dreas

    Zitat

    Und du als Frau weißt vermutlich auch, daß es tatsächlich exakt 2 Semester dauert, eh der Medizinstudent von seiner (naturgegebenen) Geilheit geheilt ist und Frauenarzt werden darf. Ach ja... anderenfalls... darf ers übrigens auch. Komisch. Gibts so einen Test ?!

    Ich habe schon erwähnt, dass die meisten schon vorher diesen Reifeprozess erlangen, egal ob sie nun studieren oder nicht. Eine "naturgegebene" Geilheit ist es nur für Ausnahmen, dass sie bei jeder Frau - nackt oder angezogen, geil werden - das wäre wohl dauergeil und ich denke, diese Ausnahmen würden ein Studium nicht erlangen, sofern sie ihren Kopf nicht der Medizin widmen, sondern ihrer Geilheit. ;-D ;-D Somit würde ich sagen, dass der Test im Hintergrund "mitläuft" und ein Medizinstuden muss weitaus mehr als 2 Semester studieren und büffeln, bis er einmal sein Medizinstudium absolviert hat und erst dann spezialisiert er sich. Mit "naturgegebener Geilheit" erreicht man wohl kein Doktorat in Medizin. ;-D ;-D Jeder hat andere Interessen. ;-)

    Nighter

    Zitat

    alle die sich nicht vorstellen können, dass man nach der 20sten gynäkologischen Untersuchung am Tag... und zwar JEDEN Tag, nicht in kürzester Zeit das sexuelle Interesse an dem was man da vor sich sieht komplett verliert:


    wie gut das ihr keine Gynäkologogen geworden seid.

    Ich bin ja kein Mann. Kann denn Blut in zwei Richtungen fließen?? ;-D ;-D

    @ Kleio

    nochmal... woher willst du als Frau das wissen ?!


    Und was soll der Satz : "... mit naturgegebener Geilheit erlangt man kein Doktorat in Medizin... "


    Man erlangt sogar noch viel mehr damit... sonst wären wohl alle gebildeten Männer asexuell.

    dreas

    Zitat

    nochmal...woher willst du als Frau das wissen ?!

    Ich bin nicht seit gestern auf der Welt und kenne genug Männer, die ohne Probleme eine nackte Frau ansehen können, ohne geil zu werden - obwohl sie keine Ärzte sind.;-) Es hängt also schon von der subjektiven Assoziation ab, wann ein Mann geil wird. Für viele reicht es nicht aus, dass es eine nackte Frau ist, für viele schon, für viele reicht nicht einmal aus, dass die Frau ihnen gefällt, sie müssen verliebt sein. Es hängt von den subjektiven Kriterien ab, die ein Mann hat. Umgekehrt ist es genauso. Nur weil ein Mann nackt ist und er einer Frau gefällt, heißt noch lange nicht, dass sie gleich scharf auf ihn ist. Das ist ein Kriterium unter vielen verschiedenen. Männer, die nur geil sind, wird es geben, aber die werden einen anderen Beruf haben - habe ich noch nie kennengelernt und wenn, würde die Bekanntschaft nicht lange dauern, weil es viele Dinge gibt, die an einem Mann erotisch sind und für mich z. B. gäbe es nichts, was mich mehr abturnt, als ein dauergeiler Mann. Genauso kann ich einen nackten Mann vor mir haben, ohne dass ich auch nur im entferntesten an Sex oder dergleichen denke.

    Zitat

    Und was soll der Satz : "...mit naturgegebener Geilheit erlangt man kein Doktorat in Medizin..."


    Man erlangt sogar noch viel mehr damit... sonst wären wohl alle gebildeten Männer asexuell.

    Wenn Du es so siehst, ist es in Ordnung. Das ich es anders sehe, das hast Du ja schon gelesen.


    Das versteht man unter Professionalität und nicht nur im Arzt-Beruf. Wenn jemand den ganzen Tag auf Sex fixiert ist, kann er andere Dinge überhaupt nicht wahr nehmen oder nicht so wahr nehmen, wie sie sind, geschweige denn, sich etwas merken. So ein Arzt würde im Handumdrehen seinen Job verlieren. Sex ist Sex und Arbeit ist Arbeit. Unprofessionelle Ärzte verlieren ihre Jobs und der Überlebenstrieb ist größer als der Sexualtrieb, den man auch in seiner Freizeit folgen kann. Die meisten Männer definieren sich auch nicht über ihre Geilheit als Mann. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Es wird schon solche Männer geben - irgendwo.

