Gut, das wird ja dann eine philosophische Frage: "Auf was kann oder sollte man stolz sein ...?" Sicher auf Leistungen, die man erbacht hat .. Aber wer beurteilt, was gute und was schlechte Leistungen sind - die Gesellschaft? Ich würde einfach dazu stehen und gut - ganz ohne Wertung o.ä.

    Zitat

    Ich bin stolz darauf, meinen Mann noch nie betrogen zu haben.

    Mmmhh - für mich im Ansatz okay, aber nicht ganz der Kenn. Wenn, dann wäre ich darauf stolz gewissen Angeboten widerstanden zu haben und somit treu geblieben zu sein. Wie wir hier gestern oder so festgestellt haben, ist eine Treue ohne Versuchung, die die Treue auf die Probe stellte nicht viel wert - umindest nicht viel mehr, als die Aussage desjenigen, der sein Lebtag allein an einem Brunnen voll Wasser saß (ohne jemals etwas Anderes gesehen zu haben): er wäre stolz darauf sein Lebtag nur Wasser getrunken zu haben. :-/

    Prions, du stellst Fragen! Woher ich meine Meinung/Wissen nehme?


    Am liebsten würde ich antworten: Vom Laden um die Ecke für drei Euro fuffzig. Zugegebener maßen wäre das jedoch falsch.


    Wahrscheinlich werde ich aber meine Meinung/Wissen aus meinem Leben beziehen. Hierzu zählen aber auch Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit anderen (wie hier beispielsweise – wozu sonst das Ganze?). Das gehört ja auch zu meinem Leben (soziale Kontakte).


    Der Stand meiner Meinung/Wissens ist übrigens der 24. Juni 2009.

    Zitat

    Hab ich das nicht gesagt ;-) ?

    Ich weiß, daß Du das sagen wolltest - gesagt hast Du es aber nicht! ;-) Gesagt hast Du im übertragenen Sinne: Du hattest Dein Lebtag Wasser (oder eben Champus ...). Punkt. Aber erst die Versuchung, bzw. eben das Widerstehen dieser macht diese/Deine Aussage zu einer Leistung, die ich (nun mal leider Gottes) nicht vorweisen kann. :=o

    Zitat

    Wahrscheinlich werde ich aber meine Meinung/Wissen aus meinem Leben beziehen. Hierzu zählen aber auch Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit anderen (wie hier beispielsweise – wozu sonst das Ganze?). Das gehört ja auch zu meinem Leben (soziale Kontakte).

    Sehe ich auch so :)^


    Allerdings gehört zu einem effektiven und für alle Seiten gewinnbringender Erfahrungsaustausch meiner Meinung nach eben auch das Erzählen/Einbringen eigener Erlebnisse - auch, wenn es weh tut. :)-


    p.s. meinst Du, mir tun hier gewisse Erzählungen von mir nicht weh? Bin ja nicht aus Stein! :=o ich versuche aber objektiv darüber zu schreiben (was meine Frau immer wundert - sie erkennt mich hier im Forum oftmals nicht wieder), um eben möglichst neutral mit anderen Useren darüber, oder eben über der darüberstehende allgemeine Thema zu diskutieren ... :)*

    Ab wann sollte man/frau einer Versuchung widerstehen?


    Wenn die Frage kommt:


    "Wollen wir einen Kaffee trinken?"


    "Willst du mit zu mir kommen?" oder erst bei


    "Willst du mit mir ficken?"


    Wenn ich jemanden liebe und diesem Jemand treu sein will, dann antworte ich bereits auf die Kaffeefrage mit NEIN, wenn die mir so komisch dabei zuzwinkert. ;-)


    Oder so hier |-o oder so x:)


    Verstehst?