@ zim

    ja, auch auf die gefahr hin, dass wir ggchens gedankenfluss durch unseren zwischenkommentar stören :-)


    die zeit bringt alles ans licht, auch die tiefen verbirgenen sehnsüchte. und da hat der topf jetzt wohl endlich nach langer zeit den richtigen deckel gefunden. und möglicherweise ist die beziehung ja noch ausbaufähig.


    liebe grüsse zurück und lass mal wieder von dir hören, rotschopf

    @Dbaer – A. V. auch für Sie

    Ihr Laserdrucker ist angeschlossen, die Toner-Trommel voll, Sie haben notfalls einen Tintenstrahler in Reserve? Links und rechts von mir werden Warteschlangen abgearbeitet, meine Abendlektüre stapelt sich: Astrid Vits, vorhin entdeckt. Eine mir bis vor einer Stunde unbekannte Spitzenschreiberin, die Ihnen gefallen wird! An Hannah Garbaty, von Madame und mir gleichermaßen geschätzt, reicht die Vits locker heran – jetzt sollte ich Sie überzeugt haben. Auch die Kollegin Calacirya-Grainne werden die Texte amüsieren!


    http://www.allegra.de/index.php/column_al-love


    Dort im Kasten oben links, unter "allegra forscht". Anklicken, drucken, sich stapeln lassen (im PDF-Format).

    @ ggchen

    vielen dank für ihre empfehlung, aber ich habe noch die bildzeitung von heute morgen ungelesen da liegen.


    so gut kann die werte damen gar nicht schreiben, als dass ich freiwillig einen blick in dieses heft werfen würde.


    nennen sie mich engstrinig und borniert (sie sehen auch ich habe meine lieblingsausdrücke), aber jede form von shoppen ist mir zutiefst zuwider. ich hasse die typischen frauenzeitschriften und frauengespäche über frisör, kosmetik, mode und beauty. mir graut schon vor nächster woche, wenn ich neue laufschuhe und neue sportkleidung brauche.


    und nein, ich bin keine graue maus. ich gehe regelmässig zum frisör, verwenden make up und bin sowohl an- als auch ausgezogen noch recht appetitlich anzuschauen - so befinden es zumindest eine ganze reihe von männern. ich setze nur meine schwerpunkte anders.


    mir ist z. b. herbert kranz genauso geläufig, wie tolkien und thomas mann. prado und louvre inspirieren mich genauso wie die tate gallerie und das museum georg schäfer. ich hab keinerlei scheu vor 50 apothekern zu referieren oder semiare zur mitarbeitermotiavion zu halten.


    aber bitte, kein shoppen und keine frauenzeitschriften!


    und hier muss ein ausrufezeichen sein - unbedingt!

    Zitat

    Was ich ertaste, entzieht Sabine mir nicht; was sie mir nicht entzieht, wünscht sie begehrt zu fühlen.

    der Schlüssel für innigste, intimste Partnerschaft. Partnerschaft, die ohne Worte auskommt.

    Zitat

    Begehrt, geliebt, genotzüchtigt. (Ich weiß nicht, woher ich das weiß, wie ich unterscheide.)

    das muss man nicht unterscheiden. Es ist alles dasselbe.

    Zitat

    Das von Ihnen gewählte Zitat nehme ich mal als Komplementärfarbe zu einer mit kräftigen Farben auftrumpfenden Frau, die sich im Forum nur anders unerkennbar macht als Sabine und ich.

    ist das so? Dann war es unbewusst.


    Zur kräftigen Farbe auf der einen Seite gehören auch die lichten Pastelltöne; die, die im Schatten, im Verborgenen liegen. Sonst wäre es imho einseitig.


    Schön, zu lesen, dass es Menschen gibt, die diese Nuancen zu erkennen und zu schätzen wissen.

    Ich freue mich sehr darüber, daß Sie und Sabine sich offenbar gut verstehen.

    diese Freude ist nicht einseitig.


    lg Grainne

    Zitat

    Was ich ertaste, entzieht Sabine mir nicht; was sie mir nicht entzieht, wünscht sie begehrt zu fühlen.

    der Schlüssel für innigste, intimste Partnerschaft. Partnerschaft, die ohne Worte auskom

    Ich freue mich sehr darüber, daß Sie und Sabine sich offenbar gut verstehen.

    diese Freude ist nicht einseitig.


