stv

    Zitat

    wieso nimmst du dir dann nicht eine eigene wohnug

    Genau ... den Unterhalt kannst du jeweils überweisen, dann brauchst du dich nicht immer extra persönlich zu bemühen und kannst dir gleich irgendeine Besenkammer in der Nähe deines Arbeistplatzes suchen. Dein Auto brauchst du dann auch nicht mehr - bestimmt wird sich doch auch dafür ein Abnehmer finden lassen, der das nötiger braucht, als du ... z.B. auch zum cruisen oder für die Fahrt zur Disse?


    Musst halt nur noch dafür sorgen, dass alle auch ihre eigene Kreditkarte zu Lasten deines Kontos haben - nicht, dass du am Ende nachts noch wegen irgendwelcher akuter finanziellen Engpässe deiner Lieben selber los müsstest ... wie lange sollte das schließlich mit der Straßenbahn dauern, das kannst du wirklich keinem zumuten!;-)


    ;-D

    carambols

    Zitat

    Was habt ihr den jetzt für ein Thema hier aufgegriffen?

    "Das exzessive Anspruchsverhalten Jugendlicher im Speckgürtel der Wohlstandsgesellschaft" (oder so ähnlich zumindest)!


    Zumindest die Anfänge kennst du doch bestimmt auch schon ... z.B. was Playstation, DVD-Player, Hardy/Kona und dergleichen anbetrifft?


    %-|

    Ja ich bin da immer sehr traurig drüber. Über das "materielle eingestellt sein" Mein Sohn sitzt geade über sein Wunschzettel. Und heult auf dem Sofa rum das ihm nur 2 Wünsche einfallen. Ich sagte ihm das man sich auch andere Sachen wünschen kann (z.B. das Mama wieder Arbeit findet, das keine Kinder verhungern müssen, oder so was) Er meinte dann okay das schreibe ich auch drauf, und ich bekomm ja von Papa eh noch die Playstation :°(

    carambols

    Zitat

    Ja ich bin da immer sehr traurig drüber. Über das "materielle eingestellt sein"

    Aber das ist ganz normal - die Kinder nehmen das in ihrem Umfeld nun mal auf, ohne dass man irgendetwas dagegen tun könnte. Das gehört einfach zu ihrem "gruppendynamischen" Lern- und Erfahrungsprozeß dazu!


    Als Elternteil muss man halt nur aufpassen, dass man etwaige Exzesse verhindert und vor allem selbst die "richtigen", oder zumindest "anderen", Werte vermittelt. Wachsen die Kinder zu selbstdenkenden Jugendlichen heran, werden sie über kurz oder lang ohnehin ihren eigenen Weg finden - ob der uns, als Eltern, dann jedoch wirklich immer besser gefällt, mag dahingestellt bleiben?

    Weißt du die Art ist es aber. Und er weiß das wir sparen müssen, wenn wir zum Beispiel in Urlaub wollen. Und dann immer die Sprüche :(v gestern z.B. ich sagte der eine Wunsch ist doch schon sehr groß. Ob das den nicht reicht. Sich ein was zu wünschen, es geht um eine Baby G von Casio. Kostet ungefähr 80€. Mama das ist doch was kleines :°( und ein Nintendo DS 140€ und ein Roborter von Lego 270€ :°(:°(:°(


    das kostet doch nur 100Euro ich könnte schreien, der der immer seine Pflichten nicht erfüllt, jede Woche das Taschengeld gekürzt bekommt, der der sagt sowas. Und ich bin Machtlos, da er ja immer von den Omas mit Geld überhäuft wird, und so kauft er sich schon immer was er sich wünscht.

    Interessante Diskussion!


    Es ist natürlich einfacher, wenn das Kind/die Kinder nette, artige Wesen sind die dem neuen Bekannten der Mama wohlgesonnen gegenüber treten. Alles schön ist und keine bis wenige Probleme mit dem Nachwuchs in die neue/zarte Bekannstschaft reingrätschen. Omma und Oppa vor Ort sind, die am Wochenende liebendgern mal den Nachwuchs hüten, damit Mama und ihr angebeteter mal alleine auf die Piste (oder wo auch immer hin können).


    Die Realität sieht meistens anders aus:


    Muttern (ich sprech mal aus weiblicher Sicht) hat oft einen eigenen Job und managt diesen nebst der kompletten Kinderbetreuung,sowie dem Haushalt allein.


    Oft brauchen Kinder schulisch auch noch ne Menge Förderung, haben Hobbyvereine, Artztermine, sind generell mal gern oft krank. Und wenn dann noch der Supergau im Leben herrscht, daß eben KEINE Omma oder kein Oppa vorhanden ist, der dem frisch verknalltem Paar mal einige reine Paarzeit bescheren könnte...wo ist dann Möglichkeit irgendwas aufzubauen, zu festigen, oder gar kennen zu lernen.


