@nowonder/ trallala &angeleyes

    @ nowoonder:

    ich sehe keinen grund, die punkte 1) und 2) zu verwerfen, nur weil es auch hier ausnahmen gibt.


    zu 1) Nun, auch wenn du länger brauchst als deine partnerin, denke ich, dass es in der regel (wie du selbst eingestanden hast) umgekehrt ist. Du mußt lediglich einmal den urwald des trash-tv (v.a. talkshows) durchforsten, und schon hörst du an jeder ecke "eeeh, ich finds voll scheisse dass mein freund seinen schwanz ein- zweimal in mich reinsteckt und dann abspritzt. danach is er dann immer müde und kümmert sich nimma um mich" (diese aussage gilt nur, wenn die heutigen talkshows immer noch dieselben themen behandeln wie vor ein paar jahren *gg* )


    wie dem auch sei, ich schenke diesen anekdoten glauben. es scheint jedoch gott sei dank meistens der fall zu sein, dass mann absichtlich nach frau kommt bzw. direkt die in die nächste runde startet (der fairness halber)


    zu punkt 2) hihi ... hier bitte ich die weiblichen leserinnen zu wort ;-) ich glaube, die sind da ganz anderer meinung. auf wissenschaftlicher eben sollte ohnehin feststehen, dass der männliche geschlechtstrieb stärker und konstanter ist als sein weibliches gegenstück.


    ich füge noch einen punkt 4 hinzu (den ich gestern vergessen habe, der aber hier - von einer dame - angesprochenwurde.) : männer kommen auch "leichter", ihr höhepunkt ist mit weniger aufwand verbunden. viele frauen kommen nur manchmal, mit bestimmten partnern, oder gar überhaupt nicht.... (was nicht heissen soll, dass es keine von der anderen sorte gibt !!!)


    fazit: mein fazit von gestern steht immer noch

    @ trallala:

    "warum sollte es denn die Natur eingerichtet haben das die Frauen einen besseren Orgasmus haben?


    Der weibliche Orgasmus ist für die Fortpflanzung ja unwichtig.


    Ich habe auch schon öfter gehört das der weibliche Orgasmus nicht die zentrale Position einnimmt in der Sexualität wie beim Mann."


    dieser gedanke ging mir gestern nacht ebenfalls durch den kopf...

    @ angeleyes:

    ja, in der tat bekommt ihr frauen die kinder... ihr seid es aber auch, die ihr sie stillt.... liebkost etc..... freud nannte den säugling einen potentiellen ersatz für das eigentliche sexualobjekt (den mann) bei der mutter.


    fg

    Mensch mensch!

    Da hab ichh ja ne richtig geile Diskussion angezettelt! Cool das schon soviele geantwortet haben. Danke


    Aber wenn wir mal so nachdenken kann eigentlich nur einer das mir der intensität beantworten. Und zwar derjenige der Mann und Frau war oder ist! Naja! Etwas blöd!


    Aber trotzdem Danke!

    Wie schwer ist ein Orgasmus?

    Fakt ist, daß es sowohl unter Männern sowie unter Frauen solche gibt, die beim Geschlechtsverkehr leicht zum Orgasmus kommen, und solche, die damit Probleme haben. Es bleibt hier zu klären, ob hier eine Abhängigkeit vom Geschlecht vorliegt.


    Unser Gesellschaftsbild ist mittlerweile so geprägt, daß man Frauen mit Orgasmusproblemen identifiziert während dem Mann die Rolle des Zu-Früh-Abspritzers zugeschrieben wird. Umfrageergebnisse hierzu gibt es zuhauf - die meisten aus den Vereinigten Staaten von Amerika.


    Meiner persönlichen Erfahrung nach handelt es sich jedoch hierbei um ein verzerrtes Bild. Ein Grund dafür könnte sein, daß die Frauen, bei denen es gut klappt, kein Bedürfnis haben, damit hausieren zu gehen - man will sich ja nicht über die anderen Geschlechtsgenossinen lustig machen.