    lg Grainne

    @die Damen

    Nie waren Sie schlechter, Verehrteste... Warten Sie nur, bis mein Kollege und Namensvetter Dbaer oder die Romanschriftstellerin unter uns die ersten A.-V.-Texte gelesen und sich köstlich amüsiert haben werden! Um eine Frauenzeitschrift handelt es sich ganz bestimmt nicht! Ausnahmsweise liegt der Irrtum, der fatale, allein auf Ihrer Seite. Wenn Sie mich fragen: Die Vits ist das weibliche Gegenstück zu Dbaer – der allerdings ein bißchen mehr kann, als ins Forum schnell mal was reinzuklatschen! Wobei selbst das zwischen Tür und Angel Reingeklatschte 90 Prozent hier noch überfordert. Deswegen bin ich ja so sicher, daß Dbaer die Texte gefallen! Die Chancen, daß er Ihnen noch verrät, was Madame ihrem Berufskollegen vor einiger Zeit unter dem Siegel der Verschwiegenheit steckte (aus uns auch unter der Folter nicht herauszupressen wäre, wobei Madame gerade in diesen Tagen mit der Peitsche kaum erfolgreich gedroht werden könnte), sind jetzt gleich null. Ohne Not verwirkt, verehrte "Rotschöpfin" (Dbaer anderenorts).


    Mein Arbeitstag beginnt – ebenso wie Madames – normalerweise mit dem Lesen von Zeitungen im Internet, denn nur die FAZ kommt in papierener Form ins Haus. Neue Zürcher, Stuttgarter Zeitung, Mannheimer Morgen, Bayernkurier, Frankfurter Rundschau, Die Welt, Die Zeit, einiges andere noch, Baden-Süd, NRW, Neufünfland-Sorgen, und selbstverständlich lese ich auch die Bild, neben der Sun schließlich eines der bedeutendsten Meiner-und-Meinerinnen-Macher-Blätter Europas. Für mich/uns das wichtigste Blatt überhaupt: In ihm steht, was und wie die Deutschen zu denken haben. Und woran sie besser keinen Gedanken verschwenden sollten. Beides zusammen ein Informationsvorsprung, an dem Madame und ich schon bares Geld verdient haben. Lesen Sie die Bild mit ihren und meinen Augen, dann kann sie Ihnen nichts anhaben. Springer war ein hochintelligentes Schwein, und nur hochintelligente Schweine hat er auf den Sessel des jeweiligen Chefredakteurs, der wiederum lauter "Comrads Napoleon" einstellte, gesetzt. Nur "Hans Esser", den ich näher kenne, war ein "Fehler", mit dem hatte einer voll in die Scheiße gegriffen! rotschopf: Die besten – und bestbezahlten – Schreiberschweine der Republik arbeiten für die Bild: Machen Sie sich das klar. Sie kennen deren Tricks? Sie bemerken nicht mal, daß die überhaupt Tricks anwenden – solche Könner sind das! Spitzenkönner, die besten von allen! Die machen allen was vor. Sie lesen einen Leitartikel, finden ihn nur gut. Er ist aber nur unüberbietbar gut gemacht. Ansonsten steht da Scheiße, komplette Schweineschweiße. Wie tagesaktuell genau perfektioniert und positioniert, das lesen Madame und ich (garantiert auch Dbaer!) jeden Morgen mit größtem Vergnügen und aufrichtiger Bewunderung, dabei neidlos. Soll ich Ihnen gelegentlich einen typischen Bild-Leitartikel zusammenfabulieren, hier, in diesem Faden? Thema "Überfremdung"? Oder Sie übermitteln mir ein Stichwort per PN. Ihr Wunsch wäre mir Befehl. Anfang/Mitte nächster Woche? Für mich eine reine Technikfrage, meinen getürkten Text von einem typischen Bild-LA zu unterscheiden fiele Ihnen schwer. Nur Herr Dr. Schüller wäre vorab zu informieren, der Dialogeröffner Knilch läßt uns allen hier soweit ja freie Hand. Die vielen Ausländer, die den Deutschen die Arbeitsplätze wegnehmen, allen voran die Türken, stinken Ihnen bestimmt ebenso wie mir, oder? Auch zu der Lady auf S. 1 tippe ich Ihnen gern was, Sie haben die Wahl. Suchen Sie sich halt was aus, ich bin mit allem einverstanden, leime das zusammen. Nehmen Sie, verehrte Rotschöpfin, sich die Freiheit, Hans-Magnus Enzensberger im stillen zu fragen, warum er Ihr Tagblatt dereinst (Politische Lyrik der 60er Jahre, erschienen bei Wagenbach) so nannte: "ein leichentuch aus rotation und betrug, das du dir täglich kaufst, in das du dich täglich wickelst." Ich habe keinen Zweifel, daß Enzensberger so nicht immer noch dächte, der ist eine ehrliche Haut, der verhökert sich nicht. Mein Wunschtod steht seit etwas über acht Jahren fest: mit 110 beim Ficken mit einer topfitten und elend geilen 101jährigen im Viagra-Professional-Orgasmus ins Gras zu beißen, "abzutanzen" (Th. Mann im Zauberberg). Mein vorletzter Biß gälte dem Nippel, den ich nicht abgerissen hätte. Ein Mal will ich Madames Brust so sehen, wie von mir seit Jahren verlangt.


