@ mae

    naja - so gross ist die belastung nicht ;-) eowyns "ausrede" ist die untreue ihres mannes und meine die verweigerung meiner frau .... damit lässt es sich leichter fremdgehen als aus einer völlig intakten ehe..


    aber zu deiner frage... es gäbe schon einen weg, den des Franz von Assisi... den er in seinen berühmten gebeten andeutet: "Glücklich der Mensch, der seinen Nächsten trägt in seiner ganzen Gebrechlichkeit, wie er sich wünscht, von jenem getragen zu werden in seiner eigenen Schwäche" oder in: "Mache, dass ich danach trachte zu trösten, statt getröstet zu werden, zu verstehen, statt verstanden zu werden, zu lieben, statt geliebt zu werden. Denn wir können nur empfangen, wenn wir geben."


    Also sprich: Das bedingungslose und einseitige und forderungsfreie Einstellen jeglichen unmoralischen Verhaltens.....

    Zitat

    Vor allem gibt es keine Täter und keine Opfer und kein Schwarz oder Weiss.. Jeder ist in diesem Spiel Täter und Opfer zugleich

    Ja, das scheint so zu sein.


    Durch diese neuen Informationen (gab es das schon einmal hier zu lesen? Ich glaube nicht) wird mir auch einiges klarer.


    Ich vermute mal, dass fast jede Frau, die unter der Untreue des Mannes zu leiden hat, irgendwann selbst eine sich bietende Gelegenheit nutzt, um sich (vordergründig) insgeheim dafür zu rächen. In Wirklichkeit suchen diese Frauen meiner Meinung nach einem Menschen, derm sie vertrauen können, der sie begehrt und ihnen die Bestätigung gibt, die sie in ihrer Ehe vermissen. Da ist die Liebe nicht mehr weit:)*, und es beginnt, kompliziert zu werden.


    Rein um Sex geht es dann schon lange nicht mehr.

    Zitat

    Der Trick ist, sich nicht länger mit dem "Ich" und seinen unstillbaren Begierden und Sehnsüchten zu beschäftigen, sondern das "Du" in den Mittelpunkt des eigenen Trachtens zu stellen

    Das ist schon gut so, ABER behalt ein Stück des Schweinchens-in-dir als Würze des Alltags ]:D

    Zitat

    Vor allem gibt es keine Täter und keine Opfer und kein Schwarz oder Weiss.. Jeder ist in diesem Spiel Täter und Opfer zugleich :)-

    Egal an welchem Ende des Knäuels man zerrt, immer wird das Knäuel enger :-/

    Zitat

    Gibt es keinen Weg da hinaus? Dass es für alle klarer und damit leichter wird?

    Genau das frag ich mich auch... Wärs nicht an der Zeit das Knäuel zu entwirren, bevor der Knoten zu festgezogen ist???

    @ episode6

    Du ziehst aus den gebeten leider den falschen Schluß:

    Zitat

    Also sprich: Das bedingungslose und einseitige und forderungsfreie Einstellen jeglichen unmoralischen Verhaltens.....

    Nicht das Einstellen jeglichen unmoralischen Verhaltens wird hier gefordert, sondern das bedingungslose Lieben!!!

    @ prions

    bediningslose liebe schliesst den verzicht auf unmoralisches verhalten ein


    [und warum? weil im unmoralischen verhalten ein starkes risiko der verletzung des partners inhärent mitschwingt.....und das würde der bedingungslos liebende (im wortsinne: ohne bedingung an den anderen) nicht tun]