Zitat

    arrogant?

    Immer wieder gut, Stilfragen zu diskutieren und nicht um sich zu schlagen;-D.


    Meine Absicht war es, Monika eine Brücke zu bauen, weil sie möglicherweise eine bedeutungsvolle inhaltliche Ergänzung in eine fragende persönliche Unterstellung gepackt hat. Und weil ich eine hohe Meinung von Monika habe, bin ich der Meinung, dass sie nicht eigentlich etwas unterstellen und kritisieren wollte, sondern informieren wollte. Wenn ich mich getäuscht habe, könnte das Monika natürlich korrigieren.


    Ist das arrogant? Ich habe keine schlechten Erfahrungen gemacht, wenn ich mich immer wieder bemühe, hinter dem Gesagten das Gemeinte zu verstehen.

    Zitat

    Was du eigentlich antworten wolltest war wohl: "Diesen Impuls kennen übrigens auch Frauen, falls das hier für jemanden neu sein sollte." oder ähnlich ;-).

    Meinen Beitrag oben habe ich ausdrücklich in dem Bewusstsein verfasst, dass es für die meisten Männer neu und in jedem Fall zwei ganz verschiedene Stiefel sind.

    Fels

    Zitat

    Eine Geliebte wäre für mich keine Lösung. Obwohl es mir sogar meine eigene Frau schon vorgeschlagen hat.

    Gut, dass es für dich keine Lösung ist. :)^ Und - ich verstehe nicht, was eine Frau dazu bringt, so etwas ihrem Mann vorzuschlagen. :-o


    Für mich war genau das (eine Geliebte zu verhindern) eine ganz große Motivation, an meinem (unserem) Sexualleben zu arbeiten. Irgendwann kam nämlich mein Schatz mal mit dem Gedanken: "Wenn ich mit der nur machen würde, was du sowieso nicht magst, dann kann dir das doch egal sein :=o."


    :-o:-o:-o Oh nein! Das war mir ganz und gar nicht egal! Ob er das damals wirklich ernst gemeint hat... :-/


    Jedenfalls hat mich das auf Trab gebracht. Obwohl mir selber eigentlich gar nichts gefehlt hat. Wir hatten auch nach der Geburt unserer Kinder regelmäßig Sex. :)z


    Ich glaube, den Durchbruch hat ein Partnerschaftsseminar (bei dem wir das einzige Paar waren) gebracht. Hier ging es darum, sich hineinzugeben in das Gefühl, Mann bzw. Frau zu sein. Kennst du den Cartoon, bei dem zwei Kinder auf dem Dachboden in alten Kisten kramen und dabei einen Spitzen-BH zu Tage fördern? Das Eine sagt zum Anderen: "Du, ich glaube, in ihrem früheren Leben war Mami eine Frau." ;-D


    Ungefähr so war es auch bei mir, obwohl ich mir stets bewusst war, dass es wichtig ist, ein Liebespaar zu bleiben. Irgendwie ist mir das Gefühl des Frauseins verloren gegangen. :-/ Auf dem Seminar habe ich es wieder entdeckt. Ein wunderschönes, erregendes Gefühl. |-o Unsere erste Liebesnacht danach war unglaublich! x:)


    Und seitdem geht es bei uns stetig aufwärts (seit 15 Jahren!):)^

    LovHus

    Zitat

    Meine Absicht war es, Monika eine Brücke zu bauen, weil sie möglicherweise eine bedeutungsvolle inhaltliche Ergänzung in eine fragende persönliche Unterstellung gepackt hat.

    Himmel, da gerate ich ja direkt unter Druck.;-)


    Ich hatte durchaus den Eindruck, dass dem Fels es neu sein könnte, dass auch Frauen, zumindest phasenweise, diesen starken und ziemlich direkten Impuls nach einfach nur f*** kennen. Und damit irgendwie klar kommen müssen, wenn sie ihn nicht hier und jetzt in einer Beziehung unterbringen können.:=o.

    racheengel

    Zitat

    ich glaube, ich kenne mich selbst am wenigsten

    Wen kennst du denn besser als dich selbst? (Um dem "am wenigsten" gerecht zu werden, müsstest du jetzt antworten: "alle anderen"

    ;-):=o )


    Ich denke, man macht sich von anderen Menschen leichter ein Bild, als von sich selbst, weil das Selbstbild immer wieder nicht passt. Es schadet nicht, sich klar zu machen, dass die Bilder, die man von anderen hat, mit großer Wahrscheinlichkeit ebenso wenig passen8-).

