@ Nachthorscht

    Du übersiehst die Kleinigkeit der Regelmäßigkeit!!


    Wie oft läßt ein Mann sich im Leben von einer Frau im Genitalbereich untersuchen ?!


    Eben!


    Glaubst du, wenn du Dir regelmäßig von einer Frauenärztin am Schwengel rumspielen lassen würdest, daß deine Partnerin nicht ähnliche Gedanken wie Mr. Europa machen würde ?!


    Hmm ?!

    Nighter

    Zitat

    Wie gene hättest Du denn das Deine Partnerin dabei ist, wenn Du beim Urologen eine Rektaluntersuchung bekommst bei der Dir ein Metallstab in Dienen Allerwertesten geschoben wird?


    Meine Partnerin hat kein problem wenn ich bei FA dabei wäre, aber ich kann Frauen schon verstehen, die da Probleme mit haben! Vor allem wenn ihr eigenes Körpergefühl nicht so toll ist!

    Ganz Deiner Meinung.


    Wobei nicht zu vergessen ist, dass der Partner auch noch diese Untersuchung nicht sachlich betrachtet, sondern ihm ganz andere Phantasien durch den Kopf gehen. Also nein, danke. So ein Partner, würde mich auch nicht begleiten dürfen.

    Zitat

    Wie oft läßt ein Mann sich im Leben von einer Frau im Genitalbereich untersuchen ?!

    Was hat die Häufigkeit damit zu tun?

    Zitat

    Glaubst du, wenn du Dir regelmäßig von einer Frauenärztin am Schwengel rumspielen lassen würdest, daß deine Partnerin nicht ähnliche Gedanken wie Mr. Europa machen würde ?!

    Wenn mein Freund zur FRAUENärztin ginge, würde ich mir sicher Gedanken machen ;-D


    Wenn's eine Urologin ist, habe ich nichts dagegen, solange es nicht einmal die Woche ist, sondern in "sinnvollen" Abständen.

    Zitat

    Wenn du / Frau nich will, daß der Mann dabei zusieht, dann is dass doch ganz klar Geheimnisskrämerei.

    <- das meine ich!!!


    und wenn se dich jetzt meinetwegen beim... kacken (sorry wegen der wortwahl, hoffentlich wirds nicht gelöscht) nicht dabeihaben will isses im prinzip auch geheimniskrämerei!!! wer weiss, was sie da tut???

    Es hat auch schon Ärzte gegeben, die mehr empfunden haben


    und auch mehr gemacht haben, als normal.


    Man hat schon von Frauen gehört, die bewußtlos waren und dann


    vom Arzt vergewaltigt wurden.


    Aber ich habe auch schon von Frauen gehört, die die Untersuchung


    beim Arzt als sehr erregend beschrieben haben.


    Hat jemand ähnliches gehört oder erfahren?

    Zitat

    Man hat schon von Frauen gehört, die bewußtlos waren und dann


    vom Arzt vergewaltigt wurden.

    Soweit ich weiß gab es solche Fälle mal in einem Behindertenheim (war's nicht vielleicht in den USA?). Da haben Ärzte bzw. Pfleger wehrlose behinderte Frauen vergewaltigt. Von so einem Fall bei einer gynäkologischen Untersuchung hab ich alerdings noch nie gehört. Da bekommt man ja auch keine Narkose oder Beruhigungsmittel verordnet und außerdem ist eine Arzthelferin in der Nähe.

    Zitat

    Aber ich habe auch schon von Frauen gehört, die die Untersuchung


    beim Arzt als sehr erregend beschrieben haben.

    Halte ich für ein Mythos. Sowas kommt nur in Pornofilmen vor.

    dreas

    Zitat

    Du übersiehst die Kleinigkeit der Regelmäßigkeit!!


    Wie oft läßt ein Mann sich im Leben von einer Frau im Genitalbereich untersuchen ?!

    Ja, leider gehen Männer nicht regelmäßig zur Genitaluntersuchung, denn sonst würde es nicht immer wieder vorkommen, dass sich meist Frauen bei Männern mit Pilzen und anderen Geschlechtskrankheiten anstecken, weil Männer sich nicht regelmäßig untersuchen lassen und so diese Krankheiten ewig mit sich rumschleppen.

    gut gekontert, wieauchimmer

    FROMEUROPE, du heißt nicht zufällig Peter??;-D


    Genau so hieß mein Exfreund, der auch eifersüchtig auf alles war, was sich bewegt hat. Auch auf meinen Frauenarzt, bei dem ich übrigens noch heute bin. Damals fand ich das süß, aber heute würde ich mir echt an die stirn tippen! aber ok, wenn in umgekehrtem falle eine attraktive blondine meinem kerl am schwengel rumspielt, dann würde ich auch bedenken haben. aber nur weil, wie wir ja alle wissen: MÄNNER BESSEN GUCKEN ALS DENKEN KÖNNEN. :-p

    Untersuchung des Frauenarztes und "Sexuelle Handlung"

    Hallo! Nochmal vielen Dank für Eure Antworten/Rückfragen. Versuche sie jetzt mal zu beantworten.


    "Urgs", Du würdest also sagen, es gibt die "Abstumpfung", nämlich dass man sich an Muschis übergucken kann. Dann schriebst, dass der Abstrich für den FA NICHT JEDESMAL was aufregendes oder erregendes ist. Das heißt: Aber manchmal doch????


    Ich denke ja auch nicht, dass er direkt während dem Abstrich-Nehmen bei meiner "süßen Freundin" eine Erektion kriegt. Viel wichtiger ist aber doch, dass er danach die Möglichkeit hat, sich mental z.B. beim Sex mit seiner eigenen (älteren und vielleicht sexuell unattraktiven Ehefrau) meine Frau vorzustellen. Er hat sie "dort gesehen, von außen und innen", er weiß bloß noch nicht, wie sie beim Sex stöhnt.


    Sorry für so eine direkte Beschreibung, aber das ist es, was mir Probleme macht.


    Natürlich ist ein Abstrich nicht mit Sex vergleichbar, aber ein Abstrich geht "sehr tief" in die Intimsphäre der Frau (und ihres Partners), finde ich.


    Auch RockaMad, - klar, dass der FA nicht nur junge knackige mumus sieht, aber meiner Frau geht es gerade ja um eine solche junge attraktive "mumu".


    Von daher verstehe ich schon "dreas".


    Ich finde es irgendwie unbegreiflich, wie man die Sexualorgane und das Berühren von Sexualorganen (wenn auch aus "medizinischen Gründen") so komplett loslösen können will von "normaler sexueller Berührung".


    Irgendwie hängt "Sexualität" doch dick und förmlich in der Luft beim Frauenarzt? Was er "technisch" macht, nämlich Finger rein und raus, das würde überall sonst in allen Situationen EINDEUTIG ALS SEXUELLE HANDLUNG QUALIFIZIERT. Wie lange er drin ist, was er reinschiebt, ob es der Partnerin "Vergnügen" macht, wäre erst 'ne zweite Frage.