Er kann nur schwer kommen

    Hallo,

    mein Freund und ich (er 48, ich 40, knapp 2 Jahre zusammen) haben ein Problem. Er kann mittlerweile beim Sex gar nicht mehr und bei manueller Stimulation nur sehr schwer und selten kommen. Wir hatten schon einige Gespräche darüber und es wird für uns beide zunehmend schwieriger, vor allem, da er mittlerweile sehr selten Lust auf Sex hat, weil es ihm dann "zu anstrengend ist und ja zu nichts führt". Ich kann das schon verstehen, bin selbst aber nun mal ein sehr sexueller Mensch und das erste Jahr hatten wir wirklich viel und tollen Sex. Jetzt wenns hoch kommt alle 2 Wochen mal oder noch seltener.

    Das "Problem" spielt sich auf mehreren Ebenen ab und obwohl wir gut miteinander darüber reden können, hoffe ich hier vielleicht die ein oder andere Anregung zu bekommen, was wir tun können.


    - Ganz grundsätzlich hat mein Freund Schwierigkeiten sich fallen zu lassen und zu vertrauen.

    - Er hat eine riesen Angst davor, mich zu schwängern, weshalb er auch bisher so gut wie nie in mir gekommen ist, obwohl ich seit Jahren mit der Gynefix verhüte und die schon sehr sicher ist.

    - Er hat sich quasi antrainiert nicht "so schnell" zu kommen. Das war wohl früher mal ein Problem, das sich nun ins Gegenteil verkehrt hat.

    - Ihm ist mein Orgasmus wichtiger als seiner.

    Ich finde es großartig, das er so viel Rücksicht auf mich nimmt, aber mich macht es durchaus auch an, wenn er kommt und sich "einfach mal nimmt, was er braucht". Geben und Nehmen heißt es ja, aber er kann sich nicht mal entspannen, bzw. bei sich bleiben, wenn ich ihn oral befriedige. Er fragt dann immer, ob ich jetzt nicht auch mal will. Selbst, wenn ich das verneine und sage es gehe grad nur um ihn, scheint er enttäuscht und kommt dann nicht oder nur sehr schwer nach langer Zeit.

    - Durch Selbstbefriedigung braucht er verhältnismässig starke Stimulation, aber selbst das klappt nicht mehr regelmäßig. Weder wenn er selbst Hand anlegt, noch wenn ich es tue.

    - Er ist mäßig starker Raucher und trinkt regelmäßig Alkohol (was bestimmt auch eine Rolle spielt).

    - Er sagt das er mit mir den besten Sex seines Lebens hat, aber auch, das ich die erste Frau bin, bei der diese Schwierigkeit zum Orgasmus zu kommen so oft vorkommt.


    Versteht mich nicht falsch, ich bin durchaus der Meinung, das Sex nicht immer mit einem Orgasmus enden muss um toll zu sein, weder bei Ihm noch bei mir. Aber im letzten halben Jahr ist er vielleicht insgesamt zweimal gekommen und das ihm dann auch die Lust vergeht, kann ich schon nachvollziehen. Außerdem kann ich nicht aus meiner Haut und denke ab und zu mittlerweile auch darüber nach, ob es an mir liegt, ob ich was falsch mache, ob er mich nicht mehr so attraktiv findet etc. Er verneint das zwar, aber ích krieg das manchmal nicht aus meinem Kopf, was mich dann wiederum beim Sex auch unentspannter sein lässt.


    Hat irgendwer Ideen oder Ratschläge was ich / er / wir tun können?

    Vielen Dank!

    November78

  • 34 Antworten

    Ich komme beim Sex ebenfalls sehr schwer, man kann da leider nicht sehr viel dagegen machen. Selbstbefriedigung weg lassen und statt dessen beim Sex Pornos gucken hilft mir. Alkohol ist dagegen pures Gift, selbst geringe Mengen reichen aus und die Chance auf einen Orgasmus ist praktisch null.

    - anstrengendes Krafttraining (z.B. mit Hanteln) regelmäßig durchführen (für Ankurbeln der Testosteronproduktion)

    - evtl. z.B. Ingwer zu sich nehmen (z..B. über Ernährung oder über Tee)

    - Rauchen beenden, weniger Alkohol trinken

    - psychischen Stress vermeiden


    Hat er Probleme mit seinem Herz-Kreislauf (z.B. Bluthochdruck)?

    Nimmt er Medikamente?

