Letztlich geht es doch nur darum, dieses "Ohgottogott ich darf nicht wieder sofort kommen" aus dem Gehirn raus zu bekommen. Denn das (zumindest war es bei mir) ist ja letztlich der Grund für die Anspannung, die Übererregung, das falsche Atmen, etc.


    Einfach nur mal zu begreifen "Hey, cool, das geht ja doch" reicht da schon aus. Ein paar mal positive Bestärkung, und man weiss, dass es geht.


    Und wenn alle möglichen anderen Massnahmen nicht geholfen haben, dann ist so eine Packung Tramadol doch besser als ein paar Jahre später mit zerfickter Psyche beim Psychologen auf der Couch zu liegen. Natürlich ist das nicht gedacht als Dauermedikation.

    Es gibt auch noch eine andere Methode, wie er einen ausgedehnten Akt haben kann, allerdings braucht er dazu eine erfahrene Partnerin und er selbst wird dabei vermutlich nicht zum Höhepunkt kommen. Daher denke ich, die bereits genannten Tipps ( Start-Stop/Squeeze-Methode/Desensibilisierung mittels einer Creme oder wenn all das nicht den gewünschten Effekt bringen sollte auch kurzzeitigen Einsatz von entsprechenden Tabletten) sind genau richtig. :)^

    Ich hätte da einen sehr viel "gesünderen" Tip. Gehe in die Disco, such dir ein Mädel, das du überhaupt nicht attraktiv findest und überrede sie zum Sex mit dir. Ich bin mir sicher, du wirst, wenn überhaupt, nicht so schnell kommen, außer die Flucht nach vorn zwingt dich dazu.


    Im Ernst, Fortpflanzung funktioniert immer, Sex will gelernt sein. Sobald du in einer festen Beziehung bist, wird sich dein "Problem" mit regelmäßigem Sex von selbst erledigen.

    @ Torte

    Ok.Ich meinte, es gibt auch Kondome, die innen eine betäubende Beschichtung haben. Bei vielen Männern bringen die allerdings nichts, besonders die mit 5% Benzocain reichen oft nicht. Es gibt aber auch welche mit 7%, die man ausprobieren kann. Allerdings sollte man darauf achten, nicht gleich mit GV loszulegen nach dem das Kondom drauf ist sondern zu warten, bis die Creme wirkt. Finde es persönlich besser, damit zumindest einen Versuch zu starten bevor man den nächsten Schritt macht und sich eine Pille einwirft.

    Das Problem ist, wenn mann, bevor mann überhaupt irgend eine Routine entwickeln konnte, schon zu Hilfsmittel greift, dann bleibt mann schnell auf solchen Hilfsmitteln "hängen".


    Die Erregungs- bzw. Abspritzkurve kriegt man mit etwas Übung gut genug in den Griff, man darf sich eben nur die ersten male nicht davon beeindrucken lassen, dass man anfangs so schnell kommt, dass legt sich von selbst.

    Zitat

    Das Problem ist, wenn mann, bevor mann überhaupt irgend eine Routine entwickeln konnte, schon zu Hilfsmittel greift, dann bleibt mann schnell auf solchen Hilfsmitteln "hängen".

    So sehe ich es grundsätzlich auch. Am besten wäre es, wenn er es gelassen nehmen würde. Der TE ist noch sehr jung, und so wie ich es herauslese, hatte er erst wenige Male Sex und das nicht mit einer festen Partnerin. Ich lese allerdings auch heraus, dass er sich anscheinend schon selbst ziemlichen Druck macht. Da kann dann schnell ein Teufelskreis im Kopf entstehen. Muss man eben abwägen.

    Das passiert ja vielen, dass sie halt mal zu schnell kommen. Auch, weil sie aufgeregt sind oder sich zu viel Druck machen.


    Wie sieht es denn aus, wenn du gekommen bist? Kannst du dann noch mal? Oft hilft es ja, wenn man den Mann mal kommen lässt und in der zweiten Runde geht es dann viel besser.