@ Prions

    Zitat

    ich finde die Schlußfolgerung interessant, da sie in meinen Augen komplett falsch ist - denn wenn man "soetwas" wirklich gut und richtig (in meinen Augen) verarbeitet hätte, würde man einen ganz anderen Umkehrschluß ziehen, bzw., ganz anders auf eine ähnliche Situation reagieren ...

    Es war die Wut darauf, so verarscht worden zu sein. Wenn du weißt, dass dein Liebster nicht nur zu dir sagt: "Lieb dich" und zur Geliebten meint es würde einen Ausweg geben, weil sie kein Bock darauf hat, ihn mit mir teilen zu müssen - ist das schon harter Tobak. Wie würdest du denn darauf reagieren? Ich denke, dass ich vielleicht auch meinem Ex-Freund Dinge an den Kopf geworfen habe, ihn aber mit der Wahrheit konfrontiert und klipp und klar gesagt, dass auch ich nicht bereit bin, ihn mit anderen zu teilen. Ich habe "aus Liebe" losgelassen und er ist tief gefallen. Aber mir ging und geht es danach richtig gut. Natürlich kannst du mir jetzt sagen, es gibt für nichts eine Garantie aber er hatte es definitiv überreizt und ich war schon sehr tolerant und hab dabei meine eigene Wertschätzung als Frau fast verloren. Das wollte ich mir nicht mehr antun.


    Wer weiß, willst du das riskieren auf diese Art und Weise jemanden zu verlieren??? Nur weil es gegen irgendwelche Normen spricht, seinen Gefühlen, seine Begierde freien Lauf lässt und damit etwas Wertvolles verliert?

    @ little-witch

    Zitat

    warum dann eine Geliebte

    Das kann (wie hier schon oft gesagt wurde) vielerlei Gründe haben ...

    Zitat

    und das aus

    Zitat

    Wut darauf, so verarscht worden zu sein

    Ja, das ist sicher oftmals der Grund, bzw. die Begründung des "Betrogenen" - allerdings ist es eine sehr kurzsichtige Sicht- und Denkweise.

    @ caliopea

    Nein, das mit Sicherheit nicht - das ist dann nur eine Egogeschichte des "Betrogenen", um dem "Betrüger" nicht nachzustehen - um eben sein Gesicht zu wahren (vor sich und dem Umfeld) ...

    @ Prions

    Und wie sieht eine Langfristige Sicht- und Denkweise aus???


    Was sind das für Gründe, die einen Menschen dazu bewegen trotzdem eine/n Geliebte/n zu haben. Was fehlt denen? Ist es nur der Reiz? Ist es die Selbstbestätigung? WAS???

    @ prions

    Zitat

    allerdings ist es eine sehr kurzsichtige Sicht- und Denkweise.

    warst du jemals in der Situation, dass du betrogen worden bist??? Sonst würdest du nicht sagen, dass es eine kurzsichtige Denkweise ist. @:)


    und wenn ja, kannst du es jemals vergessen??? völlig ausblenden, auch im Streit oder bei Unstimmigkeiten????

    @ caliopea

    Es kann eben alles sein - oder auch keines davon. Das ist bei jedem anders. Eine allgemeingültige Erklärung kann man hier sicher nicht finden, außer, daß man eben nicht alles für den Partner sein kann ...


    Langfristig braucht sich die Frau/der Mann (der "betrogene" Part) im Grunde selten Sorgen machen - wenn sie das Schiff nicht aktiv zum Sinken bringen, wird der/die Geliebte über kurz oder lang zu den Akten gelegt werden!

    Egogeschichte?


    Doch nicht nur vom Betrogenen!!! Umgekehrt wird doch wohl eher ein Schuh daraus. Derjenige der betrügt ist doch sehr egoistisch und denkt dabei nicht an die/den die betrogen werden, oder?

    @ caliopea

    Zitat

    Was sind das für Gründe, die einen Menschen dazu bewegen trotzdem eine/n Geliebte/n zu haben. Was fehlt denen? Ist es nur der Reiz? Ist es die Selbstbestätigung? WAS

    ich denke, wenn man den Eröffnungs-Beitrag liest, kann ich es nachvollziehen, warum aus diesen Gründen jemand eine Geliebte hat - alle anderen Gründe sind für mich nicht nachvollziehbar:=o@:)

    @ little-witch

    Zitat

    warst du jemals in der Situation, dass du betrogen worden bist

    Ja, war ich und ich habe an UNS geglaubt und es ausgestanden! Es war sicher nicht die schönste Zeit und auch nicht einfach (weiß Gott nicht!), aber mit der Liebe und dem Vertrauen im Herzen ging es vorüber - auch unterstützt, von meinem unerschütterlichen Selbstbeweußtsein und Selbstwertgefühl!!!