    Hallo, meine Antwort wird dir nicht viel helfen, aber ich habe fast das gleiche Problem mit meinem Freund, der ebenfalls im gleichen Alter wie deiner ist.

    Er kommt beim Sex nur sehr schwer, bei Handstimulation dagegen kommt er sehr schnell, ich kann auch an einer Hand abzählen, wie oft er beim Sex gekommen ist. Die Angst vor einer Schwangerschaft ist wohl auch latent da, wir verwenden Kondome. Bei uns endet der Sex meist im Handbetrieb, entweder ich übernehme, oder er macht es sich selbst. Ich habe noch nie die genauen Gründe erfragt, er prahlt mit seiner Ausdauer, ich finde es aber schon toll, wenn Mann auch mal beim Sex kommt. Ich kenne es zumindest so, bisher ist jeder Mann beim Sex gekommen, er halt nicht. Ob es an mir liegt? Die Frage stelle ich mir eigentlich nicht was die Attraktivität angeht. Eher frage ich mich, ob ich eventuell zu "nass" bin, dann das bin ich durchaus, am Anfang geht es noch prima, nach ein paar Minuten spürt man nicht mehr soviel. Ich denke er braucht härtere Stimulation, mit der Hand ist das möglich, wenn er mal beim Sex kommt, dann merke ich auch das er ziemlich feste macht und "innen" reibt bzw. Reibung sucht. So mein Gefühl. Muss dazu sagen, er ist auch "schmal" bestückt, was ich bisher auch noch nicht hatte. Wie ist das bei euch? Es kann durchaus anatomisch nicht so "perfekt" passen, da gibt es schon Unterschiede. Wenn ich wählen könnte, dann habe ich einen normal-dickeren Penisumfang lieber, als einen "schlanken".

    chiefolatu : es geht nur ums "Kommen". Die Erektion an sich ist überhaupt kein Problem und geht meist sogar recht fix.


    Ariela83 : Ja, bisher sind wir dann auch auf "Handbetrieb" gewechselt und bis vor einem halben Jahr hats dann meist auch geklappt. Jetzt funktioniert aber auch das nicht mehr. Das ich zu "nass" werde und evtl. auch etwas zu weit bin, kann durchaus sein, aber er meinte er mag das. Natürlich ist dadurch aber auch weniger Reibung. Die Anatomie ist absolut nicht sein "Problem" er ist ziemlich gut bestückt. Tatsächlich ist das auch der erste Mann, mit dem ich im Bett war, der so schwer oder mittlerweile gar nicht kommen kann. Und das ist für uns beide langsam echt blöd. Ich meine für Ihn ist das ja auch ätzend. Er hat Lust, hat ne Erektion und dann? Nix! Das muss doch unangenehm sein.

    November78 schrieb:

    Hat irgendwer Ideen oder Ratschläge was ich / er / wir tun können?


    Geht es ihm schlecht damit, dass er keinen Orgasmus hat und wurde deswegen der Sex weniger oder wurde der Sex deswegen weniger, weil du das angefangen hast zu thematisieren?

    November78 schrieb:

    Ich meine für Ihn ist das ja auch ätzend. Er hat Lust, hat ne Erektion und dann? Nix! Das muss doch unangenehm sein.

    Sagt er das?

    November78 schrieb:

    - Ganz grundsätzlich hat mein Freund Schwierigkeiten sich fallen zu lassen und zu vertrauen.

    war aber im ersten Jahr wohl anders.

    Ich hatte dieses Problem auch, ich bin sogar erst 20.

    Ich hatte lange keine Freundin und habe viele Jahre jeden Tag Pornos geschaut und dazu SB gemacht.

    Als meine Freundin in meine Leben trat, hatte ich Probleme mit der Erektion/Orgasmus.

    Vor 3 Monaten habe ich mit den Pornos aufgehört und mache sehr selten SB.

    Jetzt habe ich ab und zu immernoch Probleme mit der Erektion, was denke ich mit der Reizüberflutung und der daraus entstandenen Desensibilisierung meines Gehirns zu tun hat. Aber ich komme jetzt immer beim Sex und meine Freundin kommt auch fast jedesmal.

    Das nur als Option, vielleicht schaut er viele Pornos und befriedigt sich oft selbst. Sprich in darauf mal an, aber ganz locker und ohne Vorwurf.

