Erster Sex gegen Geld - Erfahrungen?

    Im Archiv finden sich ja einige Diskussionen zu der Frage, ob es legitim ist, sich von einer Prostituierten entjungfern zu lassen. Oft geht es dabei um moralische Fragen... Mich würde aber hier die Meinung von denen interessieren, die diese Erfahrung gemacht haben oder dies bei Bekannten miterlebt haben.


    Ich bin 23 Jahre alt und habe keinerlei sexuelle Erfahrungen, nicht einmal Küssen. Verliebt war ich einige Male, habe es als "netter Typ" probiert, bin aber gescheitert. Ich will nicht den Eindruck erwecken, depressiv zu sein - keine Sorge -, aber rückblickend betrachtet ist Liebe für mich gleichbedeutend mit Schmerz. Daher frage ich mich nun, ob es vielleicht nicht an der Zeit wäre zu testen, ob Sex mir auch ohne tiefergehende Gefühle Spaß machen kann.


    Was ich nicht suche sind Pauschalratschläge ("Geh mal in die Disco, sprich eine an, das klappt schon"), davon gab es in den anderen Diskussionen genug. Auch die moralischen Aspekte und die vermeintliche Gefahr von sexuell übertragbaren Krankheiten wurden ausführlich behandelt. Meine Fragen sind:


    1.) Entwertet man Sex dadurch generell oder kann auch das zweite "erste Mal" - wenn Gefühle mit im Spiel sind - eine nach wie vor sensationelle Erfahrung sein?


    2.) Fühlt man sich gut danach? Würdet Ihr noch einmal so entscheiden?


    3.) Hat es sich in irgendeiner Weise als hilfreich erwiesen, um eine Beziehung zu führen - oder war es vielleicht störend, etwa weil die (potentielle) Partnerin "niemals was mit so einem zu tun haben will, der für Sex bezahlt hat"?


    4.) Habt ihr mit irgend jemandem darüber gesprochen? Was waren die Reaktionen?


    5.) War es hilfreich, sexuelle Erfahrungen zu sammeln oder hilfreich, um später sexuelle Erfahrungen zu sammeln?


    Natürlich sind auch gute Ratschläge willkommen :-)

  • 39 Antworten

    letzten endes glaube ich, kommt es auf deine eigene einstellung an. also wenn du dich insgeheim moralisch dafür verurteilen würdest zu einer prostituierten gegangen zu sein, dann kann sich das schon negativ auf dein späteres liebes/sexualleben auswirken.


    und da du dir ja sehr gedanken drum machst könnte es wirklich so kommen.


    andereseits ist keine erfahrung für umsonst, und wenn sich nun mal absebar keine möglichkeit für sex ergibt, dann solltest du dir diese erfahrung ruhig gönnen. ich mein ein super romantisches klischee erstesmal ist ja sowiso mehr eine wunschvorstellung.


    am besten ohne erwartungen an die sache rangehen:)^ und auf ins freudenhaus;-)

    Hallo Jester1,


    ich hab es mit 18 Jahren auch ausprobiert, da ich bis dahin keine Erfahrungen mit einer Frau hatte.


    Im Nachhinein war es weder besonders schön, noch besonders schlecht. Nur ein bisschen verkrampft...


    zu 1.: Ich habe keine Entwertung festgestellt . Wenn Gefühle im Spiel sind, ist eine ganz andere Welt... sowie Fahrradfahren ohne Stützräder


    ;-D


    zu 2.: Ich hab mich nicht wirklich gut gefühlt - eher enttäuscht, das das alles war. Ich würde es nicht nochmal so machen.


    zu 3.: Also ich hab es meinen Freundinnen dann nicht aufs Auge gebunden. Geholfen hats aber auch nicht. Übung macht nunmal den Meister


    und soviel Geld wollte ich dann auch nicht dafür ausgeben... Es war wie tanzen ohne Musik - irgendwas fehlt halt.


    zu 4.: Hab das dann nicht mehr groß thematisiert, sondern einfach abgehakt.


    zu 5.: siehe 3.


