• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @woschi Hotshot   Sabine

    Ich schliesse mich Woschi an: es gibt "devote" Frauen, wobei man ja bedenken sollte, dass das nur einen Teil des jeweiligen Charakters ausmacht. Denken wir mal an "Liebe Sünde" u.a. zurück: Da haben wir gelernt, dass knallharte Manager abends vor einer Domina kriechen. Dennoch führen sie ihre Untergebenen mit harter Hand. Wenn man auch erst fragt: "wie passt das zusammen?", so ist es doch nur eine Facette der menschlichen Psyche. Gespaltenheit, Gut und Böse, Dominant und Devot. Das geht zusammen, je nach Stimmung und Situation.


    So besehen muss doch eine im Sexleben manchmal oder immer devote Frau (die Lust an der Exhibition durch ihren Partner findet) nicht zwingend eine unemanzipierte Frau sein, schwach etc. Muss der Mann "schwach" sein, weil er Lust gewinnt aus der Erniedrigung der Partnerin, wenn er seine Frau ansonsten liebt, ehrt und sie es so will?


    Ich finde, man sollte solche Beziehungen eher für stabiler und ernster halten als diejenigen, die sich an Normen und politisch korrektem Verhalten ausrichten. Solange es keinem der Beteiligten weh tut, bleibt es ein Spiel, dessen Regeln jedes Paar selbst definieren darf!


    Kolle

    Hotshot u. a.

    "Devot", das ist bedeutungsgleich mit "unterwürfig", "kriecherisch"; ist ein und dasselbe. Keine Frau auf diesem Planeten ist unterwürfig und kriecherisch von Natur aus. Sagt mir heute eine Frau, sie sei "devot", frage ich mich im selben Moment nach ihrer Kindheitsgeschichte: Wann wurde das Mädchen zum erstenmal vergewaltigt, was geschah später? Denn das ist es, so gut wie immer. Gewisse Internet-"Männer", die es nach "devoten" Frauen verlangt (und nur nach diesen), verachte ich einfach nur. Auch wegen ihrer Dummheit, die Bedeutung einer schlichten Vokabel nicht zu begreifen.


    Alle, die sich hier an Hotshot drangehängt haben, sind sehr dumme und sehr schwache Menschen. Allein susi ist die große Ausnahme, in jeder Hinsicht.

    Sabines Tiraden

    Eigentlich spricht es für sich selbst, wenn jemand einen derartigen Rundumschlag tätigt. Alle, ausser dir, sind also dumm, verachtest du? Nur weil deine Sicht der Wirklichkeit nicht mit unserer übereinstimmt?


    Ach, ich lass es lieber. Wer anfängt, mit "Vergewaltigung" und so zu fantasieren, wenn man das Wort "devot" benutzt, ist eh nicht ernst zu nehmen.


    Aber du hast ja Internet. Lies mal ein bisschen über Psychologie. Oder noch besser: Mach den Computer aus und geh mal ins real life.


    Du wirst dich wundern, was es alles für verschiedene Menschen gibt.

    Oh

    Gott, was für eine schreckliche Vorstellung!


    Ich könne mir NIEMALS vorstellen, das mein Freund mit einer anderen Frau Sex haben würde! Bei dem Gedanken alleine wird mir schon kotzübel. Wenn ich dran denke das er sie so berührt wie mich und es ihm womöglich auch noch Spaß macht!


    Ich finde die Idee total sch...


    Was findest du so toll oder was bringt dir das, wenn sie mit einem anderen Mann schläft?

    Mögliche Erklärungen

    Ohne Psychologe zu sein:


    Wäre es möglich, dass der Wunsch, die eigene Frau anderen Männern auszuliefern, so zu erklären ist:


    a) Antizipation...


    Männer sind gern "aktiv", heißt, sie moderieren lieber eine Situation, als ihr ausgeliefert zu sein. Der Mann, der seine Frau anbietet, ist "aktiv" und damit "Gestalter" der Situation. Die Lust erwächst aus dem Machtgefühl, dem potenziellen Betrug "den Stachel genommen zu haben", weil es ja nicht zu leugnen ist, dass die Billigung vorlag.


    b) Ödipus


    Es gibt den Wiederholungszwang, also die Tendenz, prägende oder als traumatisch empfundene Situationen unendlich oft "neu zu inszenieren". Klassisches Beispiel: die Frau, die -vom Vater geschlagen und vergewaltigt- immer wieder an alkoholsüchtige und gewalttätige Partner gerät.


    Wäre es möglich, dass das Ausliefern der Ehefrau die Situation wiederherstellt, die der kleine "Fritz, Walter, Klaus" mit 3 oder 4 Jahren erlebt hat, als er unvermutet Mama und Papa erwischt hat...?


    Da es ja die Theorie gibt (seit S. Freud), dass Söhne unbewußt Sex mit der Mutter wollen, wäre Hotshot's Idee also ein geradezu perfekte Reinszenierung der ursprünglichen Situation. Dass auch kleine Kinder schon sexuellen Reizen unterliegen, also die sexuelle Situation erfassen (wenn auch oft nicht einordnen) können, sei als gegeben vorausgesetzt.


    Wenn man diese Erklärungen heranzieht, wird auch Minchens Unverständnis verständlich - Frauen sind psychisch "anders gestrickt" (ohne Wertung) und haben damit andere Präferenzen.


    Kolle

    @ ok

    Ödipus-etc-Theorien stellen einen wissenschaftlichen Stand dar der sich vergleichen lässt mit dem der Chirugie im Mittelalter.