    Natürlich stelle ich nicht in Frage, daß die Umfrageergebnisse hierzu in gewissen demographischen Situationen zutreffen. Aber ich glaube nicht, daß dies eine grundlegende Wahrheit über Männer und Frauen ist.

    Nachtrag Demographie

    In einem interessanten Artikel über die Ost/West-Spaltung unserer Republik steht auch etwas zur Orgasmushäufigkeit (einfach nach "Orgasmushäufigkeit" suchen):


    http://www.berlinonline.de/wis…/1995/0812/reporter/0001/


    Da ich bisher primär mit ostdeutschen Mädels im Bett war, kann das natürlich meine Wahrnehmung beeinflußen - alle Ossimädels, mit denen ich im Bett war, hatten keine Probleme einen Orgasmus durch reine Penetration zu kriegen.

    Sexualtrieb Männer <-> Frauen

    lastEven :

    Ich kenn das auch da anders. Und hier im Forum gibt es doch haufenweise Erfahrungsberichte von Frauen, die Probleme mit einem lustlosen Freund haben.


    Ich glaube dies ist lediglich ein großer Mythos der noch aus prüden viktorianischen Zeiten stammt.


    Allerdings ist der Sexualtrieb bei Frauen, meiner bescheidenen Erfahrung nach, weniger konstant als bei Männern. D.h. je nach Datum und Lebensabschnitt wechseln sich Heißhunger- und Einmal-In-Der-Woche-Reicht-Phasen an.

    interessanter Link...

    ...komisch nur, daß ich (gebürtige Westlerin) eher zur Beschreibung der Ostlerin (im Artikel) passe. Mein Schatzi ist ein Ossi, und ich habe früher schon immer gesagt: MEINER muß mal von ganz weit her kommen. Ich mag an ihm, daß er (sexuell) total offen ist und daß man mit ihm über alles reden kann.


    Was las ich da im Artikel über Westfrauen? Penetrationsverbot? Verletzung der Autorität durch Ostmänner? So ein Schmarrn!


    Ich kann nur eins dazu sagen: Eine (West)freundin von mir hatte auch ne Beziehung mit nem Ossi, bei der ER Schluß gemacht hat. Andererseits hatte ne (Ost)freundin von mir schon eine Beziehung mit nem Wessi, bei der SIE Schluß gemacht hat. Jetzt hat sie wieder eine Wessi-Beziehung. Und jetzt kommt's (!!!): Wißt ihr, was mein (Ost)Schatzi über sie (Ost-Frau) sagte, nachdem ich ihm von ihrem Intimleben erzählt habe? "So was hoffnungslos verklemmtes hab ich ja überhaupt noch nicht erlebt!" Anmerkung: Nicht nur, daß sie noch nie einen Orgasmus hatte. Sie hat auch Hemmungen, sich lecken zu lassen (iihhhh!) und traut sich auch nicht, mit ihrem Partner über ihre Wünsche zu reden. SB - so was gehört sich ihrer Meinung nach natürlich auch nicht.


    Die daraus resultierende Erkenntnis ist so gewaltig, daß sie einen Rahmen verdient:

    Zitat

    Es gibt weder die typische Ost- noch die typische Westfrau. Die Verschiedenartigkeit der einzelnen Individuen ist so groß, daß eine Verallgemeinerung absolut unzulässig ist.

    @ angeleyes:

    sicher geht das, eine reizreaktion muss nicht immer mit extremer wollust einhergehen. ich kann von meiner warte ausgehend sagen das ein langsames einhergehen mit großer vorbereitung ebenso ein besseres gefühl vermittelt wie es bei frauen auch ist.


    btw: "kommen" ohne orgasmus kann auch vorkommen........alles ned so einfach wie mans sich vorstellt *g*

    Frau sein

    um Mißverständnisse vorzubeugen, ich habe mit dem transgender Zeugs nichts am Hut, und sehe auch Nachteile am Frau-Sein, auch biologische. Aber auf rein sexueller Ebene fand ich schon immer, daß Frauen mindestens 4 Vorteile, und eigentlich keinen richtigen Nachteil haben.


