hi, weis nicht ob der begriff silberkettchen der slang-begriff ist, jedenfalls habt ihr meine gedanken richtig erfasst.


    vielleicht diamanten (=are the girls best friends...)


    jedenfalls viel spass dabei


    *:)

    also einfach machen, find ich unhöflich, die dame könnte es ja eklig finden und da macht man durch solche aktionen ganz schön die stimmung kaputt, aber ansprechen kann man sowas auf jeden fall mal.


    Ich persönlich mags auch, und sag sowas auch. Mein Freund hatte da nicht so viel für übrig wie ich, aber er hat sich mal an meinem po gerieben bis er gekomme ist und mich vollgespritzt hat, das fand er super.


    nur sollte man von niemandem erwarten, dass ers errät, den beim sex ist man ja meist drauf bedacht nichts zu machen, was dem anderen unangenehm ist.

    @ barbara82

    Zitat

    ..., den(n) beim sex ist man ja meist drauf bedacht nichts zu machen, was dem anderen unangenehm ist

    hallo barbara, grosser wiederspruch meinerseits. hatte das heute schon in einem anderen thread:


    wenn man sich immer am vermeintlichen bedarf oder grenzen des anderen orientiert, ist man irgendwann beim kleinsten gemeinsamen nenner.


    nein, es muss auch ein stück toleranz da sein, mit sich und dem anderen zu experimentieren und grenzen auszuloten. setzt natürlich sehr verantwortungsbewusstes handeln voraus.

    ich kann einfach nur sagen, ich HASSE es, wenn männer einfach irgendwelche sachen machen, die ich nicht mag. Schlimmstenfalls zerstört das meine Stimmung so sehr, dass mit diesen Mann das Sexualleben nie wieder ganz ins lot kommt, wenn ich mich einmal mit jemand sehr unwohl gefühlt hab...bleibt mir das im gedächtnis


    Lässt mir ein Mann erstmal etwas die initiative, bis er abschätzen kann, was ich mag, finde ich das viel besser. Seine Wünsche darf er gerne äußern, dann kann ich ne meinung dazu haben.


    Und zum Thema tolarenz: es sollte im bett nie irgendetwas passieren, was einer von beiden nicht mag. Ich glaube nicht, dass man größtmögliche zufriedenheit erreicht, wenn man vom anderen dinge einfordert, die der nicht mag.


    Man kann auch durch langsames rantasten die größtmögliche gemeinsame schnittmenge erkennen (wieso denn den kleinsten gemeinsamen nenner??).


    Ich habe zum beispiel schon skeptische männer zu analstimulation gebracht. Am ende war einer davon totaler fan davon. Das wäre er wohl nie geworden, wenn ich ihm einfach ohne zu fragen nen finger in den arsch gerammt hätte...


    Klar kann man experimentieren und sich auf sachen einlassen, von denen man noch nicht weiß, wie man sie findet. Sie sollten einem aber nicht einfach aufgezwungen werden.

    so...

    ....da sind ja schon einige interessante Antworten dabei. Vielen Dank erstmal! Ich bin erstaunt, dass auch viele Frauen geschrieben haben. Scheint ja wirklich nicht so abnormal zu sein und daher werd ich meine Freundin mal darauf ansprechen. Eventuell mach ich es auch einfach mal, kommt allerdings etwas auf ihre Stimmung an. Es ist nämlich so, dass wir ohnehin fast mehr petting haben als Geschlechtsverkehr. Oder manchmal findet sie es schön, wenn ich sie zuerst klitoral befriedige und danach noch mit ihr schlafe. Ich möchte nicht zu sehr vom Thema abschweifen. Um zum ursprünglichen Problem zurück zu kommen, muss ich noch erwähnen, dass ich (wir) schonmal gemacht haben, also den Abschluss auf die Brüste. Seit diesem ersten Mal finde ich es sehr aufregend und ich möchte es wieder tun, allerdings muss es ja nicht jedesmal gleich enden. Sie hat eigentlich weder besonders positiv noch negativ reagiert. Ich denke dies spricht eher dafür, es dann und wann zu tun.


    Vieleicht haben ja noch mehr Leute was dazu zu sagen...