    Ich hatte dann meine erste Freundin mit 24. Und es war wunderschön alles neue zu entdecken mit Ihr. Für sie wars auch kein


    Problem, dass ich keine Erfahrungen hatte. Ich werde sie (auch deshalb) immer in mir tragen...


    Also teste es aus, wenn Du es unbedingt probieren willst. Es schadet nicht - aber helfen tuts auch nicht wirklich...


    Bis denn

    Habe mich damals im Gegensatz zu einigen Kumpels ganz bewusst dagegen entschieden, das erste Mal mit einer Nutte zu erleben. Als dann meine erste Freundin älter und erfahrener als ich war, war sie zwar erstaunt, dass ich noch Jungmann war, aber geschadet hat es dem Sexleben ganz sicher nicht.


    Ich bin bis heute nie zur Nutte gegangen (obwohl ich sogar eine flüchtig kennengelernt habe, die mich ehrlich mochte und bei der es nicht so lieblos geworden wäre wie sonst), weil ich Angst hätte, dass dieser "einfache Weg" den Sex für mich ein wenig entzaubert. Es gehört bei einer richtigen Frau eben harte Eroberungsarbeit dazu, aber dafür fühlt man sich im Nachhinein auch wirklich toll, eine Frau ins Bett bekommen zu haben.


    Bin auch stolz darauf, diesen Weg gegangen zu sein, denn hier in Hamburg sind schon extrem hübsche Exemplare auf der Straße, man sieht sie jede Woche beim Ausgehen und wird dauernd von ihnen angesprochen und sooo teuer ist es nun auch nicht, trotz alledem habe ich durchgehalten.

    Hi, ich wollte dir von dem Gedanken dringend abraten. Habe zwar noch nie selbst für Sex bezahlt, mich aber schön oft dafür bezahlen lassen. Arbeite seit einem Jahr neben meinem Studium als Escort. Der erste Sex sollte meiner Meinung nach aber immer etwas besonderes sein, und das wirst du nicht bei einer Frau erleben von der du nicht einmal den richtigen Namen weisst, egal wie attraktiv sie sein sollte.

    ich würde es nicht tun an deiner stelle.....


    ich war auch bis 22 fast 23 jungfrau.... und dann habe ich doch eine liebe frau gefunden, und bin nun seit 8 monaten mit ihr zusammen, und habe mit ihr schöne sex. erfahrungen gesammelt


    ich war das erste mal so nervös, das ich nen hänger bekommen habe, glaube das wär bei ner prostituirten noch unangenehmer gewesen... und dann auch noch geld bezahlen, wenns doch net geklappt hätte ^^


    versuch lieber ne freundin zu finden, evtl übers internet ?


    ich führe derzeit auch eine fernbeziehung, aber dafür hab ich jemand gefudnen der mich wirklich sehr liebt...

    Es wäre komisch, hätte ich was gegen Huren zu sagen.


    Aber in diesem Fall schließe ich mich dem Rat von Tomas an. Suche Dir eine Frau übers Internet. Es gibt erfahrene Frauen, die durchaus Lust haben, "Lehrmeisterin" zu sein. Da kannst Du dann viel eher davon ausgehen, dass sie mit Hingabe bei der Sache ist. Allein der Gedanke, sich im Gedächtnis eines Mannes im wahrsten Sinne "zu verewigen", kann ein sehr reizvoller und anspornender sein.

    Der Ratschlag, sich (online) eine Freundin zu suchen, ist nett gemeint, aber der Haken ist ein anderer. Das Problem ist nicht, dass ich schüchtern wäre... ich habe nur einiges an Altlasten. Das letzte Mal, dass ich mich (richtig fies) verliebt habe, ist noch nicht sooo lange her; zwar wähne ich mich nicht mehr verliebt, aber an der Geschichte habe ich noch sehr zu knabbern. Ich habe zur Zeit das Gefühl, dass ich mich weder verlieben kann noch will. Bis ich wieder soweit bin, dauert es noch etwas...