    Muschis Märchenstunde

    @Kleio

    Zitat

    Ich bin ja kein Mann. Kann denn Blut in zwei Richtungen fließen??

    Früher floss doch in den Adligen auch dieses ganz besondere, gottgegebene blaue Blut: "Und weil es ihnen von Gott so befohlen ward, mussten sie zum Wohle Ihrer Untergebenen einen Teil dieses wohltätigen blauen Blutes abgeben. Deshalb gab es das gottgewollte Recht der Ersten Nacht - jus primae noctis, mit dem die gütigen Landesväter ihre armen, unwissenden Dorfmaiden beglückten. Und dann bekamen sie auch noch neue Schuhe und wurden zum Hofball geladen und waren die Braut des Prinzen für eine Nacht."


    Bitte, bitte nicht ernstnehmen, denn die damaligen jungen Dorfburschen fanden dieses Märchen auch sehr lustig!


    Ich weiß ja: 'ein völlig danebenliegender Beitrag' - mir fällt halt - wie immer - nur lauter Schmarrn ein.

    Ausnahmen

    @Mexi282

    Danke für die Links.


    Ich bin garantiert nicht so bescheuert, aus den seltenen Ausnahmen die falchen Schußfolgerungen zu ziehen. Spürbare Übergriffe wie die geschilderten halte für extrem selten, weil kaum ein Arzt so bek-nackt sein wird, seine Zusslassung zu riskieren. Die "Dunkelziffer" von 'heimlichen' Übergriffen halte ich für weitaus höher. Damit meine ich: Unnötiges Herumfingern mit fadenscheinigen medizinischen Begründungen und heimliches(!), gedankliches Aufgeilen. Einzig und allein darüber empöre ich mich.


    Und ich werde den Verdacht nicht los, daß besonders attraktiven Frauen sowas vergleichsweise oft passiert. Beweisen kann ich im Falle meiner Liebsten nichts - Rumpelstielzchen eben. Die Naivität der Beschwichtigungsvesuche aber, wie sie auch in diesem Thread zutage treten, geht mir tierisch auf den Sack (pardon - "auf die Nerven"), ... [persönliche Verunglimpfung durch die Moderation gelöscht]

    Rumpel-Stiel-zchen

    Rumpel-stiel-zchen-Syndrom (bitte beachten: Ein "Stiel" oder "Stengel" "stielt" etwas (zufällige Wortsymbolik?):


    "Unnötiges Herumfingern von männlichen Gynäkologen an den Brüsten und Muschis von attraktiven, gesunden "Paientientinnen" bei gleichzeitigem heimlichem Aufgeilen."


    Solange dieses Syndrom nicht sicher ausgeschlossen werden kann, bin ich meiner eigenen geliebten Frau sehr dankbar dafür, daß sie nur zu weiblichen Frauenärztinnen geht.


    Die hier gelegentlich ins Feld geführte Argumentation, daß dies auch bei weibliche FÄ‘s vorkommen könnte, halte ich für ebenso lachhaft wie die Idee eines weiblichen Rumpelstielzchens.

    Donatello,

    wenn Du die Beitrage aufmerksam gelsen hättest, dann wüsstest Du, dass so etwas niemand ausgeschlossen hat. Aber diese Verallgemeinerung von Dir ist unerträglich, die auch gilt für FAs zu denen Frauen schon seit Jahren oder Jahrzehnten gehen, die sie selbst eventuell schon auf die Welt gebracht haben. Vertrauen ist wohl ein Wort, dass in Deinem Wortschatz fehlt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Donatello

    Versuch bitte Deine Probleme auch als die Deine zu erkennen und nicht auf andere zu projezieren! ;-) Argumentation wäre schön, wenn Du denn argumentieren würdest! :-/


    [Donatello wurde inzwischen wegen trotz Verwarnung nicht endender Ausfälle im Forum gesperrt]

    Donatellos Beiträge sind wirklich nur noch peinlich

    ... und inzwischen in hohem Maße beleidigend, jetzt werden die Frauen hier schon pauschal als "Muschis" tituliert. Ich denke, langsam ist das Maß wirklich voll.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.