    @ mae

    Zitat

    Das Eine sagt zum Anderen: "Du, ich glaube, in ihrem früheren Leben war Mami eine Frau." ;-D


    Ungefähr so war es auch bei mir, obwohl ich mir stets bewusst war, dass es wichtig ist, ein Liebespaar zu bleiben. Irgendwie ist mir das Gefühl des Frauseins verloren gegangen

    Genau das ist es, an die Frau als Mutter werden so viele Ansprüche gestellt, dass man darüber vergisst, eine Frau zu sein:)^

    Zitat

    Wen kennst du denn besser als dich selbst

    natürlich niemanden:-/

    Zitat

    Ich denke, man macht sich von anderen Menschen leichter ein Bild, als von sich selbst

    ja möglich. manche menschen sind leichter einzuschätzen, andere weniger. aber eigentlich ist mir das auch egal, nur mit den menschen, mit denen ich unmittelbar lebe, oder zu tun habe, ist es mir schon wichtig, dass das bild, was ich von denen habe, irgendwie passt

    was ich ja schon bedenklich finde ist die Tatsache, dass viele hier die unbedingte Treue für einen hohen, selbsverständlichen moralischen Wert nehmen und wer den bricht, handelt unmoralisch. Wenn ich das so sehe dann gehört aber immer auch die Verpflichtung beider Partner dazu, aktiv, engagiert und mit Energie und Zeit an der sexuellen Beziehung zu arbeiten... Und ich kenne leider viele Frauen, die sich mit den Kindern aus der Sexualität verabschieden, ihr Dasein als Mami frönen, die Gören 24h am Tag überversorgen und den Wunsch des Mannes nach Sexualität als "weitere lästige Pflicht im Tagesablauf" begreifen... Wenn dann irgendwann die Treue auf der Strecke bleibt ist die moralische Empörung hier gross, aber für die "überforderten Frauen" hat erstmal jeder unendlich viel Verständnis.. Das passt irgendwie nicht so ganz zusammen..

    @ episode5

    Ja, ich bin auch der Meinung, dass Männer 50% von Haushalt und Kindererziehung übernehmen, damit den Frauen noch Energie für Sex bleibt... 8-)

    @ all

    gerade gefunden, vielleicht interessierts jemanden:


    The Affairs of Men


    The trouble with sex and marriage.


    http://nymag.com/relationships/sex/47055/

    Zitat

    Und ich kenne leider viele Frauen, die sich mit den Kindern aus der Sexualität verabschieden, ihr Dasein als Mami frönen, die Gören 24h am Tag überversorgen und den Wunsch des Mannes nach Sexualität als "weitere lästige Pflicht im Tagesablauf" begreifen... Wenn dann irgendwann die Treue auf der Strecke bleibt ist die moralische Empörung hier gross, aber für die "überforderten Frauen

    hast du schon mal ein kind gekriegt? ich denke mal nicht;-D wenn männer kinder kriegen müsstem, würde die menschheit wohl aussterben. ich war immer beides, mutter und selbstständig noch dazu. und ich kann nur sagen, arbeiten ist das reinste vergnügen gegenüber kindererziehung, gerade wenn die kinder noch klein sind:-/


    gut, bei vielen frauen wird sich ganz normal nach der geburt der sex etwas zurückziehen, da die hormonumstellung erst einmal wieder richtig funktionieren muß, nach einigen wochen sollte aber eine frau auch wieder lust auf sex haben. klar, wenn sie dann aber so einen sesselfurzer als mann hat, der ihr alles an arbeit aufbrummt was es so gibt, hat frau selbstverständlich keine lust mehr auf sex. und ausserdem gibt es auch genügend liebhaber für ehefrauen, das sind dann die männer, die ehefrauen glücklich machen, wenn der sesselfurzer seine frau sexuell nicht mehr ausreichend versorgt;-D

    @ racheengel:

    I am not talking about weeks - its the month and years...

    @ lolaX5:

    Dem kann man kaum widersprechen, das sollte so sein, einverstanden. Du argumentierst aber schon wieder im Stressmodell: Sex ist etwas das ich mir zusätzlich aufbürde, obwohl ich eh schon platt bin.. aus dieser Haltung resultiert doch das ganze Drama. Eine lustvolle und partnerschaftliche Intimität in einer von Vertrauen geprägen Beziehung liefert mir genau die Enerige zurück, die ich brauche.. Genau wenn ich platt bin.

    Zitat

    die sich mit den Kindern aus der Sexualität verabschieden, ihr Dasein als Mami frönen, die Gören 24h am Tag überversorgen und den Wunsch des Mannes nach Sexualität als "weitere lästige Pflicht im Tagesablauf" begreifen... Wenn dann irgendwann die Treue auf der Strecke bleibt

    ...und dann gibt es ja auch noch Männer, die durch ihren Job und ihre Hobbies derart beansprucht sind, dass für Sex kaum mehr Interesse vorhanden ist; den berechtigten Wunsch der Frau nach Sexualität als "weitere Pflicht im Tagesablauf" begreifen... Wenn dann irgendwann die Treue auf der Strecke bleibt, ist die Empörung groß, aber das Verständnis für die Frau leider nicht. Aber für die überforderten, ausgepowerten Männer hat erst mal jeder Verständnis.

    episode, mittlerweile gehen fast genausoviele mamis fremd wie ihre ehemänner, woran das wohl liegen mag?:=o


    mir irgendwie klar. viele ehemänner mutieren irgendwann zum fernsehsüchtigen, pommesfressenden schlappschwand. und welche mami mag schon so etwas unattraktives neben sich im bett liegen haben?:=o;-D