Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

    ich bin seit 13 Jahren verheiratet, habe zwei Kinder, lebe mit meiner Frau in einer liebevollen Partnerschaft. Vor 10 Jahren nach der Geburt des ersten Kindes nahm die Bereitschaft meiner Frau zu sexuellen Aktivitäten immer mehr ab nun sind wir seit 2 Jahren unfreiwillig ganz ohne Sex (Ich habe alle threads zu diesem Thema gelesen - wie bei mir habe ich aber nie von jemandem gelesen, der irgendwann eine Lösung gefunden hat).


    Ich war am Anfang durch wenig rücksichtsvolles Verhalten wohl stark mit Schuld an der Entwicklung - habe dann selbst einige Therapien gemacht - in der indianischen Schwitzhütte geheult, mit Shaolinmönchen meditiert und mich komplett transformiert - auf mein Sexleben hatte es allerdings keinen Einfluss.. Ich habe drei Therapien mit meiner Frau begonnen, die sie alle abgebrochen hat aus einem akuten Unwohlsein heraus, jemand versucht sie wieder zum Sex zu bewegen. O-Ton: "ich habe keinen Bock auf eine Therapie bei der das Ergebnis eh feststeht: Doc heilen Sie meine frigide Frau.." Ich habe manchmal den Verdacht, sie könnte in ihrer Kindheit missbraucht worden sein - aber sicher bin ich mir da nicht. Ich weiss mit 100%iger Sicherheit, dass sie keinen anderen Mann hat, nie masturbiert, keine Freundin hat.. Sexualität ist einfach aus ihrem Leben spurlos verschwunden als hätte es sie nie gegeben.


    So kam es dann wie es kommen musste: seit sieben Jahren habe ich eine Affäre mit einer (ebenfalls glücklich verheirateten) Kollegin - wir verbringen so alle zwei Wochen eine Nacht miteinander wenn sich auf einer Dienstreise eine Gelegenheit findet. Die ersten sechs der sieben Jahre gab es nie einen Vaginalkoitus, weil insbesondere sie grosse moralische Skrupel hatte ihren Mann zu betrügen und ihrer Lust nachzugeben (klingt selbst für mich komisch, wenn ich es aufschreibe, ist aber tatsächlich so.. Erst seit einem Jahr ist es "complete" - aber die Zeit vorher war nicht weniger lustvoll. Ich hätte nie im Leben geglaubt wie lustvoll gemeinsames Kuscheln und gemeinsames Masturbieren sein kann und ich habe in dieser Zeit mehr über den weiblichen Körper und lustvolle Sexualität gelernt als in all den Jahren davor..


    Mittlerweile sehe ich das Ganze eher pragmatisch - lieber 20 mal im Jahr wirklich ekstatischen, orgastischen Sex als 100 mal schlechten und kann damit leben. Hoffe ich zumindest.


    Gibt es jemand der in einer ähnlichen Situation ist??


    Danke für Feedback

  • 10 Antworten

    51%Gentleman49%Man


    Schreib mal 'ne PN, ich schreib Dir auch, das mit Moral und dem Verlust derselben bei Desinteresse der Ehefrau, das kenne ich sooo gut, wir sollten das aber bitte privat be-reden-schreiben!


    HerbiK, ich hoffe wir lesen uns!

    Gentleman,


    ich find deine Lösung in Ordnung, kenne das auch, allerdings nicht über diesen langen Zeitraum und am nettesten fand ich mal den Satz von jemandem, dass er mit beiden Frauen alt werden möchte ;-)


    Aber wenn ihr lieber per PN weiterdiskutiert .....