    "Begehrt, geliebt, genotzüchtigt", Ihr schlichter Kommentar dazu – ich habe das Gefühl, bei Ihnen einen dicken Stein im Brett zu haben. Ich werde Ihnen etwas sagen: Die Weiber geben es sich und einander jetzt seit fast einer Woche nicht nur des Nachts. Wie, weiß ich, sehr genau sogar, und die nehmen sich da nichts; gewisse Gebetsphantasien haben beide, auch diese leben sie aus. Mir hingegen ist, seit Sabine im Bett den Daumen drauf hat, das mir aus früheren Jahren wirklich nur noch schemenhaft bewußte Bedürfnis nach autosexueller Befriedigung gleichsam abhanden gekommen. Viel bedeutet hat es mir nie, dazu hatte ich zuviel Probleme mit Frauen, denen ich gänzlich unwillentlich oder aus Tollpatschigkeit Penetrationsschmerz zugefügt habe, aber zehn Tage sind zehn Tage (am Sonntag), und ich bin auch nur ein Mann. Meinem Partner geht es ebenso, er verbietet es sich gleichfalls, und wenn ich mir – Sie wollen mir die Platitüde bitte nachsehen – meiner Hände Werk der letzten Tage so anschaue, sehe, wie akkurat ich Madames Arbeitszimmer und die Küche tapeziert habe (aus purem BT-Übermut nehme ich mir morgen den Flur vor), denke ich nur noch an eines. Madames und unserer Lebensgefährtin "VF-Duos" sind nur penismäßig nicht kirre zu ficken, aber seit kurzem darf ich ja auch anders. Nicht mal mehr fragen muß ich. Aus meiner Sicht muß nicht gesprochen werden. Sabine trägt sich seit langem mit einer mich tief anrührenden Vereinigungs- und Dreieinigkeitsphantasie (2 + 1) , und sie hat uns vier ja auch mit seltener Beharrlichkeit miteinander verkettet, verschweißt. Daß ich, sollte es denn je dazu kommen, meine Hand dazu nicht reichte, kann ich mir nach all den Jahren nicht mehr vorstellen.


    Sie erwähnten die englische Originalausgabe. 75 Euro bei Amazon & Co., das ist viel. Sabine und ich haben Kontakte in Wales und Schottland, sollen wir uns mal umhören?

    Zitat

    "Begehrt, geliebt, genotzüchtigt", Ihr schlichter Kommentar dazu – ich habe das Gefühl, bei Ihnen einen dicken Stein im Brett zu haben.

    Es täuscht Sie nicht.

    Zitat

    Ich werde Ihnen etwas sagen: Die Weiber geben es sich und einander jetzt seit fast einer Woche nicht nur des Nachts.

    es rührt mich zu Tränen, das zu lesen. Dass es Menschen gibt, die einfach einem anderen (geliebten) das geben, was er braucht. Einfach so, ohne zu fragen, zu zögern; es einfach nur TUN.

    Zitat

    Sie erwähnten die englische Originalausgabe. 75 Euro bei Amazon & Co., das ist viel. Sabine und ich haben Kontakte in Wales und Schottland, sollen wir uns mal umhören?

    Das ist lieb von Ihnen, aber mein Budget ist im Moment so knapp, dass es einfach nicht drin ist.


    lg Grainne

    @ geschwätziges gregorchen

    nie war ich schlechter?


    nein so was plattes hätte ich nie von ihnen vermutet. weil ich mich traue, meine meinung zu sagen? weil dummerweise meine meinung nicht deckungsgleich ist mit der ihren? mit der allseits hochgeschätzten meinung unserer rhethorischen kanone ggch? weil ich kein bekennender bild leser bin, wohl um den mechanismus des blattes wissend? weil ich mir erlaube ob der empfehlung des forumsliteraten zu sagen, nein danke, da hab ich eigentlich kein interesse?


    seien sie versichert, liebes geschwätziges gregorchen, ich hab 4 jahre "unter" und neben einem dieser chefredakteurs-schweine gearbeitet. keiner der brillianten, menschenverachtenden und manipulativen kniffe sind mir unbekannt, zu viel hab ich dafür selbst geschrieben. und allein aus diesem grund habe ich kein interesse mehr daran, mehr als die schlagzeilen zu lesen.


