Zitat

    ich finde nicht, dass es eine Leistung ist den alten Fernseher zu behalten. Vor allem nicht

    Also ICH finde das schon eine Leistung - ist es in MEINEN Augen doch ein Arbeiten an der alten Beziehung und kein (leichfertiges) Wegwerfen dieser ...

    Zitat

    Sie finden Sex nicht wichtig genug, um eine Beziehung zu beenden, Verzicht kommt aber auch nicht so wirklich in Frage. Schließlich hat man ein Recht darauf in allen Bereichen glücklich zu sein...

    Und wo ist jetzt da der Moment, den Du Lola nicht verstehst???


    Eine Beziehung besteht eben aus mehr, als nur aus Sex! Dennoch hat von "unwichtig" hier niemand etwas gesagt! Und daher (weil einem die Beziehung zu der Person (mit der es evtl. mit dem Sex etwas "klemmt") dennoch wichtig ist) ein Ausgleich gesucht. Eben genau so, wie bei anderen "Aktivitäten", wie Fußball-schauen ...

    @ Prions

    Zitat

    Wir haben keinen vollwertigen Fernseher gekauft, wir haben nur die Antenne gewechselt, oder eben einen neuen/modernen DVD-Player hinzugekauft, damit wir wieder vollwertigen Genuß MIT unserem "alten" Fernseher haben!

    Nein, da redest du dir was schön. Der Vergleich mit der Antenne geht nicht, weil du ja nicht die Eigenschaften einer anderen Frau an deine Partnerin anschrauben kannst. Es bleiben ZWEI Menschen. Der Vergleich mit dem DVD geht nicht, weil man den DVD-Player ja nur gleichzeitig mit dem Fernseher verwenden kann. Und von einem Dreier hast du bis jetzt nicht gesprochen....

    Zitat

    Ich wüßte nicht, daß es hier eine Art Wertung gab - ganz im Gegenteil.

    Eine Wertung schwingt für mich in vielen deiner Beiträge eindeutig mit. (Liegt vielleicht daran, dass du gerne mehr Akzeptanz für dein Modell möchtest.)

    Zitat

    Also ICH finde das schon eine Leistung - ist es in MEINEN Augen doch ein Arbeiten an der alten Beziehung und kein (leichfertiges) Wegwerfen dieser ...

    Na, siehst du und genau hier schwingt z.B. die Wertung mit. Eine Trennung wird als "Wegwerfen" umschrieben!!!! Das finde ich nicht zulässig. Ein anderer Mensch ist kein Gegenstand den man wegwerfen kann. Wenn man sich trennt geht sein Leben weiter und er landet nicht in einer Müllverbrennungsanlage. ;-) Womöglich findet er/sie nach der Trennung einen viel besser passenden Partner und ihm/ihr geht es 5 Jahre nach der Trennung besser als jemals in der Beziehung? ???

    Zitat

    Und wo ist jetzt da der Moment, den Du Lola nicht verstehst

    Ich wundere mich darüber, dass sich zwei Hedonisten über den Hedonismus beklagen. ;-D Sowohl du als auch coutdown haben (mittlerweile) ein Lebensmodell das deutlich vom klassischen abweicht. Trotzdem beschwört ihr den alten Wert des Zusammenbleibens. Es kommt mir nicht besonders schwierig vor bei einem Partner zu bleiben, wenn man sich alles, was fehlt, woanders holt. Wo ist denn da das Schwierige, die Leistung geblieben? ???


    Ich habe nichts dagen, dass ihr es so macht wie ihr es macht, aber ich würde euch schon gerne ein bisschen den (in meinen Augen unangemessenen) Stolz austreiben, der immer wieder durchschimmert, wenn es um das Aufrechterhalten eurer Beziehungen geht. :=o Ihr tut, was ihr tut, aus genauso egoistischen Motiven wie die, die sich Trennen und LAGs haben...


