Zitat

    Ich bin ja naiv und glaube fast alles, aber wo kann ich die Aussage, dass Frauen, die nicht hormonell verhüten, während des Eisprungs alles mit sich machen lassen wollen (oder gar willenlos müssen) wissenschaftlich untermauert belegt finden? Das ist doch wohl eher Wunschdenken oder verdammt geschickt getarnte Ironie.

    Wissenschaftlich untermauern lässt sich eine Verminderung der Zurechnungs-, Handlungs- und Schuldfähigkeit sicher nicht. Hormone sind ja schon psychotrope Stoffe, allerdings gelten sie nicht als Substanz, die man sich zum Zwecke einer Berauschung oder Stimulation zuführt.


    Aber nichts desto trotz wirkt der Hormoncocktail im Blut einer Frau um den Eisprung herum schon ankickend. Das ist auch sinnvoll, die Natur will schliesslich, dass eine Befruchtung stattfindet – und zwar so rasch als möglich.


    Die Natur oder Biologie kennt keine Moral. Für die Natur ist es egal, ob der eigene Mann oder irgend ein anderes fittes Männchen befruchtet.


    Die Moral hat der Mensch. Und die Moral soll uns ein friedliches, soziales Leben ermöglichen. Ohne Moral wären Menschen (wir sind relativ gefährliche Raubtiere) wahrscheinlich nicht in der Lage zusammen zu leben, ohne sich gegenseitig zu schaden.


    Ob man einen Treuebruch beichten soll? Das ist wieder eine moralische Entscheidung. Ich würde einen einmaligen Ausrutscher von dem ich weiss, dass er nicht auffliegen kann, für mich behalten. Und es nicht mehr tun.


    Wenn ich aber immer wieder in Versuchung geraten könnte und das Objekte der Begierde auch immer präsent ist, dann würde ich die Karten auf den Tisch schmeissen. Selbst wenn ich weiss, was ich will, bzw. nicht will, hat so eine Konstellation viel zu viel Eigendynamik und Unberechenbarkeit drin.

    Zitat

    Egal wie es sein wird das Arme Mädl tut mir jetzt schon leid. Von beiden Personen sie sie an vielleicht an meisten Vertraut so verarscht zu werden.

    Vertrauen ist gut, Vorsicht ist besser.


    Wenn ein gesunder Mann und eine gesunde Frau Körperkontakt haben und sich näher kommen, dann passiert etwas. Das sind uralte Programme in unserem Organismus, das läuft unwillkürlich und bis uns bewusst wird, was abgeht, unbewusst ab.


    Die Kunst ist, in dem Moment, wo wir merken, dass sich da etwas in und zwischen uns in Bewegung setzt, die Notbremse zu ziehen.


    Meist klappt das ja auch und viele Menschen sind auch entsprechend vorsichtig, weil sie schon ihre Erfahrungen damit gemacht haben. Aber es gibt halt auch Situationen, wo die Gäule nicht mehr zu bremsen sind und wir sie ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr zurück halten wollen.


    Darum: Vertrauen ist gut, Vorsicht ist besser. Und zwar gilt das für einem selbst genauso wie für den Partner (sag ich als jemand, der selbst schon die Kontrolle verloren hat).

    Danke Mayflower und natürlich auch danke an all die anderen für eure offenen Meinungen.


    Mein Entschluss nichts zu sagen gestaltet sich vielleicht schwerer als ich bisher gedacht habe. Gestern Abend trafen wir drei zum ersten mal wieder aufeinander. Alles lief gut und auch meine Freundin hat keinen Verdacht, aber ich komme mir vor wie eine Schauspielerin. Obwohl alles ganz normal war kam ich mir vor, als ob ich eine Rolle spielen musste. Außerdem fand ich die Vertrautheit der beiden irgendwie schmerzhaft. Fast als ob ich auch ein Anrecht auf Umarmungen hätte. Wirklich verwirrend!

    Ich nehme jetzt mal kein Blatt vor den Mund. So ein Verhalten der besten Freundin gegenüber ist verabscheuenswürdig. Das Verhalten von ihrem Freund ist ebenso inakzeptabel.


    Du solltest so ehrlich sein, ihr die Wahrheit zu sagen. Auch wenn dadurch eure Freundschaft und ihre Beziehung zerstört wird. Aber offensichtlich war dir ein wenig Rumgefummel wichtiger als deine Freundschaft und ihre Beziehung! Danach könnt ihr dann wieder zusammen Motorrad fahren und rumvögeln.

