"Eine Beziehung lohnt nur dann, wenn man sich zusammen weiter entwickeln kann. Dazu gehören auch Veränderungen."


    Genau meine Meinung :-)


    Und sie lohnt sich nicht nur, sie wird auch viel länger halten und man wird gemeinsam viel glücklicher sein, weil dieser ganze Stress mit dem übertriebenen perfekten Aussehen einfach wegfällt.


    Man genießt die Beziehung einfach viel mehr.

    Für mich gibt es diverse Eckpunkte, die erfüllt sein müssen, andere können.


    Wenn diese Punkte nicht passen, gibt es keine Beziehung, denn das führt zu nichts. Dazu gehören auch Gemeinsamkeiten, gemeinsame Interessen usw.


    Das habe ich nicht aufgeführt, stimmt.


    Ich weiß, dass es nicht zu 100% passen muß, 80% wären ideal. So der "Kompromiß"


    Aber: Wenn die Vorzeichen nicht stimmen, wird die Rechnung nicht aufgehen.


    Und jeder setzt andere. Suchen die einen einen Mann, der ihnen was bieten kann, suche ich einen, der sexuell zu mir harmoniert, keine Kompromisse.


    Und so gibt es andere Punkte, die keine Kompromisse dulden. Jeder setzt diese anders ein.


    Und wenn diese Vorzeichen stimmen, und jeder hat bestimmte Punkte, die er gerne haben möchte beim partner, dann kann sich was entwickeln.


    Wenn das Fundament aber nicht stimmt, wird aus dem ganzen Haus nichts.

    EVE

    Zum Thema Ausnutzen: Frauen, die rumjammern, weil sie angeblich ausgenutzt wurden, aus was für Gründen auch immer, sind selbst schuld.


    Es gibt Menschen, die nutzen aus, und andere werden ausgenutzt


    Wenn ein Mensch für den "Partner" Dinge tut, die er eigentlich nicht tun möchte, dann ist er selbst schuld, hier auch das Thema Verbiegen.


    Tun, was man selbst möchte, dann wird man sein ganzes Leben keine Probleme haben.

    "Tun, was man selbst möchte, dann wird man sein ganzes Leben keine Probleme haben."


    Das sehe ich nur eingeschränkt so. Was für eine Überraschung ;-)


    Wenn man eine Partnerschaft hat, vielleicht auch Kinder, dann kann man nicht immer tun, was man selbst möchte, dann muß man auch mal auf andere Rücksicht nehmen und Kompromisse eingehen.


    Aber das sollte eigentlich Selbstverständlich sein, wie ich finde.

    Sehr aufschlußreiche Aussage LittleKitten

    @Eve1983

    Ganz genau meiner Meinung. Das Problem ist aber auch, dass es passieren kann, wenn der Sex nach einem Jahr mal schlecht wird, man(n) abgestoßen wird. Der Sex entspricht nicht mehr dem anfänglichen Idealbild. So zumindestens einige Meinungen hier. Nun das ist wohl ein Nebenbeiprodukt der "Eroberung"

    Fabienne

    Im Prinzip sehe ich das genauso wie du, man muss sich selber treu sein. Nur, vor dem Unglücklichsein bewahrt einen das auch nicht, da noch andere Dinge eine Rolle spielen. Auf das Verhalten anderer hat man ja keinen oder nur einen geringen Einfluss, auch wenn man nach seinem eigenen Willen lebt, kann man verlassen werden etc.

    @Monika

    Es ist doch normal, dass am Anfang die Blindheit vorherrscht. Alles am anderen gefällt einen und sicherlich auch der Sex. Nach einem Jahr z.B. kommt der Alltag, der Beruf, der Streß, die Freizeit und sicherlich poppt man nicht unbedingt 3x am Tag vielleicht nur zweimal. Oder sie hat am Anfang im zu Liebe schon mal Anal gemacht, aber eigentlich nach und nach es doch lieber nach hinten geschoben usw. Ich meine nicht nur die Beziehung verändert sich, sondern auch der Sex.


    Wenn nun der Sex gleich von Anfang an als Maß genommen wird, ist der Abschuß vorprogrammiert.

    Aber solche Veränderungen gehören dazu, es geht immer auch mal abwärts, immerhin kann nicht das ganze Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorlieben ablaufen, man kann nicht immer nur Spaß haben und es kann nicht immer alles nur toll und perfekt sein.


    Und wenn man gewisse Sachen (zb.ständig nur guter Sex und gutes Aussehen) immer als ein Muß ansieht, das keinen Kompromiss zuläßt, wird keine Beziehung der Welt halten.


    :-)

    habe

    den Thread nicht verfolgt, nur den ersten Post gelesen aber ich muss sagen: Ich bin ein eroberer.


    Briefe, hübsch gestaltet, mit duft


    Gedichte, wohl überlegt, der frau schmeichelnd


    ein gemischtes bad aus komplimenten bedacht über den Tag verteilt, streicheleinheiten wo keiner sie vermuten würde (zeitlich, nicht örtlich), zuvorkommendes handeln (nach dem "ladys first" prinzip), kleine gesten und geschenke hier und da, der erste kuss nach 1 monat in einer Mondfinsternis Nacht, etwas moderner: ne nette sms zum einschlafen dann und wann, massagen, rosenbäder, sanfte musik mit teelichtern - kuscheln ! Waldspaziergänge bei sonnenuntergang, fein essen gehen, im Hotel übernachten mit all inclusive service (sofern man sich das mit 19 leisten kann.. ähäm, nicht zu oft jedenfalls)


    Nunja, ich bin so einer und frauen stehen darauf, auch wenn viele es nicht zugeben/wahrhaben wollen. Den weichen Kern der Frau kann man ganz gut treffen wenn man sich anstrengt und dann muss man auchnicht über sex reden, sondern man kann einfach genießen das es früher oder später passiert. (nicht falsch verstehen, über das sexleben reden ist wichtig, aber den sex zu planen.. davon halte ich nicht allzuviel)