Also ich kenne keine Frau die gerne zum Frauenarzt geht bzw. das "angefasstwerden" dort genießt!


    Es ist eine Notwendigkeit zur Vorsorge und ich verstehe nicht wie man da eifersüchtig sein kann.


    Könnte ich meinem Freund auch vorwerfen, dass ihm der Urologe den Finger in den Hintern stecken darf während er das von mir nicht haben wollte. :-o

    Bin heute zufällig auf den alten Artikel hier gestoßen.


    Also ein bisschen kann ich @From Europe schon verstehen. Ich denke auch, dass ein FA ein Mann bleibt auch wenn er seinen Beruf ausübt. Und ja, als Frau zeigt man dem FA den intimsten Bereich...und nein ich glaube auch nicht, dass dem FA dabei einer abgeht.


    Ob der FA durch seinen Job abstumpft wenn der den ganzen Tag Frauen untersucht, kann ich nicht beurteilen. Eine Frage tut sich dann doch auch auf...stumpfen Ehemänner ab wenn sie ein paar Jahre verheiratet sind und immer ihre Frau sehen?


    Wenn ich From Europe richtig verstanden habe, dann geht es ihm nicht um die Untersuchung selbst mit all den Geräten, sondern nur darum, dass ein anderer Mann seine Frau an der intimsten Stelle sieht, welche er irgendwie für sich beansprucht. Er sieht den FA einfach nur als Mann und nicht als Arzt. Übrigens ich habe eine Ärztin und fühle mich wohl dabei.

    Sorry. ...ist ein alter Faden wieder aufgegriffen worden. ....kann von mir sprechen. ..für den Frauenarzt ist es nur sein Job....als Frau empfindest du nichts bei...ist nicht echt angenehm...aber die Untersuchungen sind wichtig..Krebsvorsorge...Schwangerschaft. ..etc.eigentlich mal wieder ein unnützer Faden...

    Weisst du was Freund....für dich würde ich mir sogar absichtlich einen männlichen Gyn suchen!


    Schade dass es kaum männliche Hebammen gibt - die kommen nämlich nicht nur bis zum Knie mit den Händen...sondern wie in meinem Fall sogar bis zum Ellbogen in mich rein! ]:D


    Das ist SO geil, das kannst du dir gar nicht vorstellen.... ;-D

    Hallo allerseits,


    Erstens: meine Frau entscheidet, zu welchen Gynaekologen sie geht.


    Zweites: meine Frau kann auf sich selbst aufpassen.


    Drittens: meine Frau ist nicht mein Besitz; ich bin absolut 24/7 für sie und ihre Bedürfnisse da - aber sie würde selber merken, wenn da etwas faul an der Sache ist. Sie braucht in mir keinen Aufpasser, sondern einen Kameraden und Partner.


    Netter Gruß, Thomas.

    Es gibt viele erfahrene und selbstbewusste Frauen, die können auch zum Gyn gehen. Wie schon in einem anderem Themenkreis beschrieben, hat meine selbstbewusste Kollegin auch schon eine Untersuchung bei ihrem männlichen Gyn abgebrochen und ist jetzt, in München gut möglich, bei einer Frau.

    Zitat

    Es gibt viele erfahrene und selbstbewusste Frauen, die können auch zum Gyn gehen

    Inwieweit hat es etwas mit Selbstbewusstsein und Erfahrung zu tun, wenn eine Frau einen Gynäkologen aufsucht? Frauen, die zu einer Gynäkologin gehen, sind demnach weniger selbstbewusst und unerfahren?


    Ein Gynäkologe ist nichts anderes, als ein Ansprechpartner/Berater und Behandler für gynäkologische Fragen und Problemstellungen. Es geht dabei um nichts anderes als eine vollkommen neutrale, körperliche Untersuchung und all die geilen Mythen, die viele Männer sich da zusammenspinnen sind pornogeschwängerte Feuchtträume, die zu 99 % nichts mit Realität, ärztlicher Professionalität und schon gar nichts mit dem ärztlichen Ethos zu tun haben .