Frauen sind Schlampen, Männer sind...?

    Dass dieses Forum etwas prüde ist, ist schon diskutiert worden. Aber einige hier versäumen es bei keiner Gelegenheit Frauen, die gerne Sex haben (und unverheiratet bzw. mehr als einen Mann hatten) inflationär als Schlampen zu bezeichnen. Wo seht ihr da einen Unterschied zu Männern, die gerne und oft (auch nicht nur ihr leben lang mit einer Frau) Sex haben? Wie würdet ihr einen Mann bezeichnen, der so ist wie eine "Schlampe"? Oder ist es alles nur Neid?

  • 80 Antworten

    Troll hin oder her, die Grundfrage ist durchaus berechtigt. Was ist denn das Pendant zu einer Schlampe? Geiler Hecht? Hengst? Stecher? Der Unterschied wird hoffentlich wahrgenommen. Finde es ist aber eine gesellschaftliche Frage und gehört ins Café.

    Zitat

    Aber einige hier versäumen es bei keiner Gelegenheit Frauen, die gerne Sex haben (und unverheiratet bzw. mehr als einen Mann hatten) inflationär als Schlampen zu bezeichnen.

    Echt jetzt? Hast Du mal ein paar Beispiele?

    Zitat

    Dass dieses Forum etwas prüde ist

    Dieses Forum ist ein Gesundheitsforum, deshalb ist es sachlich, mit Prüderie hat das aber nichts zu tun.


    Zitat

    die Grundfrage ist durchaus berechtigt. Was ist denn das Pendant zu einer Schlampe?

    Fürher hätte man wohl ehr "Schwerenöter" gesagt, oder "Schürzenjäger".


    Zitat

    Geiler Hecht? Hengst? Stecher?

    Ist wohl das, was besagte Männer denken, was sie wären.


    Die moralischen Grundwerte haben sich dabei gar nicht so gewandelt, die Diskretion hat allerdings gelitten, weil Jeder meint Alles irgendwo veröffentlichen zu müssen.

    Alles ist "erlaubt", hauptsache man wird nicht selber Zielscheibe ...


    Die Frage wäre für mich nicht ...

    Ist das richtig so?

    Und auch nicht,

    Warum ist das so?


    Sondern ehr, wie kann man das ändern?

    Denn jeder Mensch sollte sich so entfalten, wie er das möchte.

    Das Recht hat er da schon auf seiner Seite ...

    Die viel zitierte Moral hat meiner Ansicht nach, an der Stelle nichts zu melden, solange alle Beteiligten Spaß daran haben und kein Unbeteiligter damit verletzt oder belästigt wird.


    Es müsste nur (ganz neu erfundene) Prinzip gelten ... "wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein" ... wenn sich Jeder daran hält, würde vermutlich Niemand mehr schlecht über Andere reden ...

    die neue Zitierfunktion mit Tablet ist unfassbar nervig.

    Schürzenjäger= selbe Konnotation wie Hure?


    Zum unteren (hab keinen Nerv mich damit rumzuschlagen unter dem Zitat schreiben zu können), doch ein wenig hat sich die Moral gewandelt. Zumindest in einigen europäischen Gefilden. Hilfreicher wäre vielmehr sich zu fragen, warum man Dinge ächtet und verbietet, die NEMANDEM schaden (sexuelle Freiheit von Frauen bspw). Und was der Grund ist, dass einige das so unerträglich finden. Ich denke nämlich durchaus dass zunächst das Verstehen des Kerns steht, und danach das Erarbeiten einer Lösung bzw. das Durchdenken der Problematik. Dass ich hierbei nicht berücksichtige, wie schlicht viele Menschen sind und dass sie einfach regeln brauchen ohne diese zu begreifen, mea culpa.

    Zitat

    doch ein wenig hat sich die Moral gewandelt. Zumindest in einigen europäischen Gefilden.

    Nur ein wenig, aber ich bleibe bei meiner Meinung, dass die Moral hier aussen vor bleibt.
    Es ist nicht moralisch anstößig, wenn 1 - n Menschen miteinander einvernehmlich ihr sexuellen Bedürfnisse ausleben.
    Anstößig wurde es gemacht, z.B. durch die Kirche und natürlich auch durch mangelnde Aufklärung/Verhütung ... eine Schwangerschaft ist eben nicht diskret, sie ist sichtbar.
    Und den Umstand unverheiratet Elter(n) geworden sah man eben nur bei der Frau und nicht beim Mann .. sie wurde deswegen "gemobbt".

    Heutzutage gibt es genug Möglichkeiten und mit der richtigen Aufklärung (die meiner Meinung nach auch heute oft noch unzureichend ist) darf man doch auch junge Menschen sich selber ausprobieren lassen.

    Am schlimmsten finde ich immer die ausgepackte "Moralkeule", wo ein hoher Prozentsatz selber, aber eben heimlich fremdgeht und damit wird dann ein aussenstehender verletzt, nämlich der betrogene Partner.