    "Es ist der stete Kampf der Vernunft gegen die Gefühle – und diesem sind nicht nur Jungs ausgesetzt"


    Ich finde: Du hast jetzt nur etwas erlebt, was Männer ihr ganzes Leben lang erleben. Wir lieben unsere Partnerin, wir wollen auch unserem besten Freund nicht die Frau ausspannen - und trotzdem gibt es diese Momente, in denen Du denkst: Ich möchte das jetzt einfach (hormongesteuert:-)) ausleben.


    Mir hat komischerweise ein Lied von Pe Werner extrem geholfen: "Ich werd' das Gefühl nicht los". Ein ganz ehrlicher Umgang einer Frau mit "verkehrten" Gefühlen.


    Ich sag's ganz offen: Ich hab diese Sachen nur in meiner Phantasie ausgelebt - und ich glaube, es ist auch gut so. Auch wenn es jetzt spießig klingt: Es gibt ein Leben mit realen, treuen, liebevollen Partnern, zu denen wir auch wirklich stehen. Und trotzdem werden wir manchmal von Gefühlen zu anderen übermannt. Ist halt so. Ändert sich auch nicht nach 25 glücklichen Ehejahren. Mein Fazit: Ich muss meiner Partnerin nicht alles "beichten", was hin und wieder in meinem Kopf abgeht. (Und sie mir übrigens auch nicht!!)


    Nur: wenn man den Ehe-/Partnerbruch tatsächlich vollzogen hätte, dann sollte man es m.E. schon besprechen.


    DU hast nur Phantasien gehabt. Deshalb musst Du sie niemandem gegenüber "beichten".


    Was Du Dich vielleicht einfach nur fragen solltest: Wo kommt die ungezügelte Lust her? Hast Du Wünsche und Sehnsüchte, die in Deinem Leben einfach nicht erfüllt werden bzw. die Dein Partner Dir nicht erfüllt? DAZU solltest Du stehen!!! Denn auch wenn Du eine total liebe Freundin bist, die ihrer besten Freundin nicht den Mann ausspannen will – offensichtlich würdest Du gern auch mal "wilden" Sex haben. Das ist doch einfach ein Fakt und nichts Verbotenes!


    Ich wünsche Dir, dass Du einfach einen guten Weg findest, Deine Bedürfnisse auszuleben und dennoch niemanden dabei total vor den Kopf zu stoßen. Wenn Du Lust hast, schreib mir mal ne PN! ;-)


    Lieben Gruß


    Chuck

    Hallo @ ameli94

    Das Gefühle sich verirren können, passiert. Das ist erst einmal so nichts verwerfliches. Dein schlechtes Gefühl im Beisein der beiden sollte Dir aber vielleicht auch den Weg zeigen, den Du für die nächste Zeit gehen solltest.


    Du hast eventuell für den Freund Deiner Freundin unterschwellig, ohne Dir vorher darüber bewusst geworden zu sein Gefühle entdeckt/entwickelt – die Dir bis zu diesem Tag des Vorfalls nicht klar bewusst waren. Du hast jedoch nun, nachdem Du erkannt hast, welche Situation daraus entsteht die Möglichkeit Dein Verhalten danach konsequent auszurichten.


    Wenn Dir diese Freundschaft wirklich wichtig ist, dann ziehe Dich eine Weile zurück. Lass etwas Gras über die Sache wachsen. Das der Vorfall sich für Dich selbst auch nicht gut anfühlt, zeigt das Du ein Gewissen hast. Versuche im Vorfeld Deine Freundin vordergründig für reine Mädelsunternehmungen zu begeistern. Du kannst es damit begründen, dass Dir im Moment eine eigene Partnerschaft fehlt und Dir der vertraute Umgang der beiden, Dich die Tatsache deutlicher bewusst werden lässt.


    Deine Verunsicherung würde mit jedem Zusammentreffen steigen, dem jungen Mann dürfte es sicher ähnlich ergehen, es baut sich inneren Druck auf, den man nur umgehen kann. Das wird leichter, wenn Du jetzt konsequenter Distanz hälst bezogen auf die Paarbeziehung.


    In Dir kämpfen im Moment 2 Seelen, was schwer sein kann. Ich persönlich würde den Vorfall noch nicht als soo schwerwiegend verurteilen wollen, aufgrund Deines jugendlichen Alters. Jedoch, ist es bereits das Alter, wo man lernt Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Deshalb empfehle ich Dir den Rückzug, damit Du die Loyalität zu Deiner Freundin, die leicht angekratzt ist für die Zukunft, wieder voll entwickeln kannst.


    Dir alles Gute auf Deinem Weg. :)^

    Zitat

    Schieb die Schuld doch einfach auf den Typen. Dann ist das Thema für dich gegessen. Und deine Freundin macht mit Freude schluss, weil er sich dir unschicklich genähert hat.