    also erzählen sie mir nichts davon, welche könner wo in unserer republik zu finden sind. nicht alle hier im forum brauchen ihre belehrungen. ich gehe einfach davon aus, dass ihre bevormungungen nur gut gemeint sind. doch wenn sie wirklich der versteher und duchblicker sind, für den sie sich hier immer ausgeben, dann hätten selbst sie längst erkannt, dass ich weder ihre belehrungen noch ihre bevormundungen brauche.


    sie hatten noch keine gelegenheit eine meine erotischen geschichten zu lesen? das ist wirklich jammerschade.


    etwas mehr respekt, stünde auch ihnen gut!


    und auch hier muss das ausrufezeichen sein!

    rotschopf

    Zitat

    keiner der brillanten, menschenverachtenden und manipulativen kniffe ist mir unbekannt

    Das lese ich gerade heute mit Vergnügen. Respekt! Wo, bitte, finde ich Ihre erotischen Geschichten? Mein Respekt vor Ihnen kann nur noch größer werden, und Madame kommt erst morgen abend zurück, läßt mich arg lang hängen (und tapezieren).


    Zim: Danke für den Lesetip, aber das geht in Richtung mystery. Damit kann ich auch heute so gar nichts anfangen, schon bei Tolkien mußte ich passen. Dennoch danke.

    @ garstiges gustavchen

    soso, der werte herr liest mit vergnügen meine beiträge? und korrigiert gern mit erhobenem zeigefinger meine fehler? na wenn es spass macht. ich entdecke meine fehler schon auch - aber leider erst beim zweiten druchlesen und dann ist das ganze geschreibsel schon weg. soviel zu grammatik, orthografie und interpunktion.


    meine erotischen geschichten? tja liebes garstiges gustavchen. mit meinen geschichten hat es etwas ganz besonderes auf sich, ist das so eine ganz besondere sache. für jeden mann in meinem - nicht immer so ganz ehrlichen und geradlinigen leben - gibt es einen geschichten zyklus.


    nicht immer hatte ich eine gute freundin zur hand, der ich meine geheimnisse anvertrauen konnte und wollte - aber ein ventil muss sein. welche andere möglichkeit bleibt, als kreativ zu werden? bilder malen war mir nicht speziell genug, skulpturen zu schaffen war mir zu langwierig, gedichte, da neige ich lieber mein haupt vor den ganz grossen. alles nicht so mein metier - aber geschichten schreiben war eine gute lösung.


    nach ende der beziehungen, oder auch schon mittendrin, ist das schreiben ein wunderbares ventil angestaute gefühle zu ordnen und zu überdenken.


    so ist etwas entstanden im laufe der jahre, das dem werk unserer verehrten romanschreiberin in keinsterweise in etwas nachzustehen hat. wobei ich mir kein grosses urteil erlauben darf, da mir nach dem ersten kapitel die freundschaft gekündigt und der rest verweigert wurde. keine angst, ich werde sie mit den tragischen einzelheiten der herz-schmerz-soap verschonen, da sie ihnen ja hinlänglich bekannt sind.


    sie werden verstehen, dass ich diese intimen bekenntnisse meiner lust, begierde, leidenschaft und sünde nicht einfach jedermann preigeben kann. nur ausgewählte leser erhalten ab und an eine kleine kostprobe, wie zum beispiel das in meinem letzten beitrag erwähnte chefredakteurs-schwein. schliesslich hat auch er massgeblich zu einem teil meines werkes beigetragen.


    'pumuckel', so hat der werte herr mich respektlos genannt, 'du solltest noch ein paar wochen bei mir bleiben, damit ich dir den letzten schliff geben kann. dann kannst du so perfekt schreiben, wie du reden kannst'.


    wenn besagter journalist, wieder mal die nacht durchgezecht und durchgevögelt hatte, um irgendwann während der tagungen völlig verkatert aufzutauchen. wenn das zufriedene grinsen sich auf seinem gesicht breit machte, weil ich den mann, dem sonst keiner das wasser reichen konnte, wieder würdig vertreten hatte, dann war mir klar, wie gut ich tatsächlich bin.


    'mäuschen bleib bei mir, lern noch ein bisschen was, dann kannst du genauso brilliant schreiben, wie du heute schon meine vorträge halten kannst.' wollen böse zungen jetzt behaupten, ich hätte besser auf ihn hören sollen :-)?


    bin ich ein wenig vom thema abgeschweift? ich bitte dies zu entschuldigen.


    nein mein lieber ggchen. um meine geschichten lesen zu dürfen genügt nicht alleine ihr hervorragender ruf, den sie in diesem forum geniessen.


    mein interesse an selbstdarstellung ist zu gering.


    ich muss nicht in der ersten reihe stehen, wenn ich doch nur zu gut weiss, selbst in zweiter oder dritter reihe bin ich noch um einiges besser bin, als mancher ganz da vorne.