    Und das ist der springende Punkt. Vielleicht verliebe ich mich in ein, zwei Jahren noch einmal - aber die Erfolgsaussichten? Ich würde mich einfach maßlos ärgern, in Zukunft wieder an dem Punkt zu stehen, an dem ich jetzt bin und zu merken, dass ich - salopp gesprochen - mich in der Zeit wenigstens mal hätte austoben können.


    Folglich bleibt fürs erste nur die Alternative einer Beziehung, die mehr auf dem Körperlichen aufbaut als auf Liebe. Da muss ich allerdings gestehen, dass da für mich wenig Unterschied zur käuflichen Liebe besteht. Ob ich mir die Gunst mit ein paar Drinks und einem Date erkaufe oder das Geld direkt auf den Tisch lege, macht für mich (ganz subjektiv) keinen Unterschied.


    Ich hoffe, ich konnte alle Klarheiten beseitigen 8-)

    Zitat

    Es gehört bei einer richtigen Frau eben harte Eroberungsarbeit dazu, aber dafür fühlt man sich im Nachhinein auch wirklich toll, eine Frau ins Bett bekommen zu haben.

    Für Selbstbefriedigung gibts eigentlich ein eigenes Forum...

    Ich bin auch noch Jungfrau (19).


    Zu einer Prostituierten zu gehen hab ich mir auch schon oft überlegt, um es wirklich zu machen bin ich aber viel zu feige.


    Genauso wie um eine Frau an zu sprechen.


    Aber bei einer Prostituierten würde mir einfach zu viel fehlen. Ich hab auch noch nie eine Beziehung gehabt, weder Küssen noch sonst irgendwas in dieser Richtung.


    Und genau das würde mir bei einer Prostituierten abgehen. Ich bin eigentlich nicht neugierig auf den Sex, also den Geschlechtsverkehr, sondern die Nähe, die Vertrautheit und Geborgenheit mit einer Frau beim Sex. Und vorallem endlich einmal von einer Frau begehrt zu werden. Mich hat noch nicht einmal eine Frau jemals bewusst angesehen und ich glaub nicht, dass das an meinem aussehen liegt. Aber genau das wünsche ich mir, dass sie mit mir schläft weil sie MICH will, und nicht weil ich Sex haben will.


    Und das ist bei einer Prostituierten nunmal nicht der Fall.


    Auch wenn es manchmal kaum auszuhalten ist, wie (hier) alle davon reden wie schön es ist, auf diesem Weg will ich es nicht erleben und ich glaub auch auf diesem Weg kann man es nicht so schön erleben.

    @ virtual

    Du hast evtl. Recht, dass es nicht so sein SOLLTE, aber es IST nunmal so - man fühlt sich richtig bestätigt nach einer "Eroberung", und das macht die Frau keinesfalls zum Objekt, denn ihr geht's häufig ähnlich...


    Die Nutten behaupten zwar auch "Du zahlst immer für Sex", aber der Hauptunterschied ist ja doch, wenn Du einer normalen Frau einen Drink ausgibst, dann findet sie Dich ja bereits attraktiv und zumindest eine Unterhaltung wert, wenn Du aber eine Nutte bezahlst, dann findet diese Dich im besten Fall nicht abstoßend. Das würde bei mir im Nachhinein doch arg am Selbstbewusstsein kratzen.

    Zitat

    Da muss ich allerdings gestehen, dass da für mich wenig Unterschied zur käuflichen Liebe besteht. Ob ich mir die Gunst mit ein paar Drinks und einem Date erkaufe oder das Geld direkt auf den Tisch lege, macht für mich (ganz subjektiv) keinen Unterschied.

    ob du für diese Aussage noch Haue bekommst von den Damen;-);-D


    Ich sehe das allerdings fast genauso und finde auch gar nichts Verwerfliches dran, wenn ein Mann zu einer Prostituierten geht. Ein Exfreund erzählt mir mal von einem solchen Besuch. War weder besonders gut noch besonders schlecht. Mein Tipp: Probier es einfach aus und tob dich aus, solange du noch nicht wieder eine feste Beziehung hast.

