@ münsteranerin

    Auch von mir kam eine bitterböse Bemerkung die sehr allgemein gehalten war, aber ich werde in der Realität sicher nicht verallgemeinern und ich glaube auch nicht, dass das meine "Mitmeckerer" tun.


    Aber über Deine Fächerwahl....... *grins*, da lasse ich mich jetzt besser nicht aus, denn Geschmäcker sind ja Gott sei Dank verschieden. :-D


    Wäre aber bestimmt mal interessant, wenn tatsächlich welche im Escortservice arbeiten, der

    Zitat

    rosa-poloshirt-mit-hochgestelltem-kragen-tragenden arroganten student

    ruft mal beim Escortservice an und bekommt die Monsterzicke von drei Reihen vor ihm aus dem Hörsaal ins Haus geschickt.


    Jaja ich weiß, meine Phantasie geht gerade mit mir durch, wäre aber doch mal ne luschdige Vorstellung.


    Viele Grüße von der

    @Mutzelchen & Maria

    Zum einen: Mit dem Begriff "Bildungselite" als allgemeine Einstufung für Studenten wäre ich sehr sehr vorsichtig. Die Skala reicht von tatsächlich Hochbegabten bis hin zu Leuten, die besser zunächst Deutschkurse besuchen sollten (und damit meine ich jetzt nicht etwa ausländische Studenten). Da haben beispielsweise viele Facharbeiter mit Realschulabschluss manchmal mehr auf dem Kasten. Übrigens und gerade auch, was Allgemeinbildung angeht. Die zukünftige "Wirtschaftselite" muss sich zunächst mal die Arroganz gegenüber Nichtakademikern abgewöhnen, sonst wird es nämlich nichts mit der Karriere. Solche Leute würde ich in meiner Firma nicht einstellen. Ach so, habe übrigens keinen Komplex, da selbst Dr. phil.


    Aber endlich zum Thema: Ich finde es immer sehr belustigend, wenn jemand mit dem Brustton der Überzeugung behauptet, es gebe ganz sicher dieses oder jenes nicht (z.B. Studentinnen, die anschaffen gehen), nur weil aus seiner Sicht nicht sein kann, was nicht sein darf, oder weil er keine kennt, die so etwas tut. Reicht das schon als Beweis? Wollt ihr da wirklich für Zehntausende Eurer Mitstudentinnen die Hand ins Feuer legen? Finde ich schon etwas gewagt.

    warum schlampen?

    wenn ich diesen mist lese, daß huren oder andere frauen, die vielleicht etwas freizügiger sind, schon wieder als schlampen bezeichnet werden, geht mir der hut hoch. wie nennt man eigentlich einen mann, der alles vögelt was nicht schnell genug auf dem nächsten baum ist? für mich sind schlampen höchstens solche frauen die ihre kinder verkommen lassen. aber bestimmt nicht solche, die nur mehr spaß am sex haben. auf der einen seite beklagen sich hier die männer daß ihnen die frauen zu langweilig sind, sind sie es nicht, dann sind es schlampen.

    @ münsteranerin

    Finde ich auch sehr gut wenn Dir die Nackenhaare hochgehen, ich kann nämlich Verallgemeinerungen auch nicht leiden, habe aber nach Deinem ersten post gemerkt, dass auch ich verallgemeinert habe, wenn jemand das nur so liest. Das ist das schwierige bei Menschen, die sich wirklich nur aus dem Forum kennen und sonst nichts über sich wissen. Man selbst weiß ganz genau, dass man nicht verallgemeinern mag, aber man schreibt es nicht rein, weil man es weiß.


    Der / die andere weiß es aber nicht....

    @ habari

    Hey, bleib mal locker, meines Wissens nach der einzige hier, der von Schlampen geschrieben hat war definitiv und der macht das doch eh immer. ;-D Nein, jetzt im Ernst, das war aber doch durchaus als Humor zu erkennen und ich finde da gehört das Wort Schlampen auch hin. Humor überspitzt nunmal. @:)


    Viele Grüße von der

    Blaublut

    Zitat

    Aber kann man dafür die Hand ins Feuer legen, dass nicht doch mal die eine oder andere Studentin auch mal bei "braven" Familienvätern auf der Matte gelegen hat?!

    Also meine Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen. Aber selbst wenn es so wäre. Eigentlich ist es doch gar nicht so blöd sich für gutes Geld zu prostituieren.


    Ich habe während meines Studiums jahrelang Mietwagen für zwölf Mark die Stunde durch die Gegend gefahren. Ist das vielleicht schlauer? :-D

    Zitat

    mal davon ab, um studieren zu können, braucht´s wirklich keine unglaublichen talente...

    Das hat ja auch keiner behauptet. Dass nicht jeder 2.9er Abiturient, der an irgendeiner staatlichen Massenuni BWL studiert, oder die ganzen Langzeitstudenten in geisteswissenschaftlichen Nutzlosfächern zur Elite zählen, ist doch wohl klar.

    überleg mal was du da schreibst...


    als ob ein erfolgreiches studium wirklich was mit der abi-note zu tun hat...:-/ (und ja, ich studiere mit nem 3er abi an ner massen-uni)


    und geisteswissenschaftliche fächer sind nutzlos... soso....:-|

    Zitat

    und geisteswissenschaftliche fächer sind nutzlos... soso...

    Dann nenne mir doch bitte den ökonomischen Wert? Ich wette mit Dir, dass viele Unis diese Fächer bald dicht machen. Wer wird denn dafür auch schon Studiengebühren bezahlen.

    @mariaS83

    Maria (oder soll ich lieber Charlotte sagen?), Du scheinst mit Deinem Urteil ja häufiger daneben zu liegen:

    Zitat

    Wir waren vorhin bei seinen Eltern und haben länger mit denen über verschiedene Dinge geredet. Ich denke, mein Freund ist jetzt wieder auf Linie.

    Müssen wir befürchten, nachdem Dir Dein Freund den Laufpaß gegeben hat, daß Du jetzt zuviel Zeit hast und mit Deiner aggressiven Art auch dieses Forum zumüllst?