur das Gute! - Aber für sich! Anderseits: wie viele Menschen opfern sich vor dem Hintergrund einer falsch verstandenen Religiösität auf in der Hilfe für andere, ohne an sich und ihre Gesundheit zu denken: Sie wollen das Gute!- Aber für andere!


    Schon früh haben die Philosophie und auch die christl. Religionen angesagt, dass ein Gleichgewicht der Güterverteilung dem Menschen in seiner Würde gerecht wird: das Gut des anderen und mein Gut sind im Blick bei der Entscheidung, was ich tun soll und kann.


    Zum Thema: entscheidet sich eine Frau oder ein Mann aufgrund freiwilliger und selbständiger Entscheidung, ohne von einem Anderen als Mittel und als Zweck mißbraucht zu werden, dass die Prostitution für einen selbst das gute Leben ist und die Rechte und die Würde anderer nicht verletzt, so - so denke ich - ist Moral nicht das Argumentwerkzeug GEGEN diese Entscheidung. Dass wir hier in Deutschland eine nebulöse Prostitutionsfeindlichkeit (und damit eine


    Prostituiertenfeindlichkeit) haben, scheint mir Folge einer möglicherweise katholizistischen Leibfeindlichkeit zu sein. Sexualität in allem, was über den biologischen Vollzug hinausgeht, wie Sex außerhalb der Ehe, vor der Ehe, mit wechselnden Partnern, mit gleichgeschlechtlichen Partnern, mit vielen Partnern gleichzeitig ,gehört verboten, ist Sünde und damit "unmoralisch". Statt dessen hat sich als moralisch hochgewichtig der Sex aus Liebe in einer Partnerschaft etabliert - allerdings erst seit einigen Jahrzehnten. Früher konnte sich eine Gesellschaft sowas gar nicht leisten (im Wortsinn!)


    Wann aber ist Prostitution unmoralisch? Dann, wenn es einem guten Leben der entscheidenden Person und der mit dieser Entscheidung konfrontierten Anderen abträglich ist. Dann, wenn die Entscheidung zur Prostitution unter dem Diktat eines anderen fällt, der denn anderen nur als Mittel und als Zweck sieht (Zuhälter). Dann, wenn nur das eigene Gut, und nicht auch das anderer im Blick steht-gleichwertig! Diese Güterabwägung soll geleistet werden.


    Einige Äußerungen von als praktisch Tätige in diesem Gewerbe hier lassen erkennen, dass es mit dem guten Leben nicht so recht gelingt. Hier hat ein Schreiber auf einer Seite Mut gemacht, in guter Hoffnung Hilfe von außen zu suchen -und die gibt es. Das muß der oder die Einzelne anpacken, wie und wo auch immer - sonst ändert sich nichts.


    Zum Schluß noch etwas: Gerade die christlichen Religionen haben ausdrücklich und unzweifelhaft und mit Wirkung bis ins Grundgesetz angesagt: Die Würde des Menschen ist unantastbar! Dahinterkönnen wir alle nicht mehr zurück. Und das gilt auch für Prostituierte. Ja, es gilt auch für Zuhälter: in einer hoffentlich erfolgenden Bestrafung durch den Staat erweist ihm die Gesellschaft die Würde - und das meine ich ernst -, ihn als Mitbürger anzuerkennen.

    Eine moralsiche Entscheidung geht imho immer über die eigenen Person hinaus.


    Mit sich selbst kann jeder tun was er will. Moralisch wird es erst wenn es andere Betrifft.


    Und da Prostitution immer wieder andere Personen als einen selbst betrifft, egal auf welcher Frage, stellen sich moralische Entscheidungsfragen.


    Daher kan nauch ein Bankräuber sich eben nicht darauf berufen, er handel moralisch für sich selbst, da für moralische Entscheidungen eben immer das wohl der anderen die Hauptrolle spielt.


    Fast jeder Mensch denkt doch ohnehin erst ans sich bzw. glaubt was er tut ist auch gut für ihn.


    Insofern ist diese Komponente der Eigenmoral" ohnehin normalerweise klar und deshalb für mich nicht als solche zu bezeichnen.


    Es gibt nur fast keine großen Entscheidungen, die nicht auch irgendwie (indirekt) andere betreffen können.


    Ob nun Prostitution unmoralisch ist oder nicht, ist eine komplexe Frage auf die ich hier nicht eingehen will.


    Aber gerade weil sie andere Betrifft wirft sie solche Fragen immer auf.

    @MAZ

    Irgendwann schneide ich dir deinen Schwanz ab. Ich kann dein "imho" nicht mehr lesen! Schreibs aus oder lass es weg.

    @Tine

    Jede deiner Antworten gibt mir mehr und mehr Aufschluss ueber deine Persoenlichkeit und ich frage mich, ob sich mein Mitleid fuer dich darauf stuetzt, was fuer ein Bild ich mir inzwischen ueber dich gebildet habe oder ob es einfach die Tatsache ist, dass du vollkommen schamlos als Hure arbeitest.


    Du sagst, du machst es des Luxus wegen, also Geld. Du bist aber zu faul oder unfaehig, dir einen Job zu suchen, der dir ausreichend Geld (wieviel das auch sein mag) einbringt.


    Du meintest auch, dass du 40+ Stunden mit arbeiten verbringst. Hast du jemals wirklicht G E A R B E I T ET ? Damit meine ich, tatsaechlich ueber Stunden hinweg, groessere Anstrengungen leisten, wie z.B in der Fabrik oder im Lager arbeiten. Du bezeichnest das Posten von Comments hier im Forum schon als Arbeit. Das zeigt mir erneut, wie deine Arbeitsmoral aussieht.


    Jetzt, da du dich an dein Hurenleben gewoehnt hast, faellt es dir offensichtlich schwer, was Neues anzufangen. Wie geht es dir jetzt im Moment? Wundere dich jedenfalls nicht, wenn es dir in Zukunft noch schlechter gehen sollte.


    So oft hab ich gelesen, dass der Geldbeutel das erotischste Koerperteil ueberhaupt sei. Und irgendwie werd ich das Gefuehl nicht los, dass mindestens 50 % Aller Frauen tatsaechlich kaeuflich sind, also Maennern mit Geld hinterher rennen.


    Bitteschoen, ich hab zum Glueck eine Freundin, die mich so liebt, wie ich bin. Und dafuer bin ich einfach nur dankbar.


    Wie gesagt, alle anderen tun mir einfach nur leid.