    Zitat

    Melete :

    Geht es ihm schlecht damit, dass er keinen Orgasmus hat und wurde deswegen der Sex weniger oder wurde der Sex deswegen weniger, weil du das angefangen hast zu thematisieren?


    Tatsächlich habe ich nicht damit angefangen das zu thematisieren, sondern er und ja, es geht ihm damit nicht gut und deshalb hat der Sex abgenommen. Und auch ja zu dem Punkt, das er sagt, das es für ihn anstrengend und manchmal frustrierend ist, wenn er richtig heiß wird und dann nicht zum Höhepunkt kommt.

    Zitat
    November78 schrieb: - Ganz grundsätzlich hat mein Freund Schwierigkeiten sich fallen zu lassen und zu vertrauen.

    Melete:

    war aber im ersten Jahr wohl anders.

    Nein, das war im ersten Jahr nicht anders. Unter anderem deswegen ist er auch vorher schon nie in mir gekommen. Mit Handarbeit von mir oder ihm ging es da aber schon noch. Jetzt geht halt auch das nicht mehr...


    Zitat

    chiefolatu War er lange alleine? Hatte er dann (zu)viel SB?

    Er hatte eine ganze Zeit (2 Jahre) so gut wie keinen Sex vor unserer Bezeihung und ja, da hat er sich dann schon regelmäßig selbstbefriedigt. Auch jetzt befriedigt er sich manchmal selbst, weil er ja wie gesagt beim Sex nicht kommt und irgendwie muss er den Druck ja abbauen, wobei er meinte, dass das bei ihm allein mittlerweile auch echt lange dauert und nicht immer zum Höhepunkt führt.

    November78 schrieb:

    und ja, da hat er sich dann schon regelmäßig selbstbefriedigt. Auch jetzt befriedigt er sich manchmal selbst,

    Vielleicht sollte er die Selbstbefriedigung mal lassen, damit er wieder mehr Sensibilität bekommt.

    Ich habe das früher auch gehabt, Gründe gab es viele.

    Der (für mich Wichtigste) ... alle meine Partnerinnen hatten einen spürbaren Ekel vor Sperma (teilweise auch schon vor dem Penis).


    Da mir auch der Orgasmus der Parterin sehr wichtig ist und mir auch Befriedigung gibt, fand ich es nicht schlimm und habe mich einfach nach dem gemeinsamen Sex noch selber befriedigt ... und damit vermutlich auch noch "abgesumpft" ... also es brauchte entsprechend intensive Stimulation.


    Inzwischen habe ich eine Partnerin, die sowohl Penis als auch Sperma sehr mag und die extrem zärtlich ist ... Anfangs habe ich fast nichts gespürt, wenn sie mich berührt hat.

    Dadurch bin ich inzwischen viel sensibler geworden.

    Da ihre Libido auch stärker ist, befriedige ich mich inzwischen auch seltener.

    Fazit ... früher bin ich bei GV und AV nur sehr selten, bei OV überhaupt nicht gekommen ... nur durch Handjob und SB.


    Heute komme ich beim GV eigentlich immer (durch langes, zärtliches Vorspiel manchmal auch früher als ich möchte ... zu früh kann man es aber nicht nennen) ... AV weiß ich nicht, weil sie das nicht mag ... und OV selten ...

    Dauert da halt länger, mir keinen Kopf zu machen, dass sie auch im Mund kein Problem damit hat ...

    Jakoby schrieb:

    Ich kenne das auch.Man nimmt sich zurück, damit der Partner befriedigt ist, aber irgendwann ist man übereitzt und kommt nicht mehr...

    Man kann auch eine kürzere Pause machen und eine Zeit mit Kuscheln und Streicheln überbrücken- niemand ist zu "Hochleistungsrammeln" verpflichtet- das kann auch für die Frau mitunter unangenehm sein.

    November78 schrieb:

    Wie kann ich ihm denn helfen, den Kopf auszuschalten?

    So direkt hast Du keine Chance.

    Darüber sprechen hilft evt. auch, aber nur, wenn man damit nicht den Druck erhöht, denn dann geht gar nichts mehr.

    Ich nehme an, Du hast ihm schon gesagt, dass sein Orgasmus für Dich auch Befriedigung ist ... das sollte reichen ...

    Und was das Liebesspiel betrifft ... wenn es für Dich gut ist, dann genieße es, dann gibt es keinen Grund es zu ändern ...

    Und wenn es für ihn gut ist, gilt das eben auch ...