    Hallo Mr.51%Gentleman49%Man,


    Na das nenn ich mal erlichkeit.Ich habe immer angst hier etwas zu schreiben und hinter lesen es die leute du zack können die mich damit in verbindung bringen.auch wenn hier jeder jeden nicht kennt wer weiss ob vielleicht nicht dein nachbarn hier mit dabei ist??!! Naja was ich dir eigenlich sagen wollte ist das betrügen zwar beschissen ist wenn die andere davon erfährt auf der andere seite muss du zusehen das es dir in der beziehung gut geht.aber eins würde ich gerne mal wissen wie kommt es das die affäre über so einen längeren zeitraum anhält??;-)

    @ E-V-E-2008

    Ach, mir persönlich fallen da auf Anhieb 3 mir persönlich bekannte Männer ein, die das sein könnten. Und 4 "Kolleginnen". Also, so ungewöhnlich ist das nicht. Ich glaube, man muss keine Angst um seine Anonymität haben. Es ist vielleicht eher das eigene Gewissen und die eigene Moralvorstellung, die hier Leute davon abhält sich zu offenbaren. Aber für solche Fälle gibt es ja die PNs ;-) (Und "Ja" - auch ein Nachbar von mir könnte der "Gentleman" sein ;-D )

    stell ich mir schwer vor, weniger das mit der Geliebten sondern das eheliche Zusammenleben ohne Sex.


    Wir hatte auch mal ne längere Zeit keinen Sex ( ca. 3 Wochen wegen Krankheit, Unwohlsein etc.) und unser gemeinsamer Umgang ist irgendwie distanziert geworden.


    Bei regelmäßigen Sex ist unser Umgang miteinander definitiv liebevoller und entspannter.


    Mir kommt es fast so vor als braucht man für dieses innige Gefühl der Partnerschaft auch immer wieder die körperliche Zuneigung. Ohne Sex ist das kein miteinander eher so ein nebeneinander herleben.


    Christian

    Meine Freundin hat ein Kind und ist seit 10 Jahren verheiratet und mit diesem Mann schon 20 Jahre zusammen. Sie hat aber eine Liebesbeziehung mit einem verheirateten Mann und das schon seit 12 Jahren. Anfangs gab es Spannungen zwischen den beiden aber ich glaube nicht, dass sie ihren Mann für ihren "Liebhaber" verlassen würde. Ihr Mann steht auch in harten Zeiten voll hinter ihr. Das ist ein Mann für den Alltag sag ich immer und das meint sie selber auch. Der andere - auch optisch ganz anders als ihr Mann - ein ganz anderer Typ. Sie ist noch immer voll verliebt in den. Ob sie ihn lieb weiß sie selber nicht. Aber verliebt ist sie noch immer. Und der Sex ist super. Sie treffen sich ca. 2 mal im Monat. Sie haben dann immer eine romantische Auszeit vom Alltag. Keine Gegenseitigen Anspüche. Anfangs wollte sie mehr von ihm. Hat aber zwischenzeitlich eingesehen, dass "ihr Liebhaber" für ihren Alltag nicht taugen würde. Sie sagt immer, sie wolle ihn nicht im "echten Leben". Dann würde das normal werden, und das schöne, versteckte ist weg.Auch immer ein kleiner Nervenkitzel dabei, der beiden gut tut.Sie hängen sehr aneinander. Aber ihr Mann gibt ihr Rückhalt, ihr Liebhaber die luftig leichte Auszeit vom Alltag. Den Liebhaber hat sie auch für´s Ego meint sie des Öfteren.


    Ich finde, man sollte nichts im Leben verurteilen. Das Leben ist nicht nur schwarz oder weiß, das Leben gibt es in vielen bunten Farben.


    Was sagt ihr Männer dazu, wenn eine Frau das tut?

    @ Sommergewitter

    Also ich will mal Bezug nehmen auf die Geschichte von Deiner Freundin.


    Für mich ist es das allerletzte. Schön 2 x im Monat mit dem Geliebten rumf.... und dann wieder brav nach Hause. Das ist doch total krank. Allein schon das sie schwanger und/oder sich irgendwelche Krankheiten holen kann finde ich unverantwortlich. Da interessiert es mich herzlich wenig ob Sie unzufrieden in ihrer Ehe etc ist, dann muss man halt die Konsequenzen ziehen. Wer weiss denn nicht ob das Kind überhaupt vom Ehemann ist. Vielleicht wäre es ja noch ne andere Sache wenn Deine Freundin nen Freibrief zum Rumf.... vom Ehemann bekommen hätte. ( Wär zwar auch nichts für mich aber doch ne andere Sachlage) Da sie dies aber sicher im Verborgenen tut ist sie in meinen Augen nichts anderes als eine Schl..... ( Hartes Wort, trifft es aber )

    Schwierig...???