    Ich habe bisher nicht das Gefühl, dass du die proklamierte Gleichwertigkeit wirklich empfindest. ;-)

    Zitat

    Und daher (weil einem die Beziehung zu der Person (mit der es evtl. mit dem Sex etwas "klemmt") dennoch wichtig ist) ein Ausgleich gesucht. Eben genau so, wie bei anderen "Aktivitäten", wie Fußball-schauen ...

    Auch hier wieder eine Wertung, verpackt in einem Vergleich. Für Menschen, die auf sexuelle Exklusivität wertlegen, ist dieser Vergleich einfach nicht zulässig, weil der nicht ihrem Empfinden entspricht! Ich habe immer mehr das Gefühl, du WILLST das gar nicht verstehen! (Obwohl du ja immer so fürs Verstehen-Wollen plädierst... ;-D )

    @ coutdown

    Zitat

    Vielleicht stimmen die Werte heutzutage nicht mehr?

    Welche Werte?


    Außerdem kann man doch selbst entscheiden, nach welchen Werten man lebt!

    @ LolaX

    Zitat

    Sowohl du als auch coutdown haben (mittlerweile) ein Lebensmodell das deutlich vom klassischen abweicht.

    Ja, haben wir. Aber das ist eine Sache der Toleranz. Und wenn die nicht da ist, dann finde ich das schade.


    Denn ich kann Deine Einstellung tolerieren.


    - Werte: Jedem die seinen.


    Aber auch hier ist Toleranz ein gutes Hilfsmittel mit anderen Menschen auszukommen.

    @ Countdown

    jeder hier toleriert deine Lebensweise, ich meine immer noch, der Punkt ist der, du forderst Toleranz und redest von Werten und dennoch sagst du deinem Mann nichts. Und genau das zeigt mir, das du im Grunde, das was du tust für falsch hälst

    @ Süntje

    Ich fordere nicht, ich freue mich wenn ich sie entdecken kann.


    Toleranz und Werte sind nicht bei jedem Menschen gleich.


    Wäre er glücklicher, wenn ich es ihm sagen würde? Nein.


    Hielte ich es für falsch, hätte ich es nicht getan.

    @ LolaX5

    Zitat

    Nein, da redest du dir was schön. Der Vergleich mit der Antenne geht nicht, ...

    Mag sein, aber der 2. Fernseher geht funktioniert auch nicht wirklich als Gleichnis. ;-)

    Zitat

    Der Vergleich mit dem DVD geht nicht, weil man den DVD-Player ja nur gleichzeitig mit dem Fernseher verwenden kann. Und von einem Dreier hast du bis jetzt nicht gesprochen....

    Nein, ich meinte es auch eher als "Bereicherung", bzw. "Ausbau des Bestehenden" und eben nicht als "Ersatz"!

    Zitat

    Eine Wertung schwingt für mich in vielen deiner Beiträge eindeutig mit. (Liegt vielleicht daran, dass du gerne mehr Akzeptanz für dein Modell möchtest.)

    Nein, ich möchte nicht unbedingt mehr Akzeptanz für mein Modell, sondern nur etwas Verständnis und auf keine Fall eine Verdammung dieses ...

    Zitat

    Womöglich findet er/sie nach der Trennung einen viel besser passenden Partner und ihm/ihr geht es 5 Jahre nach der Trennung besser als jemals in der Beziehung?

    Hier wurde allerdings davon gesprochen, daß man nur mit einem Mann eine Beziehung führen kann, wenn es auch sexuell funktioniert. Wenn ich nun annehme, daß bei dem Mann von countdown NICHTS mehr funktioniert (sexuell gesehen), ist dieser im Umkehrschluß zur lebendslangen Alleinsein verdammt (da er ja keine Frau RUNDUM "beglücken" kann - somit keine Frau mit ihm zusammen sein SOLLTE!?). Und DIES wäre dann sehr wohl die von dir proklamierte "Müllverbrennungsanlage"!!! :(v

    Zitat

    Sowohl du als auch coutdown haben (mittlerweile) ein Lebensmodell das deutlich vom klassischen abweicht. Trotzdem beschwört ihr den alten Wert des Zusammenbleibens.