    1) Der "Trieb" ist bei Frauen zwar auch da, aber er scheint nicht so drängend zu sein, und die Frau springt nicht auf jeden kleinen Schlüsselreiz an, ist damit auch nicht so leicht manipulierbar.


    2) Sollte die Frau doch einmal in der Öffentlichkeit in Erregung geraten, sieht man es ihr nicht so an, während Männer versuchen müssen, ihren Prügel zu verstecken. Genau genommen, können Frauen allein dadurch, daß sie etwas zeigen, Männer dazu bringen, etwas zu verstecken...


    3) Also strengt sich der Mann mächtig an, eine Frau ins Bett zu kriegen, aber dort endlich angekommen kann es passieren, daß das "beste Stück" schlappmacht. Kann der Frau nicht passieren.


    4) Über die Qualität von Orgasmen kann man immer streiten, aber es dürfte eine Tatsache sein, daß Frauen zumindest quantitativ im Vorteil sind: Sie können längere und mehr Orgasmen haben.


    Es gibt wohl noch mindestens einen weiteren Vorteil: Die weiblichen Sexualfunktionen sind bei Alter und Krankheit nicht so störanfällig wie die männlichen. Die Erektion ist eine hochkomplexe Sache. Ich sage nur Diabetes. Von der Prostata wollen wir erst gar nicht reden...


    Der Paule (der sich den Spaß an seinem Orgasmus trotzdem nicht verleiden läßt)

    Maeuschen

    Guter Kasten! Natürlich gibt es "die Ostfrau" genau so wenig wie "den Amerikaner".


    Ich wollte aber eigentlich nicht verallgemeinern, sondern nur meine Erfahrung relativieren.


    Interessanterweise sind zwei von meinen Ostmädels auch nicht scharf auf oral und eine von diesen beiden mag auch keine Selbsbefriedigung. Die braucht dafür nur max. 30s bis zum ersten Orgasmus.

    Es stimmt, was Anna sagt!

    Der weibliche Orgasmus ist viel aufwändiger als der männliche!!!


    Dabei ist es nicht allein die pysische Anstrengung, sondern vielmehr die psychische!


    Ich muss mich beim Sex total auf meine Lust konzentrieren. Mein Orgasmus kommt nicht einfach so nur weil ich Sex habe!!! (Beim Mann genügt das aber!) Bei mir ist der Sex nur die Chance zum Orgasmus.


    Ob es gelingt, einen zu haben, hängt sehr davon ab, wie mein Partner sich verhält und wie sehr ich in der Lage bin, sein Verhalten für meine Lust zu kanalisieren.


    Es ist absolut nicht so, dass langes Stoßen zwangsläufig zum Orgasmus führt!!! Es kann zu totaler Langerweile und Überdruss führen, wenn es im falschen Moment geschieht!


    Oft ist der Partner dann im "richtigen" Moment nicht (mehr) zu langem Stoßen in der Lage (weil er kommt). Und sobald ei Mann gekommen ist, ist es ja bekanntlich auch mit dem Sex vorbei...


    Ich als Frau stehe also irgendwie unter dem Druck, die Zeit, die ich habe beim Sex, auch für meine Lust und meinen Orgasmus zu nutzen - wobei ich vorher nie so ganz genau weiß, wann _er_ fertig ist (und den Sex damit quasi beendet)


    {Bevor jetzt die Unkenrufe kommen: Ja Männer, es ist leider so. Nach eurem Orgasmus habt ihr keinen Pep mehr um einen richtig heiß zu stimmulieren. Selbst wenn ihr noch weiter macht, ist es einfach zu lau für ne echte Orgasmuschance}


    Also für mich ist der Orgasmus echt harte Arbeit. Der nimmt mich auch nachhaltig mit. (Vor allem psychisch!!) Den Orgasmus selbst hätte ich vielleicht gern öfter, aber der Weg dahin hält mich oft ab.


    Deshalb habe ich auch gern Sex ohne eigenen Orgasmus. Ist auch schön, aber nicht so super anstrengend.

    Aspasia

    Wieso glaubst Du eigentlich, daß es bei Männern keine Arbeit ist?