    Abend fällt aus! Da sind die Kinder zuhause und müsssen selbstverständlich (je nach alter) betreut werden. Da kann Mutti nicht weg. Bleibt eigentlich nur tagsüber. Und da müssen die meisten (auch der potenziellen neuen Herren) meistens arbeiten.


    Klar kann man sich zum Kennenlernen mal Nachmittags ne Stunde frei schaufeln um einen Kaffee zu trinken, aber ...wie geht es dann weiter? Wenn eben niemand da ist, der die Kinder betreuen könnte um Zeit zu gewinnen,das ganze zu vertiefen?

    Ich habe mir vor einigen Jahren schon immer eine Familie mit Kindern gewünscht und Frauen mit Kindern kennenlernen wollen. Doch das war sehr schwierig. Ich habe nur ein einziges Mal eine Frau mit Kind kennengelernt. Was bei mir positiv ankam: Das Kind war beim ersten Date gleich mit dabei. Das fand ich gut. Es erweckt inmmer einen guten Eindruck, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen. Ich mag Kinder sehr gerne und habe mittlerweile selbst eines. Für mich war immer klar, dass ich mich um ein Kind kümmern würde. Ob Wickeln, Füttern, spielen usw. habe ich stets sehr gerne getan.


    Heutzutage gibts Medien, über die man Männer kennenlernen kann. Da haben es auch Alleinerziehende einfacher. Wer ein gutes soziales Umfeld hat, sollte sein Kind auchmal zwei Stunden einem Freund/ einer freundin überlassen können. Falls ein getrennter Partner noch lebt, ist in der Regel das Kind ja regelmäßig beim anderen Elternteil. Somit kann die Alleinerziehende sich ein wenig Freizeit verschaffen, um neue Männer kennenzulernen bzw. für ein Date.

    Das Problem ist doch, dass Beziehungen der absolute Zufall sind. Kann doch jederzeit passieren, dass der Partner ganz plötzlich keinen Bock mehr hat und aus den unterschiedlichsten Gründen. Ob man nun ne gefestigte Beziehung hat oder nicht, der Kerl kann von heute auf morgen weg sein. Man hat bei sowas eben keine Garantie und dann steht man eben ohne Mann da. Das ist mit einer der Hauptgründe, warum ich keine Kinder haben will. Die Bindung einer Beziehung ist mir zu unsicher und unvorhersehbar, als dass ich sie mit einem Kind für immer manifestieren will. Ich kann einem Mann halt auch nur bis vor den Kopf gucken und erzählen tun die alle viel und oft ist nix dahinter, sobald ne andere Schnepfe daherläuft oder sie einfach mal völlig grundlos einen Sinneswandel kriegen. Die Liebe ist so eine Sache, wo ich absolut das Gefühl habe, das überhaupt nicht bewusst beeinflussen zu können, weil dazu halt immer zwei Personen gehören, die ihren eigenen Kopf haben.


    Wenns nunmal so ist, dann würd ich es von Anfang an sagen. Ein Kind haben ist nun auch nix anderes, als wenn ich einem vorm ersten Date sagen muss, dass ich etwas pummlig bin oder sowas. Manche findens halt doof und manche finden sich damit ab.

    Zitat

    Das ist mit einer der Hauptgründe, warum ich keine Kinder haben will.

    Solch eine Einstellung finde ich schade. Dann braucht Frau auch keinen Mann suchen und soll alleine bleiben! Denn dann spart sie sich eine Enttäuschung und einem Kind ein Leben...


    Wenn man immer Angst hat, dass der Mann davon läuft, ist man meiner Meinung nach nicht geeignet für eine Partnerschaft. Schon alleine diese Einstellung verhindert eine glückliche Beziehung, denn eine solche sollte nicht auf Angst gebaut sein. Es gibt sehr viele glücklche Beziehungen, die sind nicht auf Angst gegründet, sondern auf Liebe zueinander. Und diese gilt es zu finden. Dabei sollte Frau nichts überstzürzen.


    Dies gilt natürlich auch für Männer, nicht nur für Frauen!

    Also ich würde auch keine Frau mit Kind wollen. Ausser, die Kinder sind schon aus dem Haus und leben ihr eigenes Leben. Als Mann spielt man bei einer Frau mit Kind immer nur die zweite Geige. Sie werden stets zu ihrem Kind stehen. Dann muss sich der Kerl mit so halbwüchsigen, rotzfrechen Gören rumschlagen, nur um an deren Mum ranzukommen. Das ist m.E. viel zu nervig und anstrengend und eben total anders wie wenn es die eigenen Kids sind.

    Also ich würde auch keine Frau mit Kind wollen. Ausser, die Kinder sind schon aus dem Haus und leben ihr eigenes Leben. Als Mann spielt man bei einer Frau mit Kind immer nur die zweite Geige. Sie werden stets zu ihrem Kind stehen. Dann muss sich der Kerl mit so halbwüchsigen, rotzfrechen Gören rumschlagen, nur um an deren Mum ranzukommen. Das ist m.E. viel zu nervig und anstrengend und eben total anders wie wenn es die eigenen Kids sind.