• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @sumsebiene25

    Zitat

    ja genau. und deswegen reagiere ich so allergisch auf das thema.


    es gibt nunmal menschen die es emotional nicht wegstecken können, so wie ich einer bin. und wenn man das als partner nicht einschätzen kann, sollte man es lassen.


    ich hab jetzt einen lieben freund, der laut gespräch mit mir genauso denkt wie ich. klar würde niemand sagen, "keine ahnung ob ich mal fremdgehe". ich bin deswegen vorsichtig, was solche aussagen betrifft, weil ich weiß wie weit mich so ein fehltritt runterziehn würde

    Schön gesagt, daher sollten sich auch immer nur Partner zusammen tun, die auf diesem Gebiet gleich gestrickt sind, sonst wird einer zutiefst verletzt.

    Zitat

    dass ich persönlich eine solche Beziehung, wie sie - meinem Verständnis nach - hier geschildert wurde, nicht würde führen wollen.


    D

    Und auch das verlangt keiner...


    du würdest es bestimmt anders machen, davon gehe ich aus, du würdest reden, mit deinem Partner, würdest vielleicht auf seine Wünsche eingehen, und wenn du das nicht kannst, ihn vielleicht sogar dafür freigeben? Das weiß ich jetzt nicht, von dir erzählst du ja nichts..


    Also ich würde das tun, wenn mein Mann kommt und sagt, ich will das und das, und ich mag das nicht, dann soll er sich das eben wo anders holen...


    Also so hab ich ihm das auch schon gesagt. Ich will ja dass er glücklich ist und sich wohlfühlt.


    Er hat aber damals verzichtet und wie es so kommt, ich hab die Wünsche dann auch selber erfüllt und Spaß hats auch noch gemacht ;-). Aber dazu braucht es immer zwei, die aufeinander zugehen. Und wenn der eine stehenbleibt, hat man einfach immer ein Problem.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    ich komme zwar mit dem Lesen nimmer ganz so mit, aber ich denke eine grundsätzliche Einstellung verändert sich vielleicht nicht, zumindest bei mir.


    Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass sich durch verschiedene, neue Rahmenbedingungen und Lebenslagen durchaus der Standpunkt ändert. Das muß er auch, weil man sich sonst nicht weiter entwickeln würde. In welche Richtung bleibt einfach jedem selbst überlassen, weil er damit leben muß.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Was wäre so eine grundsätzliche Einstellung, weps?


    Ich mein, dass ein ehrlicher Mensch nicht von heute auf morgen zum notorischen Lügner wird, ist klar...


    Aber es kann auch passieren, ...


    Ich denke da mal an einen gewissen Saulus, den hat ein Blitzschlag grundlegend gewandelt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    stimmt, das ist ein gutes Beispiel. Mit Lügen bin ich noch nie wirklich klar gekommen, weder so noch so. Selbst lügen zu müssen wäre für mich eine Qual und ich denke jemand der mich in und auswendig kennt, würde es mir anmerken.

    weps:

    Zitat

    stimmt, das ist ein gutes Beispiel. Mit Lügen bin ich noch nie wirklich klar gekommen, weder so noch so.

    Ja, aber das ist auch ein Lernprozess - ich habe auch nie gut lügen können, daher habe ich meinen Seitensprung gebeichtet, so bald er mich danach gefragt hat.


    Allerdings hatten wir so eindeutige Regeln gar nicht aufgestellt, weil sich die Frage am Anfang für beide nicht gestellt hat. Am Anfang waren beide zufrieden; ich bin ja auch kein Mensch, der beim Sex unbedingt personelle Abwechslung braucht. Im Gegenteil: ein "eingespieltes Team" zu sein, hat ganz gewaltige Vorteile...


    Erst als sich die Ausgangsbedingungen änderten und ich subjektiv das Gefühl hatte, fast vollständig um ein Sexualleben betrogen zu werden, hat sich für mich die Frage überhaupt gestellt.

    um mal bei dem beispiel lügen zu bleiben:

    Zitat

    Selbst lügen zu müssen wäre für mich eine Qual

    irgendwann kommt vielleicht mal der tag,an dem du lügen musst,um dich oder andere zu schützen oder weil die wahrheit für dich oder andere eine katastrophe wäre.


    warscheinlich würdest du dann lügen und somit deinen grundatz einmal über bord werfen.


    was nicht bedeutet,dass du diesen grundsatz nicht immer noch hast oder dass du,wie claudisa sagte,dadurch zum notorischen lügner geworden wärst.


    grundsätze zu haben bedeutet für mich nicht,mich nicht ab und zu über sie hinweg zu setzen,wenn die situation es erfordert.


    grundsätzen immer und in jeder lebenslage treu zu bleiben,egal welche konsequenzen das im einzelfall hätte,würde bedeuten,dass ich geistig unflexibel bin wie ein brett.

    Die Theorie einer wandelnden Beziehung

    Zitat

    Erst als sich die Ausgangsbedingungen änderten und ich subjektiv das Gefühl hatte, fast vollständig um ein Sexualleben betrogen zu werden, hat sich für mich die Frage überhaupt gestellt.

    ... ist damit bestätigt, oder?


    Auch ein Motiv warum "es" so kommt.


    Frage an die andere Seite:


    Wie würdet "Ihr Euch" nach "Euren" regeln richtig verhalten?


    Oder propagiert "ihr" das Recht auf Unglücklichsein?