Seit doch froh wenn sie sich deutsch fühlt

    ein schöne beispiel gelungener integration.


    Das ist genau das was unserem Land fehlt, jeder will hier hin, jeder will hier leben.


    Aber alles was Deutsch ist ist immer scheisse und wird runtergemacht, bloss keine Verantwortung übernehmen oder Farbe bekennen.

    ach ja, forher

    wenn ich deiner Meinung nach nicht stolz darauf sein sollte, deutsch zu sein (was ich auch nie behauptet habe, das nur am Rande), warum sollte ich dann in irgendeiner Form auf meine nicht-deutsche herkunft stolz sein?


    Noch mal zur Erklärung des sich-deutsch-fühlens:


    Ich lebe hier, bin hier geboren, zur Schule gegangen, studiere hier, benehme und fühle mich nicht anders als Deutsch um mich herum (in gewissen Dingen, die Herkunftsbezogen sind).


    Ich beziehe Kritik an Deutschland bzw dieses ewige Gerede um Verantwortung, die wir (meine Generation??) durch Hitler zu tragen haben. Neonazitum widert mich an, ich verfolge die deutsche und westliche Politik, und lebe eine Art Subkultur des 'Alternative'.


    All das hat mit Vietnam nichts zu tun, ich habe nichts vietnamesisches an mir. Wie sollte ich mich also fühlen, wenn nicht deutsch?

    Keine Kritik, menschenkind,

    nur ein gewisses Bedauern, denn dein "exotisches" Äußeres ist nun mal ein Teil von dir. Und ist es wirklich nur das Äußere?


    Ich lache mich jedesmal halb kaputt, wenn unser Sohn, der noch kaum laufen kann, mit dem ganzen Körper mit der Musik mitgeht: Von mir hat er das nicht! Bei philippinischen Kindern ist es dagegen typisch, da habe ich das schon oft gesehen.


    Pack deinen Rucksack und flieg nach Vietnam; du wirst dich selbst danach besser verstehen.


    Die "Woher kommt die wohl?"-Spielchen hier in Deutschland nerven, das ist klar! Zumal viele ein reichlich kitschiges und klischeehaftes Bild von Asien (und Asiaten) haben und und alles in einen Topf schmeißen:


    Auch wir machen nicht immer nur gute Erfahrungen.


    Meine Frau wurde von ihren Kolleginnen zwei Jahre lang für eine "Katalogbraut" gehalten, bis jemand einen entsprechenden Bericht in einer Illustrierten demonstrtiv offen auf den Tisch gelegt hat und sie deutlich ihre Meinung zu solchen Agenturen gesagt hat. Allgemeines Erstaunen und allmähliches Umdenken.


    Für mich als Selbstständigen ist meine "Mischehe" ;-) auch nicht immer von Vorteil, aber ich gehe trotzdem relativ offensiv damit um. Wem's nicht passt, der muß ja mit mir keine Geschäfte machen.


    Freunden ist es passiert, daß an der Supermarktkasse ein 20jähriger Schnösel zum anderen sagte: "Kuck, mal, der hat sich auch 'ne Nutte aus Manila mitgebracht" Hmmm, diese vermeintliche "Nutte" hat auf den Philippinen jahrelang einen großen landwirtschaftlichen Betrieb geleitet...


    Klar, ich kenne die Vorurteile und die daraus resultierenden Probleme. Ein Grund mehr, etwas offensiver damit umzugehen...


    Ich sage nicht, daß das einfach ist!


    Was die Entwicklung in den nächsten Generationen angeht: Ich denke schon, daß sich da einiges verändern wird. In meinen Abi-Jahrgang von 170 Leuten gab es nur vier, die ganz oder teilweise nicht deutscher Abstammung waren. (Mitte der 80er, kleinere Kreisstadt) Wenn ich mir dagegen heute die Teenies anschaue, gibt es doch schon eine sehr viel größere ethnische Vielfalt und nicht wenige, "Mischungen" aus drei oder vier Nationen.


    Das bedeutet natürlich einerseits, das die Menschheit immer homogener (und langweiliger) wird, andererseits aber auch, daß keiner mehr als "exotisch" wahrgenommen wird.

    forher

    warum deine Spekulationen?


    Warum zweifelst du meine Aussagen an?


    was soll ich allein in einem Land, dessen Sprache ich nicht kann?


    Dann mache ich da doch lieber urlaub mit meinem Freund.

    Zitat

    Pack deinen Rucksack und flieg nach Vietnam; du wirst dich selbst danach besser verstehen.

    du glaubst anscheinend, mich gut zu kennen, einfach nur, weil eines meiner Elternteile aus Asien kommt. das halte ich für bedenklich, wie alle verallgemeinerungen.

    Ja, menschenkind, du hast recht,

    ich kenne dich nicht persönlich.


    Ich meine aber in deinen Äußerungen so manches wiederzuerkennen, was ich auch schon im Freundes und Bekanntenkreis erlebt und diskutiert habe.


    Ja ich weiß, du haßt Verallgemeinerungen, aber es ist nun mal so, daß es immer Menschen in ähnlichen Situationen gibt, die ähnlich empfinden und reagieren.


    Alles streben nach Individualität, alle Versuche der Selbstfindung finden statt auf der Basis dessen, was du bist. Und das mußt du herausfinden. So eine Reise kann dabei helfen ich habe nicht gesagt, daß du das unbedingt alleine machen mußt, im Gegenteil! Pack zwei Rucksäcke! Nur rate ich dir, "einfach" zu reisen und abseits der normalen Touristenpfade.


    So habe ich zusammen mit meiner Frau die Philippinen kennen und ein Stück weit verstehen gelernt.


    Ein Pauschaltourist im Beachresort ist nur geographisch mal da gewesen.


    Sprachprobleme hatten wir übrigens auch, denn eine Insel weiter wird schon eine andere Sprache gesprochen. In Thailand war es noch krasser! Ein bischen Englisch, Hände und Füße, das reicht, denn mit ein bischen guten Willen verstehen sich alle Menschen auf dieser Welt.


    Auch im Internet! Es dauert nur manchmal ein bischen. ;-)

    @ MaryLou

    Zitat

    Russinnen, Polinnen, sind meist netter als manch deutsches Mädchen. Liegt wohl an der Mentalität. Auch das Konkurrenz denken ist bei denen nicht so. Man wird wie eine Schwester behandelt.

    Die Erfahrung habe ich nicht gemacht. Vor allem weil gerade in diesen Ländern muss man ständig kämpfen, um halbwegs normal leben zu können. Ich denke da wird Konkurrenz gross geschrieben.