    Zitat

    Ob ich mir die Gunst mit ein paar Drinks und einem Date erkaufe oder das Geld direkt auf den Tisch lege, macht für mich (ganz subjektiv) keinen Unterschied.

    Immer wieder kommt diese Behauptung im Forum, jetzt will ich´s mal genau wissen. Was glaubst du, warum die Dame, der du was ausgibst und/oder die du datest, mit dir ins Bett geht?

    Zitat

    Immer wieder kommt diese Behauptung im Forum, jetzt will ich´s mal genau wissen. Was glaubst du, warum die Dame, der du was ausgibst und/oder die du datest, mit dir ins Bett geht?

    Tja, wenn ich wüsste, was Frauen wirklich wollen und warum sie tun, was sie tun, wäre ich schon mal einen großen Schritt weiter! ;-D


    Davon abgesehen kann ich mir viele Motive vorstellen. Sie findet mich nett, sie ist rattig, sie ist dankbar, sie will die Aufmerksamkeit, sie ist einsam, sie "spielt" gerne, sie hat Mitleid... gibt viele Möglichkeiten.


    Worauf Du vermutlich hinaus willst, ist, dass es einen Unterschied macht, ob die Frau mich will oder nur so tut als ob. Das kann sein, muss aber doch nichts heißen, was die Qualität des Sex angeht. Und solange keine tiefergehenden Gefühle im Spiel sind, geht es m.E. ausschließlich darum. Das wollte ich mit meinem Statement ausdrücken, denn in beiden Fällen kostet es mich Zeit und Geld (und Zeit ist Geld), um zum "gleichen " Ziel zu kommen.


    Wohlgemerkt: Es geht nicht um eine längerfristige Geschichte; dass eine feste Beziehung um Längen befriedigender ist, steht glaube ich außer Frage.

    Zitat

    Worauf Du vermutlich hinaus willst, ist, dass es einen Unterschied macht, ob die Frau mich will oder nur so tut als ob. Das kann sein, muss aber doch nichts heißen, was die Qualität des Sex angeht.

    Gut, darüber werden wir keine Einigkeit erzielen können. Rein technisch magst du in einigen Fällen recht haben, aber das Gefühl, nur des Geldes wegen geduldet zu werden, ist doch ein definitiver Abtörner. Auch wenn es keine längerfristige Geschichte ist, wie du schreibst, ist Sex, GUTER Sex, doch mehr als nur möglichst genußvolles Onanieren in eine Frau. Für mich eben.

    Zitat

    denn in beiden Fällen kostet es mich Zeit und Geld (und Zeit ist Geld), um zum "gleichen " Ziel zu kommen.

    Sicher, Aufwand - Sex. In beiden Fällen gleich, für mich trotzdem völlig verschieden, wegen siehe oben.

    Von Sex mit einer Prostituierten - vor allem, wenn es um das "Erste Mal" geht - kann ich dir nur abraten. Habe selber damit natürlich keine Erfahrungen (ich glaube, Frauen dürften sowas sehr selten in Erwägung ziehen...), habe mir aber von einem Mann darüber erzählen lassen. Es war für ihn eine schlechte Erfahrung, Sex war für ihn für die nächsten Jahre (!) erstmal entzaubert: eine mechanische Angelegenheit, die ihm keinen Spaß machte. Aben weil keine Zärtlichkeit, Vertrautheit usw. dabeiwar.


    Daß du Frauen, die du datest, als Prostituierte betrachtest, finde ich ganz schön schockierend. Denk bitte mal nach: Glaubst du wirklich, für den Gegenwert einer Cola (oder auch eines Cocktails, egal) ist eine Fraue nun gleich sooo dankbar, daß sie mit dir in die Kiste springt??? Glaub mir: Wenn sie das tut, hat sie andere Gründe und hätte es auch ohne deine tolle, großzügige Bezahlung getan. Ich fühle mich im Nachhinein bestätigt, daß ich mir nie etwas habe ausgeben lassen - wenn ich dann gleich als Nutte eingestuft werde...

    Zitat

    habe es als "netter Typ" probiert,

    Tip: Probier es als du selbst. So übel wirst du doch nicht sein?;-)