    Zu der Zeit hat man auch Lobotomien zur Schmerzbekämpfung durchgeführt.

    @ Sabine

    So fragt man sich im diesem vMoment auch nach deiner Kindheitsgeschichte.


    Man fragt sich leider nur:


    Du machst es einem wirklich nicht leicht sich auch dafür zu interessieren.


    Mit aller Menschenfreundlichkeit machst du solche Ausfälle nicht wett.


    :-(

    gus

    Hey, pauschalisier nicht so rum, ja!


    Mir erzählst Du, Freud sei "Mittelalter" (was Dich fast als "modernen" Psychologie-Studenten entlarvt), dann fragst Du aber Sabine nach ihrer Kindheitsgeschichte...


    Was denn nun?


    Hast Du einen besseren Erklärungsansatz? Das wäre interessant. Denn diese Diskussionen hier dienen doch m.W. nicht nur zum "Aufgeilen", sondern auch zur Klärung? Oder? Wozu sonst dieses Forum...?


    Also: nicht einfach "heruntermachen", sondern diskutieren. Widerlege mich, dann nehme ich Dich ernster...


    Gruß


    Kolle

    @ Hotshot

    Hat Dich "Die Geschichte der O" zu diesem Wunsch inspiriert?


    Worum geht es Dir wirklich? Um das Gefühl, die Fäden in der Hand zu halten? Oder ist es der lustvolle Gedanke am Verbotenen?


    Wünschst Du Dir wirklich eine devote Frau? Eine solche Frau verfügt über keinerlei eigenen Willen und gibt sich völlig der Willkür eines anderen Menschen hin. Wenn Du das von Deiner Frau forderst und sie Dir diesen Wunsch gewährt, bist Du im vollen Maße für sie verantwortlich. Bist Du Manns genug, diese Last zu tragen? Ich hege da so gewisse Zweifel.


    Oder möchtest Du gern, dass Deine Partnerin hin und wieder in die Rolle einer devoten Frau schlüpft? Das ist eine völlig andere Perspektive. In einer guten Partnerschaft können solche Spiele sehr bereichernd sein. Nur müssen BEIDE Partner es wollen. Deine Frau verspürt meines Erachtens nicht gerade allzu große Lust für Dich die Hure zu spielen. Du musst sie schon wirklich überzeugen, sonst ist das Ganze zum Scheitern verurteilt. Du sagst, Du würdest es gerne sehen, wie sie in fremden Armen Lust empfindet. Das ist zunächst gar nicht mal besonders schräg gedacht. So etwas ist durchaus möglich. Wie aber soll sie Lust empfinden, für Dinge, die sie nicht wirklich möchte? Ich denke, Du machst es Dir da ein Bisschen zu einfach. Du möchtest gewissermaßen Regie führen, möglichst noch das Drehbuch schreiben und Exsklusivrechte als Zuschauer haben. Wo bleibt da der kreative Spielraum für Deine Frau? Und keine platte Antwort jetzt. Die Frage ist wirklich tiefsinnig gemeint.


    Also mein Eindruck ist folgender: Euere Beziehung ist für derartige Experimente noch nicht wetterfest genug.

    @ Kolle, und

    Nope.


    Keine Pauschalisierung.


    Hab nur versucht mich kurz auszudrücken. :-)


    Hab keinen Erklärungsansatz zu Minchens Haltung sondern bin quasi sprachlos.


    Wie kommt sowas zustande?


    Der aktuelle Stand der "Psychologie" ist m.E. Mittelalter (Immehin wurde das Skalpell inzwischen durch harte Chemie ersetzt) was nicht heißt, daß ich davon Ahnung hätte, nur ne subjektive Meinung, der aktuelle Stand der restlichen Menschheit ist dagegen eher Steinzeit; ebenfalls meine subjektive Meinung.


    Nichts gegen Steinzeitmenschen, btw. ;-)


    Ich find nicht, daß man Hotshots Wunsch erklären muß.


    (Salome: "Das ist zunächst gar nicht mal besonders schräg gedacht.")


    Erklärungsbedürftiger, wie so oft, scheint die Reaktion anderer darauf.


    Aber das hier ist erst mal Hotshots Thread.


    Salome:


    Ich glaube er hat was von 17 Jahren gesagt.


    Wenn er nochmal 17 warten soll, bis die Beziehung wetterfest ist, hat sich die Sache erledigt.


    Ich glaube allerdings eher, Hotshot, DU bist vielleicht noch nicht ganz wetterfest genug dafür und ich denke so sind auch die etlichen Warnungen hier gemeint.


    Sabines Tonfall verdeckt leider oft ihre unbezweifelbare Erfahrung und ihren Instinkt:


    Es klingt nicht so, als ob du wirklich ZUSAMMEN mit deiner Frau Spaß haben willst.


    IMHO


    Nichts für ungut allesamt.


    ;-)


    gus

    Re: Ich möchte, dass meine Frau Sex mit anderen Männern hat.

    Also, was dich bewegt und was du vorhast ist völlig normal und betrifft vermutlich millionen von Männern. Allerdings redet kaum jemand gerne darüber. Wir setzen uns sehr intensiv damit auseinander. Ich bin verheiratet und meine Frau hat einen Geliebten. Wir leben diesen Lebensstil ganz bewusst. Schau mal auf unsere Seite (kostenfrei mit Ausweisnummer) http://www.cuckold.de


    Willibert