Sehr schön gesagt, Monika.


    Weil man gibt etwas von sich preis, man vertraut hier etwas sehr Persönliches an und erwartet eigentlich nicht, dass man "zerlegt" wird. Man erwartet, dass andere ihre eigenen Erfahrungen bringen, und empathisch auf die Probleme reagieren. Und das funktioniert in den meisten Fäden super. Man erhält echt Anregungen, oft Widerspruch, aber sehr viel Hilfe.

    Monika65

    Zitat

    ja sogar Hilfe.

    Lies nochmal den Anfangsthread. Bei was will er geholfen werden? Beim Finden einer anderen Sexgespielin? Beim vertuschen? Oder möchte er Bestätigung, dass sein Vorhaben verständlich und in Ordnung ist, damit ihm hier ein vielleicht doch leicht schlechtes Gewissen genommen wird? Finde ich aber nicht in Ordnung. Wieso soll ich es dann bestätigen? Wie siehts mit der Problematik aus?


    "...aber vielleicht hat der/die eine oder andere ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir davon berichten, wie er/sie damit umgeht."


    Da muss er doch mit rechnen, dass sich hier auch Leute melden, die Erfahrungen mit der Problematik gemacht haben, aber leider von der anderen Seite, von der Seite des Betrogenen. Er kann doch nicht erwarten, dass er hier nur Zustimmung erhält. Das scheint aber seine Erwartungshaltung zu sein, denn Kritik will er nicht hören.

    Claudsia

    Zitat

    und erwartet eigentlich nicht, dass man "zerlegt" wird.

    Das sollte man aber bei so einem Thema erwarten, weil es hier auch Leute gibt, die unter einem fremdgehendem Partner gelitten haben, oder unter Vertrauensverlust. Das ist genauso persönlich, aber allen, die nicht zustimmen, will man wohl lieber das Maul stopfen.

    Nein, Kritik will er auch nicht hören, warum auch, es ist sein Leben.


    mag ich auch nicht. wer will das schon. dich kritisiert ja auch keiner.


    eienn andere meinung, ja, die kann man hören, man kann sich austauschen, aber du hast kein Recht, jemanden für seine Art zu leben niederzumachen.

    wieauchimmer

    Darum geht es mir nicht, natürlich soll auch die andere Seite zu Wort kommen und das ist ja in vielen, vielen Threads der Fall. Aber du scheinst solche Threads manchmal eher - im Sinne des vorherigen Zitats - als Diskussionplattform zu betrachten, Diskussion um ihrer selbst willen zur Schärfung deines Diskussionspotentials. Das kann nicht Sinn der Sache sein, das wäre ja schon fast eine Art Missbrauchs des Forums.

    @wieauchimmer

    Du hast Recht, ich konnte kaum erwarten (und habe es auch nicht), dass sich hier ausschliesslich Leute zu Wort melden, die mein Verhalten akzeptabel finden und ich bin auch ein großer Junge, der Kritik, sogar undifferenzierte, vertragen kann, in so fern kann ich damit leben, dass einige wenige mich für einen miesen Ehemann und einen Feigling halten. Ich frag mich gerade nur, ob ich mir meinen verdorbenen Charakter innerhalb eines Threads so ca. 100x (grob geschätzt, hab es nicht gezählt) vorhalten lassen muss und ob das so rein argumentativ noch zu irgendwas führt. Ok, noch ein bisschen und das Thema erreicht die 500 Reacts, vielleicht bekomm ich als Eröffner ja 'ne goldene Forumsnadel, das wärs mir dann doch schon wert...

    Frankinho

    Da gibts noch ganz andere Fäden (z.B. der JM- Faden), wo man Hunderte von Beiträgen konstruktive Tipps gibt, um dann die Bitte zu erhalten: "Könnt ihr mir mal gute Tipps geben?".

    Zitat

    vorhalten lassen muss

    Du musst ja nicht drauf eingehen und dich verteidigen. Tust du aber und solange diese deine Haltung zeigt, dass du von deiner Charakterstärke deines Verhaltens und von der "bestens"-Ehe doch nicht so 100% überzeugt bist, lohnt sich auch das weiter argumentieren. Schließlich regt eine andere Meinung ja auch zum Nachdenken an. Wenn man das nicht will, sondern nur Bestätigung, dann stellt man sich besser keinem Forum und hier kannst du schonmal üben, was du sagst, wenn du dir eines Tages noch ganz andere Dinge von deiner Frau vorhalten lassen musst.

    @wieauchimmer

    Schau mal wai, das eine Argument in ich-weiß-nicht-wievielen Formaten verpackt bleibt das eine Argument, es wird nicht besser oder schlechter, indem man es mannigfaltig wiederholt. Dieser eine Punkt der Unaufrichtigkeit ist sicher wichtig genug, angesprochen zu werden, aber er ist nicht der einzige. In so fern wäre es wünschenswert, Platz zu lassen für weitere Facetten eines offensichtlich ebenso weit verbreiteten wie diskussionswürdigen Problems. Ich kann nicht für andere sprechen, aber für mich ist Dein Standpunkt sonnenklar, vielen Dank dafür.

    Frankinho

    Zitat

    Platz zu lassen für weitere Facetten

    Hier wurden eine Menge Facetten vorgebracht, die aber keine Beachtung fanden, so läuft das nämlich mit Facetten, die nicht ins Weltbild und die Rechtfertigungsargumentation passen. Z.B. die Facette: Wieso klappts nicht mehr mit dem Sex mit der Frau, wieso will sie nicht mehr? Da wurde den "verweigernden" Frauen Böswilligkeit unterstellt und das wars. Das Schema: Ein Partner böse, weil er böswillig Sex verweigert, anderer Partner das arme Opfer, der aus seiner Opferhaltung nun das moralische Recht ableitet, heimlich fremdzugehen. Zu dem Thema hatte ich auch etwas gesagt: Eine Ehe ist m.E. nicht "bestens", wenn sie zum Machtspiel wird, wer auch immer hier die mächtige Position einnimmt, denn Opfer spielen kann auch eine Form der Machtausübung sein.


    Ich habe hier nicht den Eindruck gewonnen, dass es um das Platz lassen für möglichst verschiedene Facetten geht, denn auf alle Perspektiven und Argumentationsrichtungen, die dazu führen, seine Selbstsicherheit, ein Recht zum Fremdgehen zu haben, anzukratzen, werden hier einfach ignoriert. Außer meine Beiträge, gerade weil sie provokant und penetrant sind und man sie deshalb schwer ignorieren kann. Hier scheint es weniger um Facetten und möglichst verschiedene Perspektiven zum Thema zu gehen, sondern eher darum, sich gegenseitig in seinem Recht auf Fremdgehen zu bestätigen und da stört es natürlich die Idylle, wenn da jemand mit kritischen Aspekten kommt.