    Ich weiß nicht sorecht, was das KLASSISCHE Modell ist!? Das DERZEITIG moderne Modell ist sicher das des LAGs ... So, wie Du sagst, scheint das Zusammenbleiben und Arbeiten an der Beziehung (wie auch immer), ein "alter Wert" zu sein ...

    Zitat

    Es kommt mir nicht besonders schwierig vor bei einem Partner zu bleiben, wenn man sich alles, was fehlt, woanders holt. Wo ist denn da das Schwierige, die Leistung geblieben?

    Na, da kommen wir wohl nicht mehr auf einen Nenner - ich persönlich finde es immer "schwieriger", etwas zu reparieren/an etwas zu arbeiten, als sich etwas Neues zu suchen ...


    Das "Woanders-Holen" wertest DU immer negativ - es kann aber durchaus positiv sein (siehe countdown, die dadurch ausgeglichen und glücklich ist und ihrem Mann ein wunderschönes Familienleben schenkt ...).

    Nachtrag:


    Seid doch mal ehrlich - oft ist man doch nur verletzt/traurig, weil man meint, man sollte es sein - wie bei kleinen Kindern, die hinfallen und eigentlich nur erschrocken sind, denen aber nichts weh tut - allerdings meinen, sie müßten heulen, weil man eben bei sowas heult ...

    @ little-witch

    Ich weiß es auch - hab es selber elebt (wobei es mir meine Frau doch recht schnell offenbarte). Und dennoch tat es sehr weh - ich war wütend, zornig, verletzt usw. Ich war wirklichnicht ich selbst - lief nur noch im Notprogramm - tat auch Dinge, die ich unter "normalen" Umständen nie tun würde ...


    Allerdings beobachtete ich mich damals und fragte mich auch schon, WARUM es mir eigentlich so weh tat - und es tat nicht wirklich weh, weil meine Frau mit einem anderen Mann geschlafen hatte, sondern weil da irgendwelche blöden "Prägungen" in mir schrieen: "DAS ist das aller Letzte! So etwas kann man nicht tolerieren! ... DAS muß jetzt weh tun! Du mußt sauer sein!"


    Aber war ich es wirklich? ???

    @ Prions

    Zitat

    Hier wurde allerdings davon gesprochen, daß man nur mit einem Mann eine Beziehung führen kann, wenn es auch sexuell funktioniert. Wenn ich nun annehme, daß bei dem Mann von countdown NICHTS mehr funktioniert (sexuell gesehen), ist dieser im Umkehrschluß zur lebendslangen Alleinsein verdammt (da er ja keine Frau RUNDUM "beglücken" kann - somit keine Frau mit ihm zusammen sein SOLLTE!?).

    Das könnte sich mit einer anderen/neuen Frau durchaus ändern. Außerdem gibt es ja auch noch Frauen, die wirklich kein Interesse an Sex haben, und daher einen Mann toll fänden, bei dem sie nichts in der Richtung zu befürchten haben.


    Generell finde ich es von der Tendenz her immer ziemlich abwertend, vom Partner anzunehmen, sein Leben wäre im Falle einer Trennung quasi gelaufen. :-/ Man ist doch mit einem tollen Menschen zusammen, warum sollte der ohne einen plötzlich ein hilfloses Nichts sein? ???

    Zitat

    Ich weiß nicht sorecht, was das KLASSISCHE Modell ist!?

    Ich bezog mich damit auf das christliche Modell der Ehe. Also ein Partner, Bis dass der Tod euch scheidet, und am besten noch jungfreulich in die Ehe. ;-D Der letzte Teil ist in westlichen Ländern heute bekanntermaßen äußerst selten. lebenslange Ehe und Treue wünschen sich aber immer noch viele.

    Zitat

    Das DERZEITIG moderne Modell ist sicher das des LAGs ...

    Ich glaube gar nicht, dass es als Modell so modern ist. :-/ Es ergibt sich eben bei vielen so. Wenn man die Leute nach ihren Wünschen fragt, kommt sicher kaum jemand mit dem LAG-Plan. ;-D

    Zitat

    So, wie Du sagst, scheint das Zusammenbleiben und Arbeiten an der Beziehung (wie auch immer), ein "alter Wert" zu sein ...