    Der böse Mann, der die arme, willenlose, wehrlose Frau verführt hat, die gaaar nichts dafür konnte oder was? :(v Abgesehen davon würde das ja nichts daran ändern, dass sie darauf eingegangen ist, ergo die Freundschaft wäre vermutlich trotzdem beendet.

    Es gibt diesen Punkt, wo man die Kontrolle verliert. Hinterher kann man es sich nicht erklären und man sagt dann so Sachen wie "Es ist einfach passiert" und "Es war nur Sex" und was sonst noch dazu gehört.


    Ich denke, dass so ziemlich jeder diesen Punkt hat. Wenn man den erreicht, fällt ein beherrschtes Zurück so schwer, dass man nicht mehr kann und dann "passiert" es einfach.


    Meiner Meinung nach gibt es nur einen Weg, das zu verhindern: Man muss bremsen, BEVOR man diesen Punkt erreicht. In meinem Fall bedeutet das, dass ich schon in Situationen abdrehe, wo nichtmal meine (durchaus eifersüchtige) Freundin ein Problem sieht. Natürlich gibt es auch Situationen die mir egal sind (was meine Freundin zur Weißglut treibt), das ist eben Typabhängig. Wichtig ist nur, wenn Du den PNR (engl. Point of No Return) überschritten hast, bist Du nicht schuldig, weil Du danach nicht mehr zurück kannst, sondern weil Du es überhaupt soweit hast kommen lassen.


    Ich bin schon oft in Gesprächen mit hübschen Mädchen gewesen und habe dann ein Gespräch abgebrochen als ich gemerkt habe, dass der Gesprächsverlauf in späterer Folge Probleme bringen könnte. Das Gespräch hätte wohl sicher noch eine Stunde weiter gehen können, ohne dass was passiert wäre. Aber nach einer weiteren Stunde hätte ich womöglich nicht mehr dies Selbstbeherrschung gehabt, "NEIN" zu sagen. Also war mein Bier plötzlich leer und ich kam dann mit einem Kumpel zu der Dame zurück, sodass das Gesprächsthema in eine andere Richtung gelenkt wurde. ;-)


    Ich hab auch schon mehrfach ein Gespräch ganz offen beendet indem ich gesagt habe, dass mir das jetzt etwas zu heiß wird. Haben bisher alle Damen akzeptiert und mich den restlichen Abend in Ruhe gelassen.


    Konkret wäre mein Rat in der Situation: Vermeide die gefährliche Situation. Fahre nicht mehr mit attraktiven Männern alleine auf einem Motorrad (Achtung! Attraktivität nüchtern und in erregtem Zustand sind nicht immer gleich. Egal ob Erregung durch Vibrationen, Alkohol oder sonstwas entsteht.) Wenn Du einfach einen großen Schritt früher anfängst, über mögliche Konsequenzen nachzudenken, lebst Du mMn deutlich länger in gutem Einvernehmen mit Deinem Gewissen ;-)

    passiert ist passiert! war sicher nicht die klügste wahl mit dem freund deiner freundin was anzufangen, aber solche geschichten schreibt das leben. ich persönlich würde nichts sagen wenn ich nicht müsste. deine freundschaft wäre dann sicher vorbei bzw. hätte einen gewaltigen knick weg. sehe es als erfahrung an und hoffe drauf das nichts rauskommt. lerne aus deinen fehlern und denke immer dran das niemand perfekt ist. glaub mal so was haben sicher schon viele erlebt.


    LG *:)

    Hallo zusammen und danke für die vielen Antworten


    "Die Katze ist aus dem Sack!"


    Nach langem zögern und vielen Andeutungen habe ich nun endlich meiner Freundin die ganze Wahrheit gesagt. Sie hat es sehr gefasst aufgenommen und schien sich erst einmal gar nicht so sehr an dem geschehenen zu stören. Nun allerdings will sie wirklich alles wissen. Ich meine jede Einzelheit und ich frage mich ob sie sich damit selbst quälen will, oder es vielleicht auch andere Gründe geben könnte. Würde einer von Euch ähnlich reagieren? Wenn "ja" warum?


    Außerdem darf ihr Freund nichts davon wissen!? Ich meine er war doch auch mit dabei. Sehr verwirrend! ":/

    Da gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten, vielleicht braucht sie ein Druckmittel weil ihr ähnliches passiert ist oder noch schlimmer, es ist nicht das erste mal bei ihm.... da gibt es viele Möglichkeiten.


    Ich würde ähnlich reagieren, natürlich will man wissen was abgelaufen ist und sich vielleicht erst einmal überlegen wie es weiter gehen soll?


    Du kannst du abwarten wie es weiter geht und ob es weiter geht. Vorbei scheint das ganze noch nicht zu sein!