    Ich find´s auch nicht ok zu 100% aber so hart verurteilen du ich die beiden nicht. Halte auch nichts von überhöhten Moralvorstellungen oder Scheinheiligkeit. Damit mein ich jetzt nicht unbedingt dich!!


    Allgemein.


    Es gibt so viele verschiedene Lebensformen. Die beiden sind glücklich dabei. Naja, sagen wir halb meistens...


    Es gibt schon Eifersüchteleien und Kränkungen zwischen den beiden.


    Den alltäglichen Moralvorstellungen entspricht diese Beziehung natürlich nicht. Aber wenn´s ihnen gut geht dabei. Ich denk ma halt, morgen kannst auf einmal totkrank sein. Da kannst dann wenigstens sagen, ich hab so gelebt wie ich es will.


    Naja, leichte Zweifel hab ich ja auch für diese Konstellation. :-|

    Hmm. Moralvorstellungen und Scheinheiligkeit??? Fühl mich jetzt doch ein bisschen angeriffen aber ich kanns verkraften ;-D*:)


    Es mag ja Menschen geben die das alles so ok finden aber ich gebe zu Bedenken das im Beispiel von Deiner Freundin der Ehemann die Pappnase aufhat. Er weiss von der ganzen Sache nix und denkt sich vielleicht auch noch das alles in Ordnung ist. Versuch Dich mal in seine Lage hineinzuversetzen.


    Nun ja, und wenn einem jegliche Moralvostellungen scheissegal sind dann kann man ja gleich in der Weltgeschichte rumf.... Na Wahnsinn. Soddom und Gomorra.


    Warum geht es den beiden denn gut. (weil einer nicht im Bilde darüber ist was der andere so treibt)


    Wüsste der Ehemann nämlich Bescheid würde es bestimmt nen schönen Arschtritt geben und dann geht es Deiner Freundin net mehr so toll weil Sie zwar noch schön mit Ihrem Geliebten poppen kann aber nichts mehr zu beissen hat. ( habe jetzt bewusste ein bissel übertrieben)

    Du meinst so ungefähr: geht es dem Esel zu gut, geht er auf´s Eis tanzen...


    Nein, sie ist selber berufstätig. Finanzell wär sie eigentlich nicht abhängig von einem Mann.


    Zwischen ihr und ihrem Ehemann ist eigentlich wirklich alles in Ordnung. Hui ziemlich kompliziert was?o:)


    Ich schreib so oft "eigentlich". Da merkt man, dass ich selber auch nicht 100%ig überzeugt bin.


    Es weiß nicht nur einer nicht bescheid -sondern auch seine Ehefrau weiß nichts.


    Der "Liebhaber" kann sich von seiner Frau nicht scheiden lassen. Die haben zusammen 2 Kinder. Sie hat noch nie was gscheites in ihrem Leben gearbeitet. Ist finanziell voll von ihm abhängig. Entschuldige den Ausspruch, aber ein bisserl eine Dumpfbacke halt. Aber der "Liebhaber" schein auch das zu mögen. Ihm reitzt meine selbstständige und taffe Freundin. Aber seine Frau zu Hause im Reihenhaus möchte er auch nicht missen.


    ;-D Jetzt war ich ein wenig ätzend was?

    Zitat

    Jetzt war ich ein wenig ätzend was?

    Neee, das geht schon in Ordnung

    Zitat

    Noch was hab ich vergessen: Meine Freundin meint sogar, wenn ihr Mann das erfahren würde, der würde sich nicht scheiden lassen.

    Weiss ich nicht ob sich das vielleicht dann im Ernstfall doch anders verhält. Ich würde es auf jeden Fall machen aber das liegt dann auch an meinen Moralvorstellungen o:)


    Tut mir dann nur Leid fürs Kind


    Bei der Ehefrau vom Liebhaber sieht es da auch anders aus. Wenn es da zur Scheidung kommen würde, würde er für den Rest seines Lebens richtig Kohle abdrücken. :=o