    Nein, würde ich nicht sagen. "Arbeiten an einer Beziehung" ist eher ein ziemlich modernes Phänomen. Früher hat man an nicht-funtkionierenden Ehen nicht gearbeitet, sie bestanden einfach so weiter... Insofern ist auch das "Arbeiten" an Beziehungen Ausdruck der modernen Nicht-Zwangläufigkeit von Beziehungen. ;-)


    Es gibt allerdings eine gewisse Verknüpfung zum alten Wert der Lebenslänglichkeit einer Ehe.

    Zitat

    Das "Woanders-Holen" wertest DU immer negativ -

    Ja, ich habe im Gegensatz zu dir aber auch nie behauptet, dass ich wertfrei schreibe. ;-)

    Zitat

    es kann aber durchaus positiv sein (siehe countdown, die dadurch ausgeglichen und glücklich ist und ihrem Mann ein wunderschönes Familienleben schenkt ...).

    Wie gesagt: Für MICH kann es eben nicht positiv sein, weil ich das defintiv nicht will.


    Lebenslange Treue ist (und war es wohl schon immer) eine Rarität. Und wenn ich nur eines von beidem haben kann, ziehe ich eben die Treue der Dauerhaftigkeit vor. Andere treffen ihre Wahl umgekehrt. Man muss als Paar nur der gleichen Ansicht sein in diesem Punkt...

    @ Lola:

    Zitat

    Ich bezog mich damit auf das christliche Modell der Ehe. Also ein Partner, Bis dass der Tod euch scheidet, und am besten noch jungfreulich in die Ehe. Der letzte Teil ist in westlichen Ländern heute bekanntermaßen äußerst selten. lebenslange Ehe und Treue wünschen sich aber immer noch viele.

    Und welches Modell (wenn man's so nennen will) verkörpert nun am besten die "chrsitl. Werte" - die des LAGs, oder die des Beisammensein und "gute, wie in schlechte Zeiten" miteinander Durchstehenden ... ;-D

    Zitat

    Nein, würde ich nicht sagen. "Arbeiten an einer Beziehung" ist eher ein ziemlich modernes Phänomen. Früher hat man an nicht-funtkionierenden Ehen nicht gearbeitet, sie bestanden einfach so weiter...

    Wie gesagt: "in guten, wie in schlechten Zeiten ..." ;-)

    Zitat

    Ja, ich habe im Gegensatz zu dir aber auch nie behauptet, dass ich wertfrei schreibe.

    Sicher schreibe ich aus meiner Warte und somit subjektiv - Du kannst es als wertend, oder parteiergreifend auffassen - allerdings (und das meinte ich) habe weder ich, noch countdown jemals das LAG-Model herabgesetzt, bzw. "verteufelt" ... *:) Es paßt ja auch zu vielen - grad in der heutigen Zeit. Es ist eben das derzeit "angesagte, oder anders formuliert: etablierte Modell, was auf breite Zustimmung stößt ...

    Zitat

    Lebenslange Treue ist (und war es wohl schon immer) eine Rarität. Und wenn ich nur eines von beidem haben kann, ziehe ich eben die Treue der Dauerhaftigkeit vor. Andere treffen ihre Wahl umgekehrt.

    Demnach ist "Treue" auch zutreffend, wenn sie temporär geschieht? Okay - da gehe ich sogar mit. Wäre also nur noch zu klären, wie lang die Zeitspanne sein sollte/sein muß, um für eine "treue LAG-Beziehung" passig zu sein - spitz formuliert: reichen da ein paar Stunden, oder müssen es Tage, Wochen, Monate oder gar Jahre sein? ;-) Bin ich nur treu, wenn ich jeweils ein paar Monate mit ein und dem selben Menschen zusammen bin und innerhalb der Beziehung exklusiven Sex habe, oder bin ich auch treu, wenn ich heute den und morgen den habe (auch wieder mit exklusiven Sex)???