    Wenn ich mich nicht drauf konzentriere kann meine Freundin bis zur Erschöpfung auf meinem Organ auf- und abhüpfen und ich komme dem Orgasmus kein Stück näher.


    Und das Problem mit der Ungewissheit, wann der Mann fertig wird, läßt sich auch leicht lösen. Sag ihm doch einfach, er darf erst kommen, wenn Du es ihm sagst. Ist ein, zumindestens für mich, immer wieder interessantes Spiel. Und garantiert den Spaß für die Frau. 8-)


    Natürlich kann Sex auch ohne Orgasmen schön sein. Manchmal, besonders wenn ich vor kurzem schon einen hatte, brauche ich dann auch keinen mehr.


    Aber die persönlichen Erfahrungen varieren hier natürlich stark.


    P.S.: Auf Deinen Beitrag im Umfrage-Thread werde ich auch noch antworten. :-D

    also 2min später

    bin ich wieder so heis wie vorher, wusste nicht warum ich mit sex aufhören sollte nur weil ich gekommen bin.......liegt doch dann wohl her an der qualität des partners was er mit der frau macht

    Orgasmus ist Arbeit

    Ich hab auch schon bemerkt, dass mein Mann sich manchmal nicht konzentrieren kann (wenn er andere Dinge im Kopf hat, Sorgen und so), und dann braucht er "ewig" um zu kommen.


    Und dennoch.... NORMALERWEISE muss er nicht mal außer Atem geraten um zu kommen! (bei einem Quicky zwischen Tür und Angel z.B.) Bei mir ist das ganz anders. Ich habe keine Orgasmusprobleme, wirklich nicht, aber es ist schon so wie Aspasia sagt. Ich muss mich in das Gefühl geistig hineinsteigern, und wenn ich das aus irgend einem Grund nicht kann (Gedanken bleiben nicht bei der Sache), dann kann ich einen Orgasmus abhaken.


    Sicher, Sex ohne ist auch wunderschön, aber wenn einem das ein paar Tage hintereinander passiert, ist es frustrierend. Sicher verzichten daher viele Frauen auf häufigen Sex, denn es ist ihnen einfach zu blöd. (Von daher glaube ich nicht, dass Frauen weniger geil sind, sie geben nur schneller auf, weil sie eben keinen harten Prügel zwischen den Beinen haben, und sich mit Gedanken an was anderes ganz leicht vom geil sein ablenken können)


    Beim SB ist der Reiz direkter und es klappt immer. Beim Sex ist das leider anders, weil der Reiz ja vom anderen ausgeht, und dieser auch das Tempo steuert, und so weiter.


    Deshalb finde ich Männer haben es da leichter.

    und ich betone nochmal

    auch mann muss sich konzentrieren um wirklich was tolles zu erleben.


    klar irgendwann sind die nerven überreizt und es kommt zu 99% ein "orgasmus" aber der ist kaum mehr wert als ein hamburger bei mc donalds weil es vom gefühl absolut nicht vergleich mit einem ist den man sich ganz langsam erarbeitet hat und vollkonzentrier ist.


    kann sich bestimmt kaum eine frau vorstellen, aber darum sage ich es ja.


    denke mal pauschal frau hat immer einen recht netten orgasmus wenn er einmal da ist, beim mann kann es extrem schwanken,.

    @ nowoonder

    nun, ich bin erfreut zu hören, dass meine instinktiv-naive meinung laut deiner aussage empirischen rückhalt genießt....


    nur noch eins: dass sich hier im forum viele frauen über ihre "lustlosen freunde" beschweren, liegt wahrscheinlich daran, dass hier fast nur .... aussergewöhnliche frauen schreiben. mit aussergewöhnlich meine ich eine aussergewöhnliche - oder "männliche" - triebstärke. dafür würde auch sprechen, dass man hier immer wieder von frauen mit arg perversen neigungen liest. (analsex, ns, etc).


    und jetzt komm mir bitte keiner damit, dass perverse neigungen bei mann und frau gleichverteilt sind....


    fg


    fg